Tag Archives: Turdus viscivorus

Common Cranes over Brandenburg

KranichMigration of the Common Crane (Grus grus) has started. Thousands of these birds, also known as “birds of luck”, can currently be observed in Brandenburg on their way to the southern wintering sites under distinctive and loud trumpet calls. The unforgettable nature experience is offered in September and October every year. With their legendary trumpet calls, thousands of Common Cranes fly in the blue sky, circling in the thermal, fly to their resting sites in Brandenburg. All of this is done to prepare for the long onward flight tot he south. During the day, the birds can mainly be observed on the feeding areas on harvested corn fields. But the evening flight to the rest areas is particularly impressive.

The loud trumpet calls make the heads of visitors and residents of Brandenburg go up by themselves. The Common Crane breeds in good numbers in Brandenburg. But so far not in western Germany. The Common Crane is a pure migrant there. Now the migration has started via Rhineland-Palatinate and Hesse towards their wintering quarters in southern France and Spain.

These fascinating birds can be observed very nicely in the post-mining landscape of the Luckau region. The Cranes are increasingly Continue reading Common Cranes over Brandenburg

Young female Goshawk attacked by Kestrel in the Eifel

While observing the bird migration on the Bürvenicher Berg at the edge of the Eifel, I could see a young Northern Goshawk (Accipiter gentilis) flying elegantly low over a field. Striking were the size and the flight pattern on top, which was determined by a brown color and the rather broad, curved wings at the rear edge. A powerful bird that then perched in a dry elderberry tip. Immediately a male of a pair of Eurasian Kestrels (Falco tinnunculus), which had been sitting on its perch significantly further down the slope, started calling. The young female hawk was not impressed by this. Thereupon the young Goshawk was vehemently attacked first by the male, then also by the female Eurasian Kestrel. Above all, the male of the Kestrel rose regularly in the morning sky, then hit the edge of the forest with the elderberry with flung wings, caught himself in the fall less than 3 meters above the Goshawk and circled around and in close contact the bare branches of the bush. The young female Goshawk did recognize that it was the subject of the attacks, regularly turned her head in the direction of the attacker, then sometimes up in the sky. All in all, however, she remained extremely unimpressed and did not let her morning perch scare her away.

The female of the Kestrel could also be heard quite loudly, but did not step into such a vehement attack and stayed largely away from the flight action. In an unobserved moment the female Goshawk Continue reading Young female Goshawk attacked by Kestrel in the Eifel

Zugvogelbeobachtung am Tötschberg/ Eifel

Es war noch dämmrig, als ich in dem auf ca. 246m NN gelegene Bergkuppe Bürvenicher Berg direkt gegenüber vom Tötschberg ankam. Vor mir die Weite der Zülpicher Börde, die hier zu den Eifelbergen beginnt zu steigen.

Eingeleitet wurde der Vormittag mit einem Trupp von 3 Roter Milanen (Milvus milvus), die im aktiven Flug tief über den ansteigenden Äckern „Strecke“ machen wollten.

Der Vormittag zog sich mit vielen Zugbeobachtungen u.a. von Singdrosseln (Turdus philomelos) und Misteldrosseln (Turdus viscivorus) hin. Besonders war aber der Einflug eines jungen Habichtweibchens (Accipiter gentilis), das elegant über den Acker kreiste und sich dann in einer trockenen Holunderspitze niederließ. Das fand überhaupt nicht die Zustimmung eines Turmfalkenpaars (Falco tinnunculus), das daraufhin den Junghabicht vehement attackierte.

Auffallend waren die vielen Feldlerchen (Alauda arvensis), die ihre typischen Kontaktlaute im Flug riefen, schon von weitem im Osten zu beobachten waren und sich dann an dem Berg eine Ehrenrunde leisteten. Diese wurde gerne zum hin -und herfliegen genutzt. Dabei kam es dann auch immer wieder zu Flugmanöver und Interaktion en einzelner Exemplare, die einen gewissen Spaßfaktor zu zeigen schienen.

Der Buchfink (Fringilla coelebs) war im Untersuchungszeitraum die Continue reading Zugvogelbeobachtung am Tötschberg/ Eifel

Waldwasserläufer (Tringa ochropus) im Spreewald

Der Waldwasserläufer befindet sich in Deutschland am Rand des süd-westlichen Verbreitungsgebiets. Bekannt ist sein Brutvorkommen in der Uckermark. Ich wollte aber auch mal Meldungen von Waldwasserläufern in der Brutzeit deutlich weiter südlich, nämlich im Spreewald, nachgehen.

Ausgesucht wurde eine abwechslungsreiche leicht hügelige Kiefernlandschaft am Ostrand des Spreewalds, die abgelegen und daher relativ ungestört ist.

Am 6.4. gegen 7:15 – also 45 Min. nach Sonnenaufgang – war der Waldwasserläufer das 1. Mal zu hören und kurz zu sehen. Zwischen umgestürzten Baumstämmen eines unter Wasser gesetzten ehemaligen Birkengrundes waren die Waldwasserläufer nur kurz zu sehen. Die Rufe eines Balzflugs, nur leise und zurückhaltend, waren weit im Innern des überschwemmten Gebiets zu hören. Erst 1 Stunde später konnten die ersten richtigen Balzflüge des Waldwasserläufers vor dem blauen Himmel gesehen werden. Diese waren dann auch mit mehr und lauteren Flugrufen verbunden. Mittags flogen am Nordende des Überschwemmungsgebiets 2 Exemplare vom Uferrand auf.

Am nächsten Tag waren die Waldwasserläufer wieder aktiv, auch am Uferrand. Der 1. Flug fand um 6:40, also gerade mal 10Minuten nach Continue reading Waldwasserläufer (Tringa ochropus) im Spreewald

Sperber – Männchen im Portrait

SperberEin wunderbares Portrait eines Sperber (Accipiter nisus), der frontal auf einem morschen Ast leicht aufgeplustert sitzt, ist mein persönliches  Foto dieser Woche. Das reizende Portrait dieses schlanken männlichen Sperbers hat sogar einen leicht komischen Einschlag. Der Sperber scheint vor sich hin zu dösen; von dem aggressive-furiosen Gesichtsausdrucken anderer Fotos ist diese Aufnahme weit entfernt. Anders als so viele Sperber- Bilder in diesen Tagen war dies keine Aufnahme, die durch das Küchenfenster aufgenommen wurde. Diese Aufnahme  wurde im Dezember aus einem Versteck im Osten Ungarns geschossen. Das Versteck liegt in der Nähe der Stadt Debrecen in einem wunderschönen alten Eichenwald. Vor dem Hide ist ein Trinkbecken aufgestellt und eine gut beschickte Futterstelle zog Spechte und einige Singvögel an, hauptsächlich Meisen. In diesem Jahr war es ein schneearmer Winter. Die Temperaturen und die Farben der gefallenen Blätter erzeugten ein Gefühl des Herbstes. Hervorragende Bedingungen zum Fotografieren. Das Versteck ist mit einem speziellen Fotoglas versehen. Damit sitzt man als Fotograf einerseits mittendrin und doch unsichtbar für die Vögel, die extrem nah herankommen. Die Qualität des Fotos, das durch das Schießen Continue reading Sperber – Männchen im Portrait

Steinschmätzer am Hohneck

SteinschmätzerDer kratzende Laut ist unüberhörbar. Nicht auf Anhieb würde der geneigte Naturfreund dies als Gesang betrachten. Doch genau das ist es. Damit soll das Revier verteidigt und ein Partner interessiert werden. Obwohl der Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) sich nicht scheut, sich offen zu präsentieren, ist es gar nicht so leicht den kleinen, schwarz-weißen gefärbten Vogel auf einem der Felsblöcke zu entdecken.

Die Bergwiesen in den Vogesen sind in der Sommerzeit ausgesprochen reizvoll. Neben Vögeln der alpinen Zone sieht man auch einige typische Pflanzen dieser Region wie Gelben Enzian (Gentiana lutea), Arnika (Arnica montana), Kleine Alpen-Kuhschelle (Pulsatilla alpina) und gelbe und blaue Vogesen-Stiefmütterchen (Viola lutea) auch Gelbes Vogesenveilchen genant.  Wiesenpieper (Anthus pratensis) und Feldlerchen (Alauda arvensis) sind neben den oben beschriebenen Steinschmätzern sicher die häufigsten Vogelarten. An den schnell fließenden Bachläufen sind Gebirgsstelzen (Motacilla cinerea) zu finden. In den Klippen und Geröllhalden leben neben den Steinschmätzern auch einige sonst seltene Vogelarten. Wanderfalke (Falco peregrinus) und Kolkrabe (Corvus corax) kann man regelmäßig beobachten. Mit etwas Glück erspäht man hier aber auch den ansonsten in den Alpen beheimateten Steinrötel (Monticola saxatilis) oder man kann andere „Hochgebirgsarten“ wie die Alpenbraunelle (Prunella collaris) beobachten.

Zum Steinrötel ist interessant zu wissen, daß ein früher Ornithologe, nämlich Raimund Scheicher, schon kurz vor dem 1. Weltkrieg über seine ornithologischen Ausflüge in die Umgebung von Freiburg und in die Südvogesen berichtete.  Dabei konnte er im Juli in den Vogesen am Rotenbacher Kopf (südlich vom Hohneck) ein Pärchen des Steinrötel beobachten, das sich in den steil nach Osten abfallenden Felsen aufhielt. Leider wurde es schon zur damaligen Continue reading Steinschmätzer am Hohneck

Alpine birds in the Haut Chaumes / Vosges

SteinrötelThe mountain meadows in the Vosges are very attractive in summer time. Beside birds of the alpine zone one sees some interesting plants like Yellow Gentian (Gentiana lutea), Mountain arnica (Arnica montana), Alpine Pasqueflower (Pulsatilla alpina), Mountain Pansy (Viola lutea). Northern Wheatears (Oenanthe oenanthe), Meadow Pipits (Anthus pratensis) and Skylarks (Alauda arvensis) are certainly the most common species of birds, but some rare bird species live in the cliffs and boulder fields as well. If you are lucky, you may spot the Common Rock Thrush or Rufous-tailed Rock Thrush (Monticola saxatilis) or other “high mountain species” such as Alpine Accentor (Prunella collaris).

The scratching sound is unmistakable. Not necessarily the nature lover would consider this as singing. But that’s exactly what it is. With that, the Northern Wheatear is defending his territory. Although the Wheatear is not afraid to present itself openly, it is not so easy to spot the small, black and white colored bird on one of the boulders.

It is even more difficult to discover the Common Rock Thrush. Continue reading Alpine birds in the Haut Chaumes / Vosges

Singdrosseln bei Zugstau

SingdrosselNicht nur dieses Jahr ist von einem kalten März geprägt, der schon fast am Klimawandel zweifeln läßt. Auch vor 5 Jahren gab es dieses spätwinterliche Phänomen. Während eines kurzen Ausflug bei sonnigem Wetter und ziemlich klarem Himmel, aber einem frischen, kalten Wind am Morgen des 26. März 2013 durch den oberen Taunus bei Bad Soden erlebte ich viele Zugvögel darunter 50 Singdrossel (Turdus philomelos) und mehr als 100 Buchfinken (Fringilla coelebs) in unmittelbarer Nähe zu den Gehöften des Dorfes, in dem ich wohnte.  Bemerkenswert bei der Sichtung der Buchfinken war das Geschlechterverhältnis, das Männchen klar bevorzugte;  allesamt in schönem Brutgefieder.

Bemerkenswert bei den Singdrosseln  waren die beobachteten Zahlen. Die Singdrossel n versuchten, sich zwischen trockenem Gras oder Erdklumpen zu verstecken, um sich mit Nahrung zu stärken. All dies wurde durch die eisigen Böen erschwert, die die Drosseln nach Möglichkeit zu vermeiden suchten. Schließlich, mit dem Auto als bewegliches Versteckt, konnte ein kleiner Trupp von Singdrosseln in perfektem Licht fotografiert werden. Die typischen Pfeilmarkierungen auf dem Bauch sind gut zu sehen. Continue reading Singdrosseln bei Zugstau

Die ersten Singdrosseln für 2018

SingdrosselNachdem schon letzte Woche mit einer Warmfront die ersten Singdrosseln (Turdus philomelos) Singdrosseln in Brandenburg eingetroffen waren, sind nun recht viele im Gebiet. Die werden sicher nicht nur im Land brüten sondern auch weiterziehen. Bei einem aktuellen Kälteeinbruch, kann sic h die hier abgebildete Singdrossel offensichtlich nicht entscheiden, ob sie dem Wind trotzen und die Sonne genießen oder ob sie sich vor dem Wind verstecken soll.

Aktuell sind überhaupt viele Drosseln zu beobachten. Gestern war ein ganz beachtlicher, zahlenstarker Trupp von Rotdrosseln (Turdus iliacus) in einem Erlensumpf unterwegs. Der Trupp schien artrein zu sein und umfaßte überschlägig mindestens 30 Exemplare. Häufig werden Rotdrosseln gesehen wenn sie mit Singdrosseln auf dem Zug sind. Sie kommt dann in viel kleineren Anzahlen vor.

Besonders auffällig sind die zahlenstarken Trupps mit Buchfinken Continue reading Die ersten Singdrosseln für 2018

Vogelzug am Stockert in der Eifel

Haubenmeise in SchleheEin schöner Tag im Herbst. Indian Summer wie er im Buche steht. Diesmal soll es in die Eifel gehen, zu einem Berg, der Stockert genant wird und südlich von Euskirchen gelegen ist. Hier kann man den Vogelzug der am Tag ziehenden Vogelarten sehr gut beobachten. Es war noch dunkel, als ich ankam. Das erste Vogelgezwitscher konnte aber bereits gehört werden. Es waren vor allem Meisen, deren Rufe noch in den Bäumen zu hören waren. Dann ging es sehr schnell. Innerhalb weniger Minuten waren die Büsche voll. Natürlich waren vor allem Kohlmeisen (Parus major) und Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) in den Schlehen und Hagebutten zu sehen. Ein wunderbarer Kontrast zu den blauen und roten Früchten, die übervoll an den Zweigen hingen. Die Zugunruhe hatte offensichtlich auch zwei Spezies von Meisen gepackt, die in der Regel nicht mit der offenen Landschaft, sondern eher mit Nadelbäumen in Wäldern in Verbindung gebracht werden. So waren gut 5 Tannenmeisen (Periparus ater) und auch mindestens 3 Haubenmeisen (Lophophanes cristatus) zu beobachten, die für eine Weile auf den Ästen einer Schlehe ausgeruhten. Nur kurz – ca. 2 Minuten – dann waren sie wieder weg.

Beim Beobachten und Fotografieren war klar zu erkennen, dass das Zuggeschehen in vollem Gange ist. Gesang und andere territoriale Verhaltensweisen waren selten zu sehen und beschränkten sich wenn auf den frühesten Morgen. Was für ein wunderschöner, früher Morgen an einem sonnigen Tag. Allerdings ziemlich kalt in den ersten Stunden. Dazu ein wahres Vergnügen – auch unter dem Gesichtspunkt der Ornithologie. Zusätzlich Continue reading Vogelzug am Stockert in der Eifel

Bird migration at the Stockert in the Eifel hills

Crested Tit, resting in sloe

Center map
Get Directions
A beautiful autumn day. Indian Summer, as written in the books. This time it is to go to the Eifel to hill Stockert south of Euskirchen where bird migration at day can be observed. It was still dark when I arrived. The first bird whispers were heard already . It was mainly chickadees whose calls were audible. Then it went very quick. Within minutes, the bushes were full. Of course, especially Great Tit (Parus major) and Blue Tit (Cyanistes caeruleus ) were seen in the sloe (or Blackthorn), Prunus spinosa, and rosehip, Rosa canina, bushes. A wonderful contrast to the blue and red fruits that hung plentiful on the branches everywhere. Migration unrest obviously hit two species of tits too that are usually not associated with the open countryside but with conifers in the forests. There were some Coal Tits (Periparus ater) and Crested Tit (Lophophanes cristatus), which rested for a while on the branches of a sloe . Only short – about 2 minutes – then they were gone again.

When photographing it was obvious to see that migration is in full swing. Singing and other territorial habits were rare and restricted to the earliest morning. This early morning on a sunny day (but quite cold in the first hours) was a real pleasure – also from the point of ornithology. In addition Continue reading Bird migration at the Stockert in the Eifel hills

Heavy migration of Song Thrush (Turdus philomelos) through the Taunus/ Germany

Song ThrushDuring a short trip with sunny weather and quite clear sky but a cold wind in the morning of March 26th through the upper Taunus near Bad Soden I experienced many migrating birds among them approx. 50 Song Thrush (Turdus philomelos) and more than a 100 Chaffinches (Fringilla coelebs).  Remarkable in the sighting of the Chaffinches was the gender relationship which was very much in favor of the males – all in beautiful breeding plumage.

Remarkable with the Song Thrushes were the sheer numbers observed. They tried to conceal among dry grass or clods to take food. All this was complicated by the tight chokes for wind, which the thrushes also tried to avoid. Eventually, using the car as a moving hide, a smaller flock of Song Thrushes could be seen in perfect light showing their typical arrow-markings on the belly.

There are other recent sightings Continue reading Heavy migration of Song Thrush (Turdus philomelos) through the Taunus/ Germany