Bulgarien ein erstklassiges Ziel für östliche Vogelarten

KappenammerWie bereits beschrieben, war der Zweck einer Reise nach Bulgarien Bienenfresser während der Fütterungsperiode der Jungen aus sicherer Distanz zu fotografieren. Insgesamt hatte ich sehr gute Fotomöglichkeiten dieser unglaublich entzückenden Vögel. Ich beschloss, mit diesen bunten Vögeln mindestens vier Tage fotografisch zu verbringen.

Da es während eines Sommertages sehr heiß in Bulgarien werden kann, habe ich meine Foto-Sessions normalerweise am Morgen, um ca. 10.00 Uhr beendet. Das Sonnenlicht erschien dann sowieso zu kontrastreich und zu hart für die Fotografie. Außerdem scheinen mit steigenden Temperaturen Bienenfresser weniger aktiv zu sein und lieber mit offenen Schnäbeln auf ihren Ansitzen zu sitzen und zu hecheln.

Ein paar tolle Fotos dieser einzigen über einen weiten Teil Europas vorkomemnden Bienenfresser waren möglich. Aber auch sonst hat sich der Trip gelohnt. Bulgarien ist voller Tiere – nicht nur Vögeln -, die relativ leicht zu finden waren. Wenn ich morgens von der Bienenfresserfotografie oder von einem Turm-Hide für die Fotografie von Pirolen (Oriolus oriolus) zurück kam, verbrachte ich mit meinem Guide einige Zeit über die menschenleeren Landstraßen zu fahren und aus dem Auto zu fotografieren. Das war auch sehr produktiv. Ich kam mit recht guten Fotoergebnissen nach Hause zurück. Wie man in der Tripgalerie von Bulgarien sieht, gab es viele Singvögel, die in Deutschland entweder selten sind oder eine östliche Verbreitung aufweisen. So waren Fotos von der Haubenlerche (Galerida cristata), Bluthänfling (Carduelis cannabina), Kappenammer (Emberiza melanocephala), Klappergrasmücke (Sylvia curruca), Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe), Schwarzstirnwürger (Lanius minor), Neuntöter (Lanius collurio), Grauammer (Emberiza calandra) möglich. Aber die europäischen Turteltaube (Streptopelia turtur) war zahlreich, wen sie auch ein bisschen schwierig zu fotografieren war.

Zum ersten Mal während der Fahrt sah ich Erdhörnchen am dritten Abend. Es handelt sich um Ziesel (Spermophilus suslicus) . Sehr nette und lustige Tiere. Dabei sind sie sehr scheu. Wenn man aber im Auto bleibt und die Objektivlinse nicht zu stark bewegt, kommen sie wieder aus ihren Löchern und sehen ziemlich neugierig aus. Aber wenn sich Greifvögel in der Luft befinden stehen sie ständig unter Stress. Eines Tages wurden sie ständig von einem Zwergadler (Hieraaetus pennatus) gestört, was die Fotografie schwierig machte.

Insgesamt war es eine tolle Erfahrung, mit schönen Erinnerungen und anspruchsvolle Fotografie, was machte es mehr lohnend. Bulgarien ist ein schöner Ort für Naturliebhaber. Außerdem ist es ein perfektes Ziel für Vogelfotografen – leicht als echte Wildnis beschrieben . Ich bin zuversichtlich für die nächste Reise für mehr Bienenfresser auch gehen und hoffentlich Rollers .

Um mit der wachsenden Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis Schritt zu halten, ist Bird-Lens.com sehr daran interessiert, den Umfang der Bilder der Vögel in der Westpaläarktis weiter auszubauen. Ausflüge zu abgelegenen Orten wie in Bulgarien, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu schießen, waren sehr erfolgreich. Die Bilder im Rahmen des Trips wurden während eines Workshops geschossen. Sehr zu empfehlen ist der Veranstalter des Workshops, Naturetravel. Die meisten der Workshops, die von Naturetravel veranstaltet werden, finden statt von April bis Juli. Meist gehen die Workshops über einen Zeitraum von bis zu 2 Wochen. Der Reiseveranstalter hat seinen Sitz in Sofia und ist über das Internet buchbar.

Dieses schöne Bild im Blog ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie in des “Picture-Shop” sehr bald finden. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn ich Sie ein Bild benötigen, bevor noch mehr Bilder online sind.

 

Tag:

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *