Tag Archives: Pinarocorys nigricans

South Luangwa Nationalpark/ Zambia

ErdbeerköpfchenEventually we are standing on the Luangwa Bridge. Crocodiles sunbathe on the other side of the river, baboons and impalas roam through the woods. The call of the African Fish Eagle (Haliaeetus vocifer) is the final proof. That’s Africa!,

Luangwa Bridge offers already great photo opportunities. The Luangwa Bridge leads into the park. Immediately you are introduced to the scourge of South Luangwa, the tsetse flies (Glossina sp.). This noiseless, painful stabbing tormentor is not a disease carrier in this area, but allows only two alternatives: driving with closed car-window and switched on air conditioning or to be equipped with enough fly swatters. Taking pictures with the window open requires a certain degree of self-control, so that the shots do not blur.

South Luangwa is normally be visited during the dry season from June to October. During the heavy rainy season, the park is largely flooded and only a handful of specially created road on upper levels provide very limited movement possibilities. It will be very hot from the end of August. In September and October, the Luangwa River has reached its lowest level and the water holes are drying. But in contrast to some other parks in Zambia, accommodations are also available during the rainy season when the birds are in the breeding plumage.

The fees are heavy. $ 30 per person and $ 15 per vehicle will be Continue reading South Luangwa Nationalpark/ Zambia

Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

BindenfischeuleEndlich wird die Ankunft auf dem kleinen Mfuwe Flughafen über Bordlautsprecher angesagt. Hier gibt es vielleicht die letzte Gelegenheit zum Geldwechseln. Die Abholung durch den Tour Operator erfolgt zuverlässig. Nach etwa 20 km, vorbei an kleinen Ansiedlungen und sehr afrikanisch anmutenden Straßenläden, steht man endlich an der Pforte ins Reich der Tiere. Um 30 US-Dollar pro Person und 15 Dollar je Fahrzeug wird man am Parkeingang ärmer. Achtung. Es gibt auch eine Gebühr für „Commercial Filming & Sound Recording“, die ebenfalls 60 US-Dollar/Person/Tag beträgt. Mit aufwändiger Kameraausrüstung sollte man also eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen und sich nur als gewöhnlicher Tourist ausgeben. Aber auch andere afrikanische Nationalparks lassen sich Profitätigkeiten sehr teuer bezahlen.

Diesseits der Grenze des Nationalparks und des Luangwa-Flusses gibt es zahlreiche Lodges; auch wenn auf der offiziellen Karte auf Anhieb nur die Kapani Lodge ausgewiesen wird. Dazu gibt es einfachere Camps und Campingplätze in traumhafter Lage am Luangwa-Fluss. Die werden garantiert – meist nachts – auch von Elefanten- und Hippos besucht. Am anderen Flussufer sonnen sich Krokodile, tummeln sich Paviane und Impalas. Der Ruf des Schreiseeadlers (Haliaeetus vocifer) ist dann der endgültige Beweis. Das ist Afrika!

Eine absolute Empfehlung ist das Croc Valley Camp mit Continue reading Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia