Tag Archives: Sterna hirundo

A memory of a Pterosaur

An image that could have come from a book about pterosaurs due to the monochrome background of a late afternoon sky. A larger winged animal is being chased by a tern against a pinkish-gray sky. The body posture or the cutout from a body turn seems almost artistic and unusual. Although, the background of the photo is just trivial. A Gray Heron (Ardea cinerea) had flown over a mixed colony of Black-headed Gulls (Larus ridibundus) and Common Terns (Sterna hirundo). As a large bird, the Gray Heron was immediately identified by the Common Tern as a potential breeding predator and approached. Since the Gray Heron flew steadfastly towards the breeding rafts of the gull colony and eventually crossed them, the attacks were intensified, mainly by the Common Terns. The aggressive attacks of the Common Terns were impressive, as they were on skin-better feather contact with the Gray Heron. When trying to escape the predicament, it was amazing to see what contortions a flying Gray Heron is capable of. How much the Gray Heron was afraid of the situation could also be seen from the high-pitched croaking calls that the Heron made loudly.

Of course, the comparison between the dislocating Gray Heron and a pterosaur is based on the fragments of science published with which we are familiar. Much of the way of life and flight abilities of the Pterosaurs are still completely unknown. It is generally assumed that especially the small species could actively fly very well. Until now, it was assumed that the large Pterosaurs – which also brought Continue reading A memory of a Pterosaur

Aufregung in Möwenkolonie

KormoranSchon seit einiger Zeit waren hin- und herfliegende Zwergdommeln (Ixobrychus minutus) an den Linumer Teichen nicht mehr gesichtet worden. Plötzlich gibt es Aufregung an einem der Brutflöße einer Möwenkolonie (eigentlich eine gemischte Kolonie aus Lachmöwe (Larus ridibundus) und Flußseeschwalbe (Sterna hirundo)). Einige Jungvögel hatten einen ersten Ausflug vom Brutfloß gewagt und schwammen nun im Umkreis wie ein Korken auf dem Wasser. Die Wasserfläche um das Floß hebt sich, bewegt sich. Dann stößt ein großer Kormoran (Phalacrocorax carbo) durch die Oberfläche des Teichs. Direkt vor ihm zetert schon eine kleine Flußseeschwalbe und reißt ihren Schnabel weit auf. Der Kormoran öffnet nun ebenfalls seinen Schnabel in einer beachtlichen Weite. Trotzdem scheint die kleine Flußseeschwalbe für einen schnellen Happen schon zu groß zu sein. Jedenfalls schnappt der Kormoran zwar nach der Seeschwalbe, bekommt sich aber nicht zu fassen. Die junge Flußseeschwalbe tut aber auch alles, um nicht im Magen des hungrigen Fischjägers zu verschwinden. Sie spreizt die Flügeln, hebt sich immer wieder mit großer Anstrengung aus dem Wasser – wohl um größer zu Continue reading Aufregung in Möwenkolonie

Stelzenläufer im Pareyer Luch, Brandenburg

Stelzenläufer (Himantopus himantopus) hatte ich in Deutschland bisher nur in den Rieselfeldern Münster gesehen. Die Entfernung damals war recht weit gewesen. Nun bestand die Chance, Stelzenläufer in Brandenburg, im unteren Havelland, zu bewundern.

Die Gegend heißt Große Grabenniederung oder Pareyer Luch. Einerseits ist das Gebiet schön von einem Beobachtungsturm bei Grabow mitten in der Havelaue einzusehen. Einige Beobachter schrieben aber, das die Steinbrücke Wolsier – eine erhöhte Querung des Großen Grabens – für die Beobachtung am besten geeignet sei.

An Pfingsten war es dann so weit. Als ich an der Steinbrücke Wolsier ankam, lösten sich die Stelzenläufer bei der Brut am Nest gerade ab und einer der Partner setzte sich vorsichtig hin während der andere abflog. So blieb es dann über Stunden. Immer war ein Exemplar am vermuteten Nistplatz und das andere Exemplar erkundete die nähere Umgebung, allein nahrungssuchend, badend oder irgendwelche Feinde vertreibend. So wurden sogar Scheinangriffe auf zu nahe gekommene Grau- u. Silberreiher sowie Lachmöwen (Larus ridibundus) beobachtet. Immer wieder waren die schönen roten, langen Beine gut zu sehen.

