Gänsegeier in Aragonien

GänsegeierEin nicht weit entfernt von der Laguna de Gallocanta im Nordosten Spaniens, rund 100 Kilometer südwestlich der Stadt Saragossa liegendes Flusstal beherbergt eine Kolonie des Gänsegeiers (Gyps fulvus). Das bietet dem Vogelfotografen viele schöne Motive und die Möglichkeit Kraniche (Grus grus) in ihrem Rast- und Überwinterungsgebiet auf gut 1.000 m Höhe NN zu beobachten und zu fotografieren und anschließend einen Exkurs zu den Geiern zu machen. In den Vormittagsstunden beginnen die Vögel auf der Suche nach guter Thermik zu kreisen. In einem großen Schwarm ziehen sie ihre Runden über der Schlucht oder an den Felswänden entlang. Das können bis an die 100 Geier gleichzeitig sein. So ist der Naturfotograf nach dem Abflug der Kraniche sehr gut beschäftigt und kann vor der Rückkehr der Kraniche wieder zurück am See sein.

Am oberen Rand des Tals sitzend stellt man für die fliegenden Geier keinerlei Störung dar, so dass sie sich im Vorbeiflug auf nur wenige Meter nähern. Das ist ein unvergleichliches Erlebnis. Eine schöne Alternative ist die Schlucht von La Choca in der Nähe von Lecina in der Sierra de Guara in den Vorpyrenäen. Der Naturpark der Sierra ist ein wunderschönes und ziemlich abgelegenes Gebiet. Bekannt ist es für das mittelalterliche Städtchen Alquézar. Kurvenreiche Straßen, aufgelassene Dörfer, Ruhe und eine atemberaubende Landschaft ergänzen das Erlebnis der Vogelbeobachtung in diesem Gebiet.

Der See, die Laguna de Gallocanta, liegt im Landesinnern mitten in Aragonien. Die Laguna ist vor allem als Schauplatz für über 10.000 Kraniche bekannt, die vor dem kalten Winter in Mitteleuropa flüchten und hier überwintern. Es ist ein beeindruckendes Naturschauspiel, wenn die Vögel jeden Morgen von ihren Schlafplätzen aus im seichten Wasser des Sees starten und auf umliegende Felder fliegen, um Nahrung aufzunehmen. Ich hatte mir zentral im Gebiet ein Zimmer genommen. So konnte ich die Zeit perfekt nutzen und den verschiedenen Vögeln tagsüber ohne Probleme mit dem Auto folgen und die Kraniche auf jeden Fall abends wieder beim abendlichen Einflug an die Schlafplätze im See beobachten.

Die hier rastenden und überwinternden Kraniche brüten in Deutschland, Fennoskandia und in den Baltischen Staaten und nehmen dann eine westliche Zugroute durch Europa zu den Wintergebieten. Man schätzt, daß die Gesamtzahl der Vögel, die entlang der westlichen Route ziehen, bis zu 70.000 Individuen zählt. Die meisten davon,  50.000 – 60.000 Exemplare, überwintern hauptsächlich in Spanien. Der Rest dann  in Portugal  und Marokko. Besonders ist, daß teils 70.000 Individuen im Oktober auf dem Wegzug und dann wieder im Februar/ März auf dem Heimzug zu sehen sind. In der Überwinterungsperiode sind deutlich weniger Individuen an der Lagune anzutreffen.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen nach Spanien oder auch an entferntere Orte wie Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.