All posts by Achim Rholde

King of Saxony Bird-of-Paradise sings his song up in Tari Gap

WimpelträgerThe male King of Saxony Bird-of-paradise (Pteridophora alberti) performs his courtship song from a high point of view, from the bushy crown of a giant tree. It is actually the perfect habitat for a King-of-Saxony Bird-of-paradise. The King-of-Saxony Bird-of-paradise impresses with two long feathers on the head, which he can be moved to courtship with big muscles. They are reminiscent of pennants with their eye-catching structure and are clearly visible from a distance. Mowing forward his two extra-long head feathers he smashes his monotonous song, like a Common Grasshopper-warbler (Locustella naevia) high in the rainforest. At first we can only see the bird between leaves on the edge of a row of trees. Then the male King-of-Saxony even lets himself down to fly on a bare tree and from there extensively to shake with his two long feathers on the head. Back and forth, back and forth, he moves his two long feathers.

From Ambua Lodge we started in the afternoon by bus to higher elevations, above the clouds. This is the region known as Tari Gap in literature. From the road we wanted to observe the King of Saxony Bird-of-paradise. We were not out of the gate yet, Continue reading King of Saxony Bird-of-Paradise sings his song up in Tari Gap

Doppelschnepfe bei Balz

DoppelschnepfeEin knarzendes Stakkato. Eine Doppelschnepfe (Gallinago media) schüttelt sich in Balzekstase. Dann springt die Doppelschnepfe auch noch kurz in die Luft. Das kann am mitternächtlichen Balzplatz, einem Lek, viele Stunden gehen. Auch Bekassinen (Gallinago gallinago) betreiben ihre Balz mit Lauten. Aber diese sind ganz anders als die der Doppelschnepfe.

Laute, wie in Panik ausgestoßene Rufe dienen wahrscheinlich mehreren Zwecken. Vielleicht sollen sie Artgenossen in der Nähe warnen. Oder das Raubtier erschrecken, um eine zusätzliche Millisekunde für die Flucht zu gewinnen. Sobald sie in der Luft sind, fliegen Bekassinen wie Fledermäuse aus der Hölle mit einem unregelmäßigen, sich drehenden Zick-Zack-Flug. Dieses Flugmanöver erschwert die Verfolgung – ob für Jäger oder auch für Vogelfotografen.

Die Doppelschnepfe ist da von der gemütlicheren Sorte obwohl auch sie zu einem einen schnellen Fluchtflug fähig ist. Die Herausforderung bei der Doppelschnepfe-Fotografie ist die Kombination eines kryptischen und geheimnisvollen Vogels, der in unzugänglichen Feuchtgebieten lebt, einen bemerkenswerten Tagesrhythmus hat und eine aufregende Balz. Das macht die Schnepfe zu einem begehrten Fotomotiv.

So machte ich  mich auf, eine im englischen „Great Snipe“ genannte Continue reading Doppelschnepfe bei Balz

Anhingas in Florida

SchlangenhalsvogelThe ditch along the visitor’s trail is teeming with fish. Suddenly a sharp, dart-like beak emerges out of the water right in front of us. It is followed by a long piece of neck. Like a snake, Anhingas – the snakebird – (Anhinga anhinga) glides silently through the water. Its water-permeable plumage reduces the buoyancy that occurs during diving and suppresses any rippling. For a while we see the slender bird body still sliding underneath us through the fairly clear water. Now it’s time to take care. Far more spectacular than Cormorants (Phalacrocorax carbo) they fish under water. Anhingas use their pointed beak like a harpoon. The long neck, which is bent back in an S-shape before being impacted works like a taut feather and allows lightning-fast fishing under water. The Anhinga Trail in Florida’s Everglades offers ideal conditions to observe these black fish hunters. They harpoon the fish by piercing it with their closed beak. Then they look for a gnarled branch on the shore. Now the photographer has to react quickly. A special behavior follows a most interesting ritual. Anhingas try to free themselves from the pierced fish, in order to finally be able to swallow it. It often throws the prey into the air with impetus before catching him and finally devouring him. A little later, one can expect the Anhinga to spread its wings and let it dry itself from the sun.

With every drop of water that the sun draws from the wet plumage, the bird becomes more beautiful, especially if it is a male. If one then discovers one in the breeding dress, you can only hope that it sits as close as possible to the trail. Then it is possible to capture the bright Continue reading Anhingas in Florida

Seltene Schwarzstörche auf Durchreise

SchwarzstorchAn einem schönen Spätsommertag Ende August war ich fast den ganzen Tag damit beschäftigt, meinen Winteransitz an einen anderen Platz zu transportieren, um ihn dort wieder aufzubauen. Mir blieb nur wenig Zeit zu fotografieren. Etwas erschöpft machte ich mich am Abend auf den Heimweg. Plötzlich entdeckte ich einige hundert Meter vom Winteransitz entfernt einen Schwarzstorch (Ciconia nigra). Er stand direkt neben der Straße und schien noch etwas müde vom Vogelzug zu sein. Ich startete den Wagen. Glücklicherweise hatte ich mein Equipment auf dem Beifahrersitz liegen und der Schwarzstorch befand sich auf der richtigen Straßenseite. Da Schwarzstörche hierzulande meist sehr scheu sind hatte ich Bedenken, dass er wegfliegen würde, sobald das Auto auf gleicher Höhe stoppen würde. Aber dieser Schwarzstorch war sehr geduldig und schenkte dem Wagen und dem Fahrer kaum Beachtung, als ich am Straßenrand anhielt und vorsichtig ein paar mal abdrückte. Der Schwarzstorch führte in aller Ruhe seine Gefiederpflege durch und ließ sich auch durch das (inzwischen deutlich leisere) Auslösegeräusch an der Canon EOS 1DX Mark III nicht verunsichern. Nach einiger Zeit näherte sich von der Seite sehr vorsichtig ein Rotfuchs (Vulpes vulpes) und blieb immer wieder kurz stehen. Vermutlich war er durch Mäuserufe angelockt worden und nun durch meine Anwesenheit etwas irritiert. Er wollte wahrscheinlich herausfinden, ob es gefährlich für ihn ist, sich uns zu nähern. Ich hoffte, auf den Augenblick an dem der Fuchs gemeinsam mit dem Schwarzstorch im Sucher zu sehen wäre. Leider wurde dem Continue reading Seltene Schwarzstörche auf Durchreise

Skuas auf der Shetlandinsel Foula

SkuaDurchdringende Rufe und weit über den Körper aufgerichtete weiß-graue Flügel signalisieren den Revierbesitzer. Es ist eine Skua (Stercorarius skua). Die Berge und weiten Moor- und Heideflächen der Shetlandinsel Foula sind Habitat für die weltgrößte Kolonie der Großen Raubmöwen, die in der Sprache der Einheimischen verniedlicht „Bonxies“ genannt werden. Vom späten April bis Oktober sind Skuas auf der Insel allgegenwärtig. Jedes Paar hat sein Territorium, das gegen Nachbarn verteidigt wird. Das niedrige Überfliegen fremder Territorien löst bei deren Besitzer regelmäßig höchste Erregung aus, die sich in einem als „Long Call“ bezeichneten Verhaltensmuster entlädt. Hierbei legen die rufenden Skuas den Kopf in den Nacken und stellen die Flügel mit ihrem auffälligen, kontrastreichen Innenseiten nach hinten auf. Jede Person, die einem Nest zu nahe kommt, wird erbarmungslos attackiert. Dieses Verhalten ist zur Abwehr der meisten Prädatoren vollkommen ausreichend. Auch die auf Foula gehaltenen Shetland Ponies ebenso wie Schafe werden abgeschreckt. Während eines Aufenthaltes im Frühsommer, also so ab Mitte Juni brüten die Skuas zumeist noch.

