Tag Archives: Dahme

Grey Heron fighting with a Common Newt

GraureiherThe Grey Heron (Ardea cinerea) flies elegantly on the wetland in the middle of the agricultural landscape of the Lower (Niederer) Fläming. Carefully the bird secures to all sides before it starts on the muddy shore with the search for food. Although at the beginning it just stands silently on the edge and obviously lets the whole scenery work on it in contemplation. For a long time, I look at the Grey Heron and its feeding site from a hide. Then I return my eyes to the lonely Green Sandpiper (Tringa ochropus), who has been scared off by the Grey Heron and is looking for food on the opposite bank. The wader gets then society in the form of a Common Snipe (Gallinago gallinago) as well.

After a while, the Grey Heron apparently managed to convince himself of the lack of space. After some settling in, he walks along the shore; the other birds (the Common Snipe and the Green Sandpiper) are on the lookout. The proximity of the good 5 times as big heron is obviously suspect for them. Suddenly I hear a loud splash in the water. The Grey Heron has captured swimming a Smooth Newt (Lissotriton vulgaris).  Smooth Newt, also known as the Common Newt is a species of amphibian, the most common one in Germany. The Heron brings the Smooth Newt ashore and chews extensively on the newt. I am surprised that the Grey Heron does not swallow the Smooth Newt directly down. But the Newt probably does not taste that well. At some point the Grey Heron leaves the Smooth Newt fall on the land and returns – clearly disgusted – back Continue reading Grey Heron fighting with a Common Newt

Wiesenweihen über Fläminghügeln

WiesenweiheErst seit ein paar Tagen schweben wieder weiß-graue schlanke Greifvögel über den Hügeln des Fläming. Zuerst wurden Männchen der Wiesenweihe (Circus pygargus) gesichtet. Über den gelb-blühenden Rapsfeldern ist nun der fantastische Flug der grazilen Weihen zu sehen. Mal hoch oben in Luft, dann wieder tief über den Feldern. Sofort nach Ankunft startete das Männchen mit seinen Tänzen in der Luft. Jetzt kommt es darauf an, daß das Paar eine enge Bindung bildet und sich auf das Geschäft des Nistplatzfindens, Nestbaus und der Brut stürzen kann. Dazwischen werden die Wiesenweihen gefordert sein, den ein oder anderen frechen Eindringling, wie eine Rabenkrähe (Corvus corone) oder einen Schwarzen Milan (Milvus migrans) zu verjagen.

Die Wiesenweihe legt eine Gelege mit zwischen 3 und 7 Eiern (in der Regel vier) über einen Zeitraum von einer Woche. Nur das Weibchen bebrütet die Eier über einen Zeitraum von 27 bis 40 Tagen. Derweil füttert das Männchen das Weibchen über diesen Zeitraum und im Anschluß während der Jungenaufzucht. Wenn die Umstände günstig sind und es sich um ein großes Gelege handelt, wird auch das Weibchen zu jagen beginnen. Ansonsten wird sie Continue reading Wiesenweihen über Fläminghügeln