Tag Archives: Cuiaba

Tangaren am Hotel do Ype fotografieren

GrünorganistEtwa auf halbem Weg zwischen Brasiliens Sao Paulo und Rio de Janeiro liegt ein Bergtal, das im Rahmen des Itatiaia Nationalpark geschützt ist. Die Endemiten-reiche Mata Atlantica (der Atlantische Regenwald) ist ein ganz besonderer Lebensraumtyp ganz in der Nähe der Küste in den südöstlichen Staaten des riesigen Brasiliens.

Zum Frühstück sollte man sich einen Fensterplatz im wunderschön gelegenen Hotel do Ype mitten im Park nicht entgehen lassen. Hier kann man an einem Tisch mit direkten Blick auf die schaukelnde Obstschalen sitzen und den anfliegenden und kurz an den Schalen hängenden Vögeln ebenso zugucken, wie den Kolibris an den Feedern mit Zuckerwasser. Bemerkenswert ist, daß die meisten Gäste offensichtlich von der Explosion der Farbe, die man in der Galerie der  Tangaren des Itatiaia Nationalpark sehen kann, abgestumpft sind und sich von dem Treiben gar nicht groß beeindrucken lassen. Ein Wunder, wenn man sich die Bilder der Tangaren in der Galerie anschaut. Zuerst kommt ein Paar Dreifarbentangare (Tangara seledon) und macht sich über eine Papaya her. Ein Schwarzbrauenorganist (Chlorophonia pyrrhophrys) widmet derweil seine Aufmerksamkeit einer Banane. Der Schwarzbrauenorganist ist – genauso wie der abgebildete Grünorganist (Chlorophonia cyanea) – eigentlich keine Tangare, aber wunderschön anzusehen, ist er allemal.

Es ist nicht schwer, eine anständige Unterkunft in oder im Umfeld des Itatiaia NP zu finden und alle Hotels sind sich bewusst, dass viele der Besucher ausländische Vogelbeobachter sind, die natürlich versuchen, Vögel auch fotografisch „mitzunehmen“. Das Hotel do Ype jedoch ist berühmt für die Bereitstellung eines “all-you-can-eat” Buffet, das die Vögel aus dem umliegenden Wald hervorlockt. Verführerisch aussehende Obstteller werden an hungrigen Frühstücksgästen vorbei auf den hölzernen Gang gebracht und von den Balkonen außerhalb des Restaurants herabgehängt. Ein Teil des Obsts wird herunter geschleudert und im Garten werden Teile aus geschnittenen Orangen für die etwas vorsichtigeren Vögel gelegt. Zuckerwasser – nicht nur – für die Kolibris wird in regelmäßigen Abständen aufgefüllt.

Man ist noch ganz damit beschäftigt, sich die richtigen Arten zu den verwirrenden Farbpaletten auszusuchen. Dann fegt auch schon ein atemberaubender schöner Blaukappentangar (Tangara cyanocephala) heran. Schnell nacheinander folgen ihm Olivtangaren (Orthogonys chloricterus), ein Paar Haarschopftangare (Trichothraupis melanops) und auch Prälattangare (Thraupis sayaca).

Eine dezent gefärbte männliche Schmucktangare (Thraupis ornata) überfällt dann mal den Kolibri-Feeder. Er versucht mit seinem gar nicht so spitzen Schnabel in die Wasserventile hinein zu stochern. Dabei bringt er den Feeder heftig ins Schwanken.

Ein Paar Krontangare (Tachyphonus coronatus) ist als eher zögerlich zu bezeichnen. Sie lassen sich nicht so gerne nah an Publikum füttern. Trotzdem ist das Männchen eine Weile saß auf einem blanken Ast zu sehen. Es zeigt dabei – wohl in prahlerischer Absicht – immer wieder seinen roten Kamm.

Die Höhenunterschiede im Nationalpark Itatiaia sind durchaus beeindruckend. Einige Tangaren scheinen weiter unten häufiger vorzukommen. Andere Arten bevorzugen den Wald in den Bergen. Ein schöner Ort, um Tangaren und andere Vögel der unteren Höhenstufen zu sehen, ist der so genannte Mirante. Orangebrusttangare (Tangara desmaresti), Blaubrusttangare (Tangara cyanoventris) und Krontangare sind hier häufig und leicht zu fotografieren.

Um die wachsende Nachfrage nach Top- Aufnahmen seltener Vogelarten befriedigen zu können, hat Bird–Lens.com gezielt Reisen an entfernte Orte wie Alaska oder Südamerika unternommen. Dies alles um exzellente Fotos von Vögeln machen zu können. Die Ausbeute an Bildern nicht nur von seltenen westpaläarktischen Vögeln ist sehr gut. Die schönen Bilder, die Sie in der Tangaren-Galerie sehen, sind nur ein erster Eindruck, was Sie in hinter dem Reiter “Picture-Shop” sehr bald finden werden. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn wir Sie das Bild einer Vogelart benötigen, bevor die neuen Bilder online sind.

Photographing Tanagers at Itatiaia NP/ Brazil

DreifarbentangareStumbling out of the cabin you will be enchanted by the expansive view looking out over the valley below. A blue-grey carpet of clouds is normally lying over the lowlands.  In the half light of dawn, Cliff Flycatchers (Hirundinea ferruginea) are already gathering on the roofs of cabins nearby. A first priority should be a careful inspection of the hotel grounds and the hotel feeders. Extremely appetizing and delicious -looking fruit platters are carried and hang from the balconies outside the hotel restaurant. Dishes of sliced oranges are laid in the gardens below for the slightly more wary birds and of course. Sugar water feeders are supposed to attract the hummingbirds. Abundant are tanagers in several species which are feathered in an amazing palette of colors.

Sitting in the hotel for breakfast, I settled down at a table on a window overlooking the fruit and nectar feeders.  First, a family group of Green-Headed Tanagers (Tangara seledon) and a single Red-necked Tanager (Tangara cyanocephala) dissembled a big banana on the silvery plate.  Then, a breath-taking male Burnished-buff Tanager (Tangara cayana) swept in, quickly followed in Continue reading Photographing Tanagers at Itatiaia NP/ Brazil

Birds on Pousada Pouso Alegre – the Non-Passeriformes

Hyacinth MacawPouso Alegre is a pousada (ex-fazenda) which is very well situated 7 km away from the Transpantaneira, with water on both sides much of the way now in the rainy season. The location is 33 km south of Pocone in the northern Pantanal. The hole pousada is a great nature-area with original landscape and extensive cattle ranching. A paradise for the keen birdwatcher as well as for the beginner in birdwatching who approaches that pastime in a relaxing attitude.

The owner is there much of the time, and is a dedicated naturalist. If you are birders you will be pleased with the birding opportunities, including Hyacinth Macaws in front of the porch. On the way you will see of Jabiru storks, herons and raptors a lot. You can go on other guided hikes or horseback rides. It’s all custom and small-scale. The scenery is beautiful.

You can see an enormous variety of animals and birds but also the flora is wonderful.

A list can be found at their website.

Bird-lens was invited in the frame of an scientific project to monitor resident and migratory bird species in the Pantanal of Brazil. See also the blog here!

More than 600 species of birds – almost a third of the avifauna of Brazil – have been detected in the wider area of the Pantanal, of which about 20% occur as migrants of wintering birds only seasonally. Among them are those from other neotropical regions like the Andes, but also from North America (Nearctic) and from the Southern region of Latin America (Australis).

Although the origin of migratory species in most cases is known, there is still a lot of knowledge missing e.g. about the distribution patterns, feeding ecology and ecological niches, bioacoustics and metabolic physiology (eg moulting).

It is remarkable that very heterogeneous migrants Continue reading Birds on Pousada Pouso Alegre – the Non-Passeriformes