Tag Archives: Haematopus ostralegus

Der Rickelsbüller Koog, das nördlichste Naturschutzgebiet Deutschlands

SingschwanDas Vogelparadies zwischen Wiesen und Watt deint zehntausenden Zugvögel als Rastgebiet. Zugvögel verbringen alljährlich in dem 535 Hektar großen Naturschutzgebiet an der deutsch-dänischen Grenze mindestens einige Tage, um „aufzutanken“. Rund 150 verschiedene Arten sind hier schon beobachtet worden, darunter Alpenstrandläufer (Calidris alpina), Große Brachvögel (Numenius arquata) und Austernfischer (Haematopus ostralegus). Auf offenen Flächen bauen Wiesenvögel wie Wiesenpieper (Anthus pratensis) und Feldlerche (Alauda arvensis) ihre Nester, und im Schutze des Schilfes leben Enten. Ab Ende März besetzen die Brutvögel den Koog. Etwa 50 verschiedene Brutarten sind bisher nachgewiesen, darunter auch so seltene Arten wie Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica), Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus) und Grauammer (Emberiza calandra). Zu den gefiederten Gästen, die das ganze Jahr im Koog bleiben, gehören Kiebitz (Vanellus vanellus) Austernfischer, Rotschenkel (Tringa totanus) und Stockenten(Anas platyrhynchos). Was den Ricksbüller Koog besonders attraktiv macht, ist seine Vernetzung mit den umgebenden Naturräumen wie etwa dem dänischen Margrethe-Koog oder dem Wattenmeer vor dem Landesschutzdeich.

Der Rickelsbüller Koog ist ein idealer Ausgangspunkt für die Vogelbeobachtung und Exkursionen am Rande des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.   Das Naturschutzgebiet Continue reading Der Rickelsbüller Koog, das nördlichste Naturschutzgebiet Deutschlands

Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

ArabiensturmtaucherKurz nach 14:00 Uhr geht es  mit dem Boot los. Der Fahrer ist ein einheimischer Skipper, der sonst wohl Sportfischer mit raus nimmt. Man merkt und sieht, daß Treibstoff bzw. dessen Kosten keine Rolle spielt. Die beiden dicken Yamaha-Motoren haben zusammen 600 PS (wenn ich die Aufschrift richtig lese). Direkt im Hafen sehen wir schon mal eine Sandbank mit Hemprichmöwe (Larus hemprichii), Heringsmöwe (Larus fuscus), Dünnschnabelmöwe (Larus genei), Flußseeschwalbe (Sterna hirundo) und Lachmöwe (Larus ridibundus) (teilweise schon mit der Prachtkleid-Kapuze). Bei den Großmöwen sind nun direkte Vergleiche möglich. So hat eine Großmöwe perfekt das Aussehen, das im “Gulls of Europe, Asia & North America” von Olsen et.al. für Continue reading Pelagischer Trip in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Beste Beobachtungsgebiete im Winter auf Texel

StockenteTagelang hatte es geregnet. Der Ausflug über Sylvester auf die südlichste der westfriesischen Inseln schien sich als Reinfall zu entpuppen. Dann nach 3 Tagen klarte es gegen Abend auf. Ein phantastisches Abendrot kündigte eine sternenklare Nacht an. In dieser Nacht ohne schützende Wolkendecke fielen die Temperaturen auf deutlich unter Null. Die Feuchtigkeit an Gräsern und Zweigen gefror. Der nächste frühe Morgen mit seinem Eiskristallen, Reif und Eisflächen verzauberte den Besucher dieser Insel und entschädigte ihn für die voran gegangenen Tage, die doch mehr oder weniger in der warmen Stube verbracht wurden. Stacheldrahtzäune waren eisbedeckt und glitzerten in den verschiedensten Farben in der prallen Morgensonne. Bald würde das Schauspiel mit der wärmenden Sonne vorbei sein. Jetzt mußten die richtigen Motive schleunigst gefunden werden.

Eigentlich war ich über Sylvester nach Texel gefahren, um die Wintergäste beobachten und fotografieren. Als Übernachtungsort auf der Insel wählte ich Oost, da sich die meisten Vögel im Nordosten der Insel aufhalten. Hier gibt es auch einige Seen und Gräben, an denen sich die Vögel vom Auto gut beobachten lassen. Direkt in der Nähe von Oost in Richtung Continue reading Beste Beobachtungsgebiete im Winter auf Texel

Limikolen und Enten im Winter auf Texel

KiebitzDie Insel Texel ist bei Naturfotografen vor allem im Frühjahr sehr beliebt. Auch ich hatte schon viel über die Insel gelesen. Die Löffler, Reiher, Seeschwalben, Wiesenvögel sind allerdings eher im Frühjahr zu bewundern. Ich habe nun festgestellt, daß die Insel im Winter ebenso attraktiv ist.
Als südlichste der westfriesischen Inseln ist die Insel Texel sehr gut vom Festland aus erreichbar. Sie liegt am südwestlichen Rand des Wattenmeeres – schräg oberhalb von Amsterdam. Texel wird mit einer Autofähren fast stündlich von Den Helder nach De Horntje verbunden.
Auf Texel herrscht ein allgemein recht mildes Klima, welches sich durch die Auswirkungen des Golfstromes erklärt. Daher bildet die Insel einen letzten Zufluchtsort für Zugvögel, die ansonsten die nördlichen Gefilde im Winter bereits verlassen haben. Im letzten Jahr fuhr ich über Sylvester nach Texel. Ich wollte dort die Wintergäste beobachten und fotografieren. Als Übernachtungsort auf der Insel wählte ich Oost, da sich die meisten Vögel im Nordosten der Insel aufhalten. Hier gibt es auch einige Seen und Gräben, an denen sich die Vögel vom Auto gut beobachten lassen. Direkt in der Nähe von Oost in Richtung Oudeschild gibt es mehrere kleinere Binnenseen, die für den Naturfotografen sehr interessant sind. Hier habe ich in den letzten Jahren Continue reading Limikolen und Enten im Winter auf Texel

Säbelschnäbler an der Nordsee

Pied AvocetSäbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) gehören zu den auffälligsten Küstenvögeln. Die taubengroßen Watvögel sind überwiegend weiß gefärbt, haben schwarze Abzeichnungen und im Vergleich zu anderen Seevogelarten sehr lange Beine. Kennzeichnend für diesen Vogel ist jedoch der säbelartige, nach oben gebogene Schnabel. Er wird bei der Futtersuche im Flachwasser leicht geöffnet und seitwärts durch den Schlick gezogen. So durchkämmt der Vogel im Takt des Vorwärtsschreitens den Boden. Der Säbelschnäbler kommt an der gesamten Nordseeküste und den vorgelagerten Inseln vor.

Gute Beobachtungs- und Fotomöglichkeiten gibt es zum Beispiel auf der niederländischen Insel Texel. Dort kann man auf einer Spülfläche nahe dem Ort Oost das Sozialverhalten, den Nahrungserwerb und das Brutgeschäft der Tiere beobachten. Dazu gesellen sich meistens Austernfischer (Haematopus ostralegus), Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria), Große Brachvögel (Numenius arquata) und Rotschenkel (Tringa totanus). Eher auf Wiesen im Landesinneren sind oft auch viele Kiebitze (Vanellus vanellus) zu entdecken. Wer hier zu guten Fotos kommen will, sollte Continue reading Säbelschnäbler an der Nordsee

Terschelling: Vogelfotografie auf einer Westfriesischen Inseln

KornweiheIn den letzten Strahlen der untergehenden Sonne leuchtet die Dünenlandschaft in zarten Rottönen. Wenn am späten Nachmittag der Himmel nach einem Regentag aufreißt, leuchtet der nasse Strand im warmen Sonnenlicht. Dann weiß ich, warum ich hier bin. Seitdem ich die Naturfotografie für mich entdeckte, zählt das niederländische Wattengebiet zu meinen bevorzugten Fotozielen. Fotografisch habe ich Texel am besten erkundet, aber auch Terschelling, Vlieland, Ameland und Schiermonnikoog sind für die Naturfotografie bestens geeignet.

