Trottellummen im Hafen

Das kleine Schiff hatte gerade vom Kai abgelegt und tuckerte durch das Hafenbecken, auf dem sich ein leichter Ölfilm gebildet hatte. Eigentlich war ich auf dem Weg raus auf die Cornell Bank im Pazifik, so ca. 20-30 km westlich der Küste von Kalifornien. Der Blick fiel dann aber auf einen alten Bekannten aus Europa. Es war eine Trottellumme (Uria aalge), die still im Hafenwasser schwamm. Auf Anhieb hatte ich sie gar nicht als solche erkannt. Das sehr unansehnlich schmuddelige Gefieder wurde womöglich durch eine Verschmutzung mit Schiffsdiesel hervorgerufen. Betroffene Vögel putzen sich intensiv und nehmen das Öl auch innerlich auf. Geschwächt suchen sie Schutz im Hafen, wo sie häufig daran verenden.

Alke sind eine sehr vielfältige Familie, von denen sechs Arten in europäischen Gewässern vorkommen. Die Formenvielfalt der Alke reicht vom kleinen Krabbentaucher (Alle alle) bis zum ausgestorbenen Riesenalk (Alca impennis). Dabei gibt es Arten von „normalen“ pfriemenförmigen Schnäbeln bis hin zum Papageitaucher (Fratercula arctica) und seinen Lund-Verwandten. Meist brüten Alke in großen Kolonien, an Felsenküsten, in Spalten oder auf Vorsprüngen in Steilwänden, aber auch in küstennahen Wäldern, in selbstgegrabenen Bruthöhlen im Boden, auf Bäumen oder unter Dornenbüschen. Deutschlands einziger Brutplatz von Alken liegt auf Helgoland. Die Trottellumme ist dabei der häufigste Alk auf dessen Vogelfelsen. Ein Trottellummenpaar hat nur ein Ei, das birnenförmig ist, damit es im unbewachten Augenblick allenfalls im Kreis rollt aber nicht von der Klippe fällt.

Wie die Trottellumme weist auch die nahe verwandte Dickschnabellumme (Uria lomvia) im Prachtkleid ein scharf abgegrenztes schwarz-weiß gefärbtes Gefieder auf. Insbesondere der ganze Kopf einschließlich Kehle und Hals sind schwarz. Im Schlichtkleid haben beide Arten eine weiße Kehle und Halsunterseite. Der weiße Streif am Schnabelwinkel der Dickschnabellumme ist im Schlichtkleid nur undeutlich zu erkennen und möglicherweise schwierig zu sehen. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal im Schlichtkleid ist, ob die hinteren Kopfseiten weiß oder schwarz sind. Bei der Trottellumme zieht sich dabei ein schwarzer Streif vom Auge in Richtung Nacken. Die Dickschnabellumme ist hinter dem Auge komplett schwarz.

Die Trottellumme hat wie alle Alkenvögel einen länglichen Körper, die Vögel wirken dabei etwas pummelig und eher tonnenförmig. Trottellummen schlagen beim Zug entlang der Küste schnell mit den Flügeln und vollziehen teilweise abrupte Richtungsänderungen. Von den wendigen Manövern abgesehen, ist der Flug gerade und entspricht dem, was man von Alken sonst so gewohnt ist. Immer wieder ziehen sie zu Dutzenden – häufig in V-Form – vorbei in einiger Entfernung vom Festland vorbei.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen vor allem der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten weltweit befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen an entfernte Orte wie Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

Leave a comment

Your email address will not be published.