Auf Foula trifft man die weltweit größte Brutkolonie der auch Große Raubmöwe genannten Art an. Nicht nur von den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten zur Dokumentation des interessanten Verhaltens der Skuas war ich beim ersten Besuch im Frühsommer tief beeindruckt. Auch sonst gibt es mannigfaltige Möglichkeiten zum Fotografieren verschiedenster Motive. Um andere Seevögel Continue reading Skuas auf der Shetlandinsel Foula

Extremadura, a paradise for birders

WiesenweiheThe steppes and extensive dehesas of Caceres and Trujillo are famous for their steppe bird life. Short-toed Eagle (Circaetus gallicus), Montagu’s Harrier (Circus pygargus), Lesser Kestrel (Falco naumanni), Little Bustard (Tetrax tetrax), Great Bustard (Otis tarda), Eurasian Thick-knee (Burhinus oedicnemus), Pin-tailed Sandgrouse (Pterocles alchata), Black-bellied Sandgrouse (Pterocles orientalis), Azure-winged Magpie (Cyanopica cyana) and Calandra Lark (Melanocorypha calandra) share the fruits of the holm oak with the black Iberian domestic pigs. Many birds that have rarely or completely disappeared in the rest of Europe can still be observed very well in this almost deserted area.

The Extremadura in southwestern Spain has always been a magical attraction for nature lovers. Nowhere else in Europe you can find a higher biodiversity of plants and especially birds. A particularly large number of birds of prey circle in the thermals above the mountain ranges and plains, which are covered with evergreen oak and cork oaks and are particularly reminiscent of the African savannah in summer. Over 80,000 Common Crane (Grus grus) spend the winter Continue reading Extremadura, a paradise for birders

Photographing birds on the Shetland island Foula

SchmarotzerraubmoeweA barely inhabited island, rugged cliffs, changing light moods and unusual species of animals: this is how the Shetland island of Foula presents itself. A terrain made for nature photographers. As long as the wind does not blow the equipment or the showers from the sea put everything under water.

When I visited the Shetland island of Foula in June, this was mainly with the aim of taking photos of the Great Skua (Stercorarius skua). On Foula you will find the world’s largest breeding colony of this species. The Skua is the highwayman of the island. She is also a true flying artist. Nobody – except perhaps the Parasitic Jaeger (Stercorarius parasiticus), which is found mainly in the south of the island – can take it with her in terms of agility and aggressiveness. It is impressive to see how Skuas keep track of Parasitic Jaegers again and again on its heels. It is amazing to which turning maneuvers both Jaegers are capable. A special feature of the Skua is the attacking of birds, heavily laden with food. Many seabirds return from the sea to their offspring. The victim is pursued by Parasitic Jaeger and Skuas as well and attacked until it vomits the prey. Still in free fall, the vomited prey is seized by the Skua in an artistic dive and brought to its own offspring to the nest.

I was deeply impressed not only by the almost unlimited possibilities to document the interesting behavior of the Great Skuas, but also by the other possibilities for taking pictures. Scenic Foula has a lot to offer. Da Kame is the second highest sea cliff in the UK at about 400 meters. In order to take the many seabirds, plants and the landscape into the viewfinder, I returned to the island at the end of July again. Continue reading Photographing birds on the Shetland island Foula

Mega-rare Raptor sightings for central Europe?

BartgeierSometimes, you just need luck: A bird-loving hiker in the Alps had never seen a Golden Eagle (Aquila chrysaetos) with such a wide, white band on its lower wings. Therefore, he photographed the flying eagle. Only some time later it turned out that he had seen a Steppe Eagle (Aquila nipalensis) from the last calender year. The only third suspected wild bird in Germany since 1977, which was accepted by the german rarity commissions.

The Steppe Eagle is only recognized as a wild bird in Germany since 2005. Previous observations were always treated as refugees from captivity by the rarity commissions. Up to 2013, there are currently three German records compared to a total of 28 records for Denmark. In the past ten years alone, a Steppe Eagle has been observed eight times in Denmark.

In Western Europe, meanwhile, a flurry of extremely rare Raptors is expected. The Netherlands and northern France have seen a wave of exciting reports of large birds of prey in the past weeks. And of course the British bird watchers hope that one or the other raptor could also make it across the strait.

Belgium, northern France and the Netherlands have housed a steppe eagle in Apeldoorn in mid of May. After all, this is only the fourth Dutch report. It was therefore more than unexpected that another Steppe Eagle appeared in Middelburg, the capital of Zeeland, on May 21st. It is believed that the Steppe Eagles migrated west this spring due to longer periods of southern and eastern high pressure systems. This almost invites further speculation as to whether more birds of prey from the southern part of Europe are being drifted further north. This expectation is strengthens by the appearance of at least three Booted Eagles (Hieraaetus pennatus) in the past week – two in Belgium (one of which also came to France) Continue reading Mega-rare Raptor sightings for central Europe?

Bienenfresser – ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland

BienenfresserBienenfresser (Merops apiaster) führen ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland. Erst in der zweiten Maihälfte treffen die buntschillernden Vögel in unseren Breiten ein, und bereits im August zieht es sie wieder in den Süden. Dazwischen bleibt ihnen gerade genug Zeit, um ihre Jungen aufzuziehen und auf den weiten Weg in die Winterquartiere vorzubereiten. Es gilt die Sahara oder die Arabische Halbinsel zu überqueren, überwintern die Bienenfresser doch in den Trockengebieten Ost- und Westafrikas. Einige von ihnen zieht es sogar bis nach Südafrika.

Die farbenprächtigen Bienenfresser sind ein sehr beliebtes und dankbares Fotomotiv. Nicht wenige Naturfotografen nehmen weite Reisen in den Süden Europas in Kauf, um sie vor das Objektiv zu bekommen.

Im Süden Europas sind die bunten Vögel aufgrund günstiger Brutbedingungen recht häufig anzutreffen. Auch meine ersten Aufnahmen von Bienenfressern entstanden in Spanien, in Trujillo in der Autonomen Region Extremadura. Die von Deutschland aus nächsten dicht besiedelten Gebiete finden sich dagegen im Osten, in der ungarischen Tiefebene. Weitere Aufnahmen von Bienenfressern entstanden im ungarischen Kiskunsági-Nationalpark. Mittlerweile jedoch bin ich auf längere Reisen aber nicht mehr angewiesen. In den letzten Jahren hat der Bestand in der Nähe meiner Heimat, dem Oberrheintal, deutlich zugenommen. Kleinteilige und reich strukturierte klimabegünstigte Landschaften mit einer vielfältigen Insektenwelt gehören hier zu seinen bevorzugten Lebensräumen. In steilen Löss- oder Sandwänden findet der Vogel auch ideale Voraussetzungen zur Brut und Aufzucht seiner Jungen. Das spätere Brutareal wird zuvor gründlich inspiziert. Neben dem Bienenfresser sind im Rheingau und in der Pfalz auch zahlreiche andere interessante Vogelarten wie die Turteltaube (Streptopelia turtur), der  Wiedehopf (Upupa epops) oder der Wendehals (Jynx torquilla) zu finden.

Die Röhre ist so ausgerichtet, dass dem Vogel aus der Nestkammer der Blick ins Freie möglich ist. Das Hauptproblem, mit dem die Bienenfresser hierzulande zu kämpfen haben, liegt darin, dass sie Continue reading Bienenfresser – ein kurzes, bewegtes Leben in Deutschland

Great Crested Grebe in breeding season

HaubentaucherA Great Crested Grebe (Podiceps cristatus) sits upright on its nest and hatches the cubs. Elegant feathers adorn the head on the long, thin neck.

At the beginning of spring, harsh screams came from the reeds. On silent days one could hear the deep cries far over the smooth water of the lake. A couple of Great Crested Grebes had settled on the edge of the lake.

At the end of February / beginning of March, at the courtship time of the grebes, there is a busy time on the lake. The males argue loudly about their territories. In courtship, males and females face chest to breast, shake their headdress, present each other nesting material and align themselves with each other with lowered beaks. Early in the morning at dawn, the spectacle begins and only after the sun has set, action calms down at the lake.

