Category Archives: Beste Beobachtungsgebiete für Vögel

Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache

SchneegansEiner der wichtigsten Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache ist der Wind und seine Richtung. Das Reservat ist ein optimales Gebiet, um Flugaufnahmen zu üben. Aber nur wenn Sonne und Wind aus derselben Richtung kommen, sind wirklich schöne Fotos möglich. Relativ oft hat man zwei Stunden nach Sonnenaufgang solche Bedingungen. Um diese Zeit sollte man dann den nördlichen Ring der Schotterstraße befahren, den so genannten Farm Loop. Die besten Aussichtspunkte in diesem Teil des Reservats sind normalerweise das Chupadera Deck, das Willow Deck und das Coyote Deck. In den letzten Jahren jedoch hat die Reservatsverwaltung diese Kornfelder nicht mehr geflutet und somit sind die Fotomöglichkeiten hier schlechter geworden. Das Farm Deck bleibt allerdings immer mein Favorit. Die offizielle Karte kann einen etwas irritieren, da die Teiche nur westlich der Straße zum Flight Deck eingezeichnet sind. Nach Auskunft lokaler Kenner befinden sich aber die besten Plätze neben der Farm Loop südlich des Flight Decks. Vor Ort stellt sich dann schnell heraus, dass die schönsten Teiche tatsächlich östlich der Farm Loop liegen. Dies ist also anders als auf der Karte eingezeichnet.

Am Flight Deck dagegen, führt ein kurzer Brettersteg hinaus auf den großen Teich. Hier kann man dann etliche Exemplare Kraniche sehen, die alle auf den Sonnenaufgang warteten. In der Ferne, auf einem der abgestorbenenen Bäume, hat man die Chance Weißkopfseeadler zu sehen. Mit den ersten Lichtstrahlen erwachen die Kraniche langsam aus dem Schlaf und widmeten sich ihrer morgendlichen Federpflege. Akribisch putzten sie sich das Gefieder und anschließend versammeln sie sich zu kleinen Gruppen. Diese Trupps heben dann in der Regel zeitverzögert ab, so dass es – anders als bei den Gänsen – keinen Massenabflug zu sehen gibt. Schön ist aber, dass sie meist erst nach Sonnenaufgang abheben. Der Zeitpunkt soll aber nach Aussagen von Rangern von den Temperaturen abhängen. Man muß damit rechnen, daß es auf dem Flight Deck sehr kalt ist. Nicht nur das Holz der Aussichtsplattform ist dann total vereist und rutschig. Continue reading Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache

Weissstirn-Fächerschwanz im Anflug auf Springbrunnen

Weißstirn-FächerschwanzIm Anflug peilt der Weißstirn-Fächerschwanz (Rhipidura aureola) seine künftige „Badewanne“ an. Wenig später schon werden die Tropfen meterweit spritzen. Ausgiebig hat der Weißstirn-Fächerschwanz ein paar Minuten vorher schon in dem seichten Springbrunnen gebadet. Die Federn sind völlig durchnässt. Der Weißstirn-Fächerschwanz ist offensichtlich nicht wasserscheu. Auch in Sri Lankas Süden ist richtige Abkühlung wichtig. Auch Vögel sollen versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich bei der Gelegenheit von Mitbewohnern auf den Federn zu trennen. Zuerst kommt der Weißstirn-Fächerschwanz auf den Keramikrand, sichert und nippt vom Wasser in der Schale. Die Kühle tut gut. Dann stellt sich der Vogel mitten in den flachen Beckenbereich hinein. Das Wasser geht dem stehenden Vogel maximal bis zum Bauch. Dann heißt es den Kopf eintauchen, das Wasser in einer Drehbewegung hochschleudern und warten bis die Wassertropfen wieder herunter kommen. Anschließend mit nassem Bauchgefieder wieder hoch fliegen und dabei die Wassertropfen in der Gegend verteilen. Geschafft!

