Tag Archives: Königsstein

Birding around Frankfurt Airport – finding Eurasian Eagle-Owls in Taunus hills

Uhu - MännchenIt has been thanks to reintroduction campaigns in recent decades that the Taunus today belongs to one of the most densely populated regions of Eurasian Eagle-Owl (Bubo bubo) in Germany. Often the quarries inhabited by the great night-hunters are only a few kilometers apart. The owls do not only colonize the large abandoned mining areas, but also small, long-overgrown quarries and even active mining areas, where they work directly on the breeding wall. A hatchery is usually not much more than a hollow under an overhang, which at least protects something from rain. The trough is practically not padded and barely cleared of stones. As soon as the young owls hatch, the trough visibly gets dirty through food and dung residues. In quarries you can see the traces of the Eurasian Eagle-Owl not infrequently on the remains of plucking. Remnants of plucking can range from hedgehog blankets, half pigeons, pigeon feathers, crow feathers to washed out casts.

After a few weeks, the place is covered with dirt, plucking remnants and vermin, so that one smells the nest from a few meters away rather than sees. If the young birds are still constantly warmed by their parents in the first few weeks, the old Eurasian Eagle-Owls come later only to deliver the prey and then retire somewhere in the rock face or on a nearby tree. At the age of about six weeks, the offspring leaves the eyrie and begins to climb around in the quarry. Although the young birds still stay together for the time being, they Continue reading Birding around Frankfurt Airport – finding Eurasian Eagle-Owls in Taunus hills

Uhus in Taunus-Steinbrüchen

UhuDer Einstellung der Jagd und Auswilderungs- und Ansiedlungsaktionen in den letzten Jahrzehnten ist es zu verdanken, dass der Taunus heute zu einem der am dichtesten mit Uhus (Bubo bubo) besiedelten Regionen in Deutschland gehört. Oft liegen die Steinbrüche, die von den großen Nachtjägern bewohnt werden, nur wenige Kilometer auseinander. Dabei besiedeln die Eulen nicht nur die großen aufgelassenen Abbaugebiete, sondern auch kleine, längst überwucherte Steinbrüche und sogar aktive Abbaugebiete, in denen unmittelbar an der Brutwand gearbeitet wird. Der eigentliche Brutplatz ist bei den Uhus meist nicht viel mehr als eine Mulde unter einem Überhang, der wenigstens etwas vor Regen schützt. Die Mulde ist praktisch nicht ausgepolstert und auch kaum von Steinen freigeräumt. Sobald die Junguhus schlüpfen, verdreckt die Mulde durch Nahrungs- und Kotreste zusehends. In Steinbrüchen sieht man die Spuren der Uhus gar  nicht selten an den Resten von Rupfungen und an Kotspritzern – insbesondere an Abbruchkanten. Reste von Rupfungen können von Igeldecken, halbe Tauben, Taubenfedern, Krähenfedern, Waldkauzfedern bis zu ausgewaschenem Gewölle reichen.

Nach einigen Wochen ist der Platz übersät mit Dreck, Rupfungsresten und Ungeziefer, so dass man das Nest schon aus einigen Metern Entfernung eher riecht als sieht. Werden die Jungvögel in den ersten Wochen noch ständig von den Eltern gewärmt, kommen die Alttiere später nur noch vorbei, um die Beute abzuliefern und sich anschließend irgendwo in die Felswand oder Continue reading Uhus in Taunus-Steinbrüchen