Aus dem Versteck Seeadler beobachten

SeeadlerSeit Tagen habe ich Seeadler (Haliaeetus albicilla) an einem brandenburgischen See beobachtet, um ihre bevorzugten Ruheplätze zu finden. Einige immature Jungadler (etwa 3 bis 4 Jahre alt), mit fast weißem Schwanz trainieren spielerisch in der Luft ihr Reaktionsvermögen. Im Herbst streifen oftmals Trupps unverpaarter, halbwüchsiger Seeadler herum. Ich habe mir die nicht ganz leichte Aufgabe gestellt, an einem Bade- oder Trinkplatz der Adler Fotos zu machen – und das ohne die sonst üblichen Hilfsmittel wie einen eingerichteten Luderplatz. Wenn man sich so etwas vorgenommen hat, sollte man schon mit Sicherheit wissen, dass die Adler auch wirklich in die Nähe des Versteckes kommen, sonst wären die langen Vorarbeiten umsonst. Der Bau eines Schilfversteckes soll es sein. Der Aufbau muss aber zu einer Zeit geschehen in der die Adler nicht auftauchen. Ein misstrauischer Blick von Zeit zu Zeit hin und wieder gen Himmel ist sicher hilfreich. Schließlich ist das Versteck perfekt der Landschaft angepasst. Nun heißt es, einige Tage verstreichen zu lassen. Dann kann man den ersten Ansitztag im Versteck wagen.

Als erstes kam ein Mäusebussard (Buteo buteo) in der Nähe des Versteckes vorbei. Wenig später noch andere  Vögel. Darunter ein Kolkrabe (Corvus corax) und ein Trupp Nebelkrähen (Corvus cornix). Seeadler waren aber nicht unter den Besuchern vor dem Versteck. Ich muß es also an den nächsten Tagen noch einmal probieren.

Nachdem der Seeadler zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland vom Aussterben bedroht war, haben sich die Bestände dank zahlreicher Schutzmaßnahmen heute glücklicherweise wieder erholt. Ein Drittel aller deutschen Seeadler lebt in Mecklenburg- Continue reading Aus dem Versteck Seeadler beobachten

Magnificent Bird-of-paradise in the rainforest

FurchenparadiesvogelHeavy rains during the last night made the path through the steep slopes of the rainforest almost impassable. Again and again I sink up to my knees in the mud while I try to follow my guide, who is carrying my luggage and using his machete to help us through the thicket of lianas and branches. Suddenly we hear a short whistle: That must be the courtship call of a Magnificent Bird-of-Paradise (Cicinnurus magnificus). Although we can spot no bird, a courtship area can be clearly seen in front of us on the forest floor. My guide builds a provisional hiding place out of leaves and a few hours later we visit the place again. But since it starts to rain again, no bird can be seen. Over the next five days I keep trying my luck in the hide, but unfortunately it rains almost all the time. Only in the rain breaks does a male stop by and inspect the courtship area. After all, I am rarely lucky enough to see a Red-bellied Pitta (Pitta erythrogaster) which is now split taxonomically and called a Papuan Pitta (Erythropitta macklotii). This species is extremely shy and difficult to observe. The annual rainfall in this area of ​​New Guinea is 6,000 millimeters, so rain (mostly at night) is quite the order of the day. I set my trip in the dry season, but unfortunately, according to the locals, I apparently had hit a particularly wet dry season. After that unsuccessful experience, I changed location to the Central Highlands around Mt. Hagen in the middle of the island. Here I was accomodated in the rustic lodge, the Kumul Lodge, and my success level developed much better. Here I shot the image of the blog, the female Crested Bird-of-paradise.

