Tag Archives: Roter Milan

Flugfotografie der Rotmilane

Roter MilanEs bedarf keiner besonderen Anstrengung, einen Roten Milan zu sehen und ihn dann auch mal als Beleg zu fotografieren. Deutlich näher vor die Kamera muß man ihn schon bekommen, wenn es um aussagekräftige Flugaufnahmen geht. Wenig interessant ist, ihn in weiter Entfernung oder hoch oben am Himmel abzulichten.

Der geradeaus gerichtete Suchflug kann übergangslos in ein steiles Abwärtsgleiten mit leicht gewinkelten Flügeln bis dicht über die Erdoberfläche gehen. Das ist die Gelegenheit, die man finden muß. Der an das Herabstoßen folgende Abflug mit weit ausholenden, elastischen Flügelschlägen ist dabei fotografisch besonders eindrucksvoll. Eine frisch gemähte Wiese zieht den Roten Milan schon an, wenn die Traktoren noch beim Mähen sind.

Hat man die richtige Location entdeckt, müssen noch eine ganze Reihe von Bedingungen erfüllt sein, um mit Erfolgsaussichten den Auslöser betätigen zu können. Gute Lichtverhältnisse allein reichen nicht aus. Im Frühjahr oder im Sommer ist das Licht vor 17:00 h viel zu steil und zu hart und der Blauanteil ist auch viel zu hoch. Der Wind muß mit dem Sonnenstand weitgehend übereinstimmen, da sich die Milane im Flug gegen den Wind stellen. Mit dem Wind fliegend, ändert sich ihre Position so schnell, daß man sie aus dem Sucher verliert.

Neben den Roten Milanen sind auch Schwarze Milane (Milvus migrans) im Sommerhalbjahr auf Nahrungssuche. Häufig jagen beiden Arten gemeinsam. Sind die bisher genannten Bedingungen erfüllt, sehen die Chancen für Flugaufnahmen gut Continue reading Flugfotografie der Rotmilane

Junge Rohrweihe am Köder

RohrweiheEin traumhafter Hochsommermorgen mit Morgennebel über den Feldern. Die Tage im Sommer scheinen manchmal vogelleer. Doch am frühen Morgen ist die Aktivität unübersehbar.  Die Reste eines Rehs liegt gut 25 Meter vor dem tonnenförmigen Hide. Gespannt warte ich auf die Ankunft des Schreiadlers (Aquila pomarina). Diese mittelgroßen Greife sind im Osten Deutschland, vor allem in Vorpommern, eine nicht so ungewöhnliche Erscheinung. Es ist aber nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Zuerst tut sich gar nichts. Dann aber beobachte ich einige Pferde, die den Köder ausgiebig beäugen. Sie stehen nebeneinander in „sicherer“ Entfernung und halten den Köder gut im Blick. Irgendetwas scheint faszinierend und angsteinflößend gleichzeitig zu sein. Irgendwann steht auf einmal eine junge Rohrweihe (Circus aeruginosus), die direkt auf dem Köder Platz nimmt. Nachdem sie sich versichert hat, daß außer den Continue reading Junge Rohrweihe am Köder

Habichte in Berlin

HabichtAm Vortag hatten sich teilweise dicke Wolken breit gemacht. Nun sind aber Sterne am Himmel zu sehen. Die Wolkenlücken sind deutlich größer. Ein schöner Morgen kündigt sich an. Gegen 4:00 habe ich mich auf den Weg gemacht. Das Ziel sind die Gärten / Parkanlagen im Schlosspark Charlottenburg, der Görlitzer Park, der Große Tiergarten und die Botanische Anlage Blankenfelde in Pankow, alle in der Stadt Berlin gelegen. Ein besonderes Vogelparadies bilden hier die teils mehr als 100 Jahre alten dicken Buchen und Eichen. Für bewirtschaftete Parkanlagen verfügen die mitten in der Stadt gelegenen Parks und Gärten über teils erstaunlich viel Altholz. Der Aufenthalt am frühen Morgen ist nicht dem Landschaftseindruck geschuldet. Es gilt vielmehr, hier die Suche nach dem Habicht (Accipiter gentilis) aufzunehmen.

Der ehemals vor im Wald und aus dem Wald heraus über das Feld jagende Vogel zieht mehr und mehr in die Stadt. Berlin ist weltweit die Stadt mit der höchsten Habicht-Dichte pro Hektar. Dort Continue reading Habichte in Berlin

