Längere Verschlusszeiten in der Vogelfotografie

BasstölpelSo schön scharfe Bilder auch sein können, wenn man die enorme Tragkraft der Flügel eines startenden oder landenden Vogels darstellen möchte, so erlaubt die Fotografie auch die Dynamik des Fluges hervorzuheben. Das Zusammenspiel von Hintergrundgestaltung und Beleuchtung mit einer gezielt eingesetzten Bewegungsunschärfe führt zu fotografischen „Gemälden“, die den eigentlichen Eindruck, den Charakter, dieser Tiere vermitteln. Es herrscht eine gewichtslose Dynamik. Details und Farbnuancen, die diese Luftakrobaten mit ihren Flügeln schaffen, wie ein Maler mit dem Pinsel, werden erst mit längeren Verschlusszeiten wirklich sichtbar. Diese Aufnahmetechnik ist meistens mit dem Mitziehen der Kamera verbunden, und so verwende ich in der Regel den ProMediaGear GKJr. Katana Junior Teleneiger, um eine rüttelfreie und saubere Bewegung des Systems Kamera- Teleobjektiv zu erzielen. Da läßt sich auch ein EF 600mm 1:4L IS II USM objektiv an einer Canon EOS 1D X oder einer EOS 1 DX Mark III mühelos dirigieren.

Da bei solchen Aufnahmen der Hintergrund schnell wechselt, sollten man sich überlegen, in den Manuell-Modus zu wechseln. Dazu stellt man die Blende auf f/8 und eine längere Verschlußzeit (also ab 1/320 Sek. aufwärts) und beschränkt im Auto-ISO-Modus die ISO-Zahl. Das alles um keine unerwartete Über- oder Unterbelichtung zu bekommen. Die optimale Verschlusszeit, um das richtige Maß an Bewegungsunschärfe zu erreichen, hängt stark von der Vogelart (je größer der Vogel, desto langsamer die Flügelschläge), von der Entfernung Kamera-Vogel (je entfernter, desto weniger fällt die Unschärfe auf) und natürlich auch von der Flugrichtung ab. Die exakte Einstellung eines der Autofokus-Felder auf die gewünschte Kopf-Position im Bild-Ausschnitt hilft, eine bessere Schärfe der Augen zu erzielen. Und das setzt den Schärfe-Eindruck beim Betrachter.

Längere Verschlusszeiten können sehr er­folgreich auch bei kontrastreichem Licht eingesetzt werden. In Situationen, in denen ein Foto mit „eingefrorener“ Bewegung zu kontrastreich wirken würde, zeichnen die unscharfen Flügel sehr schöne Farbstriche vor dem verschwommenen Hintergrund.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen vor allem der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten weltweit befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Trips zu abgelegenen Orten, um Bilder von seltenen Vögeln der Westpaläarktis zu machen, waren sehr erfolgreich. Dieses schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in der Galerie im “Picture Shop” sehr bald finden können. Ansonsten schauen Sie doch einfach in die Galerie. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a comment

Your email address will not be published.