Tag Archives: Pin-tailed Snipe

Pintail Snipe: ID for a WP vagrant

SpießbekassineThe genus Gallinago provides observers with difficulties in field identification, chiefly because of the rather similar general plumage patterns of snipes and their concealed lifestyle. Most views are of flushed birds flying away from the observer. Difficulties generally arise between large-looking Snipe (Gallinago gallinago) and Great Snipe (Gallinago media) but emphasis on these two species should not preclude the possibility of other Palearctic snipes, especially the Pintail Snipe (Gallinago stenura), occurring as vagrants in western Europe. The inclusion of the Pintail Snipe in a popular European field guide has attracted the attention of observers to the species, but the brief description given there is of little use in the field. The small Jacksnipe (Lymnocryptes minimus) should not be discussed here, as it looks different due to the short beak and acts significantly different and also differs greatly when flushed from a Gallinago snipe.

The Pintail Snipe breeds widely across Siberia, from the western foothills of the Urals east to Anadyrland. Field identification on the ground is not easy as the distinctions between the Snipe and the Pintail Snipe on the ground are not so obvious as in flight. If the two species are seen together, however, the Pintail Snipe can be picked out by the buff stripes along the Continue reading Pintail Snipe: ID for a WP vagrant

Die Spießbekassine als Irrgast in Europa

SpießbekassineDie Gattung Gallinago bereitet Vogelbeobachtern nicht unerhebliche Schwierigkeiten bei der Identifizierung vor Ort. Dies ist auf ein sehr ähnliches allgemeines Gefiedermuster und die eher zurückgezogenen Lebensweise zurück zu führen. Die meisten Beobachtungen entstehen von aufgescheuchten Vögeln, die vom Beobachter wegfliegen. In der Westpaläarktis ergeben sich die meisten Schwierigkeiten zwischen den gleich groß aussehenden Bekassine (Gallinago gallinago) und der Doppelschnepfe (Gallinago media). Die Wahl zwischen diesen beiden Arten sollte jedoch die Möglichkeit noch andere paläarktische Schnepfe insbesondere die Spießbekassine (Gallinago stenura), nicht ausschließen. Die Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus) soll hier nicht thematisiert werden, da sie durch den kurzen Schnabel deutlich anders wirkt und auch sich im Abflug stark von den Gallinago-Schnepfen unterscheidet.

Die Aufnahme der Zeichnung der Spießbekassine in einen beliebten europäischen Feldführer hat die Aufmerksamkeit der Beobachter auf die Art gelenkt. Allerdings ist die dort gegebene kurze Beschreibung im Feld von eher geringem Nutzen.

Weltweite Verbreitung Die Spießbekassine brütet in ganz Sibirien, vom westlichen Uralvorland bis nach Anadyrland. Die Identifizierung des Feldes am Boden ist nicht einfach, da die Continue reading Die Spießbekassine als Irrgast in Europa