Naturfotografie mit der Canon R 5: Einstellungen Autofokus-Menü EOS R 5 (AF)

AF-Betrieb (AF1): steht auf „SERVO-AF“. Das wäre ggf. noch komfortabler zu regeln, wenn man die Fokussierung vom Auslöser trennen würde. Wenn man also eine Fokussierung nicht mehr ändern möchte, nimmt man einfach den Daumen vom AF-ON Button und hätte somit denselben Effekt wie im „ONE SHOT“ Modus.

AF-Methode (AF1):steht standardmäßig auf Einzelfeld AF (nicht Gesichtserkennung und Verfolgung, wie wohl bei den meisten anderen Nutzern).

Motiv z. Erkennen (AF1): Die Priorität der Motiverkennung passe ich dabei der Aufnahmesituation an (in der Regel: „Tiere“). Die Augenerkennung habe ich auf eine der Tasten gelegt. Eine schöne Möglichkeit (sonst vor allem bei den EOS 1-Modellen vorhanden) und eine der besonderen Stärken der EOS R5.

Kontinuierliche AF(AF1): ausgeschaltet. Im kontinuierlichen AF (anders als im Servo-AF-Modus) führt die Kamera eine Fokuserkennung durch, noch bevor du die AF Taste drückst, um scharf zu stellen. Ich wüßte nicht wofür das gut sein sollte. Durch das Deaktivieren des Continuous AF wird außerdem auch der Stromverbrauch reduziert.

Touch & Drag AF-Einstell. (AF1): Einige nutzen das um Foksupunkte zu verschieben. Ist bei mir aber momentan nur zu Testzwecken aktiviert.

Dafür habe ich im Unter-Menü folgendes eingestellt:

  • Pos.-Methode: Absolut; das AF-Messfeld bewegt sich auf die Position auf dem Bildschirm, die durch Tippen oder Ziehen festgelegt wurde.
  • Akt. Touch-Ber.: Links. Ich gucke ja mit dem linken Auge durch den Sucher.

Wichtig ist in den Einstellungen Setup, unter Bildschirm-/ Sucheranzeige festzulegen, dass der Sucher auch für die Anzeige verwendet werden soll. Das geht am komfortabelsten mit

AUTO2: Auto 2 (Variabler Winkel: Auto-Umschalten)

Damit wird grds. der Bildschirm für die Anzeige genommen; die Anzeige wechselt jedoch zum Sucher, wenn man durch den Bildschirm schaut. Eine Alternative ist: Immer Sucher:

Eins. für MF Peaking (AF2): Sehr nettes „Schmankerl“. Wenn ich Manuell fokussiere – häufig in Kombination dann auch mit Manueller Belichtungssteuerung – ist das Fokus-Peaking aktiv mit der Empfindlichkeit “Hoch” und der Farbe “Rot”.

Fokusaussistent (AF2): Ein. Eine sinnvolle Ergänzung zum Peaking. Manuelles Fokussieren war noch nie so einfach. Die kleine Box mit den beiden Abstandsmarkern zeigt einem ganz genau, ob man in die richtige Richtung fokussiert und wann das Objekt im Fokus liegt. Achtung: Funktioniert nur mit Objektiven, die elektronische Kontakte haben.

Servo-AF (AF3): Hier lohnt es sich für die eigenen Aufnahmesituationen etwas herumzuexperimentieren. Ich habe meistens  „Case 2“ eingestellt. Dabei habe ich die AI Servo Reaktion nicht noch auf -2 weiter heruntergeregelt. Das könnte man noch überlegen, damit der Fokus am einmal erfassten Motiv kleben bleibt.

Nachgeführte Motive wechseln (AF4): Um das „kleben“ am Motiv noch weiter zu erhöhen, habe ich hier noch „0“ eingetragen.

Schärfens. wenn AF unmöglich. (AF4): Ein. Der AF soll ruhig weiter versuchen etwas scharfzustellen, falls er mal nicht scharfstellen kann.

AF-Methode begrenzen (AF4): Hier könnte man daran denken, die Fokusmethoden bis auf die ersten drei (1 + 2 + 3) und die Nr 6 zu deaktivieren, um etwas „aufzuräumen“.

AF-Messfeld-Ausrichtung (AF4): für mich unwichtige Einstellung. Fotografiere praktisch nie im Hochformat und brauche daher für Hoch- und Querformat keine unterschiedlichen Autofokuspunkte.

Servo AF-Ausgangsfeld für Gesicht/Verfolgung (AF5)

Da habe ich die mittlere Option, die mit der AF-Suche beim zuletzt verwendeten Spotfeld beginnt, gewählt. Das erleichtert es bei mehreren Personen im Bild diejenige auszuwählen, auf die fokussiert werden soll.

Leave a comment

Your email address will not be published.