Flußregenpfeifer: Spontanbesiedelung an Rückhaltebecken

FlußregenpfeiferÜber einem gerade mal 6 Monate alten Rückhaltebecken an einer Baumaßnahme zur Sanierung einer Ortsdurchfahrt einer Kreisstraße kurvt im Morgenlicht mit sichelartigen Flügeln ein kontrastreich gefärbter Vogel. Typische Limikolenrufe sind über dem teils schon mit Algen bewachsenen Kleingewässer zu hören. Wenig später ist ein weiterer Vogel, dann kurz noch ein weiteres Exemplar zu sehen. Der erste Gedanke ist: Flußuferläufer (Actitis hypoleucos) oder Flußregenpfeifer (Charadrius dubius). Schnell ist mit einem Blick durch das Fernglas klar, daß es sich um den Flußregenpfeifer handelt. Seinem Ruf als Schnellbesiedler von Flächen in der Pionierbesiedlung wird er wieder mehr als  gerecht.

 

Das Rückhaltebecken wurde erst im Winter ausgehoben, der sandige Brandenburger Boden ist nur sehr karg bewachsenen. Das hält 2 Individuen des Flußregenpfeifers nicht davon ab, sich der Balz mit ausgestellten weißen Federn zu widmen.

 

Um ein Belegbild zu schießen, stelle ich mich an den  Rand der Kreisstraße und kann dann einen der gelandeten Regenpfeifer am Ufer des Beckens entdecken. Auch 2 Rauchschwalben (Hirundo rustica) haben sich das Rückhaltebecken bereits als Depot für den Nestbau gesichert. Wenig steht ein Exemplar still – und nicht übertrieben scheu – oberhalb der Kante zum Becken auf dem sandigen Boden.

 

Dem Flußregenpfeifer wird ein zwar geringes Maß an Heimatverbundenheit, aber eine hohe Standorttreue nachgesagt. Was auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint, zeigt nur, daß der Flußregenpfeifer nach seiner Jugend sehr aufgeschlossen und neugierig nach unbekannten Brutplätzen such, dann aber in der Regel im Umkreis von wenigen Kilometern um den Vorjahresstandort herum brütet. Das Territorium wird aggressiv verteidigt. Das Nest ist ein flacher, nicht ausgekleideter oder mit etwas Vegetation und Steinen ausgekleideter Graben auf nacktem Boden oder inmitten niedriger Vegetation in der Nähe eines Gewässers. Das könnte für den Standort im Süden Brandenburgs passen, wenn auch eine Nachsuche am gleichen Standort am Nachmittag erfolglos war.

 

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis zu bewältigen, ist Bird-lens.com bestrebt, das Spektrum der Bilder von Vögeln der Westpaläarktis weiter auszubauen. Aufmerksam die Augen auch in der näheren Umgebung offen zu halten, wird immer wieder mit schönen Eindrücke und manch seltener Beobachtung gekrönt. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im  “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a comment

Your email address will not be published.