Tag Archives: Schwarzmilan

Blauparadiesvogel im Bergland des Tari

BlauparadiesvogelHeute ist ein Ausflug im Umfeld der Ambua Lodge in den Southern Highlands angesagt. Nach dem Frühstück fahren wir los. Es ist noch ziemlich dunkel, aber kein Regen. Die Zielarten unserer vormittäglichen Beobachtungen sollen der Blauparadiesvogel (Paradisornis rudolphi) und der Kragenparadiesvogel (Lophorina superba) sein.

Unser Guide, Benson, treibt uns zur Eile. Nach kurzer Fahrt, Stopp am Rande einer kleinen Siedlung und im Eilmarsch führt uns Benson auf schmalen Pfaden über Berg und Tal bis unterhalb einer Anhöhe. Hier ist eine unsichtbare Grenze, wir dürfen nicht mehr weiter. Das Dorf jenseits der Grenze gibt keine Genehmigung zum Betreten ihrer Fluren, Gärten und Äcker. Als wir nach abenteuerlicher Kletterei, erst steil auf glitschig-lehmigen Trail den Berg zu einem Bach hinunter, dann das gleiche wieder hinauf auf einem kleinen landwirtschaftlich genutzten Plateau auf ca. 1.900 m NN ankommen, bietet sich in der Ferne ein schöner, nebelverhangener Blick auf alte Urwaltbäume. Hier sollen also die Paradiesvögel vorkommen. An Kleinvögeln nennt Benson noch die Tasmanienwachtel (Synoicus ypsilophorus) und den Insellaubsänger (Phylloscopus poliocephalus), der auch New Guinea Leaf-warbler genannt wird, und in dem Gebiet wohl der Unterart giulianettii angehören dürfte. Unser zweiter Guide, Peter, nimmt mich nach kurzer Zeit zur Seite. Er hätte da für meine Kamera noch eine ganz Continue reading Blauparadiesvogel im Bergland des Tari

Gleitaar im Randowbruch/ Untere Oder

GleitaarSeit mindestens dem 27. Juni 2016 gibt es Berichten in Ornitho.de zufolge eine gute Chance, dass Vogelbeobachter mit einem über das Ziel hinaus geschossenen Sommervogel Bekanntschaft machen können. So wurde im nord-östlichen Brandenburg ein Gleitaar (Elanus caeruleus)  beobachtet. Der aktuelle Standort des Gleitaar ist im Randowbruch nördlich des Ortsteil Wendemark. Hier treibt er sich vorwiegend über den Feldern und feuchten Wiesen herum. Der Greif sei nicht sehr mobil und kann stundenlang auf einem Holunderbusch im ziemlicher Entfernung ruhend beobachtet werden. Wenn er nach ausgiebiger Gefiederpflege zur Jagd ansetzt ist er dann sehr gut, wenn auch manchmal ziemlich weit entfernt beim Rüttelflug zu sehen. Einmal in Jagdstimmung nutzt er durchaus verschiedene Ansitzpunkte um von dort aus den nächsten Rüttelflug einzuleiten.

Geduld ist also notwendig. Bei dem Aufenthalt am Samstag verbrachten wir gut 4 Stunden bevor der Gleitaar mit einem Schütteln des Gefieders die Jagd einleitet.

Letztes Jahr veranlaßte eine übersommernde, immature Steppenweihe (Circus macrourus) im Havelländischen Luch einen Einfall von Ornis in Brandenburg. Auch diese Art wurde auf ornitho.de gemeldet und konnte bei einem Besuch des Turms bei Buckow, mitten im Havelländischen Luch, sehr schön im Flug beobachtet werden.

Bei der Bewertung der Fotos gab es einige Irritationen, da Continue reading Gleitaar im Randowbruch/ Untere Oder

Kites slow wind power expansion not only in Germany

Black KiteConservation initiatives and strictly protected birds of prey such as the Red Kite, Milvus milvus prove as a barrier to wind power development not only in Germany. As in Germany, the situation is in Austria. Near the new wind farm which is under construction on the outskirts of Grosskrut, Mistelbach district, an ornithologist in Austria discovered the endangered raptor. Right through the of the almost finished towers of the wind farm flew a Red Kite, Milvus milvus. As well as the Red Kite a Black Kite, Milvus migrans, was hovering over the fields around Grosskrut. Later the ornithologist could spot even a young bird of the Red Kite.

