Zwergtaucher: Küken auf Teich

ZwergtaucherEin hohes rhythmisches Fiepen ist schon beim Betreten der wasserwirtschaft-lichen Anlage zu hören. Zu sehen ist aber nichts. Dann ist ein Kräuseln der Wasserfläche vor dem Schilfgürtel zu erkennen. Die Entengrütze hebt und senkt sich erkennbar. Dann taucht ein kleiner, dunkel-schwarzer Vogel auf. Er hat einen kastanienbraunem Hals und Hinterkopf. Auffällig ist der hellgelbe Fleck an der Schnabelbasis. Erst der Blick mit dem Fernglas läßt beim Auftauchen die Art erkennen. Es ist ein Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis), der mit seinen Jungen dieses Rückhaltebecken zur Brut genutzt hat. Die 2 winzigen Nestlinge auf einem ihrer ersten Ausflüge sind schnell zu übersehen und am ehesten zu erkennen, wenn der Altvogel den Nachwuchs mit gefangenen Insektenlarven füttert. Dann schwimmen die Jungen erstaunlich flott und hoch fiepend auf den Altvogel zu. Nun fallen der helle Augenring und der in Teilen gelbliche Schnabel auf. Jetzt wo sie so klein sind, sind die Nestlinge schwärzlich-dunkelbraun gefärbt und weisen weiße Striche im Gefieder und an der Stirn auf.

Ich kann mich auf einen Anglersteg legen und von dort die Zwergtaucher bei ihrer emsigen Nahrungssuche und –vertilgung beobachten und fotografieren. Beide Jungen waren recht unterschiedlich alt und entwickelt. Der eine war fast doppelt so große, wie der andere Nestling. Der Altvogel – wahrscheinlich die Mutter – taucht immer wieder in einem offensichtlich recht ergiebigen Areal ab, kommt dann häufig zwischen Schilf und Röhricht aufgetaucht, übergibt einem der Jungen seine Beute (es sieht meistens nach Libellenlarven, es könnten aber auch Amphibienlarven sein, aus) und taucht dann wieder ab. Keines der Jungen wird bevorzugt. Interessant ist, daß der Altvogel zu Beginn dem auf dem Anglersteg Liegenden nicht wirklich traut und versucht, die Jungen mit der Beuteübergabe in dichter bewachsene Schilfbereiche zu locken. Die Jungen scheinen aber Freude am Schwimmen im offenen Wasser gefunden zu haben und bleiben immer wieder erstaunlich weit im Offenen. So müssen sie nur gegen die Entengrütze anschwimmen und nicht auch noch die über und untereinander verkeilten Schilfstengel überwinden. Irgendwann gibt der Elter seine Versuche auf, die Jungen zu erziehen und füttert eifrig dort, wo sich die Jungen gerade befinden.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com neben dem Besuch der näheren Umgebung auch gezielt Reisen an entfernte Orte unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.

 

Leave a comment

Your email address will not be published.