Tag Archives: Schwarzwald

Als Vogelfotograf im Donaudelta

RosapelikanNur eine kleine Stechmücke leistet mir Gesellschaft. Vor mir sind nur die kehligen Kontaktrufe der Rosapelikane (Pelcanus crispus) direkt vor meinem dunklen Tarnzelt zu hören. Gerade mal die ersten Lichter der Morgendämmerung sind am Horizont zwischen Objektiv und Zeltluke zu sehen. In den unzugänglichen Schilfgebieten des Donaudeltas nisten die Rosapelikane in großen Kolonien und lassen sich dabei immer wieder in spektakulären Aktionen – u.a. auch Flugaufnahmen – ablichten. Sie bauen dort grobe Plattformen aus zusammengetragenen Zweigen, Röhricht und Schilf. Ihre Nester befinden sich in Europa ausschließlich am Boden, jedoch immer in Wassernähe. Meistens werden zwei kalkweiße Eier gelegt. Die Eltern wechseln sich beim Brüten ab. Während der Brutzeit müssen die Altvögel täglich zwischen zehn und fünfzig Kilometern zurücklegen, um genug Fisch für sich und die Jungen zu fangen.

Der frischgeschlüpfte Pelikan hat noch keine Federn, ist blind und hilflos. Anfangs tröpfeln die Eltern vorverdauten Fisch in den geöffneten Schnabel des Jungvogels. Nach einer Woche ist er kräftig genug, um sich die Nahrung aus dem Schlund der Eltern zu holen.

Ins Tarnversteck mußte ich mich begeben, um das interessante Brutverhalten der Rosapelikane fotografieren zu können. Dazu ist zuerst eine Genehmigung der Nationalparkverwaltung erforderlich. Mit dieser Genehmigung konnte ich am Rande der Kolonie in einem unwegsamen Schilfgebiet mit Hilfe Continue reading Als Vogelfotograf im Donaudelta

Alpenbraunellen im Taunus bei Frankfurt/ Main

AlpenbraunelleGenau vor 2 Jahren gab es für Birder im Rhein-Main-Gebiet eine große Überraschung. Sage und schreibe 3 Alpenbraunellen waren am 11. April 2014 am Großen Feldberg gerade mal 20 km entfernt von der Innenstadt von Frankfurt / Main zu beobachten. Nachdem ein Ornithologe, Ingo Rössler, die Art bei der Suche nach Ringdrosseln, Turdus torquatus, entdeckt hatte, waren schon mehrere Ornithologen auf dem über 800m NN hohen Gipfel gewesen, um die hier sehr seltene Art zu beobachten. Zuerst war die Rede von einem Vogel, dann waren sie angeblich weg und dann waren es doch insgesamt 3 Individuen,  die sich auf dem Großen Feldberg dem höchsten Berg des im Südwesten Hessens gelegenen Mittelgebirges aufhielten.

Als wir gegen 16:30 ankamen, trieben sich die Alpenbraunellen (Prunella collaris) gemeinsam im westlichen Innenhof direkt am großen Fernmeldeturm herum. Sie waren eifrig damit beschäftig, auf dem mit Pflaster ausgelegten Innenhof nach Nahrung zu suchen. Immer wieder flogen die Braunellen auf und landeten dann in den Regenrinnen des Funkturms. Noch bis mindestens Continue reading Alpenbraunellen im Taunus bei Frankfurt/ Main

A day for birders in the Black Forest, Euro BirdWatch in South-west Germany

Scopes & BirdersThe pan-european “Euro BirdWatch” major event will perform this year for the 20th times. As in Switzerland the migratory birds on their way south are observed on this weekend of 5/6 October 2013 at the invitation of BirdLife International in 33 European and Central Asian countries. On Sunday, 6th October the “Euro BirdWatch” is organized by the Naturschutzbund (Nature Conservation) called NABU, local chapter of Waldshut-Tiengen together with the Nature Conservation Buchsertal from Switzerland with an information stand on the peak of the Wannenberg above Bergöschingen and Reutehof in the immediate vicinity of the radio transmission tower. With an altitude of roughly 630 meters above the sea (asl) excellent observations of migrating birds are possible. If the weather is right. Over the past 20 years at least there could be seen up to 28,000 migratory birds in one day.