Die Naturlandschaften auf Terschelling bieten viel: Rotschenkel (Tringa tetanus) flöten ihren Gesang von einem Zaunpfosten entlang der Salzwiesen. Die Dünen beherbergen eine große Brutkolonie von Möwen. Auf den Wiesen z.B. auf dem Platz, wo der Rettungshubschrauber für Notfälle bereit gehalten wird, kann man Kiebitze (Vanellus vanellus) mit ihren lauten, durchdringenden Flugrufen sehen. Ein Austernfischer (Haematopus ostralegus) verteidigt lautstark sein Revier gegen aufdringliche Nachbarn. Auch Brutpaare der seltenen Kornweihe (Circus cyaneus) leben auf der Insel und sind frühmorgens im schwebenden Nahrungsflug über den Dünen zu entdecken. Ein Ausflug zu der Schwesterinsel Norderney erbrachte diese schönen Vogelbilder der Kornweihe in der Galerie.

Weite Strände zum Meer hin, kleine Wälder, Dünenlandschaften, Polder und hinter dem Deich die einzigartigen Salzwiesen. Die Westfriesischen Inseln in den Niederlanden haben gerade Continue reading Terschelling: Vogelfotografie auf einer Westfriesischen Inseln

Polarmöwe bei Lauvsnes in Nord-Trondelag / Norwegen

PolarmöwePolarmöwen (Larus glaucoides) sind trotz ihres hocharktischen Brutgebiets immer mal wieder in Europa zu beobachten. Meistens werden Beobachtungen im Winterhalbjahr nicht allzu weit von der Küste entfernt gemeldet. Die letzte Polarmöwe konnte ich in Oldenburg / Niedersachsen entdecken.

Diesmal war ich aber im März an der Westküste Norwegens erfolgreich. Polarmöwen überwintern wohl doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit an der Westküste Norwegens und sind dann auch zwischen den Schären bei Flatanger zu entdecken. Allerdings nehmen nur wenige Vogelbeobachter in dieser Jahreszeit die Mühe auf sich, hierhin zu fahren. Es sind Continue reading Polarmöwe bei Lauvsnes in Nord-Trondelag / Norwegen

Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

SeeadlerNach einem sehr erfolgreichen Seeadler-Ausflug im November 2013 ging es auch diesmal wieder in  das Schärengebiet um Flatanger.  Natürlich ging es  vordergründig um die Fotografie von Seeadlern (Haliaeetus albicilla) beim Fischfang aber es lohnt sich immer, auch nach anderen Vögeln in der Gegend Ausschau zu halten.

Der Morgen startete fast windstill und mit Raureif. Die Sonne kommt aber erst gegen 8:30 über den Berg bei Lauvsnes. Morgen soll es in der Region Flatanger regnen mit Schneeflocken darin, dann die Folgetage weiter regnen. Also ist heute die perfekte Ausflugstag. Schnell sind wir an dem kleinen Motorboot-Hafen von Lauvsnes. Schon am Bootsanleger grüßen von Ferne die ersten Möwen. Schnell fliegen die ersten Möwen an das Boot heran. Weite See, blauer Himmel, nur ein paar Schleierwolken. Dazu Continue reading Seeadler in Nord-Trondelag / Norwegen

Albinotic Chaffinch at winter feeder in Lower Saxonia

ChaffinchDuring a visit to a hide in front of a winter feeding station near the small town of Salzhemmendorf some 40 km south of Hanover in Lower Saxony, I was lucky enough to see a leucistic male Common Chaffinch (Fringilla coelebs) and I could shot some photos of the bird. That was on January 30th 2014. I saw this unusual Common Chaffinch along with some of his conspecifics ​​and some Bramblings (Fringilla montifringilla). The regular bunch of birds at a winter feeder as Tits, Nuthatches, Blackbirds were present, too. The male Common Chaffinch with the interesting color distribution seemed to be a bit more shy than the other birds at the winter feeding . But he was neither bullied Continue reading Albinotic Chaffinch at winter feeder in Lower Saxonia

Leuzistischer Buchfink an Winterfütterung in Niedersachsen

ChaffinchBei einem Besuch eines Fotoansitzes vor einer Winterfütterung in der Nähe der kleinen Stadt Salzhemmendorf hatte ich das Glück, einige Buchfinkenfotos eines leuzistischen, männlichen Exemplars (Fringilla coelebs) zu machen. Das war am 30. Januar 2014. Ich sah diesen ungewöhnlichen Buchfink meist in Gemeinschaft zusammen mit einigen seiner Artgenossen und einigen, wenigen Bergfinken (Fringilla montifringilla). Der männliche Buchfink mit der interessanten Farbverteilung schien Continue reading Leuzistischer Buchfink an Winterfütterung in Niedersachsen

