Tag Archives: Killian Mullarney

Raubwürger in winterlichen Sonnenblumenfeld

RaubwürgerMan weiß nicht, welches Agrarprogramm in Brandenburg gerade en vogue ist. Tatsache ist, daß vor diesem Winter viele Agrarflächen in Brandenburg mit Sonnenblumen bepflanzt wurden. Diese sind nun – im März – weitgehend vertrocknet, bieten aber vielen Tieren eine gute Nahrungsgrundlage, um über den Winter zu kommen. Davon konnte man sich heute im Niederen Fläming in der Nähe von Hohengörsdorf  überzeugen. Mitten in einem recht neuen Windpark waren Sonnenblumen hektarweise angepflanzt und konnten mindestens 2 Raubwürger (Lanius excubitor) ernähren. Immer wieder erklommen sie die abgestorbenen Fruchtkörbe der Sonnenblumen, um von dort aus zu ihren Nahrungsflügen zu starten. Ein Exemplar des Raubwürgers konnte besonders gut in verschiedenen Posen an und auf den Sonnenblumen fotografiert werden.

Der Vogel mit seinem grau-schwarzen Gefieder und – in diesem Fall – mit den ausgeprägten weißen Abzeichen ist zwar nicht viel größer als ein Star. Aber er wirkt deutlich massiger. Der Raubwürger ist ein gar nicht so seltener Wintergast auf den freien Flächen des südlichen Brandenburgs. Schon beim Blick durch das Fernglas fiel aber der insgesamt sehr helle Eindruck des Gefieders auf. Wie auf dem Foto des fliegenden Vogels zu erkennen ist, sind die Oberdecken der Flügel von einem ausgeprägten Weiß charakterisiert. Dazu kommt die – ebenfalls auf dem Foto – erkennbare Farbe der Oberschwanzdecken. Diese sind weißlich und nicht grau, wie bei der hier brütenden Nominatform.

Auch die weiße Stirn legt nahe, daß es sich um die Unterart homeyeri handeln könnte. Die Zeichnungen im Kosmos-Naturführer: Continue reading Raubwürger in winterlichen Sonnenblumenfeld

Remarks to wintering Solitary Sandpipers (Tringa solitaria) in the Pantanal

EinsiedelwasserläuferDuring scientific research in the northern Pantanal between the 20th of December 2012 and the 10th of January 2013 I often observe Solitary Sandpipers along the muddy ditches on a farm. Of the two subspecies of the solitary sandpiper recognized the subspecies present probably was Tringa solitaria solitaria which usually has a more well-defined streak between the eye and the bill which are clearly visible on the images shot. On the other hand Tringa solitaria cinnamomea typically lacks these streaks, being more finely spotted and speckled instead. First I saw the Solitary Sandpiper (Tringa solitaria) on the muddy fringes of small pools, where you could see them from wooden bridges crossing these waters. There were no more but 3 individuals which you could see at one time. In between 10 days the water level rose by about half a meter. After that you only saw Solitary Sandpipers on muddy pieces of grassland between leaves of grass. These patches were characterized by highly degraded grassland, where cattle used to feed on quite recently.

The Solitary Sandpipers were never numerous and obviously preferred the open muddy shores of various types of pools. In „Birds of Brazil, The Pantanal & Cerrado of Central Brazil“ von J. Gwynne, Continue reading Remarks to wintering Solitary Sandpipers (Tringa solitaria) in the Pantanal