Tag Archives: Paradisaea raggiana

Magnificent Bird-of-paradise in the rainforest

FurchenparadiesvogelHeavy rains during the last night made the path through the steep slopes of the rainforest almost impassable. Again and again I sink up to my knees in the mud while I try to follow my guide, who is carrying my luggage and using his machete to help us through the thicket of lianas and branches. Suddenly we hear a short whistle: That must be the courtship call of a Magnificent Bird-of-Paradise (Cicinnurus magnificus). Although we can spot no bird, a courtship area can be clearly seen in front of us on the forest floor. My guide builds a provisional hiding place out of leaves and a few hours later we visit the place again. But since it starts to rain again, no bird can be seen. Over the next five days I keep trying my luck in the hide, but unfortunately it rains almost all the time. Only in the rain breaks does a male stop by and inspect the courtship area. After all, I am rarely lucky enough to see a Red-bellied Pitta (Pitta erythrogaster) which is now split taxonomically and called a Papuan Pitta (Erythropitta macklotii). This species is extremely shy and difficult to observe. The annual rainfall in this area of ​​New Guinea is 6,000 millimeters, so rain (mostly at night) is quite the order of the day. I set my trip in the dry season, but unfortunately, according to the locals, I apparently had hit a particularly wet dry season. After that unsuccessful experience, I changed location to the Central Highlands around Mt. Hagen in the middle of the island. Here I was accomodated in the rustic lodge, the Kumul Lodge, and my success level developed much better. Here I shot the image of the blog, the female Crested Bird-of-paradise.

When the first scientists from Europe saw New Guinea’s birds-of-paradise at the beginning of the 19th century, they were completely perplexed: “I was too amazed to shoot the bird,” wrote the French Continue reading Magnificent Bird-of-paradise in the rainforest

Gutes Aussehen allein reicht weiblichen Paradiesvögeln nicht

RaggiparadiesvogelMännliche Paradiesvögel sind bekannt und berühmt für ihre abrupt-wilden, formvollendeten Tänze, ihrem extravaganten Federschmuck und die komplexen Balzrufe. Alles dies ganz offensichtlich um einen Partner auf sich aufmerksam zu machen.

Neue Forschungsergebnisse, die in der Open-Access-Zeitschrift PLOS Biology  veröffentlicht wurden, legen nun nahe, dass die Präferenzen der Weibchen die Entwicklung von Kombinationen von körperlichen und Verhaltensmerkmalen vorantreiben, die möglicherweise auch daran gebunden sind, wo das Männchen wirbt: auf dem Boden oder oben in der Baumkrone.

Nicht nur Vögel variieren häufig stark in der Ornamentierung, selbst bei nahe verwandten Arten. Das Verständnis der Muster, die dieser Variation zugrunde liegen, ist eine große wissenschaftliche Herausforderung, da zwischen teils drastisch unterschiedlichen Merkmalen verglichen werden muß. Die Studie verwendete dazu einen neuartigen analytischen Ansatz, um Variationen in der Vielfalt und Intensität der Ornamentierung in den diesbezüglich stark voneinander abweichenden Paradiesvögeln zu quantifizieren. Die Autoren der Studie betonen, daß dies ein Lehrbuchbeispiel dafür sei, wie sexuelle Selektion organismische Phänotypen tiefgreifend prägen. Die Wissenschaftlicher fanden heraus, dass offensichtlich Farbe und akustische Komplexität zusammen mit Verhalten und akustischer Komplexität über die evolutionären Zeiträume hinweg positiv korreliert sind.

Grob gesprochen heißt das:

  • Mit der Anzahl der Farben eines Männchens steigt auch die Anzahl der verschiedenen Töne, die er macht.
  • Die kunstvollsten Tänzer haben auch ein größeres Repertoire an Rufen.
  • Männchen, die auf einem Balzplatz in einer Gruppe ihr Werben betreiben, haben mehr Farben, um sich visuell besser von ihren Mitbewerbern abzuheben.

Continue reading Gutes Aussehen allein reicht weiblichen Paradiesvögeln nicht