Tag Archives: Grauammer

Finken gönnen sich Sonnenblumen

GrünfinkIm Herbst sieht man inzwischen auch in Brandenburg immer wieder Felder mit schon überreifen Sonnenblumen. Offensichtlich werden sie bewußt erst spät – oder gar nicht – abgeerntet. Wahrscheinlich handelt es sich um eine sogenannte “Blühstreifen”- Maßnahme, die finanziell gefördert wird. Es scheint, daß dies besonders auf Flächen passiert, die mindestens 3 Jahre als Acker genutzt wurden. Meist wird solch ein Feld in einer Breite von 6 bis max. 12 m neben Mais-Monokulturen angelegt. Es werden neben Sonnenblumen und Senf noch einige Blühpflanzen mehr ausgesät. Die Maßnahme ist jedenfalls für die Finken im Herbst eine willkommene Gelegenheit sich noch mal richtig voll  zu fressen bevor der Winter für karge Kost sorgt.

Es lohnt sich an solchen Feldern zu halten und auf die einfliegenden Vögel zu warten. Geduld wird belohnt. Nach einer Weile kommen nach und nach verschiedene Vögel angeflogen. U.a. sind dann schnell Grünfinken (Carduelis chloris)  – wie in dem Bild des Blogs -, Stieglitze (Carduelis carduelis) und Feldsperlinge (Passer montanus) zu sehen. Wenig auffällig, aber auch schnell mal mit dabei kommen Goldammern (Emberiza citrinella) angeflogen. Es lohnt sich einen genauen Blick – am besten mit einem Spektiv – auf die Trupps der Ammern zu werfen. Manchmal ist noch eine Rohrammer (Emberiza schoeniclus) auf dem Zug Continue reading Finken gönnen sich Sonnenblumen

Der Rickelsbüller Koog, das nördlichste Naturschutzgebiet Deutschlands

SingschwanDas Vogelparadies zwischen Wiesen und Watt deint zehntausenden Zugvögel als Rastgebiet. Zugvögel verbringen alljährlich in dem 535 Hektar großen Naturschutzgebiet an der deutsch-dänischen Grenze mindestens einige Tage, um „aufzutanken“. Rund 150 verschiedene Arten sind hier schon beobachtet worden, darunter Alpenstrandläufer (Calidris alpina), Große Brachvögel (Numenius arquata) und Austernfischer (Haematopus ostralegus). Auf offenen Flächen bauen Wiesenvögel wie Wiesenpieper (Anthus pratensis) und Feldlerche (Alauda arvensis) ihre Nester, und im Schutze des Schilfes leben Enten. Ab Ende März besetzen die Brutvögel den Koog. Etwa 50 verschiedene Brutarten sind bisher nachgewiesen, darunter auch so seltene Arten wie Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica), Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus) und Grauammer (Emberiza calandra). Zu den gefiederten Gästen, die das ganze Jahr im Koog bleiben, gehören Kiebitz (Vanellus vanellus) Austernfischer, Rotschenkel (Tringa totanus) und Stockenten(Anas platyrhynchos). Was den Ricksbüller Koog besonders attraktiv macht, ist seine Vernetzung mit den umgebenden Naturräumen wie etwa dem dänischen Margrethe-Koog oder dem Wattenmeer vor dem Landesschutzdeich.

Der Rickelsbüller Koog ist ein idealer Ausgangspunkt für die Vogelbeobachtung und Exkursionen am Rande des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.   Das Naturschutzgebiet Continue reading Der Rickelsbüller Koog, das nördlichste Naturschutzgebiet Deutschlands

Steppengebiet La Serena/ Spanien

ZwergtrappeWeite, trockene Landschaft so weit das Auge reicht. Wer weite Steppenlandschaften liebt und das im Blog über die Steppen um Belchite beschriebene Gebiet nicht besuchen kann oder auf dem Weg nach Portugal, einen fotografischen Zwischenstopp in der Estremadura einlegen will, dem bietet sich ein kürzerer oder längerer Aufenthalt in einem der größten Steppengebiete Spaniens mit einer erstaunlichen Artenvielfalt an. Dieses Gebiet heißt La Serena. In der Nähe der Stadt Merida kann man in Dörfern mit dem Name Castuera, Cabeza del Buey oder Puebla de Alcocer schön übernachten und von da aus die Vögel und die Landschaft erkunden. Nicht immer steht der Name Estremadura für grüne Steineichenwälder bis zum Horizont. Im Osten der spanischen Provinz Badajoz findet man eine kontrastreiche Landschaft, deren besonderer Reiz in dem Wechsel zwischen steppenartigen Gebieten und locker bewaldeten Flächen liegt. La Serena ist ein Steppengebiet, das für Naturfotografen ein sehr lohnendes Fotoziel mit exzellenten Aufnahmemöglichkeiten darstellt.

