Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Dupont's Lark on a stoneDie Dupontlerche (Chersophilus duponti) ist wahrscheinlich eine der am intensivsten gesuchten Vogelarten der Westpaläarktis. Zumindest dann, wenn man zur Vogelbeobachtung in Südspanien unterwegs ist. Ich fotografierte sie Mitte Mai 2002. Die erste Wahl für die Beobachtung dieser Lerche ist wahrscheinlich Cabo de Gata. Dies ist ein Naturpark mit annähernd 50.000 ha (genau 49.696 ha). Cabo de Gata ist Bestandteil eines Biosphärenreservats der UNESCO. Das Gebiet erstreckt sich von der Westseite des Cabo de Gata bis zur Ostküste bei Carboneras. Für Vogelbeobachter die besten Standorte sind die Sierra Cabo de Gata, die Salinen von Cabo de Gata, und eine Reihe von Steppengebiete , von denen ich Las Amoladeras besuchte, das allgemein als aus ornithologischer Sicht produktivste Stelle gilt. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass dieser Bereich relativ leicht zugänglich ist. Für einen ersten Besucher ist es am besten das Besucherzentrum ” Las Amoladeras ” zu besuchen. In der Ausstellung des Besucherzentrums werden archäologische Funde im Naturpark Cabo de Gata ist sowie Aspekte der Natur gezeigt. Besucher können ein Mosaik von Ökosystemen kennenlernen.

Das Besucherzentrum Las Almoladeras liegt nur 20 km süd- östlich von Almería. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie am besten entlang der N -344 von Almería nach Murcia, biegen dann an der Ausfahrt El Alquián ab und fahren weiter bis zum Retamar Quartal. Von dort über die AL- 3115 in Richtung des Dorfes Pujaire. Der Eingang zum Besucherzentrum ist ca.7 km weiter, kurz nach der Kreuzung mit La Rambla de Las Amoladeras.

Der Lebensraum „Steppe“ in Almería ist typisches trockenes Ufer -und Steppengebiet. Las Almoladeras  ist als “Jagdschutzgebiet” ausgewiesen und hat eine zoologischen Station der Consejena de Medio Ambiente. Las Almoladeras grenzt an die große Steppe im Bereich des Campo de Nijar. Das Land und die Dünen an der Küste werden weiter im Landesinneren durch Steppe mit niedrigen mediterraner Macchia ersetzt. Die Vegetation ist typisch für trockene Dünen-und Steppengebiete, fast ohne Bäume. Aber Vorsicht: Es wurden einige Plantagen von Agaven in den vergangenen Jahrzehnten angelegt, die die Begehbarkeit zu Fuß in einigen Orten fast unmöglich macht.

Zu den Vögeln lässt sich sagen, dass es eine gute Auswahl an Lerchen gibt. Und Lerchen sind tatsächlich eine der Hauptattraktionen des Gebiets. Eine der Top -Arten ist sicher die ziemlich heimliche Dupontlerche (Chersophilus duponti), die vor allem im nördlichen Teil des Naturschutzgebietes zu finden ist. Dies vor allem in den Bereichen wo Thymian (Thymus vulgaris) und Espartogras (Lygeum spartum) wachsen. Espartogras (Lygeum spartum) ist eine im südlichen Mittelmeergebiet heimische Grasart. Ihre Blattfasern werden zur Herstellung von Seilen und Papier verwendet. Die Stummellerche (Calandrella rufescens) kommt praktisch überall vor und die Kurzzehenlerche(Calandrella brachydactyla) ist relativ weit verbreitet. Sowohl die Haubenlerche (Galerida cristata) als auch die Theklalerche (Galerida theklae) kommen im Gebiet vor, wobei letztere viel häufiger ist. Feldlerchen (Alauda arvensis) sind Wintergäste.

