Tag Archives: Frankfurt

Kuckuck umkreist im Tiefflug

KuckuckEin sonniger Morgen in der Mainebene. Bei klarem Himmel ist die Luft voller Vogelgezwitscher. Ein schöner Morgen in der Weilbacher Kiesgrube, nur 20 km westlich von Frankfurt und nicht weit vom Frankfurter Flughafen entfernt. Der Kiesabbau fand seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts statt. Ein Teil der entstandenen Landschaft wurde zurückerobert und beherbergt heute viele Vogelarten. Den Mai 2012 werde ich so schnell nicht vergessen. Aus den Bäumen in der früheren Sandgrube hörte ich seit gestern den Ruf eines Kuckucks (Cuculus canorus). Um ihn vor die Linse zu kriegen, wollte ich ihn mit Kuckucksrufen vom Band auf den Pfahl eines Wildschutzgatters locken. Anders als gemeinhin angenommen, ist das typischen „kuckuck, kuckuck“ eher der Gesang. Ein abgehacktes Gekicher und deutlich zu hörendes Gefauche zeigen dagegen an, dass ein Revier verteidigt werden oder einem vermeintlichen Nebenbuhler imponieren werden soll. Mein Tarnzelt stellte ich unter eine etwa acht Meter entfernten Birke, den Lautsprecher zum MP-3 Player legte ich direkt unter den Pfahl ins Gras. Mit einem langen Kabel konnte ich über den MP-3 Player die Rufe starten und beenden.

Gegen 8:00 Uhr war es soweit. Nachdem nur kurze Zeit die Lockrufe ertönt waren, kam Antwort. Im Gesichtsfeld eines des Sehschlitze sah ich den Kuckuck in einer Entfernung von 50 Metern. Minutenlang antwortete er auf die Rufe des MP-3 Players. Schließlich überflog er mehrmals den Pfahl und setzte sich auf die Weide. Ein abgehacktes Gekicher und deutlich zu hörendes Gefauche zeigten an, dass er dem vermeintlichen Nebenbuhler imponieren wollte. Wie hingezaubert saß er dann plötzlich auf dem Pfahl, drehte sich hin und her, zuckte im Sekundentakt mit den Schwanz und beugte den Kopf nach unten in Richtung Lautsprecher. Dann flog er wieder weg.

Kurz darauf war der Kuckuck wieder da – diesmal mit einem dicken Insekt im Schnabel. Der Vogel blieb kurze Zeit so sitzen und rief mit vollem Schnabel. Dann spuckte er das Insekt aus. Fauchend flog er davon. Anschließend drehte er noch mehrere Runden um die Geräuschquelle bevor er dann im nahen Wäldchen verschwand. Continue reading Kuckuck umkreist im Tiefflug

Habichte in Berlin

HabichtAm Vortag hatten sich teilweise dicke Wolken breit gemacht. Nun sind aber Sterne am Himmel zu sehen. Die Wolkenlücken sind deutlich größer. Ein schöner Morgen kündigt sich an. Gegen 4:00 habe ich mich auf den Weg gemacht. Das Ziel sind die Gärten / Parkanlagen im Schlosspark Charlottenburg, der Görlitzer Park, der Große Tiergarten und die Botanische Anlage Blankenfelde in Pankow, alle in der Stadt Berlin gelegen. Ein besonderes Vogelparadies bilden hier die teils mehr als 100 Jahre alten dicken Buchen und Eichen. Für bewirtschaftete Parkanlagen verfügen die mitten in der Stadt gelegenen Parks und Gärten über teils erstaunlich viel Altholz. Der Aufenthalt am frühen Morgen ist nicht dem Landschaftseindruck geschuldet. Es gilt vielmehr, hier die Suche nach dem Habicht (Accipiter gentilis) aufzunehmen.

Der ehemals vor im Wald und aus dem Wald heraus über das Feld jagende Vogel zieht mehr und mehr in die Stadt. Berlin ist weltweit die Stadt mit der höchsten Habicht-Dichte pro Hektar. Dort Continue reading Habichte in Berlin