Below the Wannenberg there is an orientation panel for bird migration with many interesting information on this topic. BirdLife International is the coordinating these events.

The objectives of this Event are to provide information on bird migration and global contexts, sensitize visitors to the responsibility in this area and generating interest as well as to enjoy watching this natural spectacle. Maybe it give a kick-off for new conservation projects thereon.

Red Kites slow wind power expansion

Red Kite

Conservation initiatives and the strictly protected red kite, Milvus milvus prove to be the biggest obstacles to wind power development in Germany . The ambitious goals of both the current federal government and especially the red-green state governments are in danger .

In particular, the requirement to use increasingly forest sites as locations for 200 -meter high wind turbines, met with criticism. One example is in Baden-Wuerttemberg. In the focus of the current debate is a forest about five hectares in size to be cut down in the middle of the “Great Hau” at Horb in the Black Forest to establish windmill farm. But the forest is not only a popular recreational area, it is also home to many protected animals . For decades, the forest has been converted to quite a natural forest, which is particularly rich in species. Again there are the Red Kites that curb further expansion of wind power .

In the specific case at least it did not take long until a citizens’ initiative formed against the plans of the town of Horb . There were information-events, petitions and a forest festival, visited by hundreds of citizens. Also, the Conservation Assosiation “Nabu” rejected the site due to nature protection reasons. However, the city was fiercely determined . “We knew that only the Red Kite can help now,” said a representative of a local conservation initiative. In fact, the initiative could rely on the strictly protected raptor. Today, the wind farm project is stopped. The authorities in Karlsruhe gave priority to the protection of that species .

The case Horb illustrates the dilemma for the green-red state government. In the second year after the change of government nothing can be seen from a wind power boom. Just nine plants were built in the Southwest in 2012. From the target to increase the proportion of wind power in the country from 1 to 10 percent by 2020, Green-Red is miles away. And especially nature conservation activists and protected species such as Continue reading Red Kites slow wind power expansion

Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau

Red KiteNaturschutz-Initiativen und der streng geschützte Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich als größte Hindernisse für den Windkraft-Ausbau in Deutschland. Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So z.B. hier oder hier. Der Rotmilan ist ein Charaktervogel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommt in Deutschland vor. Die ehrgeizigen Ziele zur Energiewende sowohl der aktuellen Bundesregierung als auch vor allem der grün-roten Landesregierungen geraten mit der Rücksicht auf den Roten Milan in Gefahr.
Vor allem die Forderung nun verstärkt Waldstandorte als Standorte für 200 Meter hohe Windkraftanlagen zu nutzen, stößt auf Kritik. Ein Beispiel ist aus Baden-Württemberg. So sollten etwa fünf Hektar Wald mitten im “Großen Hau” bei Horb im Schwarzwald abgeholzt werden um Rotoren aufzustellen. Der Wald ist aber nicht nur ein beliebtes Naherholungsgebiet, er ist auch Heimat viele geschützter Tiere. Seit Jahrzehnten wurde der Wald zum naturnahen Plenterwald umgestaltet, er ist deshalb besonders artenreich. Hier kommt der Rote Milan in einem guten Bestand vor. Aber auch andernorts sind es immer wieder Rotmilane, die den weiteren Windkraft-Ausbau bremsen.

In dem konkreten Fall jedenfalls dauerte es nicht lange, bis sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne der Stadt Horb bildete. Es gab Info-Abende, Unterschriftenlisten und ein Waldfest, zu dem viele Bürger kamen. Auch der Naturschutzbund Nabu lehnte den Standort ab. Doch die Stadt war wild entschlossen. “Wir wussten, dass uns nur noch der Rotmilan helfen kann”, sagte ein Vertreter einer lokalen Naturschutzinitiative. Tatsächlich war auf den streng geschützten Greifvogel Verlass. Heute ist das Windpark-Projekt Continue reading Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau