Tag Archives: Ziegenmelker

Steinhuhn: Beobachtungen auf Pag/ Kroatien

SteinhuhnSterne funkeln von einem wolkenlosen Firmament. Es ist 3:25 – und damit eigentlich mehr als eine Stunde zu früh. Denn der Sonnenaufgang ist erst für 5:16 angekündigt. Das Steinhuhn (Alectoris graeca) fehlt aber noch in meiner persönlichen Liste der Vögel Mitteleuropas. Da kann man auch schon mal früh aufstehen. Wenig später ist im Osten schon ein Schein von Dämmerung zu erkennen. Es windet ein wenig – für morgens früh sogar ziemlich viel. Ob das das Steinhuhn vom Rufen abhält? Wie auch immer. Ich fahre erst mal aus dem Ort, halte und höre auch schon eindeutig Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus). Die Rufe kommen aus einem kleinen Wäldchen direkt gegenüber dem neu erbauten Supermarkt.

Ich bin zwar etwas müde, bei solchem Anfang geht es aber direkt viel besser. Dann fahre ich die Hauptstraße von Povljana nach Pag. Dabei passiere ich noch im Dunkeln den Malo Plato und die an Malo Blato angrenzenden Meeresbucht (Uvala Mlinica). Auch hier entdecke ich bzw. höre ich den Ziegenmelker; ebenfalls aus einem winzigen Kiefernwäldchen. Beim rund 80 ha großen Malo Blato („Kleiner Sumpf“) handelt es sich um ein brackisches Seggen-Binsen-Feuchtgebiet, in dem zahlreiche Paare der Montagu’s Harrier (Circus pygargus) brüten. Gestern hatten wir ja schon im Continue reading Steinhuhn: Beobachtungen auf Pag/ Kroatien

Waldschnepfe im Balzflug

WaldschnepfeMöchte man die Waldschnepfe (Scolopax rusticola) beobachten, bleibt einem nicht viel anderes übrig, als sich an den richtigen Stellen zwischen April und Juli gegen Abend auf die Lauer zu legen und den Balzflug abzuwarten, denn ansonsten drückt sich die Art tagsüber gut getarnt in die Streuschicht des Waldbodens. Balzflüge sind in Mitteleuropa zwischen Anfang März und Ende Juli zu beobachten. Die Balzaktivität nimmt dabei mit fortschreitender Jahreszeit zu und kulminiert Mitte Juni. Die Hauptbalzflugzeit in der  Abenddämmerung dauert im Juni knapp zwei Stunden wobei die Männchen zu Beginn der abendlichen Balzphase in größerer Höhe fliegen. Mit abnehmender Lichtintensität wird die Flughöhe aber bis knapp über die Wipfelhöhe der Baumbestände reduziert Die Art bevorzugt generell feuchte Auen-, Laub- und Mischwälder mit Lichtungen und Schneisen.

Doch in Brandenburg lassen sich Waldschnepfen auch in Heiden mit lichten, sandigen Kiefernwäldern wie sie in Sekundärlebensräume wie Truppenübungsplätze oder stillgelegte Tagebauflächen auftreten, beobachten. In den östlichen Bundesländern findet Continue reading Waldschnepfe im Balzflug

Ziegenmelker zur Brutzeit

ZiegenmelkerRegelmäßig zieht es mich zu den Plätzen der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) in Brandenburg. Wenn die Dämmerung fast zur Dunkelheit geworden ist, beginnt ein anregendes, diskretes Schnurren im Dunkel des kleinen Birkenhains. Die Heide südlich von Berlin wächst immer mehr mit Kiefern, Espen und Birken zu. Aber noch ist der langandauernde Gesang des Ziegenmelkers zu hören. Das rhythmische Schnurren des Ziegenmelkers (Caprimulgus europaeus) ist über der Heiden und den angrenzenden Wäldern fast die ganze Nacht zu hören.

Während der Balz fliegt der männliche Ziegenmelker unter Flugrufen zu einer Singwarte. Dies ist oft ein armstarker abgestorbener Ast unter der benadelten Krone einer alten Kiefer. Es kann sich aber auch um einem hoch gelegenen Punkt innerhalb einer Freifläche oder Schonung, etwa zur Spitze einer jungen Kiefer, Birke oder Eiche handeln. Hier schnurrt das Männchen längere Zeit. Flügelklatschend sucht der männliche Ziegenmelker eine weitere Singwarte, auf und schnurrt von dort weiter. Wenn das Weibchen auftaucht, beendet das Männchen das Schnurren mit hohen, quiekenden Rufen und fliegt flügelklatschend Continue reading Ziegenmelker zur Brutzeit

Tageseinstand eines Ziegenmelkers

ZiegenmelkerSeitdem ich meinem ersten Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) in Brandenburg gesehen habe, sind nun schon mehr als 3 Jahren in´s Land gegangen. Dabei habe ich die Art jedes Jahr gesehen. Ich habe viele unvergessliche Begegnungen an schönen Sommerabenden erleben dürfen. Einige Männchen wurden an sehr fotogen Standorten im letzten Tageslicht beobachtet. Aber für ein vernünftiges Foto war es doch zu dunkel gewesen. Bei Reisen ins Ausland habe ich den ein oder anderen Vogel versehentlich an seinem Rastplatz aufgescheucht. Aber sie waren nie an der gleichen Stelle gewesen, wenn ich ein paar Tage später zurückgegangen bin. Ich hatte ein paar Flugfotos von Ziegenmelkern in der Dämmerung schießen können und sogar einige Exemplaren im Winterquartier in Südafrika im Autoscheinwerfer gehabt. Aber ein Bild eines Ziegenmelkers am Rastplatz im Tageslicht blieb ein Wunsch.