Für Vögel ist die Reinigung und Pflege des Gefieders eine wichtige Hygienemaßnahme und notwendige Gesundheitsvorsorge. Der Weißstirn-Fächerschwanz nimmt beispielsweise ausgiebige Wasser Continue reading Weissstirn-Fächerschwanz im Anflug auf Springbrunnen

Basstölpel auf Helgoland

BasstölpelAm Horizont erstrahlen in einem einzigartigen weichen Rosa die Farben. Die Sonne wird von leichten Wolken verdeckt. Was für ein tolles Licht! Wir stehen am Lummenfelsen bei den Basstölpeln (Morus bassanus). Die Bedingungen sind wunderschön. Bei einem wunderbar diffusen Licht könnte man so den ganzen Tag fotografieren.

Als es dann anfängt zu regnen, gehen wir für eine Mittagspause zurück in die Pension. Ein kurzer Mittagssnack, dann laufen wir wieder zu den Basstölpeln. Der Wind entwickelt sich zu einem handfesten Sturm mit Windstärke 10 bis 11. Der ein oder andere mag dann ans Aufhören denken; zumal man direkt an der Klippenkante steht. Aber was zunächst wie eine einzige Zumutung klingt war wirklich super. Die Basstölpel stehen vor uns in der Luft und die Wolken arrangieren sich dazu in dunklen Formationen, Wolkenfetzen fliegen vorbei. Dazwischen wischt auch mal die ein oder andere weiße Feder über die Klippe. Das Fotografieren macht so richtig Spaß. Einziger Nachteil. Da der Wind West und damit direkt von der Vogelkolonie kommt, genießt man mit jedem Atemzug einen bestialischen Geruch nach Fisch und Exkrementen. Continue reading Basstölpel auf Helgoland

Raubseeschwalben, die größten Seeschwalben der Welt

„Among the vast hordes of sea birds nesting in the great colonies of the southern Atlantic and Gulf coasts, this king of all the terns may be seen climbing into the air on its long, strong wings, its big red bill wide open, yelling out its loud raucous cry of defiance. As the dominant, ruling spirit in the colonies it scorns the companionship of humbler fowl, holds itself aloof, and lives a little apart from the others. The largest, the strongest and the fiercest of the terns, it well deserves the name, imperial tern.

Dies schrieb Arthur Bent 1921 in seinen ” Life histories of North American gulls and terns: Order Longipennes ” über die nordamerikanischen Möwen und Seeschwalben welches im Bulletin des United States National Museum veröffentlicht wurde.

Übersetzt heißt es „Unter den riesigen Horden von Seevögeln, die in den großen Kolonien des Südatlantiks und der Golfküste nisten, kann man diesen König aller Seeschwalben auf seinen langen, starken Flügeln in die Luft steigen sehen, seinen großen roten Schnabel weit offen und schreiend sein lautes, kratzendes Trotzgeschrei. Als dominanter, herrschender Geist in den Kolonien verachtet er die Kameradschaft der kleineren, bescheidenerer Vögel, hält sich fern und lebt ein wenig getrennt von den anderen [Arten]. Als größte, stärkste und wildeste Seeschwalbe verdient sie den Namen Kaiserseeschwalbe.

Diese Seeschwalbe wurde von dem Ornithologen Pallas Hydroprogne caspia, auf deutsch Raubseeschwalbe getauft, da sie erstmals Continue reading Raubseeschwalben, die größten Seeschwalben der Welt

Hortobágy pussta: Seeadler-Fotografie

SeeadlerDie letzten Winter in Ungarn sind zunehmend schneearm gewesen. So auch bei einem Aufenthalt im Dezember 2012. Dieser Monat war sogar praktisch schneefrei. Eine Reise in den östlichen Teil Ungarns, die Hortobágy Pussta, ermöglichte trotzdem großartige Fotos an Fütterungsstationen in diesem riesigen Gebiet. Dort besuchte ich die sogenannten Adlerhides. Diese wurden von einem lokalen Anbieter speziell für die Fotografie von Seeadlern (Haliaeetus albicilla) aufgestellt und werden vermietet. Die besten Bilder finden Sie in einer Galerie der Seeadler oder in der Galerie des „Picture Shop“. Die Vertecke befinden sich in den verschiedenen Teilen des Nationalparks Hortobágy, einige in der Nähe von Waldflächen, die regelmäßig von den Adlern zur Rast und als Schlafplätze genutzt werden. Andere sind in der Mitte des offenen Steppenlebensraums aufgestellt. Um die Adler an diese Fütterungsstationen zu locken, stellten die Ranger des Nationalparks und ein Reiseveranstalter Fischkadaver zur Verfügung. Diese Fütterungsstandorte zogen auch Möwen und Krähen an.