Greifvögel am Rehluder

MäausebussardObwohl es gerade erst dämmert, ein zarter roter Streifen am Horizont zu sehen ist, ist das Rätschen der Elstern unüberhörbar. Das Reh – ein Verkehrsopfer – liegt gut 25 Meter vor dem tonnenförmigen Hide. Angespannt warte ich auf die Ankunft des Seeadlers (Haliaeetus albicilla). Diese großen Greife sind zumindest im Osten Deutschland eine nicht ungewöhnliche Erscheinung. Trotzdem ist es nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Zuerst aber beobachte ich ausgiebig einen Trupp mit gut 5 Elstern (Pica pica), der sich zänkisch und trotzdem erfolgreich dem gefrorenen Kadaver widmet. Irgendwann kommt auch mal ein junger Mäusebussard (Buteo buteo), der allerdings vorsichtig auf dem daneben liegenden Baumstamm Platz nimmt. Nachdem sich die tiefstehende Morgensonne anfangs durchsetzt und mit ihrem warmen Streiflicht für eine ganz besondere Lichtstimmung sorgt, zieht sich der Himmel anschließend zu. Drinnen bullert der Gasofen, draußen ist es 2° C kalt. Es fängt an mit großen Flocken zu schneien. Ein Traum wie das tote Reh immer weißer wird und sich die schwarz-weißen Vögel im dichten Schneetreiben verköstigen. Die Lage der Futterstelle und die Artenzusammensetzung ist aber auch perfekt.

Von den guten Fotografiermöglichkeiten konnte ich mir auf Continue reading Greifvögel am Rehluder

Young Whinchat on summer morning

BraunkehlchenA fresh morning. Thick layers of fog are lying over the wetlands of the Nuthe floodplain south of Berlin. The weather forecast was perfect and everywhere there were numerous motives. So I took advantage of every free minute in the morning to be outside. The meadows along the river offer a diverse habitat structure. One family of Whinchats (Saxicola rubetra) with at least 2 juveniles were seen in uncut grassland. I placed the car not far from a pole inside the meadow, hoping a young Whinchat, I had seen before, to return. After a while the recently fledged Whinchat really returned to the pole. In the first morning light, it started to preen and stretch the wings. Obviously it wanted to get rid of their youngster’s feather dress. Successful, as it seems. With a surprised look, the young Whinchat looked after the flying plume.

The area south of Berlin has a lot to offer in terms of nature. In addition to the natural richness this is a legacy of the division of Germany, which has prevented the city´s spread after the end of the 2nd World War like in no other city. This means, that even today you often have to pass the city limits only in order to stand in the middle of nature. One of these areas is the Continue reading Young Whinchat on summer morning

Display flights of European Honey-buzzards

WespenbussardSpring is the best time to observe a flying or circling European Honey-buzzard (Pernis apivorus) on their breeding grounds. Now is Display time! Since the breeding birds arrive until the middle of May in the breeding area, bird watchers and bird photographers have to hurry-up to take pictures of European Honey-buzzards. This is because oviposition falls on the brink of May/ June. At the end of June / beginning of July, the youngs appear and at to the beginning of August fledging starts.

There are two periods of activity for the adult European Honey-buzzards: display and post-fledging. Display takes place in Germany from mid of May till early June. There is a time lag between spring migration observations and display flights. It seems, that on first arrival in early May the birds are rather lazy perhaps feeding and resting after the long migration. The lazy flight with long periods of effortless floating, interspersed with the very occasional stall or spell of active flapping, occurs over their breeding areas at this time. This can be misinterpreted as migration flight. In this time very impressive and repeated display flights – “butterfly display” – is brief and in rainy springs may not be conspicuous. In “butterfly mode” the European Honey-buzzard shakes its wings above back in rapid succession, usually six or seven times.

A good description you will find here. The author mentions, that Continue reading Display flights of European Honey-buzzards

Gemeinsame Jagd bei Kornweihen

KornweiheKornweihen (Circus cyaneus) eng beisammen im Jagdgebiet hatte ich schon häufiger gesehen. Erstmalig konnte aber im letzten Jahr eine gemeinsame, offensichtlich abgestimmte Jagd von mehreren Kornweihen beobachtet werden. Ein phantastisches, akrobatisches  Schauspiel im Havelland. Das Havelländische Luch bei Buckow – westlich von Berlin – stellt eine einzigartige Niederungslandschaft dar. Eigentlich bekannt als das Trappengebiet Deutschlands, stellt es im Winter Überwinterungshabitate vor allem für Greife zur Verfügung. Verschiedene Arten von fliegenden Beutegreifern wie Continue reading Gemeinsame Jagd bei Kornweihen

Wespenbussardbeobachtung im Flug

WespenbussardDer Wespenbussardzug ist ein beeindruckendes Schauspiel. Der interessierte Beobachter wird normalerweise schon viel Zeit, Geld und Reisestrecke investiert haben, um eine gute Beobachtungsstelle – wie z.B. die Insel Fehmarn im September – zu erreichen. Da stellt man dann häufig fest, daß Greife doch sehr weit entfernt vorbeiziehen und/oder das Wetter einen Schönwetterflug in hohen Luftschichten ermöglicht, der die Wespenbussarde (Pernis apivorus) hoch am Himmel erscheinen läßt. Die Silhouette und der Flugeindruck sind dann die einzigen Anhaltspunkte bei der Bestimmung. Die in der Fotogalerie gezeigte hohe Variabilität der Federkleider machen die richtige Identifikation auch nicht leichter. Dabei soll dieser kleine Blog helfen.

Der erfahrene Beobachter des Wespenbussardzugs scheint sich in der Identifikation auf die Kombination verschiedener Flugmerkmale anderer Greife zu verlassen. Beim Wespenbussard (Pernis apivorus) sind zum einen Flugmerkmale in der Art von Milanen (Milvus sp.) mit Merkmalen der Gattung Buteo (allgemein: Bussarde) zu nenne. Hier stellt sich also die Frage: Was genau sollte man sich ansehen, wenn man Charakteristika von Milanen oder/ und von Bussarden abgleicht? Daher die Frage: Fliegt er in der Art von Milanen oder in der Art der Bussarde?

So weisen Wespenbussarde einen recht langen Schwanz auf, Continue reading Wespenbussardbeobachtung im Flug

Wiesenweihen im Jagdflug im Havelländischen Luch

WiesenweiheGemeinsam fliegende Wiesenweihen (Circus pygargus) im Jagdgebiet kann man gelegentlich – meist aber aus weiter Distanz – sehen. Vor allem in den frühen Morgenstunden und in den Abendstunden kurz vor der Dämmerung kann die Jagd mehrerer Wiesenweihen beobachtet werden. Besonders ergiebig ist das Gebiet des Havelländischen Luchs bei Buckow. Beobachtungstürme bei Buckow und bei Garlitz bieten Beobachtern hervorragende Möglichkeiten, den Weihenflug aus erhöhter Perspektive und relativ nah mitzuerleben. Dabei sind im Spätsommer alle möglichen Kleider beider Geschlechter schön im Flug von Beobachtungstürmen zu bewundern. Ein elegant nur einen Meter über der Graslandschaft daher gleitendes Männchen in eine immaturen Kalenderkleid im frühen Morgenlicht ist ein phantastisches Schauspiel im Havelland. Das Havelländische Luch bei Buckow – westlich von Berlin – stellt eine einzigartige Niederungslandschaft dar. Eigentlich bekannt als das Trappengebiet Deutschlands, stellt es im Sommer das Bruthabitat für Vögel der Agrarlandschaft zur Verfügung.

Schön sind Wiesenweihen beim niedrigen Suchflug, dann plötzlichen Halt während des Flugs mit anschließendem Sturzflug Continue reading Wiesenweihen im Jagdflug im Havelländischen Luch

Immature Steppenweihe im Havelländischen Luch

Steppenweihe_A9T0831Eine immature Steppenweihe (Circus macrourus) wird schon seit einigen Tagen – vielleicht schon seit dem 14. Mai – aus dem Havelländischen Luch auf ornitho.de gemeldet. Bei einem Besuch des Turms bei Buckow, mitten im Havelländischen Luch, konnten heute an Pfingstmontag sehr interessante Beobachtungen von einem jagendem Exemplar, wohl ein Männchen im 2. Kalenderkleid, über einen längeren Zeitraum gemacht werden. Im Flug waren wie schon bei den Beobachtungen an den Vortagen die hell durchscheinenden Handschwingen-Spitzen, die helle Hinterkante der inneren Handschwingen, die dunkle Unterseite der Armschwinge, die helle, nur leicht gestreifte Brust- und Bauchpartie und vor allem der kontrastreich abgesetzte, durchgängig helle Kragen sehr einprägsam.

Wie schon bei der vorherigen Beobachtung dieses Irrgastes aus dem Osten der Paläarktis – vom Schröcker Feld bei Weimar – mußte man sich eine Weile gedulden. Die Weihe startete das erste Mal kurz vor 10:00 (9:55) am Zaun des Trappengeheges und bestrich auf den Jagdflügen Continue reading Immature Steppenweihe im Havelländischen Luch

Überwinterungen von Rotmilanen

Red KiteBei einem Besuch des Havelländische Luchs konnten sehr interessante Beobachtungen von Greifvögeln, vor allem jagenden Kornweihen gemacht werden. Schon eine Weile waren mindestens 2 weibliche Kornweihen (Circus cyaneus) beim niedrigen Nahrungsflug über den Äckern und Weiden zu beobachten. Ein im schaukelnden Flug an einem Wäldchen vorbei ziehender Greif paßte aber nicht ganz in das Kornweihen-Schema. Wie sich beim Blick durch das Fernglas herausstellte, flog ein Roter Milan oder Rotmilan (Milvus milvus) bei Temperaturen um 0° und Hochnebel über die morgendliche Niederung.

Regelmäßige Überwinterungen von Rotmilanen sind inzwischen aus allen Ländern mit bedeutenden Brutvorkommen bekannt. Auch da macht das Havelland bei Nennhausen keine Ausnahme. So wurde ein schwebender Rotmilan noch Continue reading Überwinterungen von Rotmilanen

Mäuse halten Rotmilane im Sommerquartier

Roter MilanEin traumhafter Spätherbstmorgen. In der Nacht hat es Temperaturen unter 0° Grad gegeben. Reif bedeckt im Schatten der Bäume noch Blätter und Grashalme. Nur leichte Schleierwolken sind am Himmel zu sehen. Die Sonne scheint mit ihrem milchigen Novemberlicht. Der Ausflug in eine ausgedehnte Niederung war schon sehr erfolgreich. Dieses Gebiet stellt im Winter ein bedeutendes Überwinterungshabitat vor allem für Greifvögel dar. Verschiedene Arten von fliegenden Beutegreifern wie Kornweihe (Circus cyaneus), Mäusebussard (Buteo buteo), Rauhfußbussard (Buteo lagopus), Merlin (Falco columbarius) nutzen die Vielfalt der Wiesen, Weiden und Äcker um hier auf Jagd zu gehen. Bei einem Besuch des in Brandenburg Luch genannten Gebietes konnte aber auch eine interessante Spätbeobachtung eines ansonsten nur von Frühjahr bis Herbst vorkommenden Greifvogel gemacht werden. Ein einzelner Roter Milan (Milvus milvus) jagte Continue reading Mäuse halten Rotmilane im Sommerquartier

Fuchs von Kornweihe gejagt

FuchsDer kalte Ostwind pfeift kühl über das flache Land. Dicke Nebelschwaden verdecken den Himmel. Die Dämmerung hat gerade erst dem ersten Morgenlicht Platz gemacht. Außer ein paar Mäusebussarden (Buteo buteo) und Rauhfußbussarden (Buteo lagopus) zeigt das weite Land wenig Leben. Doch da: ein Fuchs versucht die Wiesen möglichst unbehelligt von einem seiner Jagdgebiete zum nächsten Revier zu überbrücken. Da kommt die scheinbar ungestörte Weide gerade recht. Also schnürt er los. Doch ganz unbemerkt ist seine Anwesenheit nicht geblieben. Was ist das nur? Er sichert und beobachtet sorgsam den Luftraum. Da kommt schon eine weibliche Kornweihe (Circus cyaneus) im niedrigen Flug, Continue reading Fuchs von Kornweihe gejagt

Merlin im Fiener Bruch – Brandenburg

MerlinAls holarktischer Brutvogel ist der Merlin (Falco columbarius) in ausreichender Zahl nur im Winterhalbjahr in Mitteleuropa anzutreffen. Vor allem im Oktober und bis Mitte November kommen dazu Durchzügler, die den kleinsten einheimischen Falken auch für ortsansässige Ornithologen erlebbar und beobachtbar machen.

In dem Zusammenhang soll erwähnt werden, daß die nähere und weitere Umgebung von Berlin auch ein Paradies für Vogelbeobachter ist. Einer dieser Gebiete um Berlin ist der Fiener Bruch bei Continue reading Merlin im Fiener Bruch – Brandenburg

Steppenweihe – Weihentreff auf dem Schröcker Feld bei Marburg

SteppenweiheSeit mindestens Samstag, den 19. Juli 2014, hält sich auf dem Plateau östlich von Marburg, das Schröcker Feld genannt wird, eine männliche Steppenweihe (Circus macrourus) auf. Die Weihe wirkte sehr hell, fast weiß, hatte aber – wie auf dem Foto des fliegenden Männchens der Steppenweihe erkennbar – einen schmutzigen Anflug auf Continue reading Steppenweihe – Weihentreff auf dem Schröcker Feld bei Marburg

Bartmeisen am Blankensee, Brandenburg

BartmeiseVon den kleinen Flachlandflüssen Nuthe und Nieplitz wird südwestlich von Berlin eine einzigartige Niederungslandschaft begrenzt. Ein besonderes Vogelparadies ist mitten drin der flache (nur ca. 60cm tiefe) Blankensee, der über einen ausgedehnten Röhrichtgürtel verfügt. Dieser soll angeblich bis zu 300 Meter breit sein. Verschiedene Rohrsängerarten (Acrocephalus sp.), Blaukehlchen (Luscinia svecica) und Bartmeisen (Panurus biarmicus) besiedeln den See. Ein Bohlensteg mitten Continue reading Bartmeisen am Blankensee, Brandenburg

Weißstorch bei der Mäusejagd

WeißstorchIm Mai spätestens im Juni mähen die Bauern zum ersten Mal im Jahr ihre Wiesen. Das zieht auch immer ein paar Gäste an, die sich an den Tieren, die bisher in der Wiese Zuflucht gefunden hatten, gütlich tun wollen. Auf einer Exkursion zum NSG Kühkopf-Knoblochsaue hielt ich an einer Wiese, auf deren hinterer Teil der Traktor noch mähte. Dabei konnten auf dieser gemähten Wiese in der Nähe von Gernsheim zwischen Mannheim und Darmstadt mindestens 12 Weißstörche (Ciconia ciconia) bei der Nahrungssuche Continue reading Weißstorch bei der Mäusejagd

Steinadler (Aquila chrysaetos) an der Laguna de Gallocanta

SteinadlerDiesen großen Greifvogel hatte ich zuletzt erst noch Ende November in Norwegen angetroffen. Eigentlich wollte ich Kraniche (Grus grus) in ihrem Rast- und Überwinterungsgebiet hier oben auf gut 1.000 m Höhe NN beobachten und fotografieren. Diese Vögel brüten in Deutschland, Fennoskandia und in den Baltischen Staaten und nehmen dann eine westliche Zugroute durch Europa zu den Wintergebieten. Man schätzt, daß die Gesamtzahl der Vögel, die entlang der westlichen Route ziehen, bis zu 70.000 Individuen zählen. Die meisten davon 50.000—60.000, überwintern hauptsächlich in Spanien. Der Rest dann  in Portugal  und Marokko. Besonders ist, daß teils 70.000 Individuen im Oktober auf dem Wegzug und dann wieder im Februar/ März auf dem Heimzug zu sehen sind. In der Überwinterungsperiode sind deutlich weniger Individuen an der Lagune anzutreffen. Die Anzahl der überwinterenden Vögel ist wohl auch abhängig von dem, was die Bauern gerade anpflanzen.

Ich habe mir einen Kurztrip Anfang März vorgenommen. Bei tollem Sonnenwetter und Continue reading Steinadler (Aquila chrysaetos) an der Laguna de Gallocanta

Schutz der Rotmilane mit BfN-Projekt

Red Kite low over fieldsWieder mal steht der Rote Milan, Milvus milvus, im Fokus. Der Bestand diesen schönen Greifs ist seit Jahren rückläufig. Als Hauptgrund wird die Veränderung seines Lebensraums und der damit verbundenen Rückgang des Nahrungsangebots vermutet. Als Teil der voranschreitenden landwirtschaftlichen Intensivierung wird immer mehr Grünland in monotone Maisfelder umgewandelt. Die Situation wurde in den letzten Jahren noch verschärft als der Mais nicht mehr nur als Futtermittel angebaut wird, sondern auch zur Energiegewinnung. Das führt zu einer einseitig genutzten Agrarlandschaft mit Raps und Wintergetreide anstelle von Feldfutter, Hackfrüchten und Grünland. Das könnte die Continue reading Schutz der Rotmilane mit BfN-Projekt

Mäusebussarde im Schnee am Köder

Common Buzzard in FlightIst es möglich Mäusebussarde (Buteo buteo) im Winter, am besten noch im Schnee, in guter Anzahl zu beobachten und zu fotografieren. Ist das möglich mitten im bevölkerungsreichen, Deutschland? Ja, das ist es!

Das Tal des Flusses “Leine” und die umliegenden waldbedeckten Höhen namens “Leinebergland” sind nicht direkt bekannt als die Hot Spots der Vogelbeobachtung in Deutschland. Aber im Winter wird die reizvolle Landschaft zwischen den Städten Hildesheim im Osten und Hameln im Westen von Vogelbeobachter und Vogelfotografen aufgesucht, um Bilder von Mäusebussarden und anderen Vögel an Winterfutterstellen zu machen.

Nachdem ich schon die Jahre vorher im Winter in Salzhemmendorf war (s. Blog auf englisch) wollte ich diesmal auf Einladung von Wolf-Dieter Peest einen weiteren Tag bei Schnee in einem seiner neuen Ansitze verbringen. Das stellte sich als sehr produktiv heraus – wie man in der Galerie sehen kann. Wolf-Dieter Wildlife bietet Workshops für die digitale Fotografie und Continue reading Mäusebussarde im Schnee am Köder

Seeadler am Luder – diesmal an der Ostsee

White-tailed EagleHide – Fotografie nun auch am Darss? Seeadler (Haliaeetus albicilla) sind nun ja zumindest im Osten Deutschland eine vertraute Erscheinung geworden. Trotzdem ist es nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Wenn man in Europa – so wie im Blog vom November 2013 beschrieben – wilde Seeadler fotografieren möchte gibt es vielleicht keinen besseren Ort als das norwegische Fischerdorf Lauvsnes in der Nähe von Flatanger in der Provinz Nord-Tröndelag, 200 Kilometer nordwestlich von Trondheim. Hier in der Mitte Norwegens hat es Ole Martin Dahle geschafft, das Vertrauen einiger Seeadler zu gewinnen. Schon seit einigen Jahren bietet er mit seinem Unternehmen Norway Nature Bootstouren an, bei denen man den Seeadlern beim Beutefang zuschauen kann. Kann da ein deutscher Standort mithalten?

Ja und Nein. Die Umstände sind völlig andere – und die Ergebnisse auch. Dafür aber nicht minder attraktiv und sehenswert. Wie das Titelbild zeigt, ist die intensive Interaktion der Rabenvögel und der Seeadler sehr schön und ausdauernd zu beobachten.

Das Fischland und der Darß sind berühmte Continue reading Seeadler am Luder – diesmal an der Ostsee

Kites slow wind power expansion not only in Germany

Black KiteConservation initiatives and strictly protected birds of prey such as the Red Kite, Milvus milvus prove as a barrier to wind power development not only in Germany. As in Germany, the situation is in Austria. Near the new wind farm which is under construction on the outskirts of Grosskrut, Mistelbach district, an ornithologist in Austria discovered the endangered raptor. Right through the of the almost finished towers of the wind farm flew a Red Kite, Milvus milvus. As well as the Red Kite a Black Kite, Milvus migrans, was hovering over the fields around Grosskrut. Later the ornithologist could spot even a young bird of the Red Kite.

