Tag Archives: Neuquén

Chucao Tapaculo in Patagonia

RotkehltapaculoA thicket of bamboo, ferns, mushrooms and moss in the interior of the forests of Patagonia offers many animals hiding places. The king of the forests is the Chucao Tapaculo (Scelorchilus rubecula), a small bird with an artistic and loud reputation typical of the rainforests of southern Chile. However, normally it lives very hidden and is therefore difficult to observe. I just tried it with a tape and sitting quietly in the dense rainforest of  the Pumalín Park/ Chile. The Tronador campsite north of Caleta Gonzalo is an excellent base to explore this park is its pristine Nothofagus forests. The campground is situated 46 kilometers north of the small town of Chaitén.

A combination of coldness and humidity is responsible for the formation of damp-temperate rainforests in southern Chile. Over a million years the forests were isolated by climatic and geographic conditions: the mountain massif of the Andes in the east, the dry climate in the north and the Pacific Ocean in the west. As a result, a unique animal and plant world developed in the forests. The Chilean rainforest stretches from the river Maule to the extreme tip of the country to Tierra del Fuego. Traveling from north to south, the annual average temperature drops from 12 to 5 degrees, but Continue reading Chucao Tapaculo in Patagonia

Rotkehl-Tapaculo im Pumalín Park/ Chile

RotkehltapaculoEin Dickicht aus Bambus, Farnen, Pilzen und Moos bietet im Inneren der patagonischen Wälder vielen Tieren Versteckmöglichkeiten. Der König der Wälder ist der Rotkehl-Tapaculo (Scelorchilus rubecula), ein kleiner Vogel mit einem kunstvollen und lauten Ruf, der typisch für die Regenwälder im Süden Chiles ist. Er lebt jedoch sehr versteckt und ist daher schwierig zu beobachten. Ich versuchte es einfach mal mit einem Tonband und dem stillen Sitzen im dichten Regenwald  in der Nähe des Tronador Campingplatzes. Der Campground nördlich von Caleta Gonzalo und 46 Kilometer nördlich von der kleinen Stadt Chaitén.

Kälte und Feuchtigkeit sind für die Entstehung der feucht-temperierten Regenwälder im Süden Chiles verantwortlich. Über Jahrmillionen waren die Wälder durch klimatische und geographische Bedingungen isoliert: das Bergmassiv der Anden im Osten, das trockene Klima im Norden und der Pazifische Ozean im Westen. Dadurch entwickelte sich in den Wäldern eine einzigartige Tier-und Pflanzenwelt. Der chilenische Regenwald erstreckt sich vom Fluß Maule bis an die äußerste Spitze des Landes nach Tierra del Fuego. Reist man die Strecke von Norden nach Süden, sinkt die jährliche Durchschnittstemperatur von 12 auf 5 Grad – dafür steigt die Niederschlagsmenge um das Dreifache. ln der Region um den Maule gehen die mediterranen Wälder allmählich in Continue reading Rotkehl-Tapaculo im Pumalín Park/ Chile