Einige Beobachter berichteten, daß meist das Weibchen brütet und das Männchen deutlich kürzer auf dem Nest gewesen sei. Die Entfernung ist aber doch ein Problem (mindestens geschätzt 400 Continue reading Stelzenläufer im Pareyer Luch, Brandenburg

Little Terns breeding in Brandenburg

ZwergseeschwalbeThe gravel and sand pit opens up a view like over a prehistoric river landscape. Between shallow water areas, sandy areas, reeds the blue water sparkles. The edges of the pit are separated by heaped dams from the agricultural land. Suddenly a bird emerges at about the edge of the dam, which is characterized by a peculiar flight. Choppy wing movement is a feature. This is typical for the flight of the Little Tern (Sternula albifrons). The movement is easy and fast. In between, a sharp and shrill “ki-ki-kit” is heard again and again. Yes, the distinctive, penetrating calls of the Little Tern make it possible to identify and recognize them even at a distance. Sometimes the bird stops and hovers when hunting for fish at low altitude above the water surface. The Tern stands in the air until it has spotted a fish, circles into a dive, disappears with a lot of water splashes in the pebble lake, then (hopefully) catches a fish and rises again from the water under water splashes.

The Little Tern is a typical small tern. It is told apart from afar by its conspicuous flight, her size (if to assess) and especially the pale yellow beak with a small dark tip on. If you look closer, the white forehead (unlike the Common Tern (Sterna hirundo) will stand in front of a black head cap. Like in the other Sterna-terns, the plumage Continue reading Little Terns breeding in Brandenburg

Zwergseeschwalben an der mittleren Elbe

Die Kies- und Sandgrube eröffnet einen Blick wie auf eine urzeitliche Flußlandschaft. Zwischen Flachwasserbereichen, Sandflächen, Schilf funkelt das blaue Wasser. Die Ränder der Grube sind durch aufgeschüttete Dämme von den landwirtschaftlichen Flächen abgetrennt. Da taucht ein Vogel ungefähr auf Höhe der Dammkante auf, der sich durch einen eigentümlichen Flug auszeichnet. Wie abgehackt wirkt die Flügelbewegung während des Flugs der Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons). Dabei ist die Bewegung leicht und schnell. Zwischendurch ist immer wieder ein spitzes und schrilles “ki-ki-kit” zu hören. Ja, die auffälligen, durchdringenden Rufe der Zwergseeschwalbe erlauben es, sie auch auf Abstand zu identifizieren und wiederzuerkennen. Manchmal bleibt sie bei der Jagd auf Fische in geringer Höhe über der Wasseroberfläche stehen und rüttelt. Sie steht so lange in der Luft bis sie einen Fisch erspäht hat, in einen Sturzflug übergeht, mit viel Wasserspritzern im Kiessee verschwindet, dann (hoffentlich) einen Fisch mit einem Schnabelstich erbeutet, und unter Wasserspritzern wieder aus dem Wasser aufsteigt.

Die Zwergseeschwalbe ist eine typische kleine Seeschwalbe. Sie fällt schon von weitem durch ihren auffälligen Flug, ihre Größe (sofern einzuschätzen) und vor allem den hellgelben Schnabel mit einer kleinen dunklen Spitze auf. Sieht man sie näher, fällt die weiße Stirn Continue reading Zwergseeschwalben an der mittleren Elbe

Austernfischer am Wattenmeer

Will man Vögel am und im Wattenmeer fotografieren, ist Mai die beste Zeit, denn das Brutgeschäft ist dann in vollem Gange. Austernfischer (Haematopus ostralegus), andere Limikolen und Möwen begnügen sich meist mit einer schlichten Mulde für ihr Gelege. Oder es werden wenige Steine oder Muschelschalen als „Nestdekoration“ gesammelt.

Nicht selten wählen Möwen und Austernfischer auch ungewöhnliche Brutplätze für ihre Gelege. Sturmmöwen (Larus canus) suchen nicht selten die unmittelbare Nähe des Menschen für ihre Brut. So gibt es Meldungen von Brutplätzen direkt neben Schulheime, Fachkliniken oder von den Eingangsgebäuden an Camping- und Zeltplätzen in den Dünen.

Das gilt übrigens auch für Austernfischer. Normalerweise brüten sie in der Strandzone. Insbesondere auf Salz- und Marschwiesen, aber auch auf hoher Inselgeest und in den Dünen sind sie zu finden. Seit den 1960er Jahren werden zunehmend Bruten auf Flachdächern, auch auf Gebäuden tief im Binnenland, auf Einkaufsmärkte, auf Werkhallen, Turnhallen usw. gemeldet. Auf manchen Inseln in der Nordsee werden zunehmend die Firste von reetgedeckten Häusern besiedelt. Die Jungen sind als Nestflüchter nicht lange in dem luftigen Nest. Bald purzeln sie nach dem Schlüpfen herunter und landen aufgrund ihres weichen Dunenkleides auch auf Schotter- und Steinboden weitgehend unversehrt. Sie werden dann von den Eltern zwecks Fütterung in das nebenan liegende Gelände geführt und Continue reading Austernfischer am Wattenmeer

Das Wattenmeer: Alpenstrandläufer im Streit

Im Mai letzten Jahres war ich eine Woche auf der Insel Norderney, im ostfriesischen Wattenmeergebiet. Die Küste und die Dünenlandschaft mit der dort heimischen Flora und Fauna sind für Fotografen immer ein lohnendes Ziel. Ich befand mich gerade am Strand. Ein Trupp durchziehender Alpenstrandläufer (Calidris alpina) landete nicht allzu weit von dem im feuchten Sand liegenden Fotografen. Plötzlich veranstalteten zu meiner Rechten einige Strandläufer einen erstaunlichen Lärm.

Zwei von ihnen waren in einen handfesten Streit verwickelt. Die Rivalen stellten sich aufrecht und machten sich damit deutlich größer als sie sonst scheinen. Dann sprangen sie abwechselnd hoch, riefen ihre eindringliche Rufe aus und attackierten sich bis das Wasser hoch aufspritzte. In der kurzen Zeit, die der Kampf anhielt, nutzte ich die Gelegenheit, die Szene festzuhalten als der unterlegene Rivale fluchtartig das “Feld” verlassen hatte und der Gewinner noch mit erhobenen Schwingen auf der Arena herum lief. Einige Sekunden später war alles wieder ruhig, als wäre nichts passiert. Es war einmal mehr so ein glücklicher und völlig überraschender Moment für einen Naturfotografen, für den es sich lohnt, ständig die Kamera bereitzuhalten und den Finger am Auslöser zu lassen.

Will man Vögel fotografieren, ist Mai die beste Zeit auf der Insel Norderney, denn das Brutgeschäft ist dann in vollem Gange. Unter anderen haben hier Flußseeschwalben (Sterna hirundo), Austernfischer (Haematopus ostralegus) und Großer Brachvögel (Numenius arquata) ihre Nistplätze. Jeden Morgen machte ich mich schon vor Sonnenaufgang auf zu einem bei Ebbe trocken fallenden Wattengebiet auf der Südseite der Insel. Hier lassen sich zahlreiche typische Brutvogelarten besonders gut beobachten, denn sie zeigen kaum Scheu vor Menschen. Ein Damm verhindert allerdings, dass man den Tieren zu nahe kommt. Eigentlich konzentrierte ich mich hauptsächlich auf die hemmfliegenden Flußseeschwalben, die mit Continue reading Das Wattenmeer: Alpenstrandläufer im Streit

Sandy beaches on Sylt

KnuttBar-tailed Godwits (Limosa lapponica), Eurasian Curlews (Numenius arquata), Spotted Redshanks (Tringa erythropus), Curlew Sandpiper (Calidris ferruginea) and – maybe – even one Terek Sandpiper (Xenus cinereus) in the backlight of the evening.  Some flocks of waders are flying in. Evening mood at the Lister Ellenbogen (elbow). You might think you are alone in the world.

North of the “Kampener Vogelkoje” begins the nearly thirteen square kilometer Listland dune area. The area reaching up to the Ellenbogen nature reserve is well known by the up to 35 meters high raised dunes. They are undoubtedly one of the scenic highlights of Sylt. Part of Listland is the northernmost recreational area in Germany: the Ellenbogen. This spot is characterized by beautiful beaches, natural dunes and the two photogenic beacons ” Ellenbogen West” and ” Ellenbogen East.” Since the elbow is a private property of Listland owners, the motorist has to pay a fee of about four euros when passing In the early morning, landscape photographs can be made well with the flat incident light, then the photographic equipment should already be set up, so that at the time of sunrise you are prepared. The early wake up will be rewarded with beautiful shots in excellent light and overall stress-free photography.

The island of Sylt in the north-western corner of Germany offers not only luxury vacationers but also nature photographers a lot of variety. The Wadden Sea, with its numerous bird species, wide Continue reading Sandy beaches on Sylt

Feldlerchenbalz am Ellenbogen auf Sylt

FeldlercheDie Haube ist aufgestellt, das Rückengefieder hoch gesträubt. Aufgeregt wedelt das Männchen der Feldlerche (Alauda arvensis) mit seinen Flügeln. Mal steht es frontal vor dem Weibchen, mal quer und es scheint, als es um seine eigene Achse kippen würde. So intensiv versucht das Männchen seine „Breitseite“ – sicher seine „Schokoladenseite“ – zu zeigen. Mal knickt der Feldlerchenmann ein, dann wieder steht er hoch aufgerichtet vor seiner Angebeteten. Das Männchen versucht ganz offensichtlich das vor ihm stehende Weibchen schwer zu beindrucken.  Das Schauspiel konnte man im großen Dünengebiet Listland, am Ellenborgen, erleben.

Nördlich der „Kampener Vogelkoje“ beginnt das fast 13 Quadratkilometer große Dünengebiet Listland. Das bis zur Ellenbogenspitze reichende Naturschutzgebiet ist insbesondere durch die bis zu 35 Meter hohen aufgewehten Wanderdünen, bekannt. Sie zählen zweifellos zu den landschaftlichen Höhepunkten von Sylt. Die Wandertätigkeit der Dünen wurde in den meisten Teilen der Insel durch die Bepflanzung mit Strandhafer gestoppt. Im Listland wurde jedoch aus Naturschutzgründen inzwischen wieder auf diese Maßnahme verzichtet.

Ein Teil von Listland ist das nördlichste Erholungsgebiet Deutschlands: der Ellenbogen. Dieses Fleckchen ist geprägt von wunderschönen Stränden, naturbelassenen Dünen und den beiden fotogenen Leuchtfeuern „Ellenbogen- West” und „Ellenbogen-Ost“. Die fünf Kilometer lange Straße zur Ellenbogenspitze befindet sich Continue reading Feldlerchenbalz am Ellenbogen auf Sylt

Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

ArabiensturmtaucherKurz nach 14:00 Uhr geht es  mit dem Boot los. Der Fahrer ist ein einheimischer Skipper, der sonst wohl Sportfischer mit raus nimmt. Man merkt und sieht, daß Treibstoff bzw. dessen Kosten keine Rolle spielt. Die beiden dicken Yamaha-Motoren haben zusammen 600 PS (wenn ich die Aufschrift richtig lese). Direkt im Hafen sehen wir schon mal eine Sandbank mit Hemprichmöwe (Larus hemprichii), Heringsmöwe (Larus fuscus), Dünnschnabelmöwe (Larus genei), Flußseeschwalbe (Sterna hirundo) und Lachmöwe (Larus ridibundus) (teilweise schon mit der Prachtkleid-Kapuze). Bei den Großmöwen sind nun direkte Vergleiche möglich. So hat eine Großmöwe perfekt das Aussehen, das im “Gulls of Europe, Asia & North America” von Olsen et.al. für Continue reading Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Common Kingfisher feeding female

Eisvogel

A Common Kingfisher (Alcedo atthis) on its perch is the image! Many nature photographers are keen on getting on – or more – of this. Highlight is action, which could mean feeding or diving for food. Between February and March of Kingfisher starts dating. Before Kingfishers are ready to mate, the female have to be brought into the right mood. For this purpose, the male woos his selected counterpart and offer presents, in many cases small fishes. Obviously feeding the female is a very important contribution to the pair bond. Nice photo opportunities are possible from a photo hide in der Feldberger Seenlandschaft in the northern part of Brandenburg. A lake called Hechtsee is full of fishes. End of April a pair of kingfishers could be photographed. At dawn first mating could be observed and photographed and in the course of the morning, at least threetimes feeding action could be photographed. Luckily for photographers feeding the female is therefore not only limited to the time prior to mating.

Up to 8 eggs are hatched alternately by the Kingfisher pair in a period of just three weeks. Until they get their full plumage, it takes Continue reading Common Kingfisher feeding female

Vogelfotografie im Biebrza-Nationalpark im Frühjahr

Weissbart-SeeschwalbeIm Nordosten Polens, etwa 200 Kilometer nordöstlich von Warschau, erstreckt sich eine einmalige Sumpflandschaft, die von vielen deutschen Tierfotografen inzwischen nicht mehr vernachlässigt wird. Der Biebrza-Nationalpark liegt zwar eigentlich nicht gleich vor unserer Haustür, doch stellt er für etliche Arten die westlichste Verbreitungsgrenze dar. So kann man an der Biebrza nach wie vor viele in Europa sonst schwierig zu sehende Arten wie Doppelschnepfe, Seggenrohrsänger oder Schreiadler relativ leicht sehen. Mit dem Auto schafft man die Fahrt an einem Tag. Von Berlin führt die Route über die A2 und dann ab Frankfurt/Oder weiter nach Poznan-Warschau-Bialystok.

Der Biebrza-Nationalpark, der „Europäische Amazonas” schützt ein riesiges Flußsystem mit ausgedehnten Feuchtwiesen, Wasserflächen, Sümpfen und Auwäldern. Der Park hat eine Größe von etwa 60.000 Hektar. Geprägt wird das Gebiet von dem Biebrza-Becken, einem außergewöhnlich weitläufigen Continue reading Vogelfotografie im Biebrza-Nationalpark im Frühjahr