Not only in Germany, people discover a new view to nature. The ornithologist described above stood up for years against the construction of wind turbines and has therefore developed to a conservationists. Consequently, evidence photos and descriptions of the observations were sent to the Birds organization “Bird Life”.

The Red Kite was already the subject of frequent blogs on www.bird-lens.com. Thus e.g. here or here. The Red Kite is a characteristic bird of Central European landscapes. Although about 65% of the world’s population of the Red Kites are found in Germany, Austria is home to a healthy population, too. For full-time ornithologists sightings of the kites are not uncommon. Although the Red Kite was formerly located mainly in eastern Czech Republic to the Marchauen, the bird spreads out now in the neighborhood of the WEinviertel (Wine quarter) near Vienna. One commenter in a local newspaper Continue reading Kites slow wind power expansion not only in Germany

Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Black KiteNaturschutz-Initiativen und streng geschützte Greifvögel wie der Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich nicht nur in Deutschland als Hindernis für den Ausbau der Windenergie. Ähnlich wie in Deutschland (s. Blog) ist die Situation in Österreich. In der Nähe des in Bau befindlichen neuen Windparks am Ortsrand von Großkrut, Bezirk Mistelbach, entdeckte ein Ornithologe den auch in Österreich vom Aussterben bedrohten Greif. Mitten durch die fertiggestellten Türme des Windpark flog ein Rotmilan, Milvus milvus. Der Rotmilan schwebte über die Äcker rund um Großkrut ebenso wie auch ein Schwarzer Milan, Milvus migrans. Später konnte dann sogar ein Jungvogel des Rotmilans gesichtet werden.

Nicht nur in Deutschland entdecken die Menschen ihre Natur neu. Der o.a. Ornithologe macht sich seit Jahren gegen die Errichtung von Windkraftanlagen stark und wurde aus diesem Grund zum Vogelschützer. Konsequenterweise wurden dann Beweisbilder und Beschreibungen der Beobachtungen an die Vogelschutz-Organisation „Bird Life“ geschickt.

Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So u.a. hier. Der Rotmilan ist einer der Charaktervögel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommen zwar in Deutschland vor, aber auch Österreich Continue reading Milane bremsen Windkraft-Ausbau nicht nur in Deutschland

Red Kites slow wind power expansion

Red Kite

Conservation initiatives and the strictly protected red kite, Milvus milvus prove to be the biggest obstacles to wind power development in Germany . The ambitious goals of both the current federal government and especially the red-green state governments are in danger .

In particular, the requirement to use increasingly forest sites as locations for 200 -meter high wind turbines, met with criticism. One example is in Baden-Wuerttemberg. In the focus of the current debate is a forest about five hectares in size to be cut down in the middle of the “Great Hau” at Horb in the Black Forest to establish windmill farm. But the forest is not only a popular recreational area, it is also home to many protected animals . For decades, the forest has been converted to quite a natural forest, which is particularly rich in species. Again there are the Red Kites that curb further expansion of wind power .

In the specific case at least it did not take long until a citizens’ initiative formed against the plans of the town of Horb . There were information-events, petitions and a forest festival, visited by hundreds of citizens. Also, the Conservation Assosiation “Nabu” rejected the site due to nature protection reasons. However, the city was fiercely determined . “We knew that only the Red Kite can help now,” said a representative of a local conservation initiative. In fact, the initiative could rely on the strictly protected raptor. Today, the wind farm project is stopped. The authorities in Karlsruhe gave priority to the protection of that species .

The case Horb illustrates the dilemma for the green-red state government. In the second year after the change of government nothing can be seen from a wind power boom. Just nine plants were built in the Southwest in 2012. From the target to increase the proportion of wind power in the country from 1 to 10 percent by 2020, Green-Red is miles away. And especially nature conservation activists and protected species such as Continue reading Red Kites slow wind power expansion

Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau

Red KiteNaturschutz-Initiativen und der streng geschützte Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich als größte Hindernisse für den Windkraft-Ausbau in Deutschland. Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So z.B. hier oder hier. Der Rotmilan ist ein Charaktervogel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommt in Deutschland vor. Die ehrgeizigen Ziele zur Energiewende sowohl der aktuellen Bundesregierung als auch vor allem der grün-roten Landesregierungen geraten mit der Rücksicht auf den Roten Milan in Gefahr.
Vor allem die Forderung nun verstärkt Waldstandorte als Standorte für 200 Meter hohe Windkraftanlagen zu nutzen, stößt auf Kritik. Ein Beispiel ist aus Baden-Württemberg. So sollten etwa fünf Hektar Wald mitten im “Großen Hau” bei Horb im Schwarzwald abgeholzt werden um Rotoren aufzustellen. Der Wald ist aber nicht nur ein beliebtes Naherholungsgebiet, er ist auch Heimat viele geschützter Tiere. Seit Jahrzehnten wurde der Wald zum naturnahen Plenterwald umgestaltet, er ist deshalb besonders artenreich. Hier kommt der Rote Milan in einem guten Bestand vor. Aber auch andernorts sind es immer wieder Rotmilane, die den weiteren Windkraft-Ausbau bremsen.

In dem konkreten Fall jedenfalls dauerte es nicht lange, bis sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne der Stadt Horb bildete. Es gab Info-Abende, Unterschriftenlisten und ein Waldfest, zu dem viele Bürger kamen. Auch der Naturschutzbund Nabu lehnte den Standort ab. Doch die Stadt war wild entschlossen. “Wir wussten, dass uns nur noch der Rotmilan helfen kann”, sagte ein Vertreter einer lokalen Naturschutzinitiative. Tatsächlich war auf den streng geschützten Greifvogel Verlass. Heute ist das Windpark-Projekt Continue reading Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau

Red Kites in North Rhine-Westphalia

Red Kite in flightThe Red Kite (Milvus milvus) is a character bird of well structured landscapes with woods and forests in Central Europe. Approximately 65% ​​of the world’s population of the Red Kite (Milvus milvus) is found in Germany. Since the late 1970s, the population is declining. In the lowlands even a large-scale retreat is observed. In recent years, although a positive population development was found again, due to which the Red Kite was released from the Red List. However, it is discussed whether the downgrading of the red kite in a lower risk category compared to the red list of 1999 is not likely due to an altered system of criteria as to an change in the situation of the environment. This applies especially to the Red List in North Rhine-Westphalia. Future intensification of agriculture and the increasing use of wind energy (many red kites crash on wind turbines) probably will further put pressure on the population of the kite.

Foraging on agricultural land with a mosaic of meadows and fields is preferred. The nest, however, is found in small woods, in light wood stocks and the forest edges of larger forests. Red Kites are pretty faithful of their territory and use old nests often over many years. Typical is the lively, rocking flight of the Red Kite with a hanging hand and quite a deeply forked tail. He looks much bigger and heavier than a Common Buzzard (Buteo buteo) though he is only slightly larger with a body length of 60-70 cm. Perhaps because of the hanging wings he appears more massive. The Red Kite is also called “Gabelweihe” in german because of the forked tail.

Since about 65% of the world’s population if the Red Kite occurs in Germany, the geman state of North Rhine-Westphalia also has a special responsibility for the protection of species. The total population is estimated at 420-510 breeding pairs. In North Rhine-Westphalia, the Red Kite mainly breeds in the Weserbergland, the mountains along the river Weser, the Sauerland and in the Eifel. To the many Kites over the sky of the area of Blomberg – which is within the Weserbergland – the “Arbeitsgemeinschaft der Rotmilanfreunde Lippe” Continue reading Red Kites in North Rhine-Westphalia

Red Kites in flight with buzzards over corn fields

Red Kite low over fieldsThe last days in May were stormy days in the Vogelsberg on the edge of the Wetterau. At least 8 Red Kites (Milvus milvus) flew over 3 various nearby maize fields along with at least 25 Common Buzzard (Buteo buteo) and two Black Kites (Milvus migrans). The were flying in the upwinds very easily. Obviously they liked the windy weather with some sunshine and than dark clouds of thunderstorm very much. Such a large assembly of birds of prey, especially Red Kites in such a small area I had not seen before. From time to time, the raptors landed and caught a – not determinable – small prey and sit down among the green stalks. After a while, even a White Stork, Ciconia ciconia, appeared and searched the field for food. A great picture. The Red Kites are said to be convicted robbers to other birds by attacking them to leave their food. But this could not be observed. Certainly one hour the kites could be seen circling low over the green rows of corn field. Some individuals of the Red Kites were only 15 meters from the small country road near Ulfa away. Once the car stopped, they flew on a little further and then circled over the field.

Red Kites reach a size of 70 cm and a wingspan of about 160 cm. The breeding range of the Red Kites is limited to Central Europe in light deciduous and mixed forests of the lower mountains. Only part of the population Continue reading Red Kites in flight with buzzards over corn fields

Vagrant European Roller near Tuebingen in Germany

Eurasian RollerDuring the last week a European (Eurasian) Roller, Coracias garrulous, could be seen south of Wurmlingen a suburb of Rottenburg am Neckar southwest of Tuebingen. The bird stayed for almost one week in a flat area of meadows and agricultural fields with the name Suelcher Field (Sülcher Feld). The roller was observed the first time on Friday, May, 10th of 2013 by Stefan Hecht. The bird was quite mobile but usually stayed in several dedicated locations in the Suelcher field. Often it was observed sitting on the power lines and also in a special bush where this images could be shot on May, 13th 2013.  The last observations could be made on May, 15th.  Some observers saw the bird hunting insects both from the ground and in the air and then consuming it on one of its preferred perches.

In his „Handbuch der Vögel Mitteleuropas“, Band 9 „Columbiformes – Piciformes“ Urs N. Glutz von Blotzheim mentioned that until the 1980s, this colorful birds still bred in some parts of Brandenburg, especially in the Lausitz and in the Letzlinger Heide near Magedburg. The last breeding bird for the western part of the country was reported from 1965 when one of the adults was shot dead near Dettingen an der Teck (near Nuertingen) which is roughly 50 km as the bird flies from the location of the recent observation. The last observation of a vagrant bird twittered via the german Club-300 was from Continue reading Vagrant European Roller near Tuebingen in Germany

Common Buzzard at the bait in wintertime

Common BuzzardTo observe and photograph Common Buzzard (Buteo buteo) at the bait in wintertime in good numbers  – sometimes 8 individuals on one occasion. Is this possilbe right in the center of a heavy industrialized country like Germany? Yes, it is!

The valley of the river „Leine“ and the surrounding hills called “Leinebergland” is not famous of being one of Germany´s birding hot spots. But in wintertime the charming countryside between the cities of Hildesheim to the east and Hameln to the west is invaded by keen birdwatchers and bird photographers to shoot images of Common Buzzards and other excellent birds on a winter feeding site.

Having been spend one day on invitation of Wolf-Dieter Peest has been very productive – as you can see in the gallery. Wolf-Dieter offers Wildlife Workshops but also the chance to sit in one (or more) of his hides located on ponds, small streams or at the border of agricultural fields. The Leinebergland 30 km south of the city of Hannover, with its many gravel pits, is a paradise for nature photographers. In the early 70s many gravel mining pits were built along the line between Hanover and Göttingen. Having exploited these areas, the remaining ponds and lakes are now on the way back to nature again and offer a new habitat to a huge number of animal and plant species. Many of these ponds are real paradises for nature lovers and the nature- of course. A description of the locations written in german, you will find here!
Wolf-Dieter managed to lease a good number of attractive properties over the last 15 years. There are ideal conditions for a photographic passion Continue reading Common Buzzard at the bait in wintertime

Great Grey Shrike, Lanius excubitor in the Hochtaunus near Frankfurt

Northern ShrikeDuring a short trip to a hiking site near my hometown in the Hochtaunus just 25km from downtown Frankfurt I could observe a beautiful Great Grey Shrike, Lanius excubitor. This Northern Shrike could be seen in perfect light in the afternoon of the 20th of February in an area called Viehweide (cattle pasture) northwest of the small village Schloßborn near both to the highest peak of the Taunus, the Grosser Feldberg, and the fashionable town of Koenigstein im Taunus.

The bird was already observed by Eleonore Gothe on the 18th of February.

This was my first sighting for this winter in the Taunus. One of the last Great Grey Shrikes I could see was on Helgoland in the Suedhafen area last October.

In his „Handbuch der Vögel Mitteleuropas“, Band 13/II „Passeriformes, Sittidae – Laniidae“ Urs N. Glutz von Blotzheim mentioned that migration of the Great Grey Shrike, Lanius excubitor, (also called Northern Shrike), back to breeding grounds has been reported between mid of February until beginning of April with peaks in March. In so far the observation could still fit for a wintering ground observation or a sighting during migration.

Remarkably otherwise there were 8 Ravens (Corvus corax) and at least 5 Red Kites (Milvus milvus). Although Red Kites breed in the Taunus and these Kites seem to stay and feed in the area, they will probably go further north in the near future. The german Birdnet is full with migration counts of Red Kites – sometimes in good numbers (as 37 individuals migrating in north-eastern direction in the Landkreis Waldeck-Frankenberg in northern Hesse).
Moreover, 8 Eurasian Buzzards (Buteo buteo) could be seen. Very interesting to see 5 Common Buzzard with 2 Kites trying to Continue reading Great Grey Shrike, Lanius excubitor in the Hochtaunus near Frankfurt

Birding around Frankfurt Airport: Bad Soden

Frankfurt Airport (FRA) is the gateway to continental Europe. Many airlines use the Airport as a hub for connecting flights all over the world. If you have spare time between two flight and you are a birdwatcher, you might be interested to know, where you can find good places to stretch your legs, enjoy fresh air and enjoy birding for typical european birds.

One of these sites is the hilly countryside around Bad Soden. The state (Bundesland) of Hessen still supports a comparatively large number of mixed orchard meadows where the Little Owl (Athene noctua) is a relatively common bird. After North-Rhine Westphalia, Hessen has the largest Little Owl population in Germany.

Bad Soden is located on the southern slope of the Taunus mountains, 15 km north-west of Frankfurt and 20 kilometers northeast of Wiesbaden and 10km south of the highest summit of the Taunus, the Grosser Feldberg. Although a wealthy suburb of the city of Frankfurt a high percentage of the area (15%) is forested. The altitude ranges between 130 m above sea level (asl) and 385 m asl.

The landscape of the so-called Vordertaunus is very scenic and host some excellent birds, which are quite hard to see in other more northern parts of Germany as e.g. European Honey-buzzard(Pernis apivorus), Red Kite (Milvus milvus), Stock Pigeon (Columba oenas), Common Cuckoo (Cuculus canorus), Eurasian Eagle-Owl (Bubo bubo), Lesser Spotted Woodpecker (Dendrocopos minor ), Middle Spotted Continue reading Birding around Frankfurt Airport: Bad Soden