Tagsüber ruhen Ziegenmelker am Boden, auf Baumstümpfen oder auf starken Baumästen. Ziegenmelker ruhen meist liegend mit eingezogenem Kopf, auf Ästen liegen sie in Längsrichtung des Astes, um die Konturen in Ruhelage Continue reading Tageseinstand eines Ziegenmelkers

Schwarzkehlchen in der Lüneburger Heide

European StonechatDie Heide blüht! Eine lila blühende Landschaft mit Schäferromantik. Sicherlich prägt dieses Bild auch heute noch das Image der Lüneburger Heide. Doch damit wird man dieser einmaligen Kulturlandschaft nicht gerecht. Trotz des Besucherandrangs von jährlich etwa drei Millionen Besuchern kann der Naturfotograf in der Heide endlose Weite erleben. Dazu muss er das Gebiet während der Heideblütezeit von August bis September allerdings abseits der touristischen Hauptwege, am besten in den frühen Morgen- oder Abendstunden, besuchen.

Zudem kann man in der Heide Biotope gänzlich unterschiedlichen Charakters erkunden, die ihren Ursprung in der diffizilen eiszeitlichen Strukturierung des Reliefs haben. Die während der Eiszeiten entstandene Endmoräne bildet einen Höhenzug, der von Nord nach Süd durch das Naturschutzgebiet verläuft und somit für vergleichsweise starke Höhenunterschiede sorgt. Mit 169,2 Metern ist der Wilseder Berg die höchste Erhebung des Nordwestdeutschen Tieflandes. Auch die unterschiedlichen Böden geben der Landschaft vielfältige Formen und bieten einer Fülle von ansonsten selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten einen geeigneten Lebensraum. Für den Naturfotografen besonders interessant sind die halboffenen Heidelandschaften.

Die Struktur der Heidelandschaft macht deutlich, dass es sich um einen besonderen Lebensraum mit großer Artenvielfalt Continue reading Schwarzkehlchen in der Lüneburger Heide

Ziegenmelker im Revierflug

ZiegenmelkerSchweißperlen stehen auf der Stirn. Die Sonne steht tief, ist aber noch nicht untergegangen. Da hört man schon das dezente Schnurren aus dem Heidewäldchen. Noch sind die Rufe des Pirols (Oriolus oriolus) viel dominanter und spielen sich in den Vordergrund. Das rhythmische Schnurren des Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) nimmt aber sowohl an Lautstärke wie auch an Dauer zu. Das Warten zwischen den Gesangspausen des Männchen des Ziegenmelkers wird nicht unbedingt dadurch verkürzt daß etliche aggressive Wespen und zudringliche kleine Fliegen den aufmerksamen Birder afu einer Jagdkanzel belästigen. Schließlich fängt das Männchen an, sein Revier zu patrollieren und kommt im langsamen Gaukelflug mit betontem Flügelschlag auf die Kanzel zugeflogen. Dabei sind wunderschön die weißen Flecken auf den Schwanzkanten und den Handschwingen zu bewundern. Nur kurz dauert dieses Ereignis, dann ist der Ziegenmelker auch schon im angrenzenden Eschenwäldchen verschwunden. Kurze Zeit später ist dann der Gesang des Ziegenmelkers direkt Continue reading Ziegenmelker im Revierflug

Brachpieper in Wannichen/ Niederlausitz

BrachpieperVon oben bieten sich einzigartige Perspektiven für eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen zwischen Himmel und Erde. Schillernde See mit rötlicher Farbe, dazwischen helle sandfarbige Töne. Am Fuß der Sanddünen breitet sich Trockenrasen aus, der in verschiedenen grünen Farbschattierungen leuchtet. Zwischen den gelben Polstern des Scharfen Mauerpfeffers leuchten lila Heide- und Karthäusernelken, Flockenblumen und Thymian, blauer Natternkopf und Sandglöckchen. Und das alles mitten in Deutschland.

Groß war allerdings doch die Überraschung einen in Deutschland sehr selten gewordenen Vogel, den Brachpieper (Anthus campestris) zu beobachten. Plötzlich saß der Vogel auf einem Pfosten des Naturerlebnisgeländes direkt Continue reading Brachpieper in Wannichen/ Niederlausitz

Schwarzstörche über Jüterbog West

SchwarzstorchEine Weile heißt es schon, mit dem Spektiv den Horizont abzusuchen. Da erscheinen auf einmal 2 größere Punkte direkt über den Bäumen, gar nicht so weit von dem Aussichtsberg im Naturschutzgebiet Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg entfernt. Hey, das ist doch die Silhouette eines Storches – oder? Ja, in der Tat ein Schwarzstorch (Ciconia nigra). Ein Paar kreist gemächlich über den Tieflandbereichen dieses wunderschönen Reservats. Von dem Aussichtspunkt auf ca. 100m NN kann man die beiden fast auf Augenhöhe sehen. Die Schwarzstörche kommen aus den südlichen Teilen, kreisten etliche mal und waren dann nur noch als Punkte hoch am Himmel zu sehen. Dies geschah so gegen 15:00. Tolle Beobachtung. Dann tauchten gegen 16:45 noch einmal – diesmal 3 Exemplare – vom Schwarzstorch auf. Ein Individuum schien weniger kontrastreich gezeichnet und schien auf Anhieb ein Jungvogel zu sein. Dass es sich um ein diesjähriges Exemplar handelt ist aber eher Continue reading Schwarzstörche über Jüterbog West

Brachpieper und Ziegenmelker in der Elbtalaue

BrachpieperDie Niederung der Unteren Mittelelbe ist eine wunderschöne Landschaft, eine Flußlandschaft nicht weit von Hamburg oder auch Berlin entfernt. Das Elbetal besticht durch eine enge Verzahnung sehr unterschiedlicher Lebensräume. 130 vom Aussterben bedrohten Blütenpflanzenarten sowie zahlreichen seltenen Insekten bietet das Urstromtal mit seinen vielfältigen Biotopen Überlebensraum. Das oft unmittelbare Nebeneinander von Gewässern, feuchten Wiesen und Weiden mit nährstoffarmen bis extrem trockenen Standorten ist Grundlage für den Artenreichtum der Unteren-Mittelelbe-Niederung. Besonders bemerkenswert und unverwechselbar sind die Flugsanddünenfelder, deren Entstehung auf das Ende der letzten Eiszeit zurückzuführen ist. Beispielhaft zeigt sich das an den Dünen von Dömitz. Gerade mal 35 Meter erheben die Dünen sich aus der kilometerweiten, flachen Ebene des Flüßchens Löcknitz im mecklenburgischen Teil des Naturparks. Doch wenn man am Fuße dieses Continue reading Brachpieper und Ziegenmelker in der Elbtalaue

Heidevogelarten in Brandenburg

Eurasian HoopoeBrandenburg, eines der neuen Bundesländer, ist viel stärker von kontinentalen Klima geprägt als die westlichen Landesteile, wo ich wohne.  Außerdem ist dieses Bundesland an der polnischen Grenze weniger dicht besiedelt. Ein guter Grund einige Landesteile Vogelparadiese zu nennen.  Brutpaare der selten gewordenen Raubwürger (Lanius excubitor) leben hier im Osten in guter Zahl. Die Raubwürger waren der Hauptgrund eine Reise Continue reading Heidevogelarten in Brandenburg

Hide Photography in Bulgaria in July; Images from the Dobruja

Eurasian Golden-Oriole, maleThe north-eastern countryside of Bulgaria called Dobruja or in Bulgarian Dobrudzha or in romanian Dobrogea was not famous of being one of Bulgaria´s birding hot spots for bird-lens before. But a trip to the Romanian Dobrogea in may 2012 was already very productive. Thus maybe an excursion to that thinly populated area south of the city of Silistra might be good as well.

No disappointment!

The area is a charming countryside which has to offer surprisingly good locations to shoot images of excellent birds.

Having been spent 4 days at the place aiming to photograph Golden Oriole, Ortolan Bunting, Bee-eaters, Middle Spotted Woodpecker, Barred Warbler, Tawny Pipit, etc. on invitation of Iordan Hristov one of the two owners of Nature Travel has been very productive – as you can see in the gallery. The other owner, Sergey Panayotov, and his friend Iordan Hristov offer Wildlife Workshops, trips with bicycles and canoes but also the chance to sit in one (or more) of their hides located in the superb gently rolling countryside of that part of Bulgaria. The center of these activities is an ancient farmhouse with an orchard meadow behind. The area in General is dry and can be – at least in that aspect – best compared to the Macin Mountains in Romania.

One of the main targets was the Golden Oriole photography. For this the tower hide was used. This brand-new photohide is in the yard of a small farmland. The tower overlooks the branches of a walnut-tree where birds often perch. Several bird species have their territories around the yard and they often perch on the highest branches for their displays in spring. When bird-lens was shooting the images you see in the gallery the breeding season was almost over. I felt, that the birds use the exposed position of this tallest tree to orientate between a open field and a forest behind and the cherry trees in the orchards of that nice village. An excellent chance to photograph Continue reading Hide Photography in Bulgaria in July; Images from the Dobruja