When the first scientists from Europe saw New Guinea’s birds-of-paradise at the beginning of the 19th century, they were completely perplexed: “I was too amazed to shoot the bird,” wrote the French Continue reading Magnificent Bird-of-paradise in the rainforest

Hortobágy pussta: Seeadler-Fotografie

SeeadlerDie letzten Winter in Ungarn sind zunehmend schneearm gewesen. So auch bei einem Aufenthalt im Dezember 2012. Dieser Monat war sogar praktisch schneefrei. Eine Reise in den östlichen Teil Ungarns, die Hortobágy Pussta, ermöglichte trotzdem großartige Fotos an Fütterungsstationen in diesem riesigen Gebiet. Dort besuchte ich die sogenannten Adlerhides. Diese wurden von einem lokalen Anbieter speziell für die Fotografie von Seeadlern (Haliaeetus albicilla) aufgestellt und werden vermietet. Die besten Bilder finden Sie in einer Galerie der Seeadler oder in der Galerie des „Picture Shop“. Die Vertecke befinden sich in den verschiedenen Teilen des Nationalparks Hortobágy, einige in der Nähe von Waldflächen, die regelmäßig von den Adlern zur Rast und als Schlafplätze genutzt werden. Andere sind in der Mitte des offenen Steppenlebensraums aufgestellt. Um die Adler an diese Fütterungsstationen zu locken, stellten die Ranger des Nationalparks und ein Reiseveranstalter Fischkadaver zur Verfügung. Diese Fütterungsstandorte zogen auch Möwen und Krähen an.

Ein besonderer Wintergast ist der Seeadler auch im Kiskunsag Nationalpark. Mitten im Park und auch in der Nähe brüten einige Paare. Die Anzahl der Seeadler, die allerdings im Winter gesichtet Continue reading Hortobágy pussta: Seeadler-Fotografie

Gurney’s Pitta at Khao Pra Bang Khram Park in southern Thailand

GoldkehlpittaI wake up in the middle of the night to the heavy pounding of rain falling on the tin roof. It takes a good 1 hour before I can go back to sleep. Then I remember: the reason to come to Khao Pra Bang Khram Park (formerly Khao Nor Chu Chi) is the chance to discover the very rare Gurney’s Pitta (Pitta gurneyi).

“If you have seen Angola Pitta you can close your books” That was the statement of my experienced guide in Malawi in 2006. I saw the Angola Pitta (Pitta angolensis) and, to my shame, I have to admit that with this sighting the appetite for Pittas tends to increase not to diminish. There was no question of closing the books. So now the Gurney’s Pitta. Otherwise this bird occurs only in a few lowland rainforests in Myanmar and Thailand. After the dipping the previous day – we had to keep ourselves harmless with the Banded Pitta (Pitta guajana) – we took the second attempt this morning. So the early morning was reserved for this rare Pitta species.

I am at breakfast before 6:00 am. For breakfast, I really hit it again. No experiments. There are pancakes and fried eggs. Strong coffee adds to a real breakfast. As promised and like yesterday morning, Yotin, my guide, is standing in front of the open dining room of my small guesthouse, the Morakot Resort, at exactly 6.30 am. With his pick-up, a heavy 4X4 truck. It really seems to clear up now. The thick rain clouds of the night are still there. But there could be a nice day once the clouds have cleared. First, Yotin shows me the blooming tree with the Orange-bellied Flowerpecker (Dicaeum trigonostigma) Continue reading Gurney’s Pitta at Khao Pra Bang Khram Park in southern Thailand

Bird Island, Empfang im Paradies der Feenseeschwalbe

FeenseeschwalbePlötzlich blinkt die gelbe Anzeigentafel zur Landung. Vor uns im blauen Dunst tauchen die Umrisse einer Insel aus dem Meer auf. Blendend weißer Sand umsäumt die grüne Palmeninsel, und aus dem türkisfarbenen Meer rollen silbrige Wellenkämme an den Strand. In einem eleganten Schlenker schwebt die kleine Propellermaschine über dem türkisblauen Korallenmeer ein.

Die Insel nimmt Gestalt an und kommt rasch näher. Der Flieger dreht noch schnell eine weitere Kurve damit er gegen den Wind landen kann, dann setzt er schon zur Landung auf der holprigen Graspiste an.

Bird Island ist ein flaches, nur mit Palmen bewachsenes Koralleneiland, das früher eine Plantage beherbergte. Neben Denis Island ist es die einzige Koralleninsel der Seychellen, die bewohnt ist. Diese Insel liegt etwa 100 Kilometer nördlich von Mahe und ist mit unserem Flugzeug in 45 Minuten zu erreichen. Die Insel Bird ist berühmt wegen ihrer vielen Seevögel, die hier brüten. Auch der wunderschönen Feenseeschwalbe (Gygis alba) wegen sind wir unterwegs zu dieser abgelegenen Koralleninsel. Außerdem ist jetzt Zugzeit. Vielleicht können wir hier weitab von den Zuglinien entlang der ostafrikanischen Küste doch den einen oder anderen Zugvogel sehen. Dass dem so ist, kann ich anhand der Fotos in der Gallery gut zeigen.

Für den Flug nach Bird Island sind wir vom Taxi in unserer Hotelanlage im Süden Mahes abgeholt und zum kleinen Flughafen von Mahe gebracht worden. Die Formalitäten sind schnell erledigt. Beim Gepäck gibt es aber doch ein Problem. Es sind maximal 10kg Continue reading Bird Island, Empfang im Paradies der Feenseeschwalbe

Common Cranes over Brandenburg

KranichMigration of the Common Crane (Grus grus) has started. Thousands of these birds, also known as “birds of luck”, can currently be observed in Brandenburg on their way to the southern wintering sites under distinctive and loud trumpet calls. The unforgettable nature experience is offered in September and October every year. With their legendary trumpet calls, thousands of Common Cranes fly in the blue sky, circling in the thermal, fly to their resting sites in Brandenburg. All of this is done to prepare for the long onward flight tot he south. During the day, the birds can mainly be observed on the feeding areas on harvested corn fields. But the evening flight to the rest areas is particularly impressive.

The loud trumpet calls make the heads of visitors and residents of Brandenburg go up by themselves. The Common Crane breeds in good numbers in Brandenburg. But so far not in western Germany. The Common Crane is a pure migrant there. Now the migration has started via Rhineland-Palatinate and Hesse towards their wintering quarters in southern France and Spain.

These fascinating birds can be observed very nicely in the post-mining landscape of the Luckau region. The Cranes are increasingly Continue reading Common Cranes over Brandenburg

Sichelstrandläufer auf dem Herbstzug

SichelstrandläuferBei einer Beobachtung des Zuggeschehens an einem Kiesabbaugebiet bei Bebra Ende August 2020 stellte ich 5 Limikolen im Schlichtkleid fest, die auf einer Schlammfläche mit dem Kopf im Gefieder standen. Irgendwann fing einer der grauen Vögel an, seinen langen Schnabel zu nutzen, um sich das Brustgefieder zu putzen. Die anderen taten es ihm nach. Nun war der lange, gebogene Schnabel gut erkennbar.

Es handelt sich um den Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea). Im Herbst ist von dem rostrote Brutgefieder des Sichelstrandläufers (fast) nichts mehr vorhanden. Der Sichelstrandläufer ist ein Brutvogel der Tundren Sibiriens. In Mitteleuropa ist er insbesondere während des Herbstzuges ein regelmäßiger Durchzügler. Weil an den Gewässern in den meisten Vogelschutzgebieten in der Regel größere Schlamm- und Schlickflächen fehlen, die der Sichelstrandläufer während der Zugzeit als Nahrungshabitate aufsucht, ist die Art hier sehr selten zu beobachten. Größere Ansammlungen kann man so nur im Wattenmeer beobachten. Die Sichelstrandläufer, die durch Europa ziehen überwintern wohl vor allem in Süd- und Westafrika und Südwesteuropa.

Umso erfreulicher war der Nachweis von gleich 5 Individuen in einem Kiesabbaugebiet bei Bebra im September 2020. Ein Film zeigt die Gruppe der Sichelstrandläufer bei der Rast, der Gefiederpflege und der Nahrungssuche an einem Spülsaum. Hier fanden die Vögel zumindest vorübergehend geeignete Rastplätze auf ihrem Zugweg Continue reading Sichelstrandläufer auf dem Herbstzug

Blauschwanzpitta in Thailand

BlauschwanzpittaNachmittags wartet Yotin mit seinem schweren 4X4-Truck von Ford schon auf mich und wir fahren wieder in den Park. Die Karte für 200 Baht ist noch gültig und ich kann sofort durchgehen. Sein Mitarbeiter, ein echter Minenhund, hat jetzt eine wirklich todsichere Stelle gefunden. So versichert mir zumindest Yotin. Sie sei noch näher am Weg und ich zweifele ob das stimmen kann. Als wir nach kurzer Fahrt ankommen, sieht das Gelände beiderseits der Piste jedenfalls sehr dicht aus. Die Dornen der Palmen lassen jedenfalls ansonsten wenig Eindringlinge rein. Wir zwängen uns durch ein Loch in der grünen Wand. Schnell sitzen ich und Yotin in dem neuen Hide und siehe da – die Pitta kommt. Es ist allerdings die Blauschwanzpitta (Pitta guajana). Ein wunderschönes Männchen macht sich vor uns am Laub zu schaffen. Yotin hatte mir noch eingeschärft, mich nur ja nicht zu bewegen und Geräusche zu machen. Die Pitta sei sehr aufmerksam und scheu. Davon ist nichts zu merken. Ich kann so fast ein 16 Gigabyte an Fotodateien durchjagen und ich belichte bis runter auf 1/8 Sec. Absolut super. Nach mindestens einer Stunde – genau habe ich nicht geguckt – verlasse ich das Versteck wieder. Yotin widmet sich schon wieder anderen Vögeln. Er hat den Strichelschneidervogel (Orthotomus atrogularis) kurz gesehen und den Dickschnabel-Mistelfresser (Dicaeum agile) gehört.

Der Grund in den Khao Pra Bang Khram-Park zu kommen, ist die Möglichkeit, die sehr seltene Goldkehlpitta (Pitta gurneyi), zu entdecken. Diese kommt sonst nur in wenigen Tieflandregenwäldern in Myanmar und Thailand vor. So war der Continue reading Blauschwanzpitta in Thailand

Bartlaubsänger in Stadtrandsiedlung von Berlin

BartlaubsängerAnfangs war es nur ein Verdacht. Ein kleiner Phylloscopus – Laubsänger konnte nur sehr kurz von hinten gesehen werden. Dann setzte der Vogel zum Sprung in das Staudendickicht an und zeigte seine rahmfarbenen Flanken und einen weißlichen Bauch. Auch die gelben Beine waren schön zu sehen. Danach konnte der zwischenzeitlich als Bartlaubsänger (Phylloscopus schwarzi) identifizierte Vogel aber sehr gut beobachtet werden. Der Bartlaubsänger in der Stadtrandsiedlung von Berlin bei Wartenberg bzw. Malchow erwies sich als recht ruffreudig und war im weiteren Verlauf immer wieder mal schön zu sehen. Der Vogel hielt sich aber häufig und lange in Hochstauden wie in Brennnessel und Goldrute Nahrung suchend auf. In der Dämmerung, so ab ca. 18:00 Uhr waren dann keine Sichtbeobachtungen mehr möglich. Allein ein kurzer Ruf aus Hochstauden war noch zu vernehmen. Die später hinzugekommenen Ornis konnten den Vogel nach Sonnenuntergang leider an der gleichen Stelle nur noch einmal deutlich rufen hören. Gezeigt hat er sich nicht mehr.

Der Bartlaubsänger ist ein gar nicht so seltener Irrgast im westlichen Europa. Meist wird er jedoch an exponierten Orten an der Küste entdeckt. Ihn praktisch direkt an der Hauptstadt zu Continue reading Bartlaubsänger in Stadtrandsiedlung von Berlin

Young female Goshawk attacked by Kestrel in the Eifel

While observing the bird migration on the Bürvenicher Berg at the edge of the Eifel, I could see a young Northern Goshawk (Accipiter gentilis) flying elegantly low over a field. Striking were the size and the flight pattern on top, which was determined by a brown color and the rather broad, curved wings at the rear edge. A powerful bird that then perched in a dry elderberry tip. Immediately a male of a pair of Eurasian Kestrels (Falco tinnunculus), which had been sitting on its perch significantly further down the slope, started calling. The young female hawk was not impressed by this. Thereupon the young Goshawk was vehemently attacked first by the male, then also by the female Eurasian Kestrel. Above all, the male of the Kestrel rose regularly in the morning sky, then hit the edge of the forest with the elderberry with flung wings, caught himself in the fall less than 3 meters above the Goshawk and circled around and in close contact the bare branches of the bush. The young female Goshawk did recognize that it was the subject of the attacks, regularly turned her head in the direction of the attacker, then sometimes up in the sky. All in all, however, she remained extremely unimpressed and did not let her morning perch scare her away.

The female of the Kestrel could also be heard quite loudly, but did not step into such a vehement attack and stayed largely away from the flight action. In an unobserved moment the female Goshawk Continue reading Young female Goshawk attacked by Kestrel in the Eifel

Arktische Gänse als Überwinterer am Niederrhein

Arktische Gänse können ein absolut beeindruckendes Spektakel bieten. Wenn man im Winter mit dem Auto an den Niederrhein fährt, kann man sich dem kaum entziehen. Irgendwann ab Mitte Oktober kann man die ersten weit entfernten Rufe der Bläßgänse (Anser albifrons) hören, die aus ihren sommerlichen Brutgebieten zum Überwintern an den Niederrhein ziehen. Meist nachts kommen sie in hoch fliegender Keilformation unsichtbar, aber gut hörbar an die Rheinauen unterhalb von Duisburg bis nach Holland. Der Aufenthalt der vielen 10.000 arktischen Wildgänse in den Wintermonaten ist nicht nur ein akustisches sondern auch ästhetisches Schauspiel. Überall auf den Acker- oder Grünlandflächen findet man große Gruppen von äsenden Gänsen. Sie lassen sich durch den Menschen kaum noch stören, da sie inzwischen wissen, dass sie hier nicht bejagt werden. Auch die Landwirtschaft hat sich mit ihnen arrangiert, nachdem die Landesregierung mit mehreren Millionen Euro pro Winter die Gänseschäden ausgleicht.

Rund 150.000 bis 180.000 Wildgänse werden demnächst wieder in den Walsumer Rheinauen sowie in angrenzenden Bereichen am Niederrhein überwintern. Hierunter wird auch so manche Saatgans (Anser fabalis) oder Nonnengans (Branta leucopsis) sein. So manchem Landwirt sind die Tiere ein Dorn im Auge, weil sie oftmals den einfachsten Weg bei der Futtersuche gehen. Das heißt, daß sie sich das frische Wintergetreide herauszupfen. Deshalb fordern Bauern immer wieder, die Tiere durch Bejagung zu vertreiben. Der größte Teil der arktischen Gänse Continue reading Arktische Gänse als Überwinterer am Niederrhein

Woodpeckers and their breeding cavities

SchwarzspechtSpring is marked by striking drums that reverberate loudly through the forest. In addition to their drumming, the calls, which can be heard especially in spring and autumn and allow the species to be distinguished from afar, are noticeable. Like no other bird family, the woodpeckers in Central Europe represent the forest habitat.

It is the same when, in early spring, powerful hammer blows sound far through the morning forest. All that is missing are the occasional, far-reaching calls to confirm the assumption. The Black Woodpecker (Dryocopus martius) marks its territory.

In his “Handbuch der Vögel Mitteleuropas”, Urs N. Glutz von Blotzheim describes in detail the preferences of Black Woodpeckers with regard to their breeding trees. The black woodpecker is quite picky about cave trees. For the creation of breeding and sleeping caves, the Black Woodpecker primarily prefers old beeches. This predilection usually makes the Black Woodpecker a typical inhabitant of deciduous forests in Central Europe.

Almost all woodpeckers build caves and thus open up resting, breeding and food sources for a variety of animal species. They are therefore of particular importance for the forest ecosystem. Numerous fascinating adaptations to the tree as shelter and food source characterize this group of birds, as well as their high cognitive abilities. The self-made caves, specially set up forges as a simple form of tool use, ring marks on trees, and the almost omnipresent chopping marks bear witness to the presence of woodpeckers in our forests. Bird-lens.com has written about woodpeckers in their breeding burrows for some species. So for the Black Woodpecker breeding in poplar tree, Middle Spotted Woodpecker (Dendrocopos medius) or the Lesser Spotted Woodpecker in orchards.

Each species has its own preferences. Smaller woodpeckers often use dead trees that are already quite rotten to build their caves. The Continue reading Woodpeckers and their breeding cavities