Waldsaatgänse im Havelland

Saatgans Die Havelaue westlich von Hohennauen –  nördlich von Rathenow – ist eine weite Ebene des norddeutschen Tieflandes. Bei Temperaturen um 0° liegt die Landschaft unter einer dicken Hochnebeldecke. Die Luft ist feucht-kalt und das Land liegt still. Die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wiesen überschwemmt. Teils liegen Wiesen und Weiden unter einer brüchigen Eisdecke. Träge fließt die Havel im Hintergrund. Ende Januar konnten direkt von der Straße nach Parey gut 50 Saatgänse (Anser fabalis) gesehen werden. Offensichtlich kamen sie zur Nahrungssuche auf die Felder und Wiesen. Die bevorzugten Übernachtungsplätze müssen wohl die Polder beim Grützer Bogen und Continue reading Waldsaatgänse im Havelland

Taiga Bean Goose in Havelland near Berlin

WaldsaatgansBean Geese on their wintering grounds near Berlin. The Havelaue west of Hohennauen – north of Rathenow – is a vast plain of the North German lowlands. In January, the landscape was – at temperatures around 0 ° Celsius – under a thick blanket of foggy clouds. The air was humid and cold, and the country is very quiet. Abundant rains in recent days have flooded the meadows. Some parts of the meadows and pastures are under a thin layer of crumbling ice. The river Havel flows in the background.

End of January some 100 Geese, mainly Bean Geese (Anser fabalis) could be seen not far from the road from Hohennauen to Parey. Obviously, the geese came in search of food to the fields and meadows. The preferred resting grounds must surely be in the polder Continue reading Taiga Bean Goose in Havelland near Berlin

Eurasian River Warblers discovered near Frankfurt

SchlagschwirlThere is proof of a Eurasian River Warblers (Locustella fluviatilis) around Idstein in the Taunus region about 40 km north from Frankfurt city center. The area is called the “Hintertaunus”. According to a report in Continue reading Eurasian River Warblers discovered near Frankfurt

Nachweis des Schlagschwirls (Locustella fluviatilis) im Hintertaunus

SchlagschwirlAm 21.05.14 konnte auf eine Meldung in Ornitho.de bei einem Besuch der Umgebung von Idstein im Hintertaunus ca. 40 km nördlich vom Frankfurt Stadtmitte ein singender Schlagschwirl entdeckt werden. Es wurden Fotobelege gemacht. Der Gesang war schon aus einer Entfernung von gut 100 Meter sehr gut zu vernehmen. Der Schlagschwirl sang auf einem recht kleinen Weidengebüsch – dem kleinsten in der Umgebung – ausdauernd. Von dort wechselte der Schlagschwirl gelegentlich in das angrenzende vorjährige Schilf, um dann wieder in die Reihe mit Weidengebüschen zu fliegen. Der Aktionsradius betrug während der Continue reading Nachweis des Schlagschwirls (Locustella fluviatilis) im Hintertaunus

High-spirited Eurasian Eagle-Owls rumble on houses roofs

UhuThe family of Eagle-Owls (Bubo bubo) on the Hundertwasserhaus in Bad Soden is still very active. The 3 youngs have now moved their focus of activity to the slope opposite to the breeding tower, the so-called Dachberg. Not always to the delight of neighbors they change from the canopy of the trees sometimes on the rooftops and jump on the gables of the roofs of the houses around. Doing this, they call Continue reading High-spirited Eurasian Eagle-Owls rumble on houses roofs

Junguhus randalieren auf den Hausdächern an Dachbergstraße

UhuDie Uhufamilie (Bubo bubo) am Hundertwasserhaus in Bad Soden ist immer noch – besser: immer mehr – aktiv. Die 3 Ästlinge haben den Schwerpunkt ihrer Aktivitäten nun in den Hang des Dachbergs verlegt. Nicht immer zur Freude der Nachbarn wechseln sie von den Kronen der Bäume mitunter auf die Hausdächer und springen auf den Giebeln der Häuserdächer herum, daß einem Angst und Bange werden kann. Dazu rufen sie etwas unheimlich. Schon mancher der Nachbarn wird da an Continue reading Junguhus randalieren auf den Hausdächern an Dachbergstraße

Uferschwalben in Nistwand

UferschwalbeGelegentlich fahre ich eine einsame Landstraße entlang an der direkt neben der Straße eine nur im hinteren Teil bewirtschaftete Kiesgrube zu finden ist. Die Grube liegt in einer flachen, landwirtschaftlich genutzten Gegend. Landschaftliche Schönheit erschließt sich nur dem Kenner. Viele Spaziergänger oder Jogger kommen daher hier nicht vorbei. Als ich zufällig mal mit dem Wagen vorbei komme und neben einer Böschung parke, fliegen wenige Meter entfernt Uferschwalben (Riparia riparia) ihre Brutröhren an. Sie stören sich an dem Fahrzeug nicht Continue reading Uferschwalben in Nistwand

A gravel pit: home for Sand Martins

UferschwalbeOccasionally, I drive a lonely country road along. Right beside the road a gravel pit, excavated only in the back part, can be found. The mine is located in a flat agricultural area. Scenic beauty is only revealed to the connoisseur . Many walkers or joggers therefore do not pass by. Once, I passed by with the car and parked next to an embankment. Flying Bank Swallows or Sand Martins (Riparia riparia) could be seen on and near their breeding tubes only a few meters away. They did not felt bothered Continue reading A gravel pit: home for Sand Martins

Eine Moorente in der Nähe von Köln

Ferruginous DuckIm Winter tauchen immer wieder „gute“ Vögel an äußerlich wenig natürlich wirkenden Lokalitäten wie Erholungsgebieten und Parks auf. Zuletzt wurde eine – wahrscheinlich – vorjährige Moorente (Aythya nyroca) vom Franziskussee (einem ehemaligen Braunkohletagebau-Loch) in Brühl, nicht weit von Köln entfernt, gemeldet. Diese ist zwar zwischenzeitlich leider verschwunden. Dafür sind momentan 2 Enten im “Polder Hasenfeld“ in Rheinberg bei Wesel und in den Rieselfeldern Münster zu beobachten.

Letztes Jahr konnten Beobachtungen u.a. für den Frankfurter Raum gemacht werden. In einer Reihe von Blogs hat Bird-lens.com bereits einige ausgezeichnete Orte um Frankfurt wie die Langener Waldseen beschrieben. Sehr gute Gebiete, um Vögel im Winter zu beobachten, aber dieser See wurde mir erst letztes Jahr um diese Zeit bekannt. In Ornitho.de wurde eine weibliche Moorente (Aythya nyroca) gemeldet, die sich in der Nähe einer Landzunge eines ehemaligen Kiessees bei Offenbach- Rumpenheim zeigte. Dies ist nur 10 km östlich von der Stadt Frankfurt entfernt. Dieser See wird als auch “Schultheisweiher” bezeichnet. Normalerweise war die Moorente in Gesellschaft anderer Aythya – Enten wie Tafelenten (Aythya ferina) und Reiherenten (Aythya fuligula) zu finden. Die Moorente wurde am 31. Januar 2013 auf dem Schultheisweiher entdeckt und blieb dort zumindest bis ca. Mitte Februar 2013. Sie blieb also mehr als eine Woche.

Das Foto wurde geschossen, als die Sonne nach dicken Wolken und einem Schneeschauer für Continue reading Eine Moorente in der Nähe von Köln

Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg

RedwingFrankfurt Airport  (FRA ) ist das Tor zum europäischen Festland . Viele Fluggesellschaften nutzen den Airport als Drehscheibe für Anschlussflüge für die ganze Welt. Wenn Sie freie Zeit zwischen zwei Flügen haben und Sie ein Vogelbeobachter sind, haben Sie vielleicht Interesse zu wissen, wo man gute Orte für die Vogelbeobachtung findet und zudem noch die Beine etwas vertreten kann. Genießen Sie die frische Luft und genießen Sie dabei die typisch europäischen Vögel.

Wenn Sie etwas mehr Zeit haben und ein Auto nutzen können, sollten Sie einen Ausflug in den Taunus nordwestlich von Frankfurt in Betracht ziehen. Der Große Feldberg ist nur einer, wenn auch der höchste der Gipfeln des Taunus ganz in der Nähe von Frankfurt. Über eine kurvige Straße ist er auch sehr einfach zu besuchen.

In dichtem Nebel und bei starkem nordwestliche Wind konnten am Morgen des 7. Oktober 2012 38 Ringdrosseln (Turdus torquatus) und am 9. Oktober 2013 mehr als 30 Ringdrosseln um den Großen Feldberg gesehen werden. Aber auch Amseln (Turdus merula), Wacholderdrosseln (Turdus pilaris), Rotdrosseln (Turdus iliacus) und Singdrosseln (Turdus philomelos) sind jetzt sehr häufig an den flechtenüberwucherten Vogelbeer-Sträuchern zu finden. Generell ist die Zeit im September und Oktober ausgezeichnet, um den aktiven Tageszug von vielen Vogelarten zu sehen.

März und April sind dagegen die besten Zeiten für Spechte, da die Vögel Continue reading Birding rund um den Frankfurter Flughafen – Der Grosse Feldberg