Die Steppen von La Serena sind berühmt für ihre Steppenvogelwelt. Spiessflughuhn (Pterocles alchata), Sandflughuhn (Pterocles orientalis), Kalanderlerche (Melanocorypha calandra) und dann erst Continue reading Steppengebiet La Serena/ Spanien

Haubenlerchen im Schnee im Fläming

HaubenlercheNach einer Woche Minustemperaturen und anschließendem Tauwetter gibt es wieder einen Wintereinbruch mit Schnee in Deutschland. In der letzten Nacht hat es geschneit. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt. An den Straßenrändern taut es aber schon wieder. Die Luft ist kalt und feucht. Die meisten Flächen auf einem ausgedehnten ehemaligen LPG-Gelände liegen an diesem Sonntag still. Die meisten Betonplatten liegen unter einer nur 1 cm dicken Schneedecke. Nur die Wege werden von einem Schneepflug provisorisch geräumt. Das ist zwar noch kein richtiger Winter, aber es liegt Schnee und zwischendurch scheint sogar die Sonne heraus zu kommen. Ideale Bedingungen für eine Erkundungsfahrt in den Niederen Fläming.

An den Toren eines Landwirtschaftsbetriebs, der Nuthequelle Landwirtschaftliche Betriebsgesellschaft mbH, sehe ich dann einen großen Trupp (mind. 40 Ex.) Goldammern (Emberiza citrinella). Dazwischen sind auch 2 Grauammern (Emberiza calandra). Auch Grünfinken (Chloris chloris) sind zu sehen. Die Ammern picken Continue reading Haubenlerchen im Schnee im Fläming

Junge Ringeltaube auf Holunderstrauch

RingeltaubeDer Blick sucht die Weite des Havelländische Luch bei Buckow  ab. Weihen, vor allem Rohrweihen(Circus aeruginosus) und Wiesenweihen (Circus pygargus) finden hier ein perfektes Jagdgebiet. Vor allem in den frühen Morgenstunden und in den Abendstunden kurz vor der Dämmerung kann die Jagd mehrerer Weihenarten beobachtet werden. Beobachtungstürme bei Buckow und bei Garlitz bieten Beobachtern hervorragende Möglichkeiten, den Weihenflug aus erhöhter Perspektive und relativ nah mitzuerleben. Aber auch sonst stellt diese einzigartige Niederungslandschaft einen guten Lebensraum für Vögel dar. Direkt am Beobachtungsturm bei Buckow steht ein Holunderstrauch der Art Schwarzer Holunder (Sambucus nigra). Er ist keine 8 Meter vom Turm entfernt und oben schon recht kahl. Mit seinen vertrockneten, flechtenbewachsenen Zweigen bietet er auf Augenhöhe mit dem Beobachtungsfenster des Turms einen guten Platz, um aufgebaumte Vögel aus erhöhter Perspektive und sehr nah zu erleben. Dieser Holunder scheint ein ganz besonderer Anziehungspunkt zu sein.

Meist sind es Singvögel, die die erhöhte Warte nutzen. Eine Überraschung war dann aber doch, daß plötzlich auf der Holunderspitze eine dunkel wirkende Taube saß. Wie sich beim zweiten Blick herausstellte, handelte es sich um eine junge Ringeltaube (Columba palumbus). Arttypisch ist Continue reading Junge Ringeltaube auf Holunderstrauch

Grosstrappen im Stellungskampf – unbekannte Verhaltensweisen

GroßtrappeSich gegenseitig drohende und dann miteinander kämpfende Trapphähne werden fast nie beschrieben und noch weniger in Bildern gezeigt. Bei einem Besuch des Havellands bei der Ortschaft Buckow im sogenannten Havelländischen Luch konnten sehr interessante Beobachtungen von drohenden und dann gegeneinander kämpfende Großtrappen (Otis tarda) gemacht werden, die so gar nicht zu dem Bild vom „tanzenden“ Trapphahn passen. Bekannt ist ja, daß sich während der Balz das Männchen zur Schau stellt und versucht die Weibchen mit viel Federwerk auf sich aufmerksam zu machen. Er bläht dazu seinen Kehlsack auf, stellt die Bartfedern hoch, wackelt wild mit seinen Flügeln und spreizt das Schwanzgefieder. Da die Balz der Großtrappen am besten bei Sonnenaufgang zu beobachten ist, probierte ich für ein paar Dokumentationsaufnahmen mein Glück an einem kühlen, wolkenverhangenen Ostertag. Der klirrende Gesang der Grauammer (Emberiza calandra) grüßte mich schon als ich den Laden des Beobachtungsturmes öffnete.

Anfangs waren in der Dämmerung nur 2 Männchen in weiter Ferne zu sehen. Dann konnte ich plötzlich 2 Trapphähne nicht gar so weit entdecken, die sehr eng beieinander standen, die weißen Flügelfedern nach außen geworfen und auf eine seltsame Weise Continue reading Grosstrappen im Stellungskampf – unbekannte Verhaltensweisen

Grosstrappen bei der Balz im Morgengrauen

GrosstrappeTanzende Großtrappen (Otis tarda) im Morgengrauen. Das muß doch ein tolles Fotoprojekt sein. An einem Märzmorgen scheint alles perfekt. Nach einer Schlechtwetterperiode, hatte es am Vorabend aufgeklart und die Wettervorhersage hatte Temperaturen um den Gefrierpunkt angekündigt.

Beim Aufbruch am frühen Morgen, standen tatsächlich die Sterne am Himmel. Keine Wolke bedeckte den Himmel und auch von dem Temperaturen her war es wie versprochen. Eines der Gebiete für Großtrappen liegt eine gute halbe Stunde vom Wohnort entfernt und wegen der schmalen Landstraßen muß man doch etwas aufpassen. Die Morgensonne warf schon einen Streifen über den östlichen Horizont, als ich  mich dem Versteck näherte. Breite Entwässerungsgräben ziehen sich am Rand des ausgedehnten Wiesengebiets entlang. Das sorgt für recht hohe Luftfeuchtigkeit. In Kombination mit den tiefen Temperaturen Continue reading Grosstrappen bei der Balz im Morgengrauen

Heidevogelarten in Brandenburg

Eurasian HoopoeBrandenburg, eines der neuen Bundesländer, ist viel stärker von kontinentalen Klima geprägt als die westlichen Landesteile, wo ich wohne.  Außerdem ist dieses Bundesland an der polnischen Grenze weniger dicht besiedelt. Ein guter Grund einige Landesteile Vogelparadiese zu nennen.  Brutpaare der selten gewordenen Raubwürger (Lanius excubitor) leben hier im Osten in guter Zahl. Die Raubwürger waren der Hauptgrund eine Reise Continue reading Heidevogelarten in Brandenburg

The Dupont‘s Lark at Las Almoladeras in Spain

Dupont's Lark on a stoneAlthough recent research and an action plan by SEO regards the Dupont‘s Lark (Chersophilus duponti) as highly on risk in Almeria, this area is still worth a try.  This Lark is probably one of the highly thought-after bird species if travelling to and birdwatching in southern Spain. I photographed it in mid May 2002. First choice for this lark in southern Spain probably is Cabo de Gata. This is a Parque Natural with almost 50,000 ha (exactly 49,696 ha). Cabo de Gata comprises a Biosphere Reserve of the UNESCO. In general this large area extends from the western side of Cabo de Gata around to the eastern coast as far north as Carboneras. For birdwatchers the best sites are the sierra of Cabo de Gata, the salinas of Cabo de Gata, and a series of steppe areas, of which I tried Las Amoladeras which is Continue reading The Dupont‘s Lark at Las Almoladeras in Spain

Das Macingebirge: Brutvögel im National Park

TurteltaubeEs ist schon 2 Jahre her, daß im Anschluß an einen Ausflug in das Donaudelta auch das Landesinnere von Rumänien besucht wurde. Etwas süd-westlich des Donaudeltas – nur 1 Stunde Fahrt von der lokalen Hauptstadt, Tulcea, entfernt –  liegen die Macinberge mit ihren Granithügeln. Mit einer Höhe von max. 450 m NN sind die Macinberge nicht übertrieben  hoch. Dennoch zeigen sie eine eindrucksvolle Topographie. Die Berge des Macin gehören Continue reading Das Macingebirge: Brutvögel im National Park

Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Dupont's Lark on a stoneDie Dupontlerche (Chersophilus duponti) ist wahrscheinlich eine der am intensivsten gesuchten Vogelarten der Westpaläarktis. Zumindest dann, wenn man zur Vogelbeobachtung in Südspanien unterwegs ist. Ich fotografierte sie Mitte Mai 2002. Die erste Wahl für die Beobachtung dieser Lerche ist wahrscheinlich Cabo de Gata. Dies ist ein Naturpark mit annähernd 50.000 ha (genau 49.696 ha). Cabo de Gata ist Bestandteil eines Biosphärenreservats der UNESCO. Das Gebiet erstreckt sich von der Westseite des Cabo de Gata bis zur Ostküste bei Carboneras. Für Vogelbeobachter die besten Standorte sind die Sierra Cabo de Gata, die Salinen von Cabo de Gata, und eine Reihe von Steppengebiete , von denen ich Las Amoladeras besuchte, das allgemein als aus ornithologischer Sicht produktivste Stelle gilt. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass dieser Bereich relativ leicht zugänglich ist. Für einen ersten Besucher ist es am besten das Besucherzentrum ” Las Amoladeras ” zu besuchen. In der Ausstellung des Besucherzentrums werden archäologische Funde im Naturpark Cabo de Gata ist sowie Aspekte der Natur gezeigt. Besucher können ein Mosaik von Ökosystemen kennenlernen.

Das Besucherzentrum Las Almoladeras liegt nur 20 km süd- östlich von Almería. Um dorthin zu gelangen, fahren Sie am besten Continue reading Die Dupontlerche in Las Almoladeras in Spanien

Hide Photography in Bulgaria in July; Images from the Dobruja

Eurasian Golden-Oriole, maleThe north-eastern countryside of Bulgaria called Dobruja or in Bulgarian Dobrudzha or in romanian Dobrogea was not famous of being one of Bulgaria´s birding hot spots for bird-lens before. But a trip to the Romanian Dobrogea in may 2012 was already very productive. Thus maybe an excursion to that thinly populated area south of the city of Silistra might be good as well.

No disappointment!

The area is a charming countryside which has to offer surprisingly good locations to shoot images of excellent birds.

Having been spent 4 days at the place aiming to photograph Golden Oriole, Ortolan Bunting, Bee-eaters, Middle Spotted Woodpecker, Barred Warbler, Tawny Pipit, etc. on invitation of Iordan Hristov one of the two owners of Nature Travel has been very productive – as you can see in the gallery. The other owner, Sergey Panayotov, and his friend Iordan Hristov offer Wildlife Workshops, trips with bicycles and canoes but also the chance to sit in one (or more) of their hides located in the superb gently rolling countryside of that part of Bulgaria. The center of these activities is an ancient farmhouse with an orchard meadow behind. The area in General is dry and can be – at least in that aspect – best compared to the Macin Mountains in Romania.

One of the main targets was the Golden Oriole photography. For this the tower hide was used. This brand-new photohide is in the yard of a small farmland. The tower overlooks the branches of a walnut-tree where birds often perch. Several bird species have their territories around the yard and they often perch on the highest branches for their displays in spring. When bird-lens was shooting the images you see in the gallery the breeding season was almost over. I felt, that the birds use the exposed position of this tallest tree to orientate between a open field and a forest behind and the cherry trees in the orchards of that nice village. An excellent chance to photograph Continue reading Hide Photography in Bulgaria in July; Images from the Dobruja

Migration of raptors over the Macin Mountains National Park

Because Macin Mountains is famous as an important migration hotspot for raptors in autumn, we decided to visit this site after a visit in May again at the end of September.

An excellent choice. Arriving only at around 11:00h the activity of the “normal” birds were low. But the highlight, we were looking for, was the migration of flying raptors anyway. This time of the day was just right – as you can see in the gallery. We did manage to observe two adult, White-tailed Eagle, Haliaeetus albicilla in a heavy fight with a pair of Common Raven, and a juvenile individual just flying slowly overhead. Short after a Long-legged Buzzard, Buteo rufinus, hovered over our observation point in search of prey.

Long-legged Buzzard, Buteo rufinus, is one of the largest buzzards of Europe and is the most common bird of prey in the Macin Mountains National Park. He usually builds his nest on cliffs. Other breeding raptors of that area include Short-toed Eagle, Booted Eagle, Levant Sparrowhawk and Saker Falcon. But of the rarer breeding raptors we did not see one, but one (or more) migrating Pallid Harrier, Circus macrourus , were seen hovering on the cliff along. We were surprised to see so often (or so many) Pallid Harriers here in Macin again – as we were happy to see the migration of Pallid Harrier along the Black Sea coast north of Constanta. An Eurasian Sparrowhawk, Accipiter nisus, could be observed in a furious air combat with a Eurasian Hobby, Falco subbuteo.

Common Buzzard, Buteo buteo, and Lesser Spotted Eagle, Aquila pomarina, were seen just migrating against the steel-blue sky in the wonderful mountainous scenery. It was a brilliant afternoon with not to many images today and large crops to some of them. But the birds which were photographed were top quality.

Of course we did not find any of the breeding songbirds we found in May. As you can read in a blog or see in the gallery at that time we had two species of Continue reading Migration of raptors over the Macin Mountains National Park