Albino Austernfischer (Haematopus ostralegus) in Süd-England

AusternfischerBei einem Besuch des Hides im Dawlish Warren National Nature Reserve konnte ich an einem Nachmittag des 22.08.13 einen teil-albinotischen Austernfischer sehen. Wie die einschlägige Website des Reservats referiert, können Gefieder – Anomalien immer mal wieder auftreten und Teil-Albinos kommen sogar in den meisten Jahren  vor. Ein Voll-Albino wurde jedes Jahr von 1964 bis 1974 festgestellt und ein anderes Exemplar war am 11. September 1980 zu sehen. Ansonsten ist dieser Watvogel sehr häufig an der Südküste Englands anzutreffen. Dies trifft vor allem auf Überwinterer und die im Herbst migrierenden Vögel zu. Ich sah diesen ungewöhnlichen Austernfischer auf Anhieb in einem Trupp von gut 100 seiner Artgenossen. Er stand immer etwas abseits, wurde aber von den anderen, “normalen” Austernfischer nicht gemobbt oder angegriffen. Auf den Fotos ist zu sehen, dass dieser Vogel auch rote Augen hat. So ist er wohl ein Teil ” Albino “. In einem englischen Artikel von Charlie Fleming wird bereites ein albino Austernfischer aus dem Juli 2009 beschrieben. Das Gefieder sieht ziemlich ähnlich aus. So kann es sein, daß dieser Vogel nun bereits seit 4 Jahren in Dawlish Warren lebt. Mein Hauptgrund für den Besuch in Dawlish Warren war die Beobachtung einer Rosenseeschwalbe (Sterna dougallii) in den Tagen und Wochen vorher. Außerdem war ein Ohrentaucher, Podiceps auritus, gesehen worden. Leider konnte ich keine dieser beiden Seltenheiten sehen geschweige denn fotografieren. Dawlish Warren ist nicht nur  ein Reservat, das Dawlish Warren Nature Reserve, sondern auch ein kleiner Badeort an der Südküste von Devon in England. Dawlish Warren befindet sich an der Mündung des Flusses Exe. Das Reservat ist häufig ein Anziehungspunkt für Ornithologen, da dort immer mal wieder Seltenheiten gesichtet werden. Von einem weißen Austernfischer hatte ich bis dahin noch nicht gehört. Doch konnte Edgar  Schonart am 2. September 2012 im Continue reading Albino Austernfischer (Haematopus ostralegus) in Süd-England

Albino Eurasian Oystercatcher (Haematopus ostralegus) in Devon

Eurasian OystercatcherDuring a visit to the hides im Dawlish Warren National Nature Reserve I was lucky to observe a partly albinotic Eurasian Oystercatcher. This was on the afternoon of 22nd of August 2013. The website of the reserve refers to abnormalies in plumages with oystercatchers which occur with some regularity most years. Otherwise, this wader is very frequently found on the southern coast of Great Britain. This is especially true for overwintering birds and migrating birds in fall.

I saw this unusual Eurasian Oystercatcher in a flock of roughly 100 of his congeners. Standing a bit by side all the time, it was neither mobbed nor attacked by the other, “normal” Oystercatchers. I could see that this bird had red eyes. In deed it is a partial “albino”. In an article by Charlie Fleming, an albino Oystercatcher is mentioned already for July 2009. The plumage looks quite the same. So maybe this bird still survives at Dawlish Warren for at least 4 years.

My main reason for my visit to Dawlish Warren was, to check if I could catch up with the Roseate Tern (Sterna dougallii) seen a few weeks ago. Additionally a Slavonian Grebe (or Horned Grebe), Podiceps auritus, had been reported. Unfortunately I dipped with both rarities. But the leucistic Oystercatcher was an excellent photo opportunity, too.

Of a white Eurasian Oystercatcher I had not heard before. But from Germany Continue reading Albino Eurasian Oystercatcher (Haematopus ostralegus) in Devon

Northern Harrier (Circus cyaneus) on Norderney

Northern HarrierNorderney, the most densely populated island in the german Wadden Sea is with good reason called a bird paradise. Terns, Pied Avocet (Recurvirostra avosetta), Common Redshank (Tringa tetanus) , Brent Geese (Branta bernicla), Greylag Geese (Anser anser)and many other birds of water are to be found there, as well as the rare Eurasian Spoonbill (Platalea leucorodia), or raptors as Kestrels, Marsh Harriers (Circus aeruginosus) and Buzzards. The birds are back from their wintering grounds in southern Europe and Africa and have reached their breeding grounds on Norderney safe.

On the meadows at the airport breed Northern Lapwing (Vanellus vanellus), Eurasian Oystercatcher (Haematopus ostralegus) defend clamoring their turf against intrusive neighbors in the Grohdeheller, Common Redshank (Tringa tetanus) flutes from their perch on the fence posts along the salt marshes in the Grohdepolder and the dunes to the east of the island host again a large breeding colony of gulls. Breeding pairs of the rare Northern Harrier (Circus cyaneus) live on the island, too. The Northern Harrier, Circus cyaneus, also called the Hen Harrier was the main reason to arrange a trip to Norderney in early May this year. Finally the Northern Harriers have returned from their wintering areas. On a trip to China – on Happy Island – Northern Harrier could be photographed very successfully on migration  -interesting enough only females. The courtship and breeding period should now be photographed.

For shots of the beginning of courtship, it was too late. Beginning and mid of April you can observe Continue reading Northern Harrier (Circus cyaneus) on Norderney

Cranes on Happy Island, Chinas´s Helgoland, Part I

China’s Helgoland? Is there such a thing? Well, it depends on what you consider to be the specific characteristic of the “Shijiu Tuo Island” or “Bodhi Island” (in English simply “Happy Island”) mentioned island.

Shijiu Tuo Island or simple Happy Island, about 3 hours drive from the seaside resort of Beidaihe located on the Yellow Sea to the east, is at first appearance rather like one of the Northern Sea islands as Texel, Norderney or even Wangerooge. This applies both to the topography as well as the distance from the mainland. Happy Island is not an off-shore island. Therefore it only takes a small boat to bring passengers to the island – in about the same time what it takes to ship from Harlinger Siel to Wangerooge.

Beidaihe is located east of Beijing – about 300 km from the international airport.

The resort has been in the international media at the beginning of August 2012, as this year the Chinese leadership resided in this seaside town to a multi-week retreat to prepare for the upcoming change in power. Previously, the communist party retreats were held regularly in the summer in the nice place. Large parts of the state bureaucracy were carted in the hot months to Beidaihe with its convenient seaside climate. Security is of course very strict at that time but in October / November – the best time for bird migration observation – the resort is very quiet and not crowded. Perfect conditions to go for the beach or in the park adjacent to the Lotus Hills – the Lian Feng Mountain Park – to look after local and migrating birds. So far so good. But now more to Happy Island.

Happy Island at the widest point is only 1.5 kilometers wide and 3.5 kilometers long. Albeit this island offers an impressive diversity of habitats – as does Helgoland. There are grasslands, sandy beaches, small ponds, dense coastal scrub, sand dunes, shrimp ponds and – in the middle a collection of trees that could be almost called a small wood. The wood is picturesquely located right around a Buddhist temple.

The surrounding sea impresses the observer with wide mud flats at low tide. This is an excellent food area for migratory and native birds – such as our North Sea islands. Here waders as Oystercatchers (Haematopus ostralegus), Pacific Golden Plover (Pluvialis fulva), Mongolian Plover (Charadrius mongolus), Greater Sand Plover (Charadrius leschenaultii), Eurasian Curlew (Numenius arquata), Spotted Redshank (Tringa erythropus), Marsh Sandpiper (Tringa stagnatilis), Greenshank (Tringa nebularia), Green Sandpiper (Tringa ochropus) and Dunlin (Calidris alpina) can be seen. Rarities are Pectoral Sandpiper (Calidris melanotos) and finally Far Eastern Curlew (Numenius madagascariensis). One of the highlights is Nordmann’s Greenshank (Tringa guttifer), who is the almost annually observed. Unfortunately I draw a blank on that bird as I missed the Great Knot (Calidris tenuirostris), who is also a scarce passing migrant. A special feature is the observation opportunities for the otherwise very rare Saunders’s Gull (Larus saundersi) and Relict Gull (Larus relictus). Both could be photographed beautifully. So far, the impressive number of 408 species has been proven for the island, of which only 29 are valid as breeding species and 379 as migratory.

The Fall – from September to mid-November – is a very favorable season for bird watching Continue reading Cranes on Happy Island, Chinas´s Helgoland, Part I