Tag Archives: Glaucidium passerinum

Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

RauhfusskauzMitten in Europa, wo wir daran gewöhnt sind, dass jeder Quadratzentimeter Natur vom Menschen genutzt oder zumindest gepflegt wird, kann sich die Natur in einem kleinen Gebirge im Norden der Slowakei weitgehend frei entfalten. Die Tatra ist ein Gebirgszug, der Länge nach von Ost nach West rund 6o km und an seiner breitesten Stelle gerade einmal knapp 77 km misst. Inmitten des nördlichen Karpatenbogens, im slowakisch-polnischen Grenzraum der Westkarpaten, ragt die Tatra als ein Hochgebirgsmassiv aus der Ebene empor. Um dieses Hochgebirge vor schädlichen menschlichen Zugriffen zu schützen, wurde es bereits vor über 60 Jahren zum Nationalpark erklärt. Eingebettet in eine wilde und unwirtliche Landschaft bietet der Nationalpark Raum für Wildnis, für Wälder, die noch wie Urwälder wachsen können. Und das mitten in Mitteleuropa. Diese Wälder unterliegen einem ständigen Wandel. Alte und geschwächte Bäume werden nicht gefällt und aus dem Wald entfernt, sondern bleiben stehen, bis sie vom Wind umgeworfen oder vom Schnee niedergedrückt werden. Die Tatra hat so ein großen Potenzial für den Schutz von Wildnis und stellt ein riesiges Betätigungsfeld für den Naturliebhaber dar. Die naturnahen Wälder verschaffen auch Insekten einen Lebensraum. Sie profitieren von den Totholzmassen, die es im Wirtschaftswald nicht gibt. Damit erklärt sich auch das Vorkommen von sieben verschiedenen Spechtarten, die im Continue reading Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

Where to watch birds in Germany: Fichtelgebirge

SperlingskauzThe stars sparkle from the cloudless firmament. In the dark the hike up to the mountain started. The markings lead you via forest paths and logging trails. After about 2, 5 hours and 4 km you can start the final spurt to the summit. When you arrive, you can feel the coolness of the early morning. A light wind is blowing. There is nothing to be heard except for the singing of the thrushes deep down in the forest. The view up here at the summit of the Waldstein is absolutely stunning. Not far are the peaks of the Schneeberg and the Ochsenkopf. Both are surrounded by a white misty sea. Only the peaks emerge from this sea. In the far distance are the heights of the Frankenwald.

The majority of the way passes through spruce forest. This is also the habitat of the Eurasian Pygmy-Owl (Glaucidium passerinum). In addition to the spruces, there are many trees from Beech (Fagus sylvatica) Sycamore Maple (Acer pseudoplatanus) and Wych Elm (Ulmus glabra), which further enhance habitat quality for typical montane species. The summit area of ​​the Grosse Waldstein is very scenic. Very impressive are the many high granite towers. Unlike the neighboring mountains, the rocks have not collapsed here. Furthermore, the observation deck on the summit offers an impressive view over Continue reading Where to watch birds in Germany: Fichtelgebirge

Sperlingskauz am Waldstein

SperlingskauzNoch im Dunkeln geht es den Berg hoch. Die Markierungen führen einen über Waldwege und Forstpisten. Nach ca. 2, 5 Stunden und 4 km kann man den Endspurt zum Gipfel starten. Der Blick geht kurz vor dem Gipfel nach oben. Still sitzt dort ein Sperlingskauz (Glaucidium passerinum). Eine fetter Maus in den Fängen. Der Kopf ist praktisch auf den Rücken gedreht. Er bewegt sich nicht als ich vorsichtig die Kamera mit dem Canon 4,0/ 400 DO aus dem Rucksack hole.

Zum Glück spielt das Wetter mit. Windstill, aber dämmrig. Die Sonne ist noch nicht über den Horizont geklettert. Neugierig guckt der Sperlingskauz zu mir herunter. Es erstaunt mich immer wieder wie nahe ich mich einem Sperlingskauz nähern kann. Dieser Zwerg Continue reading Sperlingskauz am Waldstein

Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei

NachtigallEin Ausflug in die Malá Fatra ist immer ergiebig. Von Bratislava ist das Gebiet in knapp 2 Stunden erreicht. So machten wir uns im zeitigen Frühjahr auf und erkundeten zuerst die Tallagen des Gebiets und erklommen alsdann die Hänge, die teilweise mit altem Baumbestand bewachsen sind. Dieses Jahr hatten wir das Glück zu einem recht späten Zeitpunkt noch wandernde Kröten (Bufo bufo) zu sehen, während im Unterholz schon der Hohle Lerchensporn (Corydalis cava), auch Hohlknolliger Lerchensporn genannt, wuchs. Neben dem Hohlem Lerchensporn einem schönen Frühlingsblüher aus der Familie der Mohngewächse waren auch Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) und Bärlauch (Allium ursinum) zu finden. Der letzte Schnee des Winter war noch nicht lange getaut und der Frühling hatte gerade erst Einzug gehalten. Das hatte den Vorteil, daß das löcherige Kronendach der nur spärlich belaubten Bäume einen schönen Durchblick gewährte. Das machte es viel leichter, Vögel zu beobachten. Interessant war die Kombination von Schneeglöckchen im Unterholz des Waldes und singenden Halsbandschnäppern (Ficedula albicollis) oben in den Baumkronen. An den Bächen und kleinen Flüssen waren Wasseramseln (Cinclus cinclus) schon sehr Continue reading Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei

Greifvögel in der Slowakei

SteinadlerGreifvögel sind nicht zuletzt aufgrund ihres eleganten Flugbildes und reißenden Fluges eine der gefragtesten Vogelfamilien – nicht nur bei Laien sondern auch für erfahrene Ornithologen. Sie sind die gefiederten Könige des Himmels. Es stellt nur häufig die Frage, wo man Greifvögel am besten beobachten kann. Als erstaunlich produktiv stellte sich die Slowakei heraus. Obwohl die Slowakei selbst ein relativ kleines Land ist, bietet sie doch die Heimat für 19 Arten von Greifvögeln. Eine der Gründe ist sicherlich, daß die Topographie des Landes gute Voraussetzungen für das Auftreten verschiedener Arten von Greifvögeln mit unterschiedlichen Habitatansprüchen bietet. Die wohl bekannteste Art ist der Steinadler (Aquila chrysaetos). Sein kleinerer Verwandter Continue reading Greifvögel in der Slowakei

Occurrence and habitat of Eurasian Pygmy-Owl (Glaucidium passerinum) in Brandenburg

Eurasian Pygmy-OwlThis small owl is the sole member in Europe of a worldwide spread genus Glaucidium. The owl inhabits mainly the coniferous forest zone, especially the upland and mountain areas up to the tree line in Central Europe. But in the 19th Century this owl was widespread distributed in all the mountain ranges of central Europe and their forelands and well represented in the North German / Polish lowlands at many locations.

In the german Red List of breeding birds the pygmy owl is classified as
regular breeding native bird species but regarded as “rare”. In the last decades the population trend is positive, this is ture for the long term and at many sites for the short term, too. Additionally there are more and more records from the lowlands in recent years. A nearly comprehensive investigation in Niedersachsen (Lower Saxonia) in (2001/2002) resulted in a population count of 170-230 pairs. Particularly important here is the well established lowland population in the Lüneburger Heide (Heath), where the first records date back as far as 1977. Now (2001/2002) 23 – 35 pairs defend their territories.

More than one reason to investigate the situation in Brandenburg a state with a landscape very comparable in many topographical aspects. A similar development trend is also emerging in Brandenburg, whose maximum height is about 200 meters n. NN is. Secured older records ‘before 1990 are not available for the state. Since the first reliable records of the Eurasian Pygmy-Owl in the 1990s some areas, particularly in the south of Brandenburg were studied in greater detail. These studies did show that Continue reading Occurrence and habitat of Eurasian Pygmy-Owl (Glaucidium passerinum) in Brandenburg