Tag Archives: Schlammtreter

Azores: birding in the middle of the Atlantic Ocean

KappensturmtaucherThe Azores are well-known among ornithologists mainly for the fact that many American bird species occur, mainly in fall. Although this group of islands is part of the Western Palearctic (even Europe) on some islands, more Nearctic than Palearctic species have been found. In addition, several endemic taxa breed on the archipelago. The island group is particularly important for seabirds, which breed partially in large numbers. Migration of Seabirds in fall is another highlight. A sighting of a Cory’s Shearwater (Calonectris borealis) is guaranteed.

Before an offshore (pelagic) tour, however, you might save some time to visit the famous coastal areas of the different islands. An example is the wetland area in Cabo da Praia on the island of Terceira. From the beginning of September till end of October, the Nearctic waders are piling up: Semipalmated Plover (Charadrius semipalmatus), Greater Yellowlegs (Tringa melanoleuca),  Spotted Sandpiper (Actitis macularia), Willet (Catoptrophorus semipalmatus) and Dowitchers (Limnodromus sp.) you might see searching for food in the shallow waters of the bay. In addition, preferentially in the ports of the island, Roseate Tern (Sterna dougallii) can be found. The species has its most important breeding ground in the world in the Azores. However, a Continue reading Azores: birding in the middle of the Atlantic Ocean

Flötenregenpfeifer in Carolina/ USA

FlötenregenpfeiferDer Flötenregenpfeifer (Charadrius melodus) ist ja bisher nicht in der Westpläarktis beobachtet worden. Aber so ganz auszuschließen – vielleicht ist er auch einfach nur übersehen worden – ist das nicht und er ist anyway ein Top Bird. Der Vogelbeobachter, der den Flötenregenpfeifer aber mal ohne langes Warten auf diesen Alert sehen möchte, sei ein Trip nach North Carolina empfohlen. Gute Beobachtungsmöglichkeiten werden u.a. für die Halbinsel bei Chincoteague beschrieben. Das nahebei gelegene Chincoteague Refuge umfasst mehr als 14.000 Hektar Strand, Dünen, Sumpf und Strandwald. Es wurde zwar eigentlich gegründet, um Rast- und Überwinterungsmöglichkeiten für Zugvögel zu schaffen, hier brütet aber auch der Piping Plover, der Flötenregenpfeifer. Es hat eine sehr anständige Populationszunahme von 790 Regenpfeifer-Paare im Jahr 1986 auf 1.890 im Jahr 2007 Regenpfeifer-Paare gegeben. Trotzdem wird der Lebensraum durch Störungen von Menschen und intensivierten Prädationsdruck weiterhin stark limitiert.

Für meinen ersten Versuch statte ich dem Chincoteague Refuge ein Frühmorgensbesuch ab. Schon um 5:00 bin ich unterwegs. Die Parkplätze hier sind zwar sehr Continue reading Flötenregenpfeifer in Carolina/ USA