Tag Archives: Odinshühnchen

Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

ArabiensturmtaucherKurz nach 14:00 Uhr geht es  mit dem Boot los. Der Fahrer ist ein einheimischer Skipper, der sonst wohl Sportfischer mit raus nimmt. Man merkt und sieht, daß Treibstoff bzw. dessen Kosten keine Rolle spielt. Die beiden dicken Yamaha-Motoren haben zusammen 600 PS (wenn ich die Aufschrift richtig lese). Direkt im Hafen sehen wir schon mal eine Sandbank mit Hemprichmöwe (Larus hemprichii), Heringsmöwe (Larus fuscus), Dünnschnabelmöwe (Larus genei), Flußseeschwalbe (Sterna hirundo) und Lachmöwe (Larus ridibundus) (teilweise schon mit der Prachtkleid-Kapuze). Bei den Großmöwen sind nun direkte Vergleiche möglich. So hat eine Großmöwe perfekt das Aussehen, das im “Gulls of Europe, Asia & North America” von Olsen et.al. für Continue reading Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Limikolen auf St. Lawrence

Rotkehl-StrandläuferVor einem die Steilküste Kamtschatka, der Halbinsel im ostasiatischen Teil Russlands hinter einem baumfreie, Tundra-bedeckte Hügel. Für den Zugvogelzug ist die Nordwestspitze der Insel St. Lawrence eine der besten Stellen weltweit. Neben Seevögeln sind es vor allem die Limikolen, die einem westpaläarktischen Beobachter, die Abwechslung nahe verwandter heimischer Arten oder bisher unbekannter Unterarten möglich machen. Gerade der Vergleich der Schwesterarten Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) und Weißstirnregenpfeifer (Charadrius semipalmatus) sowie Beringstrandläufer (Calidris ptilocnemis) und Alpenstrandläufer (Calidris alpina) sind hier sehr gut möglich.

Dann kommen die tollen Möglichkeiten für Vagrants wie Rotkehl-Strandläufer (Calidris ruficollis), Terekwasserläufer (Xenus cinereus), Grünschenkel (Tringa nebularia), Bruchwasserläufer (Tringa glareola) oder gar Spießbekassine (Gallinago stenura) dazu. Die meisten Limikolen rasten teils nur kurz um den Ort Gambell auf den ausgedehnten Schotterterrassen zwischen Continue reading Limikolen auf St. Lawrence

Wermutregenpfeifer an den Ufern des Berg River/ Südafrika

WermutregenpfeiferDie Reise an die Westküste Südafrikas war bereits sehr produktiv. Auch die nette Farm bei Velddrif an den Ufern des Berg River hatte sich als Glücksgriff erwiesen. Am Abreisetag sind wir eigentlich schon auf dem Weg ins Namaqualand. Beim Bezahlen fragt mich die Besitzerin, ob ich denn auch die Salinen der Farm kennen würde. Da wären neben einem Paar Odinshühnchen (Phalaropus lobatus) sei auch ein Wermutregenpfeifer (Charadrius asiaticus) am letzten Wochenende gesichtet gewesen. Wow, Wermutregenpfeifer wäre ein echter Lifer für mich. Mit dem hatte ich gar nicht zu rechnen gewagt. Ein guter Grund, die Abfahrt ins Namaqualand etwas zu verschieben un d etwas Zeit in die Suche nach dem Wermutregenpfeifer zu investieren. Wir packen zusammen und machen uns dann auf den Weg zu den Salinen, die ich kurz nach dem Bezahlen mal kurz aufgesucht hatte. Wir haben nun 9:00 und schon eine gute Strecke vor uns. Aber diese Möglichkeit darf ich mir nicht nehmen lassen. Zuerst fahren wir unter der Eisenbahnunterführung durch und schnell sind wir auf einem der lehmig-sandigen Dämme. Zuerst fällt ein Kampfläufer (Philomachus pugnax), ein Weibchen auf, das direkt am Ufer steht und vor dem Auto auffliegt. Nach dem Passieren der ersten beiden Salzpfannen, haben wir schon mal Glück. Zuerst ein, dann noch ein zweites Odinshühnchen (Phalaropus lobatus). Beide schwimmen Continue reading Wermutregenpfeifer an den Ufern des Berg River/ Südafrika

Odinshühnchen im Finnarksommer am Varangerfjord in Nordnorwegen

Red-necked PhalaropeDas quirlige Odinshühnchen (Phalaropus lobatus) habe ich nun schon eine ganze Weile auf dem Wasser kreisend bewundert. Jetzt muß ich doch mal meine Kamera holen. Schnell ist die Aufrüstung auf ein Stativ gesetzt und ganz ohne Tarnung kann ich auf einer Insel im Varangerfjord ausgiebig Aufnahmen des wunderschönen Vogels machen. Das Odinshühnchen ist in Deutschland meistens auf dem Wegzug – und dann im Schlichtkleid – zu entdecken. Hier auf Varanger treffe ich  jetzt, im Mai das Odinshühnchen in seinem Bruthabitat im Prachtkleid an. Auf Tümpeln und Seen im Strandbereich bis hinauf in´s Fjell trifft man die agilen Odinshühnchen nun an. Dort sind auch Sterntaucher (Gavia stellata) und Prachttaucher (Gavia arctica) recht häufig. Die Odinshühnchen kann man am besten an einem kleinen See fotografieren, der auf einer Vadsö vorgelagerten, über eine Brücke jedoch gut erreichbaren Insel liegt. Von der am südlichen Rand der Varanger – parallel zum Fjord – verlaufenden Straße ist die Straße und auch die Brücke schon gut zu erkennen. Ganz in der Nähe steht ein Luftschiffmast von Amundsens erfolgreicher Nordpolüberquerung im Luftschiff Norge.
Jetzt im Mai ist Balzzeit, aber hier versammeln sich im Juni/Juli auch oft mehr als 100 Odinshühnchenweibchen vor der Abreise zum Süden. Am Varangerfjord gibt es überhaupt vielfältige Fotografiermöglichkeiten wie in der VarangerGalerie erkennbar. Für den Naturfotografen ist Continue reading Odinshühnchen im Finnarksommer am Varangerfjord in Nordnorwegen

Spoon-billed Sandpipers and other waders in Thailand on wintering grounds

Spoonbill SandpiperThe Spoon-billed Sandpiper is one of the big megas in the birding space – not only for twitchers, but Thailand in general is an excellent birding destination.

During a trip to Thailand in January 2011 I was looking for wintering birds from the palearctic. The whole trip was a great success, seeing especially many waders which are rare in the western palearctic like Mongolian Plover (Charadrius mongolus), Greater Sand Plover (Charadrius leschenaultia), Great Knot (Calidris tenuirostris), Pintail Snipe (Gallinago stenura) and Terek Sandpiper (Xenus cinereus).

But many birders go for the Spoon-billed Sandpipers. For general directions and travel advice visit Nick Upton’s excellent website Thaibirding.com. At the known Spoon-billed Sandpiper site at Pak Thale I spend 3 days. This location is very reliable, with several individuals seen each day there, and up to 3 at once. For details of locations you can also check out these Google maps.  They show the  Spoon-billed Sandpiper distribution not only in Thailand.

At the first time there were Temminck’s Stint (Calidris temminckii) and surprisingly 3 Red-necked Phalarope (Phalaropus lobatus). I teamed up with a group of german birdwatchers. We also saw one individual Spoon-billed Sandpiper at a site which is called the “Derelict Building” –site in Nick Upton’s description. This site is closer (only 2 km) from a little town called Laem Pak Bia. Behind a dam, drive a dirt track passing a garbage dump and you will see the shallow saltpans already. There were masses of egrets, waders and gulls. So we quickly saw Black-winged Stilt (Himantopus himantopus), Pacific Golden-Plover (Pluvialis fulva), Common Greenshank (Tringa nebularia), Rufous-necked Stint (Calidris ruficollis), Long-toed Stint (Calidris subminuta), Curlew Sandpiper (Calidris ferruginea), Broad-billed Sandpiper, (Limicola falcinellus) and many flying Common and Whiskered Tern Common Tern (Sterna hirundo) and Whiskered Tern (Chlidonias hybridus). A nice selection of the birds occuring you will find here!

But the best place on finding Spoon-billed Sandpipers in Thailand is certainly at Continue reading Spoon-billed Sandpipers and other waders in Thailand on wintering grounds