Tag Archives: Jodhpur

Geier über Jodhpur/ Rajasthan

HausrotschwanzDie Meherangarh-Festung erhebt sich hoch über die Stadt im Westen Rajasthans inmitten der Wüste Thar. Das im 15. Jahrhundert gebaute Festung Meherangarh steht mit ihren bis zu 32 Meter hohen Mauern auf einem über 120 Meter hohen Felsen mächtig und drohend über der Stadt. Sie ist aber trotzdem von einer einzigartigen Schönheit. Gerne treiben sich Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) gerne auf den dicken Festungsmauern herum. Indiengeier (Gyps indicus) – früher auch Dünnschnabelgeier genannt – ruhen auf den Festungsmauern und steigen am späten Vormittag in die Luft. Ab 10 Uhr ist die Festung zugänglich und ermöglicht eine ungewöhnliche Ansicht dieser großen Greifvögel über der Stadt. Oft fliegen sie so dicht an einem vorbei, dass man den Wind durch ihre Federn rauschen hört. Das sind wirklich exzellente Möglichkeiten zum Fotografieren.

Der Mandore Tempel-Komplex, kaum 9 km vom Zentrum Jodhpurs entfernt, bietet eine weitere Gelegenheit, Tiere in der Nähe menschlicher Siedlungen zu fotografieren. Bengalische Hanuman-Langur (Semnopithecus entellus) leben in der Nähe dieses Tempels und sind an Menschen gewöhnt. Man kann sehr schöne Aufnahmen dieser Primaten machen. Nicht jeder Hanuman-Langur toleriert jedoch die Annäherung. Als erfahrener Tierfotograf sollte man auf die geringsten Anzeichen von Unbehagen achten, wenn man scheue Individuen fotografiert. Wenn man ihnen den nötigen Respekt entgegenbringt, gibt es keinen Grund zur Nervosität. Als Fotograf sollte man sich auf alle Fälle zurückziehen, wenn Konflikte zwischen den hier bestehenden Gruppen oder Familienverbänden auftreten. Bei den Kämpfen kann es hoch hergehen und die Tiere sind dann oft sehr impulsiv.

Die Wüste Thar ist die am dichtesten besiedelte Wüste der Welt. 25 Einwohner/ km². Das unterscheidet sie von anderen Wüsten der Welt. Ein Ergebnis der relativ hohen Bevölkerung ist, dass man Continue reading Geier über Jodhpur/ Rajasthan

Jungfernkraniche in der Wüste Thar

WeißohrbülbülTausende von Jungfernkranichen (Anthropoides virgo) fallen im Herbst bei Kichan in der Wüste Thar ein. Jungfernkraniche ist die kleinste aller Kranicharten. Jungfernkraniche trotzen auf ihrer Migrationsroute aus dem Norden Asiens in das warme Rajasthan, im Westen Indiens, den widrigsten Bedingungen. Auf ihrem Weg überqueren die Tiere sogar den Himalaya. Schon Anfang Oktober kommen die ersten Familien aus ihren Brutgebieten im Norden Zentralasiens. Ende Dezember erreichen die Kraniche südlich von Jodhpur und in der Region um Kichan, weiter nordöstlich Zahlen von über 6.000 Individuen.

Die Kraniche sind an sich schon hübsche Vögel, aber die Beziehung zwischen Mensch und Tier macht ihn zu einem besonderen Lebewesen. Sie sind Teil der Religion einer Sekte. Diese füttert die Kraniche mit Getreide, und die Vögel sind dadurch weniger scheu gegenüber den Einheimischen, nicht aber unbedingt auch gegenüber fremden Fotografen, wie ich eines Tages feststellte. Ich beobachtete, wie eine Frau Wasser an der Wasserstelle des Dorfes holte. Die Kraniche hielten kaum beim Trinken inne und gingen allerhöchstens ein paar Schritte zurück. Obwohl sie nicht wegflogen oder in Panik gerieten, als ich mich ihnen ebenfalls zu Fuß näherte, liefen sie so weit weg, dass ich sie mit meiner langen Linse nicht mehr erreichen konnte. Mit dem Auto war ich am nächsten Tag erfolgreicher. Aber die Wüste Thar ist nicht nur für Kraniche ein Überwinterungsgebiet.

Weit verbreitet sind z.B. das Wachtelfrankolin  (Francolinus pondicerianus). Die Schwarzen Milane (Milvus migrans), sind natürlich Continue reading Jungfernkraniche in der Wüste Thar