Einige Steppenarten sind nur spärlich als Bewohner im Reservat nachgewiesen worden aber es gibt gute Populationen vom Triel (Burhinus oedicnemus) und vom Sandflughuhn (Pterocles orientalis). Es ist möglich, Rötelfalken (Falco naumanni) und natürlich Grauammern (Miliaria calandra) zu sehen. Ringdrosseln (Turdus torquatus) sind keine Seltenheit im Winter. Heckensänger (Cercotrichas galactotes) treten mit einer gewissen Regelmäßigkeit im Gebiet auf. Die Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala) sowie die Provencegrasmücke (Sylvia undata) sind zu allen Jahreszeiten nicht direkt häufig, können aber allgemein gesehen werden. Die Brillengrasmücken(Sylvia conspicillata) kommt dagegen nur im Sommer und der (heimische) Zilpzalp (Phylloscopus collybita) nur im Winter vor. Der Mittelmeer-Raubwürger (Lanius meridionalis) tritt in den wenigen Bereichen mit Bäumen oder Büschen auf. Der Wüstengimpel (Rhodopechys githaginea) ist  vor allem ein Wintergast, der nur gelegentlich im Sommer zu beobachten ist.

Dieses Gebiet ist für viele Steppenarten sehr attraktiv, auch wenn die Vögel nicht einfach zu finden sind. In der Regel empfiehlt es sich, die frühen Morgenstunden und zu nutzen, um die Vögel zu finden. Dann sollte man von Zeit zu Zeit im Laufen innehalten, mit dem Fernglas die Gegend beobachten und vor allem hören. Da das Gebiet sehr trocken ist es sicher eine gute Idee, sich zuerst auf Teile des Gebiets zu konzentrieren, wo etwas Wasser an die Oberfläche tritt.

Für einen Besuch im Gebiet fahren Sie mehr oder weniger in Richtung des Besucherzentrums. So nehmen Sie die Landstraße von der N- 344 zum Cabo de Gata und San Jose aus dem Retamar Kreisverkehr. Bei Km 6, nach dem Kreisverkehr Retamar, fahren sie nach Norden auf einem asphaltierten Weg, der rechts von der Straße abgeht. Dieser Weg führte – zumindest 2002 – in Richtung auf einen Funkturm für den Flughafen Almeria. Es ist 1,4 km von der Hauptstraße bis zum Turm, aber Sie müssen nicht den ganzen Weg bis dorthin gehen. Am besten parkt man im  Abstand von einigen 100 Metern und geht zu Fuß entlang der kleinen Pfade und Wege, die nach rechts ins Gebiet führen. Damit sollte man das beste Steppenhabitat erschöpfend erfasst haben. Die Lerche auf dem Foto wurde auf ca. 70 m über dem Meeresspiegel (NN) in einem Mix aus niedrigem Espartogras und Thymian gefunden. Erkannt wurde die Lerche durch ihren Gesang, der eigenartig klingt und einen sofort anzieht. Dieses metallische Klirren konnte ich erst mal anhand des Bestimmungsbuches überprüfen, dann verglich ich es mit einer Tonbandaufnahme. Im Besucherzentrum gibt es ebenfalls Tonbandaufnahmen von der Lerche, die man auch zur Überprüfung heranziehen kann.

Zur besseren Orientierung gibt es ausgezeichnete Literatur. Hier sei nur der Band “Where to watch birds in Southern & Western Spain” von Ernest Garcia und Andrew Paterson erwähnt.

Eine Bemerkung noch zur Dupontlerche (Chersophilus duponti). Diese Lerche ist ein nur spärlich vorkommender Bewohner der weiten Steppen im Osten von Granada und Almeria und ist in Europa auf diese Gebiete beschränkt. Ansonsten kann man sein Glück in Marokko natürlich auch versuchen. Es scheint so zu sein, dass sich einige Exemplare im Winter über den Süden der iberischen Halbinsel verteilen und dann in Orten auftauchen, an die man nicht denken würde.

Um mit der wachsenden Nachfrage nach guten Fotoaufnahmen der selteneren Arten der Paläarktis Schritt zu halten, ist Bird-Lens.com sehr daran interessiert, den Umfang der Bilder der Vögel in der Westpaläarktis weiter auszubauen. Reisen zu abgelegenen Orten wie Finnland im Winter oder im Frühjahr nach Spanien, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Das schöne Bild, das Sie zu diesem Blog finden, ist nur ein Vorgeschmack dessen, was Sie in der Galerie “Picture-Shop” finden. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn ich Ihnen mit einem zusätzlichen Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.