Ein Kuhreiher in Noord-Holland

KuhreiherEine Meldung in www.waarneming.nl verhieß eine schöne Abwechslung in dem auch ansonsten nicht gerade (vogel-)artenarmen nordholländischen Küstenstreifen. Ein Kuhreiher (Bubulcus ibis) war in einem ausgedehnten Wiesenvogelreservat gesichtet worden. Kleine Sträßchen durchziehen die Gegend nördlich der stark von Touristen frequentierten Gemeinde Camperduin bei Bergen. Der erste Anlauf war insofern erfolgreich, daß ein weißes Etwas auf einer Wiese gesichtet wurde. Und das auch noch von einem Nicht-Birder. Gleich ein Volltreffer! Wobei man sagen muß, daß es ansonsten auch keinen Mangel an weißen Vögel gibt, denn die Möwen sind ausgesprochen kopfstark vor allem mit Sturmmöwen (Larus canus) und Silbermöwen (Larus argentatus) vertreten. Aber das war eindeutig der Kuhreiher. Der gelbe Schnabel, das helle Auge und die geduckte Haltung unterstrich seinen grimmigen Gesichtsausdruck. Für ein Foto war der Reiher aber doch zu weit entfernt. Auf dem Rückweg war der Reiher dann auch verschwunden und ich vermutete, daß man es wohl bei einer Beobachtung belassen müßte. Am nächsten Tag führte uns der Ausflug in die überschwemmten Wiesen von Petten and Hardingerpolder. An fast der gleichen Stelle stand diesmal der Kuhreiher keine 20 Meter von der Straße entfernt auf einer Wiese. Diesmal mußte ich dann doch ein Foto schießen. Eine solche Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen. Die Straße ist allerdings sehr eng und rechts und links droht sofort der Absturz in einen Entwässerungskanal.  Zum Glück war der Verkehr sehr schwach, sodaß die Fotos zu keinem Verkehrsstau führten. Am nächsten Tag stand der Reiher wieder an fast der gleichen Stelle und suchte zusammen mit einer Silbermöwe in einem Garten ganz in der Nähe eines kleinen Bauernhäuschens nach Nahrung.

Auch sonst war der Ausflug sehr gut. Viele Gänsefotos konnten geschossen werden. Vor allem die zahlreichen Bläßgänse (Anser albifrons) standen sehr fotogen an einem sonnigen Tag auf den feuchten Wiesen im Harger- en Pettemerpolder. Die ebenfalls aus dem Gebiet gemeldete Zwerggans (Anser erythropus) konnte leider nicht identifiziert werden. Ansonsten konnten wir viele Wacholderdrosseln (Turdus pilaris) sehen und fotografieren. Eine echte Bereicherung für das bird-lens-Portfolio.

Ähnlich wie die Ostfriesischen Inseln sind auch die Westfriesischen Inseln und die südlich vorgelagerten Festlandsbereiche in Noord-Holland aus der Sicht des Naturschutzes extrem wertvolle Lebensräume für eine Vielzahl von Brut- und Rastvögeln und Rückzugsräume für in anderen Küstenteilen verschwundene oder stark bedrohte Arten.

Direkt hinter der Hondsbossche Zeewering liegt der riesige Polder Harger- en Pettemerpolder. Vom Deich aus hat man einen schönen Blick auf das offene Wiesengebiet im Polder. Das Muster von Wiesen, Häusern, Weidegrundstücken und Gräben gibt es seit dem Mittelalter. Vor allem der Abschnitt „De Putten“ ist bekannt, da hier viele Vögel zu sehen sind.

Im Poldergebiet von Harger und Pettemer entstehen durch die salzige Versickerung unter der Ufermauer besondere Pflanzen wie Salz und Salicornia. Der Name „De Putten“ kommt von den Tongruben, die für die Tongewinnung gegraben wurden. Unter anderem der Hondsbossche Zeewering wurde mit dem Ton verstärkt.

Das „De Putten“-Gebiet ist wegen der vielen Seen, die sich nach der Lehmgewinnung gebildet haben, sehr beliebt bei Vögeln. Besonders im Winter ist es voll mit Enten und Gänsen. Vom Deich, dem Parkplatz und den ruhigen Straßen und Wegen in der Umgebung kann man die Vögel gut beobachten.

Natuurmonumenten hat das ursprüngliche, langweilige, monotone Grasland in ein hügeliges Relief verwandelt. Um zu dem Gebiet zu gelangen, fährt man am besten mit dem Auto. Man folgt der N9 nach Burgervlotbrug, biegt dann in Richtung Petten ab. Die zweite Ausfahrt links führt in den Hondsbosscheweg. Als Ausgangspunkt zum Laufen befindet sich nach ca. 2 km ein Parkplatz auf der rechten Seite.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Das schöne Bild des Blogs wurde denn auch in Noord-Holland geschossen. Das Blogbild ist aber auch nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture-Shop” finden oder demnächst finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *