All posts by Jonas Kleinschmidt

Eurasian jays feeds on songbird

Since October I have had a feeding place for the birds in the garden. There are many birds of prey here on the edge of the village. where the most dangerous I think is the resident female Eurasian Sparrowhawk (Accipiter nisus). In any case, it is clear to the rest of the birds that it is best not to meet her.

But yesterday someone completely different staged himself. That really made me speechless. Every now and then Eurasian Jays (Garrulus glandarius) hang around the feeding place. One of the three Jays came back in the afternoon, which happens quite often. The bird was sitting on the fence opposite the bird house; a little further away a Great Tit (Parus major). Both looked at the feeding place.

The Jay was not unknown to the birds at the feeding ground, but there was never any stress around. I think that explains the innocence of the little birds.

It continued with the fact that a Blue Tit (Cyanistes caeruleus) came out of the neighbour’s bird house. The Tit landed on the grass in our garden with a sunflower seed. The Great Tit has flown into the aviary and the Jay onto the lawn. The Jay landed on the Blue Tit and grabbed it. I thought I wasn’t looking right. The Tit was completely flat under the Jays weight and has still stretched her wing. Then the Jay flew away.

I was actually convinced that only small birds (nestlings) would be captured during the breeding season. I had also seen him feeding on a mouse in freezing winter temperatures. But I had never seen it eat adult songbirds when they behave stupidly enough.

Usually the Jay rarely comes within shooting range. This time, however, it shows itself from a short distance in winter feeding conditions. In our latitudes it is the most colorful raven bird. Usually it is a cautious fellow who is only occasionally seen up close. You can Continue reading Eurasian jays feeds on songbird

Fichtenammer in Deutschland

FichtenammerAuch wenn eine Fichtenammer (Emberiza leucocephalos) in der Winsener Marsch an der Unterelbe die Twitcher in Deutschland in Atem hält, gilt die Fichtenammer  in Deutschland als Ausnahmeerscheinung.

Mehrfach wurde in den letzten Tag ein heller Ammernvogel zwischen ca. 400 Goldammern (Emberiza citrinella), 4 Grauammer (Emberiza calandra) sowie vielen Finken (Buchfinken (Fringilla coelebs), Grünfinken (Chloris chloris), Grünfinken (Carduelis chloris) und Stieglitze (Carduelis carduelis)) und Feldsperlingen (Passer montanus) gesehen. Auffallend waren die weißen Schirmfederränder. Allerdings waren alle Ammern sehr mobil und meist weit von den Beobachtern entfernt.

Die Fichtenammer ist in Sibirien als Brutvogel des offenen Kiefernwaldes westlich bis zum Ural weit verbreitet, wobei ihr Verbreitungsgebiet zur Brutzeit nur knapp in den europäischen Bereich reicht. Nach der Brutzeit wandert die Fichtenammer im Allgemeinen weiter nach Süden durch Asien. In der westlichen Paläarktis gibt es allerdings auch Gebiete, wo sie durchaus Continue reading Fichtenammer in Deutschland

White-bellied Fish-Eagle in Yala NP

Weißbauch-SeeadlerIf you are an eagle fan and think that there are masses of White-tailed Eagle (Haliaeetus albicilla) on the Volga or even think that Brandenburg is densely populated with this bird species, you really have to go to the Lunugamvehera National Park in the south of Sri Lanka. Such a density of large fish-eating eagles like here at the Weheragala Reservoir I have really never seen before. Well, the White-bellied Fish-Eagle (Haliaeetus leucogaster) is not as powerful as the White-tailed Eagle; the weight is also much lower (max. 4 kg against over 7 kg). However, the wingspan is almost as impressive with over 2 meters. The White-tailed Eagle is of course also a little larger. The most impressive thing about this early morning is the rather slow back and forth flight of individual White-bellied Sea-eagles against a green jungle background. Again and again a White-bellied Sea-eagle flies in and then disappears into an old giant tree right next tot he dam. Great flight pictures with a beautiful background.

One reason for perfect shooting is the excellent position on a 25 meter high dam, where the White-bellied Sea-eagle flies along at almost the same height like you are standing. On the other hand the high yield in images is due to the rather low demands on the focusing technique. The auto-focus on the Canon EOS 1 DX has enough time to focus on the flying target. The contrast range is so high that the bright bird is perfectly captured in front of the dark green background, although the depth of field of the Canon EF 600/4.0 L IS II USM is low. Scrap – otherwise high within flight photos (BiF) – is almost non-existent with this series. For quite again and again another immature White-bellied Continue reading White-bellied Fish-Eagle in Yala NP

Kornweihen kommen zum abendlichen Schlafplatz

KornweiheNebel steigt aus dem Moor auf. Bald wird die Sonne komplett im Westen untergegangen sein. Der Himmel ist von einem tollen Abendrot erfüllt. Traumhaftes Winterwetter ohne einen Windhauch. Im Laufe der letzten halben Abendstunde sind insgesamt 3 Kornweihen (Circus cyaneus) – alles Weibchen – eingeflogen. Von 15:30 und 16:00 Uhr fliegen alle ein. 2 Weibchen sitzen eine Weile auf abgebrochenen Moor-Birken (Betula pubescens). Kurz nach 16:00 fliegt die erste Kornweihe im dämmrigen Abendlicht über das Luch im südlichen Brandenburg. Sie dreht 3 Runden ungefähr auf Baumwipfelhöhe über den offenen Teil des Moors. Schließlich hat sie mitten im Luch ein offensichtlich zusagendes Plätzchen gefunden. Der Platz wird in einem seltsamen Bogenflug – ca. 3 Auf- und Abschwünge – zielgerichtet angepeilt.  Die 1. Kornweihe verschwindet dann im hohen Pfeifengras (Molinia caerulea). Ganz offen ist das Gelände nicht; es stehen kleine Stämmchen der Kiefer (Pinus sylvestris) gehäuft in dem Gebiet des Schlafplatzes. Das von Pfeifengras dominierte Gebiet ist ansonsten noch u.a. mit Scheidigem Wollgras (Eriophorum vaginatum), Continue reading Kornweihen kommen zum abendlichen Schlafplatz

Wigeons on park pond in wintering Brandenburg

PfeifenteOnly small areas of water right on the edge of the reed have remained open. It’s been cold for days, temperatures are around freezing point. Now a strong north wind has taken over. A small town pond not only popular with children and seniors as you can see from the beer bottles lying on the ice, is almost frozen in the gloomy winter light. When I have almost completed the lap around the pond, an inconspicuous duck is standing on the ice. The compact shape, a white belly and the bluish beak with the black tip are striking. It is a Eurasian Wigeon (Mareca penelope) or (Anas penelope). She is undecided as to whether she should stand next to the two Mallards (Anas platyrhynchos) on the ice, seek cover in the reeds with the Common Moorhens (Gallinula chloropus), or fly away. Eventually the bird decides to stay. Another Eurasian Wigeon comes in and lands sliding on the ice.

The couple had surely changed into the simple dress in the summer. The male wigeon is particularly noticeable. It has a rust-brown head with a light yellow parting. The head feathers can shimmer slightly green depending on the lighting situation. The chest is colored light pink while the coat and flanks have a fine gray pattern. The female’s plumage is much less conspicuous and resembles the plain dress Continue reading Wigeons on park pond in wintering Brandenburg

Waldschnepfen im Winterquartier

WaldschnepfeDie Bäume sind kahl, das braune Laub liegt auf dem Waldboden. Verirrt sich der Wanderer im Wald in eine kleinen Sumpf, der dicht mit Laub bedeckt ist, kann es passieren, dass urplötzlich ein Tier direkt vor den Wanderschuhen auffliegt und zwischen den Baumstämmen elegant entschwindet. Das kryptische Federkleid von Waldschnepfen (Scolopax rusticola) ähnelt dem abgefallener, verrottender Blättern des Waldbodens so sehr, dass die meisten Sichtungen der Waldschnepfen im Winterhalbjahr in der Regel erfolgen, wenn die Vögel aus nächster Nähe wegflitzen. Durch das kryptische Gefiedermuster und das insgesamt ruhige Verhalten sind sie nur sehr schwer zu erkennen. Waldschnepfen sind Teil der Brutavifauna unseres Landes. Der Herbst bzw. Winter bietet jedoch vielleicht die beste Chance, diese zurückgezogen lebende Art zu sehen, wenn zusätzlich ankommende Zugvögel landen. So ist es vor einigen Tagen im Schwarzes Luch am Schwielochsee im östlichen Brandenburg geschehen, als eine Waldschnepfe in Kiefernaltholz aufgescheucht wurde. Trotzdem Continue reading Waldschnepfen im Winterquartier

