Tag Archives: Vanellus spinosus

Nektarvögel auf dem Golfplatz des Coconut Grove Beach Resort in Ghana

KupfernektarvogelEin früher, frischer Morgen nach heftigem Regenguß in der Nacht. Ein auf den ersten Blick dunkler, auf den zweiten Blick intensiv violett-schwarz schillernder Vogel ist ein Kupfernektarvogel (Cinnyris cupreus). Immer wieder verrenkt sich das Männchen dieses eher kleinen Nektarvogels auf einem blattlosen Stängel. Zu welch akrobatischen Verrenkungen der Vogel in der Lage ist, wenn er z.B. sich maximal waagrecht streckt, damit den Schnabel weit geöffnet hat und sich dabei mit beiden Beinchen an den Halm klammert, ist schon eindrucksvoll.  Wenig später tauchen ähnlich gestaltete aber unscheinbar, gelb-grün gefärbte Vögel auf. Evtl. handelt es sich um einen Familienverband der Kupfernektarvögel. Ansonsten gibt es auch noch Exemplare des Grünkopf-Nektarvogel (Cyanomitra verticalis) und des Rotbauch-Nektarvogel (Cinnyris coccinigaster) zu bestaunen.

Zur Beobachtung von Nektarvögeln wie dem Kupfernektarvogel ist ein Golfplatz in Afrika augenscheinlich sehr gut geeignet. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß es sich beim hoteleigenen Golfplatz des Coconut Grove Beach Resort am Rande von Elmina natürlich nicht um einen natürlichen Lebensraum handelt. Trotzdem weist der Golfplatz einige wichtige Merkmale der umliegenden Savannenregion auf. Der hoteleigene Golfplatz ist gleichzeitig auch ein Vogelparadies, in dem man über einen längeren Zeitraum sicher Continue reading Nektarvögel auf dem Golfplatz des Coconut Grove Beach Resort in Ghana

Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

RotkehlpieperHotel garden lawns along the Red Sea coast can be remarkable birdy. The sun has just appeared on the horizon for 3 hours. Nevertheless, it is already really hot. Coming from breakfast in a hotel complex on the Egyptian Red Sea, we walk first our inspection round. Here we see again the two Ruffs (Calidris pugnax) and also the one Spur-winged Plover (Vanellus spinosus) in the middle of the hotel area on the same lawn as 5 days ago. When we then run back to the free grassy areas, I think to realize, that in contrast to spring bird quantity is high but diversity is rather low. Except for the Yellow Wagtails (Motacilla flava), we have not seen any other birds on the grass. Especially no Pipit. That is just thought, as we see two passerine birds patterned with broad-stripes. They are Red-throated Pipits (Anthus cervinus). One of the birds still has a still a red throat. Great, I’ll have to go and scan it again. When I come back, both Red-throated Pipits are practically still present in the same area. The Yellow wagtails are of course in the majority. As I approach, they all fly up. Then I hide behind a lush bush and crawl on all fours behind the bushes. Eventually they are not more than 8 meters ahead of me. In contrast to the Yellow wagtails the Red-throated Pipits seem not be so keen to stay in the shade. They give great images despite the steep sunlight. One of the Continue reading Red-throated Pipit: Fall migration along Egypts Rea Sea

Rotkehlpieper-Zugtag am Roten Meer

RotkehlpieperDie Sonne ist gerade erst seit 3 Stunden am Horizont erschienen. Trotzdem ist es schon richtig heiß. Vom Frühstück in einer Hotelanlage am ägyptischen Roten Meer kommend, drehen wir – wie immer – erst mal unsere Inspizierrunde. Dabei sehen wir wieder die beiden Kampfläufer (Calidris pugnax) und auch den einen Spornkiebitz (Vanellus spinosus) mitten in der Hotelanlage auf dem gleichen Rasen wie vor 5 Tagen. Als wir dann wieder an den freien Rassenflächen zurücklaufen, sage ich noch „… außer Schafstelzen haben wir noch keine weiteren Vögel auf dem Gras gesehen. Vor allem keine Pieper“. Das ist gerade gesagt, da sehen wir beide 2 breitstreifig gemusterte kompakte Pieper. Es sind Rotkehlpieper (Anthus cervinus). Eines der Vögel hat noch eine richtig rote Kehle. Super, die muß ich gleich noch Continue reading Rotkehlpieper-Zugtag am Roten Meer

African specialities on Bird-Lens

On the southern edge of the western palearctic, in Egypt, south of the Sahara, in southern North Africa are living some strange bird creatures which touch the borders of the western palearctic only. Sometimes they occur as a rare breeding species in countries like Morocco or Egypt or you can see them as a strangler on the Canaries, in southern Europe or Northern Africa. Unlike Nearctic species, which are put on the wall especially in fall, because then there is a high influx of birds from Northern American, you do not see the southern specials on a regular basis. But for the keen birdwatcher of western palearctic birds these species are highly though-after mega birds.
To cope with the growing demand for top shots of the rarer birds of the western palearctic from science & public customers Bird-Lens is proud to present a wide range of pictures shot in Tanzania, Malawi, Namibia and the Republic of South Africa (RSA). Are you interested? A first impression you will find in the gallery here. There you will find 42 pictures of various bird species. Continue reading African specialities on Bird-Lens