Tag Archives: Rotschwanz-Pflanzenmäher

Rotschwanz-Pflanzenmäher in Patagonien

DRotschwanz-Pflanzenmäherer Weg von El Chalten führt in den nördlichen Bereich des Nationalparks Los Glaciares. Auf einer Piste geht es zunächst durch das Tal des Río de las Vueltas bis zum Lago del Desierto. Der Bereich des Nationalparks Los Glaciares um den Lago Desierto ist Patagonien pur. Am Lago Desierto angekommen tut sich ein eindrucksvolles Panorama auf. Die Gletscher Crestón und Huemul sind schon zu ahnen. Vom Vespignani-Gletschers hat man einen atemberaubenden Blick auf die Nordseite des Monte Fitz Roy.

Morgens früh starten wir am Campingplatz. Es geht den Norduferabschnitt des Lago Desierto entlang. Der Weg am See ist nicht viel mehr als ein Pfad am Wasser entlang. Dafür müssen wir eine sehr abenteuerliche Hängebrücke queren. Der Sendero Punta Norte geht über Stock und Stein. Der Pfad ist aber einfach, denn er führt ohne Anstiege durch den Wald und am See entlang. Der Weg führt durch einen Wald in dem es viele der typischen Bäume Südpatagoniens nämlich die Lenga-Südbuche (Nothofagus pumilio) und die Ñire – die Antarktische Scheinbuche (Nothofagus antarctica), auch Antarktische Südbuche oder Pfennigbuche genannt – gibt. Leider sind graue, dichte Wolken am Himmel.

Besonders ist die Sichtung und ausgiebige Fotografie eines Schwarzkehl-Bürzelstelzers (Pteroptochos tarnii) am Lago del Desierto.   Der Vogel wird kurz auch nur Huet-huet genannt. Das Huet-huet bleibt einfach so da stehen und läuft dann ohne Scheu ein paar Meter. Verharrt und scharrt mit den Füssen in der lockeren Walderde. Immer wieder muß ich auf das Huet-huet zugehen und es in den Hintergrund scheuchen, weil die Naheinstellgrenze am Objektiv unterschritten wird. Der Vogel nimmt es gelassen hin. Es wird sich um eine besonders ergiebige Stelle am Waldboden handeln. Das Black-throated Huet-huet kommt immer wieder zurück zu der Stelle und scharrt dann sofort wieder.

Eine zweite Top-Gelegenheit ergibt sich auf der Rückfahrt  bei El Chalten. Die Sonne kommt zunehmend zwischen den Wolken heraus. Meine Aufmerksamkeit wird durch einen Rotschwanz-Pflanzenmäher (Phytotoma rara)Rufous-tailed Plantcutter in Anspruch genommen wird: Es ist ein Männchen, was – wie immer – sehr territorial ist. Der Grund für die gute Ansammlung an Vögeln ist ein früchtetragender Strauch, wohl die El Calafate. Er hat dunkelblaue Früchte, die wie unsere Heidelbeeren aussehen. Für die Vögel ein wahres Paradies, und für den Fotografen auch. Es ist ja bekannt, daß die Rufous-tailed Plantcutter offenes dorniges Gestrüpp (z. B. mit Berberitzen) an Waldränder oder auf Lichtungen im Nothofagus-Wald lieben. Die Vögel gehen in der Brutzeit paarweise auf Nahrungssuche, zu anderen Zeiten in Gruppen von 6–12 Individuen. Ich warte in meinem Auto darauf, dass einer der Esser mal vorwitzig seinen Kopf aus der Buchsblättrigen Berberitze (Berberis microphylla bzw. Berberis buxifolia) heraussteckt, was diese dann auch ab und zu tun. Das Rufous-tailed Plantcutter-Männchen ist so vertraut nach einiger Zeit, dass es sitzen bleibt und das Auto bis auf ca. 10m akzeptiert. Toll. Schön ist auch, dass immer wieder die Sonne herauskommt und daher die Lichtreflexe immer wieder anders sind.

Patagonien ist ein Land der Gegensätze. Patagonien, das sturmgepeitschte Südende des Südamerikanischen Kontinents, zieht nicht nur Naturfotografen in seinen Bann. Je weiter man nach Süden kommt und je schmaler das Land wird, desto weiter und endloser scheint die Landschaft zu werden. Unvermittelt ragen schroffe Berge wie Fangzähne aus der Ebene. Wolkenfetzen jagen über den Himmel.

Die Betrachtungen der Fels- und Eislandschaften so berühmter Bergmassive wie Fitz Roy, Cerro Torre und die Torres del Paine sind atemberaubend. Die türkisblauen Gletscherseen wie der Lago Desierto darunter bilden einen perfekten Kontrast. Das oft wechselnde Wetter und der starke Wind sind ein ständiger Begleiter in Patagonien und verstärken noch die Rauheit dieses Landstrichs. Nur selten mischt sich der Flügelschlag eines Andenkondors (Vultur gryphus) oder das helle Schreien eines Guanakos (Lama guanicoe) in das unablässige Heulen des Windes.

Blaue Gletscher schimmern im weichen Licht des Südens, ihr Eis knirscht, knackt und kracht. So in Argentiniens wohl schönsten Nationalpark “Los Glaciares” mit dem imposanten Gletscher “Perito Moreno” und seinen bis zu 70 m hohen Eistürmen. Von diesen stürzen immer wieder mächtige Eisbrocken in den “Lago Argentino“. Die Buchsblättrige Berberitze, die in ihrer Heimat michai, mulun oder calafate genannt wird, ist ein Symbol für Patagonien. Sie ist im Süden bis nach Feuerland verbreitet. Die Legende besagt, dass jeder, der Beeren von diesem Strauch isst, bestimmt wieder nach Patagonien zurückkehren wird.

Ein Erlebnis ist eine Fahrt durch patagonische Landschaften ob diesseits oder jenseits der argentinisch/chilenischen Grenze. Den “Torres del Paine”- Nationalpark muß man einfach mit einer eindrücklicher, mehrstündigen Wanderung erleben.

Bird-lens ist vor allem eine Website, die die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Aufnahmen der Vögel der Westpaläarktis befriedigen soll. Um die Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com auch gezielt Reisen nach Asien, Afrika oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Das schöne Bild des Blogs ist nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture Shop” sehr bald finden können. Hinterlassen Sie doch einfach eine Nachricht, wenn bird-lens.com mit einem Bild dienen kann.