Raue Bedingungen beim pelagischen Birding

Kappen-Sturmtaucher oder Kappensturmtaucher“Denken Sie daran, kein Tag auf dem Meer ist wie der andere, jeder Tag hat das Potenzial für weitere Entdeckungen“. Ein Zitat des Ornithologen und Seevogelkundlers Hadoram Shirihai ist mehr als wahr.

 

Raue Bedingungen nicht nur für Sturmschwalben, Skuas und Sturmtaucher. Nicht nur die Seevögel auch die unerschrockenen Birdwatcher auf hoher See haben gelegentlich den Höhen der Wellen und den Tiefen der Wellentäler bei einem erfolgreichen pelagischen Ausflug zu trotzen.  Nach einigen Tagen mit spiegelglatter See wurde das Wetter in den folgenden drei Tagen unbeständiger, und unter einem häufig bleiernen Himmel wurde die See rauer. Die Wellen wurden höher und die Wellentäler waren schon keine Mulden mehr, sondern viel, viel tiefer. Dies war eine Kombination, die die etwa 2 Dutzend Vogelbeobachter an Bord der MV Sapphire dazu zwang, das Gleichgewicht zu halten oder eine Form der Unterstützung zu finden, während sie an Deck standen. Glücklich, wer es zumindest zeitweise in die halb-offene Kajüte schaffte. Auf der anderen Seite war das Ausgeliefertsein an die Naturelemente ein weiteres Highlight des Vogelausflugs südwestlich der Inselkette der Scilly. Mit der MV Sapphire waren wir ca. 15 – 20 km in die südwestlichen Ausläufer des Atlantiks hinaus getuckert. Dann heißt es “Stormie in the slick!”, was so viel wie “Sturmvogel in Sicht” bedeutet.  Der Ruf ertönt, als eine Sturmschwalbe über den Wellen hinter

 

Es wurde auch immer schwieriger, die optische Ausrüstung ruhig zu halten. Unter diesen Bedingungen begegneten wir unserem ersten Kappen-Sturmtaucher (Puffinus gravis) auf dieser Reise. Für mich war diese Art immer der bei weitem attraktivste unter den Sturmtauchern, und dieses Exemplar bot uns ein beeindruckendes Erlebnis, fast zum Greifen nah. Schnurgerade kam der Kappen-Sturmtaucher aus Süd angeflogen, nahm mit Bravour eine Welle, tauchte anschließend direkt wieder tief ins Wellental ein und kam schräg liegend, die Unterseite zeigend, aus dem Tal wieder hervor. Der nächste Wellenkamm wurde mit nur wenigen Zentimeter „Luft“ ebenfalls haarscharf genommen, schon verschwand der Vogel für einen Moment wieder hinter einer Welle.

 

Es folgten vier weitere Große Sturmtaucher im Laufe des Tages. Dieser Sturmtaucher, der eine Mammutwanderung bis nach Grönland und Baffin Island unternimmt, ist wie der Dunkler Sturmtaucher (Puffinus griseus) ein weiterer Sturmtaucher aus dem Südatlantik, dessen Brutgebiet auf Tristan da Cunha, Gough Island und die Falklandinseln beschränkt ist. Er war jedoch nicht der seltenste Sturmtaucher des Wochenendes. Diese Ehre wurde dem einzigen Balearensturmtaucher (Puffinus mauretanicus) mit dunkler Morphologie zuteil, dem wir am Abend begegneten.  Er passierte das Boot nur kurz, interessierte sich kurz für den öligen Chum, bevor er weiter nach Westen zog. Wenig später war er schon außer Sichtweite geraten.

Diese Art hat einen besorgniserregenden Populationstrend und es müssen sofortige Erhaltungsmaßnahmen ergriffen werden.  Populationsberechnungen haben ergeben, dass der Balearensturmtaucher ohne energische Gegenmaßnahmen in 60 Jahren ausgestorben sein wird, was in erster Linie auf die Bedrohung durch den Beifang der Fischerei, aber auch auf die Überfischung der Beutetiere durch die Fischerei, eingeschleppte Raubtiere und Ratten auf den Brutinseln und die Verschmutzung der Meere – vor allem mit treibendem Plastik und Netzen – zurückzuführen ist.

 

Die oben beschriebenen Erfahrungen sind nur einige von vielen und Teil der überwältigenden Anhäufung von Seevögeln, die ich während einer Reihe von ganztägigen Ausflüge, die von Scilly Pelagics regelmäßig im August und September organisiert und durchgeführt werden, beobachten konnte. Die 2006 gegründete Organisation wird von Bob Flood und Joe Pender geleitet, um dem wachsenden Interesse an Seevögeln und der Meeresfauna in den Gewässern um die Scilly-Inseln Rechnung zu tragen. Auf diese Weise hat sich die Organisation einen sehr guten  Ruf erworben, wenn es darum geht, ungewöhnliche und begehrte Seevögel in den britischen Hoheitsgewässern zu finden.  Für alle, die den Wanderern des Ozeans ganz nahe kommen wollen, bieten die pelagischen Vögel Möglichkeiten, die von Land aus so nicht zu bieten sind.

 

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Ebenso bringen Ausflüge in die nähere Umgebung immer wieder schöne Eindrücke und manch seltene Beobachtung, die – wenn es gut läuft – auch mit Fotos gekrönt werden kann. Das schöne Bild des Blogs hat sogar Eingang in eines von Bob Floods Büchern gefunden. Im Buch Multimedia Identification Guide to North Atlantic Seabirds – Vol. 4 –  Shearwaters: Jouanin & White-chinned Petrels von Bob Flood und Ashley Fisher konnte bird-lens.com einen Kappen-Sturmtaucher (Puffinus gravis) beim „Segeln“ in den Wellentälern bei hoher See liefern.

Das Bild ist aber nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a comment

Your email address will not be published.