Ein besonderer Wintergast ist der Seeadler auch im Kiskunsag Nationalpark. Mitten im Park und auch in der Nähe brüten einige Paare. Die Anzahl der Seeadler, die allerdings im Winter gesichtet Continue reading Hortobágy pussta: Seeadler-Fotografie

Sichelstrandläufer auf dem Herbstzug

SichelstrandläuferBei einer Beobachtung des Zuggeschehens an einem Kiesabbaugebiet bei Bebra Ende August 2020 stellte ich 5 Limikolen im Schlichtkleid fest, die auf einer Schlammfläche mit dem Kopf im Gefieder standen. Irgendwann fing einer der grauen Vögel an, seinen langen Schnabel zu nutzen, um sich das Brustgefieder zu putzen. Die anderen taten es ihm nach. Nun war der lange, gebogene Schnabel gut erkennbar.

Es handelt sich um den Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea). Im Herbst ist von dem rostrote Brutgefieder des Sichelstrandläufers (fast) nichts mehr vorhanden. Der Sichelstrandläufer ist ein Brutvogel der Tundren Sibiriens. In Mitteleuropa ist er insbesondere während des Herbstzuges ein regelmäßiger Durchzügler. Weil an den Gewässern in den meisten Vogelschutzgebieten in der Regel größere Schlamm- und Schlickflächen fehlen, die der Sichelstrandläufer während der Zugzeit als Nahrungshabitate aufsucht, ist die Art hier sehr selten zu beobachten. Größere Ansammlungen kann man so nur im Wattenmeer beobachten. Die Sichelstrandläufer, die durch Europa ziehen überwintern wohl vor allem in Süd- und Westafrika und Südwesteuropa.

Umso erfreulicher war der Nachweis von gleich 5 Individuen in einem Kiesabbaugebiet bei Bebra im September 2020. Ein Film zeigt die Gruppe der Sichelstrandläufer bei der Rast, der Gefiederpflege und der Nahrungssuche an einem Spülsaum. Hier fanden die Vögel zumindest vorübergehend geeignete Rastplätze auf ihrem Zugweg Continue reading Sichelstrandläufer auf dem Herbstzug

Zugvogelbeobachtung am Tötschberg/ Eifel

Es war noch dämmrig, als ich in dem auf ca. 246m NN gelegene Bergkuppe Bürvenicher Berg direkt gegenüber vom Tötschberg ankam. Vor mir die Weite der Zülpicher Börde, die hier zu den Eifelbergen beginnt zu steigen.

Eingeleitet wurde der Vormittag mit einem Trupp von 3 Roter Milanen (Milvus milvus), die im aktiven Flug tief über den ansteigenden Äckern „Strecke“ machen wollten.

Der Vormittag zog sich mit vielen Zugbeobachtungen u.a. von Singdrosseln (Turdus philomelos) und Misteldrosseln (Turdus viscivorus) hin. Besonders war aber der Einflug eines jungen Habichtweibchens (Accipiter gentilis), das elegant über den Acker kreiste und sich dann in einer trockenen Holunderspitze niederließ. Das fand überhaupt nicht die Zustimmung eines Turmfalkenpaars (Falco tinnunculus), das daraufhin den Junghabicht vehement attackierte.

Auffallend waren die vielen Feldlerchen (Alauda arvensis), die ihre typischen Kontaktlaute im Flug riefen, schon von weitem im Osten zu beobachten waren und sich dann an dem Berg eine Ehrenrunde leisteten. Diese wurde gerne zum hin -und herfliegen genutzt. Dabei kam es dann auch immer wieder zu Flugmanöver und Interaktion en einzelner Exemplare, die einen gewissen Spaßfaktor zu zeigen schienen.

Der Buchfink (Fringilla coelebs) war im Untersuchungszeitraum die Continue reading Zugvogelbeobachtung am Tötschberg/ Eifel

Weißbrauenbülbül beim Baden

WeißbrauenbülbülDie Tropfen spritzen meterweit. Ausgiebig hat der Weißbrauenbülbül (Pycnonotus luteolus) schon in dem seichten Springbrunnen gebadet. Die Federn sind völlig durchnässt. Ob der Nichtschwimmer ist, weiß man nicht; wasserscheu ist er jedenfalls nicht. Auch in Sri Lankas Süden ist richtige Abkühlung wichtig. Auch Vögel sollen versuchen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Zuerst kommt der Weißbrauenbülbül auf den Keramikrand, sichert und nippt vom Wasser in der Schale. Die Kühle tut gut. Dann stellt sich der Vogel mitten in den flachen Beckenbereich hinein. Das Wasser geht dem stehenden Vogel maximal bis zum Bauch. Dann heißt es den Kopf eintauchen, das Wasser in einer Drehbewegung hochschleudern und warten bis die Wassertropfen wieder herunter kommen. Dann noch einmal von der anderen Seite: Kopf hinunter, nach links und rechts hoch reißen, still stehen und duschen. Anschließend mit nassem Bauchgefieder eine Weile im Wasser knien und Luft holen. Geschafft!

Für Vögel ist die Reinigung und Pflege des Gefieders eine wichtige Hygienemaßnahme und notwendige Gesundheitsvorsorge. Der Weißbrauenbülbül nimmt beispielsweise ausgiebige Wasser und Continue reading Weißbrauenbülbül beim Baden

Verhalten überwinternder Gänse am Niederrhein

Irgendwann ab Mitte Oktober hört man am Niederrhein die ersten weit entfernten Rufe der Bläßgänse (Anser albifrons), die aus ihren sommerlichen Brutgebieten zum Überwintern an den Niederrhein ziehen. Meist nachts kommen sie in hoch fliegender Keilformation fast unsichtbar, aber gut hörbar in die Rheinauen unterhalb von Duisburg bis nach Holland geflogen. Der Aufenthalt der vielen 10.000 arktischen Wildgänse in den Wintermonaten ist nicht nur ein akustisches sondern auch ästhetisches Schauspiel.

Gänsetrupps können neben den Bläßgänsen auch aus Kurzschnabelgänsen (Anser brachyrhynchus), Nonnen- bzw. Weißwangengänsen (Branta leucopsis) und Saatgänsen (Anser fabalis) bestehen. Im Überwinterungsgebiet halten die Tiere einen festen Tagesrhythmus ein. Sie schlafen an wenigen Stellen im Gebiet. Diese Konzentrationsflächen werden von den Biologen „Schlafplätze“ genannt. Diese Schlafplätze müssen einige Kriterien erfüllen. Sie müssen nah am Wasser und damit in der Nähe des Rheins liegen und sie müssen weitgehend störungsfrei und übersichtlich sein. Sind die Bedingungen erfüllt, können sich an einem Schlafplatz bis zu 50.000 Gänse versammeln. Beim ersten Tageslicht fliegen dann zehntausende Gänse in einem Zeitrahmen von circa 20 Minuten ab. Das heißt bis zu 50.000 Gänse fliegen in dieser Zeit auf, verlassen den Schlafplatz und suchen ihre Continue reading Verhalten überwinternder Gänse am Niederrhein

Fitis im Schwirrflug auf Helgoland

Der Rand des sogenannten Mittellands auf Helgoland ist immer mal wieder gut für Überraschungen. Besonders oberhalb des Krankenhauses kann man wunderbar in die am Hang stehenden Bäume gucken. Ich warte auf die ziehenden Vögel, die sich möglicherweise im dichten Blattwerk ausruhen und dann langsam die Spitzen der Zweige erklimmen, um von dort den Weiterflug in die Winterquartiere anzutreten. Zuerst kommt nichts. Dann aber erscheint ein Fitis (Phylloscopus trochilus). Anstatt sich still zu verhalten, schwirrt der Vogel aber einige Mal an den schon bunten Blättern eines niedrigen Ahorns. Diese Nahrungstechnik dient dazu kleine fliegende oder auf der Blattunterseite verborgene Insekten aufzuspüren. Die Art der Futtersuche ist eine echte Spezialität nicht nur des Fitis, sondern auch einiger weiterer Phylloscopus-Laubsänger. Mitglieder dieser Gattung fangen manchmal fliegende Insekten in der Luft, aber häufiger schweben sie unter Laub oder unter den Zweigen, um nach Beute zu suchen. Insekten, die an diesen Orten verborgen sind, werden normalerweise von schwereren Vogelarten mit weniger geschickten Suchtaktiken übersehen

Der Vogel ist überhaupt nicht unscheinbar während seines Fluges. Vielleicht sollte er doch vorsichtiger sein und sich besser in dichterer Vegetation aufhalten. Immer wieder finden nämlich zur Zugzeit Überfälle des Sperbers (Accipiter nisus) statt; einer davon war am Vortag erfolgreich mit einem Rotkehlchen (Erithacus rubecula).

Es werden immer mal wieder verschiedene Arten von Laubsänger der alten Welt beobachtet, die sich in der Art und Weise von Pollen und Nektar ernähren. Diese Angewohnheit wird normalerweise während der Continue reading Fitis im Schwirrflug auf Helgoland

Feldrohrsänger auf Helgoland

Über ornitho.de wurde für Helgoland ein Feldrohrsänger (Acrocephalus agricola) gemeldet. Wir sind ganz in der Nähe des Südhafengeländes wo sich der Feldrohrsänger in einem mit Stauden bewachsenen Schutthaufen herumtreiben soll. Der Vogel sei aber recht unscheinbar und würde sich gerne in dichter Vegetation aufhalten. Wir müssen da natürlich direkt hin obwohl der Überfall eines Sperbers (Accipiter nisus) – erfolgreich wohl mit einem Rotkehlchen (Erithacus rubecula) mich schon fast zur Verzweiflung bringt. Wir sehen schon von weitem Birder, schwer behangen mit Objektiven, Stativen und Spektiven, aus einem Brachland direkt hinter einer stark frequentierten Baustelle hervorkommen. Ich spreche einen der Vogelfreunde an. Ja, der Feldrohrsänger ist – wie versprochen – noch da und sei sogar recht kooperativ. Als wir hinkommen ist noch ein anderer Fotograf zugange, was an der auf dem Boden liegenden Tasche zu erkennen ist. Ich kann den Vogel richtig schön frei aufnehmen. Als wir den richtigen „Eingang“ gefunden haben, sitzt der Fotograf schon auf lauert mit seiner Ausrüstung einem Vogel mitten im dichten Kohl auf. Es ist der Feldrohrsänger: eindeutig. Klar als Acrocephalus- Rohrsänger zu erkennen und daher auf jeden Fall fotografisch Continue reading Feldrohrsänger auf Helgoland

Kurzschnabelgans auf dem Oberland/ Helgoland

Daß Helgoland für Kleinvögel in der Zugsaison so etwas wie eine Oase in einer endlosen Wasserwüste ist, ist allgemein bekannt. Hier finden sie Süßwasser und können auf einer kurzen Rast Nahrung von den übervoll früchtetragenden Hecken aufnehmen.

Aber auch für Großvögel ist Helgoland ein Anziehungspunkt. So ist schon seit einigen Tagen – mindestens seit dem 7. September 2020 – eine bzw. zwei  Kurzschnabelgänse (Anser brachyrhynchus) zu beobachten. Zuerst wurden sie auf der Düne von Helgoland insbesondere um den Golfteich gesehen, dann tauchten sie einzeln oder zusammen vor allem auf dem Oberland auf der Hauptinsel Helgoland auf. Immer wieder waren sie auf der Kuhwiese ruhend anzutreffen. Die Kurzschnabelgans läßt sich immer wieder auch auf der Weide südlich des Fanggartens von Helgoland blicken. Sehr schön ist die rosa Binde vor der schwarzen Schnabelspitze, das blaugrau-überfrorene Continue reading Kurzschnabelgans auf dem Oberland/ Helgoland