Kohlmeise beim Baden in den Mangrovengebieten Malaysias

Die Tropfen spritzen meterweit. Ausgiebig badet eine farblos erscheinende Kohlmeise in dem seichten Wasser einer Schale an einem verlassenen Fischerdörfchen. Die Federn sind völlig durchnässt. Da wir uns aber in den Mangrovengebieten Malaysias befindet kann es die in Europa einheimische Kohlmeise (Parus major) nicht sein. Dazu wäre sie auch zu eintönig gefärbt. Stattdessen handelt es… Continue reading Kohlmeise beim Baden in den Mangrovengebieten Malaysias

Immature Steppenweihe im Niederen Fläming

Mitte April war ich im Fläming, einer flach-gewellten Landschaft im südlichen Brandenburg. Ich hatte ein unglaubliches Erlebnis, das ich nicht so schnell vergessen werde. Ich hatte die Gelegenheit, eine junge Steppenweihe (Circus macrourus) zu beobachten. Ein schöner klarer Morgen ließ die Feldlerchen (Alauda arvensis) immer wieder über den weiten Feldern mit dem frischen Grün in… Continue reading Immature Steppenweihe im Niederen Fläming

Adelakolibri an der Brutröhre unter Brücke

Bei unserer Reise nach Cochabamba in Bolivien kommen wir an einer Straßenbrücke vorbei, die mein Begleiter, Francoise, gut von den letzten Jahren kennt. Damals hatte dort ein Wedge-tailed Hillstar bzw. ein Adelakolibri (Oreotrochilus adela) gebrütet. Direkt bei der ersten Brücke in der Nähe von Copachunchu (angeblich 92 km von Cochabamba entfernt) werden wir fündig. Ein… Continue reading Adelakolibri an der Brutröhre unter Brücke

Der Buchfink ist eigentlich nur eine von 5 Arten

Der Artkomplex des gemeinen Buchfinks (Fringilla coelebs) wird aufgespalten – oder wurde kürzlich gespalten. In dem weltweit relevanten Taxonomy-Gremium IOC-Version 13.2 wird der Buchfink unterteilt in den Maghrebbuchfink (Fringilla spodiogenys) (einschließlich africana und harterti), den Azorenbuchfink (Fringilla moreletti), den Madeirabuchfink (Fringilla maderensis) und den Kanarenbuchfink (Fringilla canariensis) (einschließlich bakeri, ombriosa und palmae). Eine im November… Continue reading Der Buchfink ist eigentlich nur eine von 5 Arten

Unterschiede von Azorenbuchfink und „normalen“ Buchfink

Der Artkomplex des gemeinen Buchfinks (Fringilla coelebs) wird aufgespalten – bzw. wurde kürzlich gespalten. In dem weltweit relevanten Taxonomy-Gremium IOC-Version 13.2 wird der Buchfink unterteilt in den Maghrebbuchfink (Fringilla spodiogenys) (einschließlich africana und harterti), den Azorenbuchfink (Fringilla moreletti), den Madeirabuchfink (Fringilla maderensis) und den Kanarenbuchfink (Fringilla canariensis) (einschließlich bakeri, ombriosa und palmae). Die Aufteilung erfolgt… Continue reading Unterschiede von Azorenbuchfink und „normalen“ Buchfink

Watvögel auf dem Zug in Malaysia

Ein Trupp Watvögel fliegt an der Wasserkante entlang. Gegen eine schnell steigende Flut kommen auch Limikolen nicht an. Die Ansammlung verschiedener Arten von Watvögeln hatte bereits begonnen, sich zu sammeln und wurde von dem steigenden Wasserspiegel näher an die Küste gedrängt. Einige kleine Mangrovensträucher/-bäume bieten etwas Schutz. Es gibt einige Glanzkrähe (Corvus splendens) und Brahminenweihe… Continue reading Watvögel auf dem Zug in Malaysia

Die Alpenbraunelle im Riesengebirge

Die ersten Alpenbraunellen (Prunella collaris) sehen wir tatsächlich zuerst am Gipfel der Schneekoppe. Als wir gerade das Plateau verlassen sehen wir 9 -12 Individuen dieser Art wie sie rufend um die in nächster Nähe der dort befindlichen Häuser fliegen und dann irgendwo in der Geröllhalde niedergehen. Später sehe ich weitere Alpenbraunellen. Einige hüpfen auf dem… Continue reading Die Alpenbraunelle im Riesengebirge

Bekassine auf dem Zug im Fläming

Schon als ich in der Morgendämmerung an der Feuchtfläche ankomme, fliegen rätschend gut 6 Bekassinen (Gallinago gallinago) auf. Es dauert ungefähr eine halbe Stunde bis die erste flatternd einfliegt und dann still, auf die Tarnung des Gefieders vertrauend, zwischen abgestorbenen Gräsern und Weidenzweigen steht. Wenig später kommt die nächste Bekassine angeflogen, die auch prompt vom… Continue reading Bekassine auf dem Zug im Fläming

Heckensänger mit Beute im Schnabel in Assuan

Ein Gemüsegarten, hohe Bäume mitten in einer sonst dicht besiedelten ägyptischen Stadt. Hier hat das Möwenpick-Hotel sich ein grünes Projekt auf die Fahne geschrieben. Ob Green-Washing oder nicht. Einer weiß es zu schätzen: der Heckensänger (Cercotrichas galactotes). Plötzlich und unverhofft kommt ein bräunlich-grauer Vogel aus einem anderen Gartenstück herbei. Er stelzt immer wieder den braunen… Continue reading Heckensänger mit Beute im Schnabel in Assuan

Junger Eichelhäher an der türkischen Schwarzmeerküste

In Shakespeares Stück „Die widerspenstige Zähmung“ sagt Petruchio zu Kate: „Was, ist der Eichelhäher kostbarer als die Lerche? Weil seine Federn schöner sind?“ in Anspielung auf das auffällige Gefieder des Eichelhähers (Garrulus glandarius). Tatsächlich ist der Eichelhäher ein subtil auffälliger Rabenvogel mit einer Kombination aus unterschiedlich rosa, grauem, weißem, blauem und schwarzem Gefieder. Häufig fällt… Continue reading Junger Eichelhäher an der türkischen Schwarzmeerküste

Leuzismus bei Steinlerche am Green Mubazzarah

Nach einem erfolgreichen Morgen im ersten Morgenlicht und 2 anschließenden Stunden im Green Mubazzarah, am Fuß der Hajar Mountains komme ich gerade von einer Fototour sowohl auf den Eichenlaubsänger (Phylloscopus neglectus) als auch ein Paar vom Schwarzkopf-Steinschmätzer (Oenanthe alboniger) zurück. Ich laufe über die dicken Kiesel, die im hinteren Verlauf mehr und mehr das Wadi… Continue reading Leuzismus bei Steinlerche am Green Mubazzarah

Orientprinie als Abspaltung von der Streifenprinie

Emirates Golf Club – oder doch nach Ghantoot? Irgendwie finde ich dann die Richtung nach Süden nicht. Der Straßenverkehr in den Emiraten ist so ein eigenes Ding. Als ich gen Norden fahre, liegt eigentlich der Safa Park als erstes auf der Strecke. Na, gut, dann nehme ich den. Leider ist es noch zu früh und… Continue reading Orientprinie als Abspaltung von der Streifenprinie