White-tailed Eagles on an icy coot hunt

The night was cold, so that a layer of ice had formed on the vast lake. Already 70 percent of the lake area was frozen over. The ice layer was strong enough to carry the White-tailed Eagle (Haliaeetus albicilla). After a few days of snowing, it didn’t get any drier, but it was significantly colder. Temperatures below -5 ° C were possible. A few days later I went on to Lake Blankensee from an excursion to Potsdam.

A morning excursion to the Blankensee not only gave the birder a wonderful water landscape on an impressive winter morning with minus temperatures and fog, but also a remarkable bird-watching of a sea eagle on its icy coot hunt. Obviously the White-tailed Eagle had just captured a Eurasian Coot (Fulica atra) that have run carelessly on the ice. The Eagle immediately tried to leave the ice surface with the coot it had captured, but was attacked by a conspecific as well as some Hooded Crows (Corvus cornix) because of the prey. The struggle dragged on for a while. When the successful White-tailed Eagle had just scared away the Hooded Crows, another hungry White-tailed Eagle came flying in.

The well-developed reed areas of the Blankensee southwest of Berlin are a very good photo area and, among other things, known for the Bearded Tits or Bearded Reedlings (Panurus biarmicus) found in the reeds. A boardwalk affords a very nice view of the lake from the east. The boardwalk can be reached either from the parking lot at the exit of Blankensee in the direction of Schönhagen or from the parking lot in the middle of Blankensee (near Blankensee Castle) on a short walk. It is the only way to observe birds up close on the Blankensee, as the lake is otherwise completely surrounded by wide siltation zones with reed beds and alder break.

Adult female eagles can weigh up to 7 kg, while males remain significantly below that, but still weigh up to 5 kg. So it is no wonder that the imposing birds have a wingspan of up to 2.5 meters. White-tailed Eagles also feed on fish. But also (larger) waterfowl up to the Continue reading White-tailed Eagles on an icy coot hunt

Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache

SchneegansEiner der wichtigsten Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache ist der Wind und seine Richtung. Das Reservat ist ein optimales Gebiet, um Flugaufnahmen zu üben. Aber nur wenn Sonne und Wind aus derselben Richtung kommen, sind wirklich schöne Fotos möglich. Relativ oft hat man zwei Stunden nach Sonnenaufgang solche Bedingungen. Um diese Zeit sollte man dann den nördlichen Ring der Schotterstraße befahren, den so genannten Farm Loop. Die besten Aussichtspunkte in diesem Teil des Reservats sind normalerweise das Chupadera Deck, das Willow Deck und das Coyote Deck. In den letzten Jahren jedoch hat die Reservatsverwaltung diese Kornfelder nicht mehr geflutet und somit sind die Fotomöglichkeiten hier schlechter geworden. Das Farm Deck bleibt allerdings immer mein Favorit. Die offizielle Karte kann einen etwas irritieren, da die Teiche nur westlich der Straße zum Flight Deck eingezeichnet sind. Nach Auskunft lokaler Kenner befinden sich aber die besten Plätze neben der Farm Loop südlich des Flight Decks. Vor Ort stellt sich dann schnell heraus, dass die schönsten Teiche tatsächlich östlich der Farm Loop liegen. Dies ist also anders als auf der Karte eingezeichnet.

Am Flight Deck dagegen, führt ein kurzer Brettersteg hinaus auf den großen Teich. Hier kann man dann etliche Exemplare Kraniche sehen, die alle auf den Sonnenaufgang warteten. In der Ferne, auf einem der abgestorbenenen Bäume, hat man die Chance Weißkopfseeadler zu sehen. Mit den ersten Lichtstrahlen erwachen die Kraniche langsam aus dem Schlaf und widmeten sich ihrer morgendlichen Federpflege. Akribisch putzten sie sich das Gefieder und anschließend versammeln sie sich zu kleinen Gruppen. Diese Trupps heben dann in der Regel zeitverzögert ab, so dass es – anders als bei den Gänsen – keinen Massenabflug zu sehen gibt. Schön ist aber, dass sie meist erst nach Sonnenaufgang abheben. Der Zeitpunkt soll aber nach Aussagen von Rangern von den Temperaturen abhängen. Man muß damit rechnen, daß es auf dem Flight Deck sehr kalt ist. Nicht nur das Holz der Aussichtsplattform ist dann total vereist und rutschig. Continue reading Erfolgsfaktoren für gute Fotos im Bosque del Apache

Sparrowhawk feeding on a House Sparrow

SperberIf you operate a winter bird feeder, you can easily make beautiful and interesting nature observations from the window. For this reason I also feed, and not because I expect it to have a nature conservation effect. Many of our endangered birds aren’t there in winter anyway. They are in the warm south and would not come to the bird feeder in the garden even if they were fed in summer.

However, there are species that come to the feeding ground not because of the sunflower seeds, but because of the small birds that want to eat them. The Eurasian Sparrowhawk (Accipiter nisus) should be mentioned here, which regularly appears in villages and at farms in winter and prey on them. So also at my feeding place.

This feeding place consists of a small house that I place on a crossbeam on a fruit tree and provide this with sunflower seeds. The birds can simply drop from the lowest branch of a tree nearby onto the table in front of the house. Most frequent guests are Marsh Tit (Poecile palustris), Great Tit (Parus major), Eurasian Blue Tit (Cyanistes caeruleus), Common Chaffinch (Fringilla coelebs), European Greenfinch (Chloris chloris), Eurasian Bullfinch (Pyrrhula pyrrhula), many House Sparrow (Passer domesticus), Eurasian Tree Sparrow (Passer montanus) and one or the other Coal Tit (Periparus ater). I enjoy sitting at the window with the last cup of coffee from Continue reading Sparrowhawk feeding on a House Sparrow

Samtenten auf dem Mellensee

Die Seen im südlichen Brandenburg sind vielleicht weniger bekannt als der Schwielowsee zwischen Potsdam und Ferch aber nicht weniger interessant für winterliche Vogelbeobachter. So sind auf dem Mellensee gut 30 km südlich von Berlin zwar keine Mittelsäger (Mergus serrator) oder Ohrentaucher (Podiceps auritus) zu beobachten, aber dafür sind auch hier Schellenten (Bucephala clangula), und Gänsesäger (Mergus merganser) sehr zahlreich. Eine Überraschung waren zu Neujahr die 4 Samtenten (Melanitta fusca). Eine Überraschung war auch der vereinzelte Sterntaucher (Gavia stellata), der auf dem nahe gelegenen Großen Wünsdorfer See am gleichen Tag zu sehen war.

Die Samtenten waren vom Westufer nur als dunkle, fast schwarze, Enten vor dem Schilfstreifen am Ostufer zu erkennen. Selbst mit dem Spektiv war die Beobachtung im neblig-grauen Winterwetter nur unzureichend möglich. Von einer offenen Stelle am Ostufer schwammen die Enten aber im Trupp sehr schön über einer der beiden tiefsten Stellen (hier wird wohl eine maximale Tiefe von 9 Metern erreicht) des Sees und badeten mit vielen Wasserspritzern. Von Zeit zu Zeit tauchten die Enten und kamen dann mit Krebsen, wohl Kamberkrebse (Orconectes limosus) im Schnabel wieder hervor.

Der Mellensee bei der Ortschaft Am Mellensee weist eine Seegröße von immerhin 216 ha und eine maximale Tiefe von 9 Metern auf. Er ist damit etwas kleiner als der gerne besuchte Blankensee westlich von Trebbin aber dafür an der tiefsten Stelle doppelt so tief. Im Vergleich der Blankensee: Seegröße (ha): 283 und eine maximale Tiefe von 4 Metern. Das könnte das Vorkommen der Samtenten hier ebenso wie die kopfstarken Bestände des Fischjägers, des Continue reading Samtenten auf dem Mellensee

Sykes’s Warbler wintering in Sri Lanka?

SteppenspötterDuring a stay at the western coast of Sri Lanka, bird-lens.com shot images of an alleged Acrocephalus-Warbler in Briefs Garden, an ornamental garden near the west coast. Immediately I was thinking of a Blyth’s Reed-Warbler (Acrocephalus dumetorum) but could not really confirm ID not at least because the habitat – a garden hedge – was quite strange for the species. I asked for ID-advice from the experts in birdforum.net. Some agreed with BRW (as Blyth’s Reed-Warbler is abbreviated) others voted for a Sykes’s Warbler (Iduna rama) due to the proportions, the long, unrounded tail, the general hue of the plumage, the colour of the legs. Sykes’s Warbler is sometimes regarded as a subspecies of the Booted Warbler (Iduna or Hippolais caligata rama) is a plain brown warbler with pale legs. The bird breeds in Central Asia and winters primarily in India but also as far south as Sri Lanka. The close relative of Booted Warbler prefers trees with sparse canopy in open, dry habitat. Both time when observed in dense Mangrove-like bushes in Sri Lanka, the first thinking of this brown bird with a pointed forehead was of an Acrocephalus – warbler.

And in deed, this small Hippolais – Warbler with its quite long, thin, pointed bill, flat forehead and crown, and rather long tail enhanced by short primary projection often resembles an Acrocephalus – Warbler.

But sometime, it may recall a drab Common Chiffchaff (Phylloscopus collybita) or other Phylloscopus warbler, too. The Sykes’s Warbler Continue reading Sykes’s Warbler wintering in Sri Lanka?

Masseninvasion des Bergfinken in winterlicher Apaj-Pussta

BergfinkDas erste Ziel war Matrafüred, ein Wintersportort und ein Erholungsort in der Mátra im Norden Ungarns. Für westeuropäische Verhältnisse bemerkeswert war schon die geringe Scheu von Misteldrosseln (Turdus viscivorus) in den Obstbäumen auf die wir von unserer Pension praktisch auf Augenebene schauen konnten. Die Misteln zogen die Misteldrosseln magisch an. Daher ja auch der Name. Auch der ein oder andere Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) trieb sich in den Obstbäumen herum. Für Westdeutsche auch das ein eher seltener Anblick. Ansonsten sass der Kernbeißer auf einer Regenrinne direkt vor unserem Dachfenster im Ort Matrafüred. Mit einem praktisch unmerklichen Aufhellblitz konnte ich ihn excellent und sehr scharf ablichten.

Nachdem es einige Tage geschneit hatte, wurde es zusehends trockener, aber auch deutlich kälter. Temperaturen unter -10° C waren keine Seltenheit. Einige Tage später, einen Tag nach dem Neujahrstag 1999, unternahm ich einen Ausflug von Budapest die Donau herunter in den NP Kiskunság. In der sogenannten Apaj-Pußta konnte ich eine Masseninvasion des Bergfinken (Fringilla montifringilla) bewundern. Die Luft war erfüllt von den Rufen der Finken. Über abgeernteten Sonnenblumenfeldern waren Schwärme zu sehen, die denen von Staren (Sturnus vulgaris) im Herbst in nichts nachstehen. In den blätterlosen Büschen nahebei hielten sich hunderte, ja tausende, von Bergfinken zur Rast auf. Ein eindrucksvoller Eindruck, den ich danach nicht mehr erleben durfte. Besonders auffallend war, dass die Bergfinken in artreinen Trupps unterwegs zu sein schienen. Jedenfalls habe ich – anders als es hierzulande der Fall ist – keine Buchfinken (Fringilla coelebs) dazwischen gesehen.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis befriedigen zu können, hat bird-lens.com gezielt Reisen in die schönsten Naturlandschaften Brandenburgs oder Berlins aber auch an entfernte Orte unternommen. Dies alles um exzellente Fotos der Vögel der Westpaläarktis machen zu können. Die Ausbeute an Bildern auch von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das Bild, das Sie im Blog sehen, ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie bird-lens.com einfach Bescheid, wenn Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor neue Bilder online sind.