Tag Archives: Strix aluco

Beutespektrum des Uhus

UhuFedern, Reste von Kröpfungen und weiße Kotspritzer in einer Felsnische können auf ein Uhu-Vorkommen hinweisen. Die Spannbreite der Nahrungsreste gibt das weite Nahrungsspektrums des Uhus (Bubo bubo) als Opportunist wieder und so finden sich hauptsächlich Tiere als Beute, die im jeweiligen Revier häufig vorkommen, also meist Mäuse (Microtus sp. und Arvicola sp.) und Ratten (Rattus sp.).

Es gibt aber auch Spezialisten, die sich auf ein bestimmtes Spektrum von Beutetieren konzentrieren, wobei zwei bis vier Arten häufig die Mehrheit der Nahrung ausmachen. Die primäre Beuteart variiert je nach Region, besteht jedoch hauptsächlich aus kleinen Säugetieren wie Wühlmäusen, Ratten, Mäusen, Kaninchen und Hasen. In Europa sind als die fünf wichtigsten Beutearten folgenden Arten bekannt: die Wanderratte (Rattus norvegicus), die inzwischen in fast allen Teilen Europas ihre Verbreitung hat. Weiterhin die Feldmaus (Microtus arvalis), der europäische Igel (Erinaceus concolor), die Wasserschermaus (Arvicola amphibius) und das europäische Kaninchen (Oryctolagus cuniculus). Die Anzahl wird eher von kleinen Nagetieren, die Biomasse aber von etwas größeren Säugetieren wie Continue reading Beutespektrum des Uhus

Sperlingskauz in Rochauer Heide

SperlingskauzIn der winterlichen Dämmerung liegt die Rochauer Heide in eintöniger Ruhe. Mittendrin ist vom Straßenlärm der B 87 nichts zu hören. Die Eichen stehen kahl und die Kiefern und Fichten geben mit ihrem Grün die einzige Abwechslung im grau-braun des Waldes. Dann – gegen 17:30 – an diesem Februarabend ist der eintönige, helle Ruf eines Sperlingskauzes (Glaucidium passerinum) zu hören; nicht weit vom gut ausgebauten Schotterweg. Der leichte Ostwind des Tages hat sich gelegt, es wird wieder kälter jetzt in der Dämmerung. Es dürfte so um die 0°C sein. Dann fällt sogar noch ein zweiter Rufer ein. Ein zweites Männchen fühlt sich angesprochen und ruft ebenfalls, allerdings in einer anderen, unterschiedlichen Tonlage. Zunächst ist der zweite Rufer in einiger Entfernung zu vernehmen. Doch fühlt sich dieser Sperlingskauz provoziert, fliegt flatternd den Waldweg entlang und sitzt schließlich direkt neben seinem Rivalen. Mein Standort scheint im Bereich der Reviergrenze zweier Männchen zu liegen. Die Begegnung scheint so schockierend, daß beide Sperlingskäuze nun still sind. Der Rivale fliegt wieder davon. Schön ist seine Flugsilhouette vor dem abendlichen, wolkenlosen Himmel zu sehen. Der Flug hat etwas mit dem einer Fledermaus gemein. Nun beginnt zunächst das erste – wohl das revierhaltende – Männchen in höherer Continue reading Sperlingskauz in Rochauer Heide

Habichtkauz in den Urwäldern von Kocevje/ Slowenien

HabichtskauzEin Habichtskauz (Strix uralensis) ist einer der meistgesuchten Eulen. Und das will was heißen. Die große Ausgabe des Waldkauz (Strix aluco) ist zwar inzwischen wieder Nationalpark Bayerischer Wald heimisch, nachdem nach seiner Wiedereinbürgerung 1989 die erste erfolgreiche Naturbrut stattfand. Doch die meisten Vogel-Fotografen versuchen den Habichtskauz auf einem Skandinavientrip in Schweden oder Finnland mit Hilfe eines einheimischen Guides zu finden. Weniger bekannt ist, daß der Habichtskauz nicht nur in Nordosteuropa sondern auch in den Gebirgen Südosteuropas (Slowenien, Rumänien, Ostslowakei) vorkommt. In den Urwäldern von Kocevje hat diese Eule ein Rückzugsgebiet gefunden, das von einer Unterart Südosteuropas besiedelt wird.

Zwischen den Flüssen Krka und Kolpa gelegen, ist der Landkreis Kocevje eine waldreiche Region im Herzen von Sloweniens Waldgebieten. Deutlich schöner als die Industriestadt Kocevje ist die sie umgebende Landschaft. Ihr Reichtum liegt in ihren Wäldern, ihrer unberührten Natur und ihrer Fülle an Wildtieren und -pflanzen. Es soll sich hier – hoch bis auf ca. 1.000m NN noch eine gut erhaltene natürliche Umwelt erhalten haben. Eine schöne Wildnis mit Bären und tollen Urwaldspezialisten. Je nach Höhenlage treten Buchen, Weisstannen oder Fichten als dominante Continue reading Habichtkauz in den Urwäldern von Kocevje/ Slowenien

White-backed Woodpeckers in Strandzha Nature Park/ Bulgaria

WeißrückenspechtWhite-backed Woodpeckers (Dendrocopus leucotos) are always high on WP-birdwatcher´s lists. But the subspecies lilfordi is even a better mega bird. After having seen birds of the lowlands, I wanted to make the next day the big day for woodpeckers. Starting off very early, we noticed that the weather was however very misty with some little showers in the lowlands. When we ascend to the oak mountains we fear to be right in the middle of the clouds but encountered quite nice, dry but overcast weather for woodland birding. We drove all the way up inside Strandzha Nature Park, to the Silkosia Nature Reserve. This is a reserve up in the hills, just 15 km as the crow flies to the Turkish border. Silkosia is situated 2 kilometers north of Kosti village and 1 kilometer east of Bulgari village. Around 260 species of land plants have been found in the reserve. It conserves the most typical and relict Oriental beech (Fagus orientalis), which is a deciduous tree highly preferred by our main target species, the White-backed Woodpecker (Dendrocopus leucotos lilfordi). Other tree species dominate Continue reading White-backed Woodpeckers in Strandzha Nature Park/ Bulgaria

Purpurreiher am Schlappeswörth

Purpurreiher, juvenilDie Erde auf dem Weg dampft noch von den sintflutartigen Regenfällen der vorangegangenen Tage. Heute soll es aber mal wieder sonnigeres Spätsommerwetter geben. Nun sind immerhin ein paar Sterne am Himmel zu sehen. Ein paar Wolkenlücken sind zu sehen. Es könnte doch noch ein schöner Morgen werden. Vor 6:00 mache ich mich vom Parkplatz in Erfelden Continue reading Purpurreiher am Schlappeswörth