Tag Archives: Sylvia curruca

Kuckuck umkreist im Tiefflug

KuckuckEin sonniger Morgen in der Mainebene. Bei klarem Himmel ist die Luft voller Vogelgezwitscher. Ein schöner Morgen in der Weilbacher Kiesgrube, nur 20 km westlich von Frankfurt und nicht weit vom Frankfurter Flughafen entfernt. Der Kiesabbau fand seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts statt. Ein Teil der entstandenen Landschaft wurde zurückerobert und beherbergt heute viele Vogelarten. Den Mai 2012 werde ich so schnell nicht vergessen. Aus den Bäumen in der früheren Sandgrube hörte ich seit gestern den Ruf eines Kuckucks (Cuculus canorus). Um ihn vor die Linse zu kriegen, wollte ich ihn mit Kuckucksrufen vom Band auf den Pfahl eines Wildschutzgatters locken. Anders als gemeinhin angenommen, ist das typischen „kuckuck, kuckuck“ eher der Gesang. Ein abgehacktes Gekicher und deutlich zu hörendes Gefauche zeigen dagegen an, dass ein Revier verteidigt werden oder einem vermeintlichen Nebenbuhler imponieren werden soll. Mein Tarnzelt stellte ich unter eine etwa acht Meter entfernten Birke, den Lautsprecher zum MP-3 Player legte ich direkt unter den Pfahl ins Gras. Mit einem langen Kabel konnte ich über den MP-3 Player die Rufe starten und beenden.

Gegen 8:00 Uhr war es soweit. Nachdem nur kurze Zeit die Lockrufe ertönt waren, kam Antwort. Im Gesichtsfeld eines des Sehschlitze sah ich den Kuckuck in einer Entfernung von 50 Metern. Minutenlang antwortete er auf die Rufe des MP-3 Players. Schließlich überflog er mehrmals den Pfahl und setzte sich auf die Weide. Ein abgehacktes Gekicher und deutlich zu hörendes Gefauche zeigten an, dass er dem vermeintlichen Nebenbuhler imponieren wollte. Wie hingezaubert saß er dann plötzlich auf dem Pfahl, drehte sich hin und her, zuckte im Sekundentakt mit den Schwanz und beugte den Kopf nach unten in Richtung Lautsprecher. Dann flog er wieder weg.

Kurz darauf war der Kuckuck wieder da – diesmal mit einem dicken Insekt im Schnabel. Der Vogel blieb kurze Zeit so sitzen und rief mit vollem Schnabel. Dann spuckte er das Insekt aus. Fauchend flog er davon. Anschließend drehte er noch mehrere Runden um die Geräuschquelle bevor er dann im nahen Wäldchen verschwand. Continue reading Kuckuck umkreist im Tiefflug

Pirol in Obstbaumspitze

Ein leuchtendes Gelb ist aus einer Baumkrone im ersten Licht zu erkennen. Ein goldgelber Pirol (Oriolus oriolus) sitzt auf einem flechtenüberzogenen, spärlich belaubten Ast. Natürlich kann man einen Pirol auch in Deutschland entdecken. Denn in den warmen Sommermonaten, zwischen Anfang Mai und Ende August, leben und nisten sie fast überall. Doch häufig hört man nur das Flöten des Pirols hoch aus irgendwelchen Weichhölzern. Und im grün-gelben Blätterwald eines Pappel-Weidenwäldchens Laubbaumes ist ein Pirol sehr gut verborgen.

Das wollte ich mit einem Sommertrip nach Bulgarien ändern. Wie ich es erwartet hatte, war das Wetter im Juli durchgängig richtig gut. Anfangs konnten wir von einer Kanzel mitten in dem Obstbaumhain eines Bauerndorfes morgens sehr gut beobachten. Die Sonne kam meist gerade erst am Horizont hoch als wir mit den Kaffeetassen und der Thermoskanne im Arm auf den Turm mit seiner Wendeltreppe hochliefen. Die abgestorbenen Äste der Apfel- und Kirschbäume vor uns waren prädestiniert für die Vögel, die wir in den Baumkronen erwarteten. Auf den Stromleitungen saßen gurrende Turteltauben (Streptopelia turtur). Sie lassen sich im schönen Morgenlicht schön fotografieren. Der Hit dieses Turms war aber unzweifelhaft der Pirol. Allerdings war nur das Weibchen so Continue reading Pirol in Obstbaumspitze

Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

RotkehlpieperHotel garden lawns along the Red Sea coast can be remarkable birdy. The sun has just appeared on the horizon for 3 hours. Nevertheless, it is already really hot. Coming from breakfast in a hotel complex on the Egyptian Red Sea, we walk first our inspection round. Here we see again the two Ruffs (Calidris pugnax) and also the one Spur-winged Plover (Vanellus spinosus) in the middle of the hotel area on the same lawn as 5 days ago. When we then run back to the free grassy areas, I think to realize, that in contrast to spring bird quantity is high but diversity is rather low. Except for the Yellow Wagtails (Motacilla flava), we have not seen any other birds on the grass. Especially no Pipit. That is just thought, as we see two passerine birds patterned with broad-stripes. They are Red-throated Pipits (Anthus cervinus). One of the birds still has a still a red throat. Great, I’ll have to go and scan it again. When I come back, both Red-throated Pipits are practically still present in the same area. The Yellow wagtails are of course in the majority. As I approach, they all fly up. Then I hide behind a lush bush and crawl on all fours behind the bushes. Eventually they are not more than 8 meters ahead of me. In contrast to the Yellow wagtails the Red-throated Pipits seem not be so keen to stay in the shade. They give great images despite the steep sunlight. One of the Continue reading Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

Rotkehlpieper-Zugtag am Roten Meer

RotkehlpieperDie Sonne ist gerade erst seit 3 Stunden am Horizont erschienen. Trotzdem ist es schon richtig heiß. Vom Frühstück in einer Hotelanlage am ägyptischen Roten Meer kommend, drehen wir – wie immer – erst mal unsere Inspizierrunde. Dabei sehen wir wieder die beiden Kampfläufer (Calidris pugnax) und auch den einen Spornkiebitz (Vanellus spinosus) mitten in der Hotelanlage auf dem gleichen Rasen wie vor 5 Tagen. Als wir dann wieder an den freien Rassenflächen zurücklaufen, sage ich noch „… außer Schafstelzen haben wir noch keine weiteren Vögel auf dem Gras gesehen. Vor allem keine Pieper“. Das ist gerade gesagt, da sehen wir beide 2 breitstreifig gemusterte kompakte Pieper. Es sind Rotkehlpieper (Anthus cervinus). Eines der Vögel hat noch eine richtig rote Kehle. Super, die muß ich gleich noch Continue reading Rotkehlpieper-Zugtag am Roten Meer

Eurasian Wryneck and other birds in Bulgaria

Eurasian WryneckI am now back from a trip to Bulgaria for quite a while. As I wrote already in the Bee-eater-Blog, the main purpose was to photograph European Bee-eater (Merops apiaster). But as I mentioned in the recent blog, Bulgaria is full of wildlife which could be found relatively easy. As most of the mornings were spent with Bee-eaters or in a hide for Eurasian Golden Orioles (Oriolus oriolus), evening photo sessions quite often were spent roaming along country roads in the car and photographing any birds I encountered. I came up with pretty good results. There were many passerine birds present. I came across with Crested Lark (Galerida cristata), Eurasian Linnet (Carduelis cannabina), Black-headed Bunting (Emberiza melanocephala), Lesser Whitethroat (Sylvia curruca), Northern Wheatear (Oenanthe oenanthe), Lesser Grey Shrike (Lanius minor), Continue reading Eurasian Wryneck and other birds in Bulgaria

Rackenvögel in Bulgarien: ein Fototrip

BlaurackeNicht nur dem Bienenfresser (Merops apiaster) war ich bei einem Fototrip nach Bulgarien auf der Spur. Wie bereits beschrieben, war der Hauptzweck einer Reise nach Bulgarien, Bienenfresser in der Brutzeit aus sicherer Distanz aus einem Tarnzelt zu fotografieren.

Aber auch sonst hat sich der Trip gelohnt. Wie man in der Galerie sieht, ist Bulgarien Continue reading Rackenvögel in Bulgarien: ein Fototrip

Bulgarien ein erstklassiges Ziel für östliche Vogelarten

KappenammerWie bereits beschrieben, war der Zweck einer Reise nach Bulgarien Bienenfresser während der Fütterungsperiode der Jungen aus sicherer Distanz zu fotografieren. Insgesamt hatte ich sehr gute Fotomöglichkeiten dieser unglaublich entzückenden Vögel. Ich beschloss, mit diesen bunten Vögeln mindestens vier Tage fotografisch zu verbringen.

Da es während eines Sommertages sehr heiß in Bulgarien werden kann, habe ich meine Foto-Sessions normalerweise Continue reading Bulgarien ein erstklassiges Ziel für östliche Vogelarten

Irish Bird Trip to the Frankfurt area in Germany; 16thMay-19th May 2014

Black KiteWe flew in from Kerry airport Ireland and landed at Hahn to met by Johannes Ferdinand from Bird-Lens our bird guide.  During our stay we had no rain, some cloud in the mornings and plenty of sunshine all day. We saw a total of 113 birds including lifers Marsh Warbler (Acrocephalus palustris), Wood Warbler (Phylloscopus sibilatrix), Middle Spotted Woodpecker (Dendrocopos medius), Eurasian Eagle-Owl (Bubo bubo), and adult Black-necked or Eared Grebe (Podiceps nigricollis), European Pied Flycatcher (Ficedula hypoleuca) and Bluethroat (Luscinia svecica). Johannes had organised our trip to Continue reading Irish Bird Trip to the Frankfurt area in Germany; 16thMay-19th May 2014

A gravel pit: home for Sand Martins

UferschwalbeOccasionally, I drive a lonely country road along. Right beside the road a gravel pit, excavated only in the back part, can be found. The mine is located in a flat agricultural area. Scenic beauty is only revealed to the connoisseur . Many walkers or joggers therefore do not pass by. Once, I passed by with the car and parked next to an embankment. Flying Bank Swallows or Sand Martins (Riparia riparia) could be seen on and near their breeding tubes only a few meters away. They did not felt bothered Continue reading A gravel pit: home for Sand Martins

Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Indian RollerEs ist November. Diesmal steht eine Reise nach Arunachal Pradesh an. Durch Verzögerungen beim Inlandsflug sind noch 3 Tage übrig. Jetzt kann man natürlich die Zeit in Neu Delhi , der Hauptstadt Indiens, verbringen. Angeblich leben auf dem Gebiet Neu-Delhis nur knapp 250. 000 Menschen, doch sind es doch zumindest im Großraum Delhi mehrere Millionen. Natur muß da zurückstehen. Trotzdem gibt es praktisch innerhalb der Stadtgrenzen einige interessante Gebiete, wie z.B. Sultanpur, und in der Nähe befindet sich auch noch Keoladeo, ein Nationalpark im indischen Bundesstaat Rajasthan, der bereits Gegenstand eines Blogs war. Er wird auch Bharatpur Bird Sanctuary genannt. Der Nationalpark liegt nicht allzu weit südlich der Stadt Neu Delhi. Da ich schon einiges über dieses Vogelparadies gelesen hatte, entschied ich mich für das Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