Not only in Germany, people discover a new view to nature. The ornithologist described above stood up for years against the construction of wind turbines and has therefore developed to a conservationists. Consequently, evidence photos and descriptions of the observations were sent to the Birds organization “Bird Life”.

The Red Kite was already the subject of frequent blogs on www.bird-lens.com. Thus e.g. here or here. The Red Kite is a characteristic bird of Central European landscapes. Although about 65% of the world’s population of the Red Kites are found in Germany, Austria is home to a healthy population, too. For full-time ornithologists sightings of the kites are not uncommon. Although the Red Kite was formerly located mainly in eastern Czech Republic to the Marchauen, the bird spreads out now in the neighborhood of the WEinviertel (Wine quarter) near Vienna. One commenter in a local newspaper Continue reading Kites slow wind power expansion not only in Germany

Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Black KiteNaturschutz-Initiativen und streng geschützte Greifvögel wie der Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich nicht nur in Deutschland als Hindernis für den Ausbau der Windenergie. Ähnlich wie in Deutschland (s. Blog) ist die Situation in Österreich. In der Nähe des in Bau befindlichen neuen Windparks am Ortsrand von Großkrut, Bezirk Mistelbach, entdeckte ein Ornithologe den auch in Österreich vom Aussterben bedrohten Greif. Mitten durch die fertiggestellten Türme des Windpark flog ein Rotmilan, Milvus milvus. Der Rotmilan schwebte über die Äcker rund um Großkrut ebenso wie auch ein Schwarzer Milan, Milvus migrans. Später konnte dann sogar ein Jungvogel des Rotmilans gesichtet werden.

Nicht nur in Deutschland entdecken die Menschen ihre Natur neu. Der o.a. Ornithologe macht sich seit Jahren gegen die Errichtung von Windkraftanlagen stark und wurde aus diesem Grund zum Vogelschützer. Konsequenterweise wurden dann Beweisbilder und Beschreibungen der Beobachtungen an die Vogelschutz-Organisation „Bird Life“ geschickt.

Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So u.a. hier. Der Rotmilan ist einer der Charaktervögel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommen zwar in Deutschland vor, aber auch Österreich Continue reading Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Black Kite on migration along Black Sea coast Romania

During a trip from September 21st till 24th 2012 to experience migrating birds in Romania a remarkable sighting could be noted. A juvenile Black Kite was seen flying against heavy wind southward on his migration route along the Black Sea coast near the town of Eforie over Lake (Lacul) Techirghiol. Lacul Techirghiol and Eforie are located south of Constanta right on the middle of the Black Sea coast of Romania.

In his „Handbuch der Vögel Mitteleuropas“, Band 4 „Falconiformes“ Urs N. Glutz von Blotzheim mentioned that migration of the Black Kite at the Bosporus/ Turkey could be seen between Mid of August until Mid of September. The pattern of migration is said to be the non-breeding birds first (already end of July or August) than the adult Black Kites and – with a postponement of roughly 3-4 weeks the young birds of that year. In so far the observation fits perfect.

Local ornithologist regard migrating Black Kites in fall as “not common”. It was a very common species in Romania in the first half of the 20 century, but after the ’60s the number of breeding pairs quickly decreased. There are no records of breeding pairs in the last 5 years, but maybe a very few pairs still breed somewhere in Romania. Only during the migration it isn’t a very rare species in Dobrogea. Further south, two were noted moving south from the viewpoint above Sunny Beach on the 13th. Of September 2009. They were noted south of this observation point at Bulgaria´s Black Sea Coast by Branta Tours.

To cope with the growing demand for top shots of the rarer species of the Palearctic Bird-Lens is keen to enrich the range of pictures of birds you can find in the western palearctic.  Trips to remote places like this one to capture images of rare birds of western palearctic were very successful. One trip already was made to the Black Sea Coast of Romania, Continue reading Black Kite on migration along Black Sea coast Romania