Tag Archives: Larus hyperboreus

Die Thayermöwe in der WP erkennen: Erfahrung sammeln für die Westpaläarktis in Alaska

ThayermöweDie Thayermöwe (Larus thayeri) ist eigentlich eine nearktische Art. Sie brütet an der Westküste der Hudson Bay und auf den arktischen Inseln Kanadas, die aber recht verbreitet im Winterhalbjahr an der Westküste Nordamerikas von British Columbia bis herunter nach Kalifornien zu beobachten ist.

Für Alaska wird die Art als „casual“ für die Zeit von Ende September bis Mai (meistens aber im Herbst) von den Aleuten beschrieben. Es war eine kleine Sensation ein einjähriges Weibchen während der Zugvogelbeobachtungen in Gambell auf St. Lawrence Island zu beobachten. Die Art ließ sich sehr gut im Wasser im Vergleich zu anderen Großmöwen bewundern und drehte zum Abschluß eine schöne Flugrunde um die Beobachter wobei viele der arttypischen Merkmale zu sehen waren.

Auch in der Westpaläarktis können immer wieder Möwen anderer Erdteile beobachtet werden. So war eine Vega Gull, also eine Ostsibirienmöwe (Larus vegae), am 10. Januar 2016 in der Nähe des Hafens von Duncannon, in der Grafschaft Wexford entdeckt worden. Der Artikel von Killian Mullarney beschreibt sehr schön, wie der Autor in einer großen Ansammlung von Möwen in der Nähe Continue reading Die Thayermöwe in der WP erkennen: Erfahrung sammeln für die Westpaläarktis in Alaska

Schopfalkenzug im Abendlicht vor St. Lawrence Island

SchopfalkDie kleine Siedlung Gambell ist ein abgelegener Vorposten auf dem kiesigen nordwestlichen Punkt der Insel St. Lawrence thront. Der Kiesstrand am Westufer bietet einen phantastischen Überblick über die See und verschafft dem willigen Birder einen Einblick in den arktischen Vogelzug, der vielleicht eindrucksvoller als an jedem anderen Ort auf der Erde ist. Zusätzlich nennen Tausende von Alken diese Insel ihr Hause wobei die Zahlen der Schopfalken (Aethia cristatella) in die Hunderttausende gehen.

Rotschnabelalken (Cyclorrhynchus psittacula) und Zwergalken (Aethia pusilla) brüten zu Zehntausenden in den Klippen der Insel. Dazu kommen Hornlunde (Fratercula corniculata) und Gelbschopflunde (Fratercula cirrhata) in großen Stückzahlen. Darüber hinaus fliegen Staffeln von Trottellummen (Uria aalge) und Dickschnabellummen (Uria lomvia) am Beobachtungspunkt „Sea Watch) vorbei; und das Continue reading Schopfalkenzug im Abendlicht vor St. Lawrence Island

Slettnes – Gambell-Seawatching: a photographers point of view

EiderenteA Common Eider (Somateria mollissima) with a yellow bill might be not the only difference what you realize, if you are seabirding on different locations. Well, Somateria mollissima v-nigrum is breeding along the arctic coasts of north-east Siberia to Alaska and shows a yellow bill unlike its relatives from the northern part of Europe. But is this the only difference when seawatching? Along island or peninsula edges seabirds are living and migrating not only in the Palearctic but also in the Nearctic. Bird-lens.com managed trips now to 2 hotspot destinations in the high arctic. One location, Slettnes is on the northern tip of Norway, on the Nordkyn peninsula. This is the best location to spot the migration out to the Barents Sea.

On contrast, Gambell, a small village on the north-western tip of the remote St. Lawrence Island of Alaska, is an outstanding outpost not only for North American Birders to observe impressive bird migration along the shore of the island to the Bering Sea further north.

After having performed these trips, it is time to compare the chances and challenges in observation and photography of migrating pelagic Continue reading Slettnes – Gambell-Seawatching: a photographers point of view

Zugvögel auf dem Weg in die Arktis: Gambell Anfang Juni

DickschnabellummeHörbar und spürbar nimmt das Flugzeug Kontakt mit dem Boden des Rollfelds auf. Aus den Fenstern können wir die Berge der sibirischen Küste im Norden sehen. Ich schätze die Entfernung auf 70 km oder so. Die Wetterprognose sagte aus, daß wir Winde mit Geschwindigkeiten von 30-70 km / h aus dem Norden bekommen würden. Nicht unbedingt ein gutes Zeichen, um Vögel auf der Insel zu beobachten. Schon während wir das Flugzeug verlassen, bläst uns der Wind brutal und eiskalt ins Gesicht. Langsam machen wir uns mit dem Gepäck auf den Weg zum Hotel, dem Sivuqaq Inn. Überall liegen Kieselsteine bis in den Ortsbereich. Das sieht nicht alles andere als wanderfreundlich aus. Zum Glück dürfen wir ab jetzt ATV (All-Terrain-Vehicles) verwenden.

Das Dorf Gambell scheint keinerlei Vegetation aufzuweisen. Auf Anhieb wirken viele der Häuser baufällig. Die Außenverkleidung der Holzhäusern sieht man die Auswirkungen der Meeresluft wirklich an. Wir machten uns auf den Weg in Richtung Strand, der zuerst durch den sogenannten “boatyard” geht. Immerhin ein Gebiet mit etwas Gras, in dem viele Bootsrümpfe zu sehen sind, die entweder nie vollständig zusammengebaut worden sind oder sich bereits wieder im Zerfallsprozess befinden. Als wir den Strand erreichen, bekommen wir die Auswirkungen des Sturms Continue reading Zugvögel auf dem Weg in die Arktis: Gambell Anfang Juni

Ostsibirienmöwe: Erstbeobachtung in der Westpaläarktis

OstsibirienmöweEine Vega Gull, also eine Ostsibirienmöwe (Larus vegae), ist am 10. Januar 2016 in Irland, in der Nähe des Hafens von Duncannon, in der Grafschaft Wexford entdeckt worden. Der Birdguides-Artikel von Killian Mullarney beschreibt sehr schön, wie der Autor in einer große Ansammlung von Möwen in der Nähe von Duncannon diesen Irrgast entdeckte. In den Vormonaten hatte er neben den vielen Silbermöwen (Larus argentatus) bereits einige Mittelmeermöwen (Larus michahellis), eine Ringschnabelmöwe (Larus delawarensis) und eine Steppenmöwe (Larus cachinnans) im ersten Winterkleid. Letztere Beobachtung ist eine Besonderheit, da Steppenmöwen als sehr seltene Vögel in Irland betrachtet werden. Die Möwen werden an den Fischerhafen durch die große Schwärme von Sprotten angelockt, die lokale Fischer in großen Mengen an Land zogen. Am Morgen des 10. Januar hatte er die Gelegenheit ein paar Stunden am kleinen Fischerhafen von Duncannon zu verbringen. Einer Stelle ist besonders produktiv, da hier an Polarmöwen (Larus glaucoides) und Eismöwen (Larus hyperboreus) manchmal verweilen und aus der Nähe betrachtet werden können.

Am Morgen des 10. Januar hatte er die Gelegenheit ein paar Stunden am kleinen Fischerhafen von Duncannon zu verbringen. Einer Stelle ist besonders produktiv, da hier Polarmöwen (Larus glaucoides) und Eismöwen (Larus hyperboreus) manchmal verweilen und Continue reading Ostsibirienmöwe: Erstbeobachtung in der Westpaläarktis

Sterntaucher im Tiefflug über den Wellen vor Slettnes/ Norwegen

SterntaucherGut, daß man im Windschatten des Leuchtturms steht. Draußen auf dem Meer stürmt es. Weiße Gischt modelliert die Wellenberge vor Slettnes dem nördlichsten Festlandpunkt Norwegens. In der Ferne sind ziehende Basstölpel (Morus bassanus), Prachteiderenten (Somateria spectabilis), Eisenten (Clangula hyemalis), Trauerenten (Melanitta nigra), Schmarotzerraubmöwen (Stercorarius parasiticus) und Eismöwen (Larus hyperboreus) zu sehen. Da ertönt ein seltsames Gackern direkt über mir. Nichts ist zu sehen. Nach einer Weile ist ein Sterntaucher (Gavia stellata) zu sehen, der eine rasant schnell Runde um den Leuchtturm dreht. Es dauert eine Weile bis ich den Vogel als Verursacher der vorher gehörten Laute identifiziert habe. Im Flug, beim Passieren von Artgenossen oder im gemeinsamen Kreisen in der Nähe geeigneter Bruthabitate gibt der Sterntaucher eine Reihe von schnellen, rhythmische kaa-kaa-kaa –Rufen ab. Auch er ist auf seinem Zug entlang der Nordküste auf dem Weg in die Barentssee. Hört man die Rufe heißt es für den Vogelfotografen schußbereit zu sein. Die Sterntaucher sind schneller an dem unvorbereiteten Beobachter vorbei gezogen als man sich vorstellen kann. Manchmal fliegen sie sogar mehrere Male um den Leuchtturm herum, der ihnen wohl als Orientierungsmarke dient. Gerade im Abendlicht sind dann sehr schön illuminierte Flugbilder Continue reading Sterntaucher im Tiefflug über den Wellen vor Slettnes/ Norwegen

Seabird migration from a boat in Nordkyn/ Norway

PapageitaucherIt is hard to believe, but also on the northern edge of the WP (Western Palearctic) seabirds are living and migrating. To see them, bird-lens.com managed a trip in the beginning of May to the northern tip of Norway, to the Nordkyn peninsula. This is the best location to spot the migration out to the Barents Sea. The Nordkyn is the next peninsula west of Varanger, which might be more known.

After trips to the western edge of the WP to see and photograph migrating pelagic birds, now migrating seabirds with a strictly northern circle of migration could be observed from the land but also on an off-shore boat trip with Vidar Karlstad.

I went out on his boat to the excellent migrating grounds north of Continue reading Seabird migration from a boat in Nordkyn/ Norway

Lesser Black-backed Gull in Mehamn, Finmark in early May

HeringsmöweLesser Black-backed Gull (Larus fuscus) is said to be on its northern limit in Finmark/ northern Norway. It is described as a scarce and sparse breeding bird in Finmark. First breeding records date back to the 1960s. The bird breeds in small colonies normally in western Finmark and the Porsanger Fjord. The population in Finmark has decreased greatly in recent years. This gull migrates far away by the Black Sea and the Caspian Sea and arrives on its breeding grounds at Finmark in mid May. There is probably 1 subspecies involved. It is L. f. fuscus – the Baltic Lesser Black-backed Gull which breeds in northern Norway, Sweden & Finland to the White Sea. An alternative might be L. f. heuglini –Heuglin’s Gull which Continue reading Lesser Black-backed Gull in Mehamn, Finmark in early May

Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

SeeadlerNach einem sehr erfolgreichen Seeadler-Ausflug im November 2013 ging es auch diesmal wieder in  das Schärengebiet um Flatanger.  Natürlich ging es  vordergründig um die Fotografie von Seeadlern (Haliaeetus albicilla) beim Fischfang aber es lohnt sich immer, auch nach anderen Vögeln in der Gegend Ausschau zu halten.

Der Morgen startete fast windstill und mit Raureif. Die Sonne kommt aber erst gegen 8:30 über den Berg bei Lauvsnes. Morgen soll es in der Region Flatanger regnen mit Schneeflocken darin, dann die Folgetage weiter regnen. Also ist heute die perfekte Ausflugstag. Schnell sind wir an dem kleinen Motorboot-Hafen von Lauvsnes. Schon am Bootsanleger grüßen von Ferne die ersten Möwen. Schnell fliegen die ersten Möwen an das Boot heran. Weite See, blauer Himmel, nur ein paar Schleierwolken. Dazu Continue reading Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

Ivory Gull in the port of Hanstholm, Denmark

Ivory GullThere is still a last year’s (since 1.1.2014 ) Ivory Gull (Pagophila eburnea) in the middle of this Danish fishing port. The gulls sits often on the kai, which can be reached from the northern side street of Kai Lindberg Gade. Sometimes it sits on the 2.5 meter high perimeter wall on the northern edge – unfortunately positioned directly against the bright sky. But sometimes it also flies around in the habour.

After many Birder visit the site over the weekend between Christmas and New Year, I could now see the seagull very well on New Year’s Day 2014 and photograph it well. A Danish Birder fed them occasionally, with fish remains and this is perhaps why it is there quite steady .

Ivory Gull at least in the middle of Europe is anything but a familiar sight. And also if you look at the their breeding range e.g. Spitsbergen / Svalbard, it is still not easy to photograph a specimen close enough. The birds are  not extremely shy to humans, but they often stay in their breeding area on inaccessible areas.

Here in the fishing port the photographic conditions are Continue reading Ivory Gull in the port of Hanstholm, Denmark

Elfenbeinmöwe im Hafen von Hanstholm, Dänemark

Ivory GullImmer noch hielt sich am 2. Januar 2014 – wie im Blog beschrieben – eine vorjährige (seit 1.1.2014) Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) in der Mitte dieses dänischen Fischerhafens auf. Sie sitzt dort häufig auf dem Außenkai, den man von der nördlichsten Seitenstraße der Kai Lindbergs Gade erreichen kann. Manchmal sitzt sie – leider direkt gegen den hellen Himmel positioniert – auf der ca. 2,5 Meter hohen Außenmauer am nördlichen Rand und läßt sich da lange fotografieren. Manchmal fliegt sie aber auch herum.

Nachdem an dem Wochenende zwischen Weihnachten und Neujahr sehr viele Birder vor Ort waren, konnte ich die Möwe nun am Neujahrstag 2014 sehr gut sichten und gut fotografieren. Ein dänischer Birder fütterte sie zeitweise mit Fischresten und ist vielleicht deshalb dort sehr stationär.

Elfenbeinmöwen sind ja zumindest in Deutschland alles andere als eine vertraute Erscheinung. Und auch wenn man sich auf den weiten z.B. nach Spitzbergen/ Svalbard macht, ist es trotzdem nicht leicht, ein Exemplar aus nächster Nähe zu fotografieren. Die Tiere sind gegenüber Menschen zwar nicht extrem scheu, sie halten sich aber häufig in ihrem Brutgebiet auf unzugänglichen Flächen auf.

Hier in dem Fischereihafen konnten nun aussergewöhnlich gute, sehr nahe Aufnahmen von einer jungen Elfenbeinmöwe geschossen werden. Außerdem waren in der Zeit mindestens 2 Zwergmöwen (Hydrocoloeus minutus), eine Polarmöwe (Larus glaucoides), einige Tage vorher auch noch 2 Eismöwen (Larus hyperboreus) in Hanstholm Havn zu bewundern. In der näheren Umgebung waren außerdem Continue reading Elfenbeinmöwe im Hafen von Hanstholm, Dänemark

Mega: Elfenbeinmöwe neben Schneeeule, Eismöwen und Polarmöwe in Hanstholm/ DK

Iceland Gull

Schon einige Tage alt ist die Meldung über Eurotwitch / Birdline vom DK500Club (Dänemark), daß weiterhin eine junge Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) bei Hanstholm im Hafen anwesend ist. Sie ist dort bereits mindestens seit dem 21. Dezember 2013 anwesend. Sie taucht wohl immer mal wieder rund um das Bassin 8 auf. Auch am 29. Dezember kam ein positives Update der Meldung.

Die Elfenbeinmöwe (Pagophila eburnea) taucht nur sehr selten in Mitteleuropa auf. In Skandinavien gibt es allerdings fast alljährlich Beobachtungen. Die letzte Meldung einer Elfenbeinmöwe stammt von einer diesjährigen Möwe, die am 1. Dezember 2013 zurerst  in Laxvik (Südschweden) entdeckt wurde, dann der Küste entlang nach Süden flog und anschließend in Båstads hamn gesichtet wurde. Sie war dort zumindest bis zum Montag, den 9. Dezember 2013 anzutreffen.An der Westküste Norwegens (Provinz Trøndelag) wurde ebenfalls ein Exemplar am 11. Dezember gemeldet. Sie war in einer Fischfarm seit mindestens 3 Tagen
anwesend. In Deutschland wurde zuletzt ein Exemplar 1997 am Strand von St. Peter-Ording gesehen.Die etwa 40 Zentimeter große Elfenbeinmöwe brütet rund um die Arktis. Der nächste Brutplatz liegt auf den äußeren Nordost-Inseln von Svalbard/ Spitzbergen. Mit nur Continue reading Mega: Elfenbeinmöwe neben Schneeeule, Eismöwen und Polarmöwe in Hanstholm/ DK