Von Deutschland führte die Reise zuerst nach Amman, dann nach einem Zwischenstop nach Neu Delhi. Eigentlich hatte ich mit dem Hotelbesitzer des Birder´s Inn, direkt am Parkeingang gelegen, über das Internet ausgemacht, daß ich gegen einen Aufpreis vom Flughafen abgeholt werde. Als ich gegen 8:00 mit der Passkontrolle und dem Gepäck durch bin und das Geld in indischer Währung abgehoben habe, muß ich mich aber doch auf die Suche nach einem Taxi nach Bharatpur machen. Der Abholdienst mit seinem Jimney ist nämlich nicht da. Ein Taxi-Vermittler spricht mich an. Ich handle ihn auf 3.500 IR – also knapp 42,- € – für die reine Fahrt in Continue reading Abenteuer: eine Autofahrt zum Keoladeo-Nationalpark

Adventure: driving to the Keoladeo National Park

Sarus Crane, pair on field

It is November. A trip to Arunachal Pradesh in north-eastern India is scheduled. Due to delays in domestic flights I find out, that there are still three days left . Now you can spend the time in New Delhi, the capital of India, of course. According to some strange statistics the human population of New Delhi barely exceeds 250,000 people, but there are still at least several million in the Delhi area. Nature must stand back there. Nevertheless, there are practically some interesting areas within the city limits, such as Sultanpur, and in the vicinity is also Keoladeo, a national park in the Indian state of Rajasthan, which has been object of a blog on www.bird-lens.com already.. It is also known as Bharatpur Bird Sanctuary. The national park is not too far south of the city of New Delhi. Since I had already read about this bird paradise, I opted for the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

From Germany, the first part of the trip went to Amman, then after a stopover to New Delhi. Actually I had arranged with the hotel directly located at the park entrance – the Birder’s Inn – that I get a lift from the airport at additional costs. The Birder’s Inn is quite recommended on the Internet for a stay in the area. When I accomplished the passport control, baggage claim and the retriev of money in Indian currency at an ATM, I must go and look for a taxi to Bharatpur. The pick-up service is in fact not there. A taxi agent speaks to me. I start in a bargain and get him down to 3,500 IR – this is roughly 42,- Euro – for the one-way driving southward. Then I think to use the morning hours for some more birding nearer to the airport. That is still on the way and a good location might be Sultanpur. Ok, that for additional costs. So in total now again Continue reading Adventure: driving to the Keoladeo National Park

Keoladeo National Park, a paradise also for Western Palearctic birds

White-throated Kingfisher (Halcyon smyrnensis)Is it possible to combine business and birding in India? The country is large, the distance too and most business is performed in a metropolitan area – New Delhi. Although supposedly in the area of New Delhi only 250,000 people live after the Indian census of 2011, but there are at least several million in the greater Delhi area . Nature must stand back there. Nearby , however, is Keoladeo . According to wikipedia is a national park in the Indian state of Rajasthan. Keoladeo is also known as Bharatpur Bird Sanctuary or Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. The National Park is located about 50 km west of Agra near the town of Bharatpur and not too far south of the city of New Delhi, the capital of India. As a business trip to New Delhi allowed for a few days off for birding, I opted for the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary.

From Germany first the trip went to New Delhi. I stayed in the city, had four grueling days in business meetings with constantly running air conditioning in darkened rooms and then went on a weekend to my well-deserved relaxation destination, the Keoladeo National Park in Bharatpur. But before the bird’s enjoyment there are more exhausting times to cope with. Although there are only about 200 km to the Keoladeo Ghana Bird Sanctuary. But they are strenuous. At least 3 hours – rather 4 hours – you are traveling on dusty, crowded highways in almost constant traffic jam. But then you’re on your final destination: in Keoladeo, India´s paradise for water birds. It is for India which for Botswana is the Okavango and the Everglades mean for America. The local population knows Keoladeo as “Ghana” . In their language the word means “forest” or “jungle”. Keoladeo was originally the private duck hunting ground of the Maharajas of Bharatpur. In the swamps many water birds from Afghanistan, Turkmenistan, China and Siberia are wintering. Supposedly over Continue reading Keoladeo National Park, a paradise also for Western Palearctic birds