Tag Archives: Fulica atra

Great Bittern at Colfiorito in Umbria

RohrdommelIn early January, the weather forecast announced a Siberian high above the Mediterranean and the Italian west coast. After a few mild winters, the upcoming cold now seemed to reverse the trend of recent years. In fact, temperatures dropped on the Italian peninsula, especially in northern Italy and in the center of the southern Apennines  lower than in the last 10 years.

The wetland Colfiorito in Umbria is located at about 800 meters altitude on a karst plateau in the central Apennines. Due to the altitude, snow and cold temperatures are not uncommon, but this year it was extreme. The temperatures were between -5 ° C and -12 ° C every day in the early morning and often remained below 0 ° C during the day.

The marshland was quickly frozen, and after a few days the ice was Continue reading Great Bittern at Colfiorito in Umbria

Harter Winter – gute Vogelaufnahmen

ZwergsägerJe härter der Winter, desto schwieriger ist die Futtersuche. An der Ostseeküste gilt das für die Vogelwelt besonders dann, wenn auf dem Blankensee, an den Havelseen oder gar der Ostsee das Wasser zufriert und offene Stellen selten werden. Dann überwinden die Vögel ihre natürliche Scheu und versuchen, in den Häfen auf Beutefang zu gehen. Für Fotografen ist das eine gute Gelegenheit, zu reizvollen Motiven zu kommen.

Vor einigen Jahren hatte der lang anhaltende Frost die Ostsee in eine arktische Winterlandschaft verwandelt. Viele seltene und dem Menschen gegenüber eher scheue Vogelarten hatten ihre Zurückhaltung aufgegeben und waren in den windgeschützten Häfen aufgetaucht. Dort gab es noch einige wenige eisfreie Wasserflächen, an denen die Vögel an Nahrung gelangen konnten.

Nach angenehmen Temperaturen um Weihnachten sorgten ab Sylvester Temperaturen von bis zu – 20 ° Grad Celsius für eine kältestarre Eiswüste. Zwangsweise fand sich eine vielfältige Vogelwelt in den Häfen ein. Pfeifenten (Anas penelope) und Stockenten Continue reading Harter Winter – gute Vogelaufnahmen

Brutgeschäft bei Graureihern in Stuttgart

GraureiherDie Brutvorbereitung der Graureiher (Ardea cinerea) am Max-Eyth-See, einem bekannten Erholungssee direkt bei Stuttgart, findet Anfang bis Mitte Februar statt. Dann besetzen die Graureiher ihre Horste. Die Nester werden ausgebessert oder neu gebaut. In dieser Zeit Ist es sehr lebhaft in der Kolonie. Unermüdlich suchen die Vögel auf dem Boden und in den Baumkronen nach abgebrochenen Zweigen. Haben sie dabei einen etwas dickeren erwischt, fliegen sie schwerfällig wieder zu den Horsten. Es werden auch Zweige von Bäumen abgerissen oder von anderen Horsten stibitzt. Diese Phase im Jahresablauf der Graureiher, eignet sich gut, um schöne Verhaltensbeobachtungen zu machen.

Der Max-Eyth-See ist Continue reading Brutgeschäft bei Graureihern in Stuttgart

Graureiher im Neckarraum

GraureiherReiher, Enten, Bläßrallen. Die Menge an Vögeln ist zu allen Jahreszeiten beeindruckend. Der Max-Eyth-See ist ein wahres Vogelparadies. Man würde das zunächst nicht erwarten, da das Gewässer ein bekannter Erholungssee direkt bei Stuttgart ist. Und doch haben Graureiher (Ardea cinerea) hier eine grosse Brutkolonie mit ca. 60 Nestern. Bei schönem Wetter sind auf dem See die Segel- und Tretboote unterwegs. Auf den Wiesen wird Fußball gespielt oder mit der ganzen Familie ein Grillfest gefeiert. Entsprechend groß ist dort die Unruhe. Es gibt jedoch auch einige Zonen, die die Boote nicht befahren dürfen. Diese Bereiche sind mit Pfosten und Seilen abgegrenzt. Durch dieses Nebeneinander von Erholungsflächen und Ruhezonen ist der Max-Eyth-See auch ein Vogelparadies. Auch ca. 50 Kormoran (Phalacrocorax carbo) leben dort und einige brüten auch. Seit einigen Jahren ist sogar das Brüten der seltenen Nachtreiher (Nycticorax nycticorax) bekannt.

In der Nähe von Stuttgart, bei Mühlhausen, liegt der künstlich vergrößerte Max-Eyth-See. Er ist von verschiedenen Stuttgarter Continue reading Graureiher im Neckarraum

Resultate 2013; Results of Euro BirdWatch in Switzerland

Migrating flock of Common Wood-PigeonOn the weekend of 5/6 October 2013 BirdLife International and its national partner institutions organized the pan-european Euro BirdWatch. Migratory birds on their way south were observed in 33 European and some countries in central Asia.

In total 2,509 visitors were inspired by the natural phenomenon of bird migration in spite of bad weather.  In Switzerland, a total of 49’304 birds were counted on euro Birdwatch weekend. The biggest numbers naturally show migrants like the Chaffinch, Fringilla coelebs (22,722 watching birds) or the Common Wood-Pigeon, Columba palumbus, (4,018) and the Common Coot, Fulica atra (2,431). However, rare species such as the Glossy Ibis, Plegadis falcinellus, and Greater White-fronted Goose, Anser albifrons, could be observed, too. All Swiss results can be viewed on the established by the Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland Homepage

The International Zugvogeltag is the biggest event of this BirdLife partner in Europe. Since 1993 bird watching people and conservationists from all over Europe join in autumn for a weekend to observe and count the passing birds. This year the events was attended by 20,000 people at the Euro Birdwatch. The observers counted in total some 2 million migratory birds on their way to their winter areas.

The Swiss Protection of Birds SVS / BirdLife Switzerland and its local sections , in cantonal and national associations are involved since the beginning.

Detailed results for different Locations can be seen online via Resultate 2013.