Tag Archives: Gryllus campestris

Neugieriger Neuntöter vor Beutefang

NeuntöterEs ist noch Spätsommer. Aber die Nacht war wolkenlos und daher kühl gewesen. Insekten versuchen sich in der Morgensonne aufzuwärmen. Eine Heuschrecke kletterte dazu auf einen gerde von der Sonne beschienenen Pfahl. Das weckt die Neugier eines jungen Neuntöter (Lanius collurio). Erregt fliegt er einen nicht weit entfernten Maishalm an. Er behält die Situation genau im Auge und flattert dabei mit den Flügeln. Das schöne Flügelmuster jugendlicher Neuntöter ist dabei sehr schön zu sehen. Dass die Heuschrecke sich perfekt auf dem Eichenpfahl tarnt und nun ganz still hält, nützt ihr nun nichts mehr. Die Neugier des kleinen Killers ist geweckt. Wenig später umrundet er den Pfahl und greift sich das Insekt, das in der Länge gut die Hälfte seiner eigenen Körpergröße ausmacht. Schnell ist die Heuschrecke am Abdomen gegriffen und wird an einen sicheren Ort „auseinander“ genommen und verzehrt.

In Brandenburg ist der Neuntöter im Sommerhalbjahr noch ein verbreiteter Vogel. Besonders 2017 war ein gutes Jahr mit vielen Vorkommen. So war auch bei einer kleinen Wanderung um den Riebener See ein Neuntöter mit seiner aufgespießten Feldgrille (Gryllus campestris) entdeckt worden. Sie war offensichtlich gerade erst auf das lose Ende eines Wildschutzgitters um einen Apfelbaum Continue reading Neugieriger Neuntöter vor Beutefang

Neuntöter und aufgespiesste Beute in Brandenburg

NeuntöterBei einer kleinen Wanderung um den Riebener See konnte eine aufgespießte Feldgrille entdeckt werden. Sie war offensichtlich gerade erst auf das lose Ende eines Wildschutzgitters um einen Apfelbaum aufgespießt worden. Der ggf. „Zuständige“ und Verantwortliche konnte wenig später gerade 100m weiter ebenfalls auf einem Haltpfosten für einen Kirschbaum beobachtet werden. Es handelte sich um einen männlichen Neuntöter (Lanius collurio), der stoisch auf dem Pfosten sitzen blieb. Die geduldige Näherung war sehr gut möglich. Auf kurze Distanz konnten Fotos geschossen werden bevor er aufflog. Er flog in Richtung seiner Beute, dreht leicht auf einen abgestorbenen Holunderstrauch; verschwand dann aber. Er kam leider nicht zurück, so daß wir den Ausgang der Geschichte der Phantasie überlassen müssen.

Bei der aufgespießten Beute handelt es sich wohl um die Feldgrille (Gryllus campestris). Dieses Insekt ist zwar als lautstarke Wiesenbewohnerin bekannt. Ihr unermüdliches Zirpen dominiert von den ersten warmen Frühlingstagen bis in den August hinein die sandige Brandenburger Landschaft. FeldgrilleDie Feldgrille zu sehen, ist aber viel schwieriger. So bleibt der „Zirper“ selbst dem Publikum meist verborgen. Die Continue reading Neuntöter und aufgespiesste Beute in Brandenburg