Once a couple has found each other, they start to build a nest that they either hide in the reeds or in the middle of the water. For several days they build together on the floating raft of reeds, leaves and water lilies. They then eagerly haul plant material and swim up Continue reading Great Crested Grebe in breeding season

Wimpelträger balzt vor Nebel in immergrüner moosbewachsenen Kulisse des Tari Gap

WimpelträgerVon der Ambua Lodge starten wir gegen Nachmittag mit dem Bus in höhere Lagen, über den Wolken. Dies ist die Region, die in der Literatur Tari Gap genannt wird. Von der Straße aus wollen wir u.a. den Wimpelträger (Pteridophora alberti), auch bekannt als „König von Sachsen“ beobachten. Wir sind noch nicht aus dem Tor heraus, da fängt der Regen schon an. Unser Guide entscheidet, in noch höhere Lagen zu fahren, um so dem Regen wetter-technisch zu entkommen. Bald haben wir den heutigen Höhepunkt verhört. Es ist ein im englischen King-of-Saxony Bird-of-paradise genannter Vogel, der sogenannte Wimpelträger. Der Wimpelträger trägt seinen Balzgesang von hoher Warte, aus der buschigen Krone eines Baumriesen vor. Der Wimpelträger beeindruckt durch zwei lange Schmuckfedern am Kopf, die er zum Balzen mit großen Muskeln bewegen kann. Sie erinnern mit ihrer auffälligen Strukturierung an Wimpel und sind von weitem gut zu sehen. Seine beiden überlangen Kopffedern nach vorne gestellt schmettert er sein eintöniges Lied, ähnlich eines Feldschwirls (Locustella naevia) hoch oben im Regenwald. Zuerst können wir ihn nur zwischen Blättern am Rande einer Baumreihe gesehen. Dann lässt er sich sogar herab, auf einen kahlen Baum zu fliegen und von dort ausgiebig zu Wimpeln. Hin und her, vor und zurück bewegt er seine zwei langen Schmuckfedern; das ist echt toll! Später führt uns unser Local-Guide weiter auf der Straße entlang des Regenwaldes wo wir die Schmalschwanz-Astrapia (Astrapia mayeri) mit ihren leuchtend weißen Schwanzfedern sehen Continue reading Wimpelträger balzt vor Nebel in immergrüner moosbewachsenen Kulisse des Tari Gap

Uhus im Steinbruch fotografieren

UhuIn einer Felsnische sieht man Federn, Reste von Rupfungen und dicke weiße Kotspritzer. Reste von Rupfungen können von stacheligen Igeldecken, halben Tauben, Taubenfedern, Krähenfedern, Waldkauzfedern bis zu ausgewaschenem Gewölle reichen. Kein Zweifel, der hierzulande lange Zeit vom Aussterben bedrohte Uhu (Bubo bubo) hat in den letzten Jahrzehnten fast unbemerkt einst verlorenes Terrain zurückerobert. Besonders in aufgelassenen Steinbrüchen findet die imposante Eule ideale Brutplätze

Vor einigen Jahren hörte ich, dass in einem aufgelassenen Steinbruch ein Uhu brütet. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Zunächst war nur das ausschließliche Beobachten möglich. Als dann die Jungvögel größer waren, konnte ich es auch wagen, zu fotografieren.

Die erstmalige Brut des Uhus in diesem Gebiet ging 2011 leider verloren, weil genau im Bereich des Geleges eine instabile Felswand abrutschte. Umso erfreulicher war es, dass im darauf folgenden Jahr in einer anderen Steilwand wieder eine Brut erfolgte und sogar drei Junguhus schlüpften. Dabei war das zuletzt geschlüpfte Tier sehr viel kleiner als seine Geschwister und wurde bei der Fütterung benachteiligt, bis es eines Tages verschwunden war. Dafür entwickelten sich die beiden verbliebenen Jungtiere prächtig – auch aufgrund der überaus günstigen Wetterlage im Jahr 2012. Werden Continue reading Uhus im Steinbruch fotografieren