Tag Archives: Crex crex

Im Reich des Wachtelkönigs

RotschenkelSeltsam, rätschende Geräusche kommen nachts aus den Wiesen im Warthevorland. Das ist die Stimme des Wachtelkönigs (Crex crex), der auch Wiesenralle genannt wird. Dies ist eine der seltensten und gefährdetsten Vogelarten Deutschlands.

Den Wachtelkönig, der nur selten in der dichten Vegation auszumachen ist, aber dennoch der berühmteste Brutvogel des Odertals ist, sah ich in den letzten zwei Jahren gleich drei Mal auf einem Plattenweg von einem Grasdickicht ins andere huschen. Im Unteren Odertal werden in jedem Jahr um die 100 rufende Männchen gezählt. Das dürfte für Polen die weitaus größte und gleichzeitig stabilste Population sein. Die Wiesenbrüter im Unteren Tal der Warthe genießen einen Vorteil, der Naturfotografen die Arbeit schwer macht: In dem weiten Gebiet finden sie fast überall Pfützen, Wasserstellen und nahrungsreiche Uferzonen. Somit sind sie nach der Brutzeit nicht auf bestimmte Plätze angewiesen. Ich habe tagelang an vorher erkundeten Stellen in einem Tarnzelt gesessen, ohne zu einem vernünftigen Foto zu kommen, weil die Motive selbst für 400 mm- oder 500 mm-Brennweite unerreichbar waren. Am anderen Ende des Tümpels flogen Löffelenten (Anas clypeata) ein, Graureiher (Ardea cinerea) verjagten Artgenossen, Rotschenkel (Tringa totanus) führten ihre Jungen auf eine überschwemmte Wiese, Flußuferläufer (Actitis hypoleucos) sprinteten durchs Flachwasser, eine Großfamilie von Graugänse (Anser anser) führte die Jungen ins Wasser und Rehe wanderten Continue reading Im Reich des Wachtelkönigs

Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei

NachtigallEin Ausflug in die Malá Fatra ist immer ergiebig. Von Bratislava ist das Gebiet in knapp 2 Stunden erreicht. So machten wir uns im zeitigen Frühjahr auf und erkundeten zuerst die Tallagen des Gebiets und erklommen alsdann die Hänge, die teilweise mit altem Baumbestand bewachsen sind. Dieses Jahr hatten wir das Glück zu einem recht späten Zeitpunkt noch wandernde Kröten (Bufo bufo) zu sehen, während im Unterholz schon der Hohle Lerchensporn (Corydalis cava), auch Hohlknolliger Lerchensporn genannt, wuchs. Neben dem Hohlem Lerchensporn einem schönen Frühlingsblüher aus der Familie der Mohngewächse waren auch Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) und Bärlauch (Allium ursinum) zu finden. Der letzte Schnee des Winter war noch nicht lange getaut und der Frühling hatte gerade erst Einzug gehalten. Das hatte den Vorteil, daß das löcherige Kronendach der nur spärlich belaubten Bäume einen schönen Durchblick gewährte. Das machte es viel leichter, Vögel zu beobachten. Interessant war die Kombination von Schneeglöckchen im Unterholz des Waldes und singenden Halsbandschnäppern (Ficedula albicollis) oben in den Baumkronen. An den Bächen und kleinen Flüssen waren Wasseramseln (Cinclus cinclus) schon sehr Continue reading Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei

Greifvögel in der Slowakei

SteinadlerGreifvögel sind nicht zuletzt aufgrund ihres eleganten Flugbildes und reißenden Fluges eine der gefragtesten Vogelfamilien – nicht nur bei Laien sondern auch für erfahrene Ornithologen. Sie sind die gefiederten Könige des Himmels. Es stellt nur häufig die Frage, wo man Greifvögel am besten beobachten kann. Als erstaunlich produktiv stellte sich die Slowakei heraus. Obwohl die Slowakei selbst ein relativ kleines Land ist, bietet sie doch die Heimat für 19 Arten von Greifvögeln. Eine der Gründe ist sicherlich, daß die Topographie des Landes gute Voraussetzungen für das Auftreten verschiedener Arten von Greifvögeln mit unterschiedlichen Habitatansprüchen bietet. Die wohl bekannteste Art ist der Steinadler (Aquila chrysaetos). Sein kleinerer Verwandter Continue reading Greifvögel in der Slowakei

Red Kites slow wind power expansion

Red Kite

Conservation initiatives and the strictly protected red kite, Milvus milvus prove to be the biggest obstacles to wind power development in Germany . The ambitious goals of both the current federal government and especially the red-green state governments are in danger .

In particular, the requirement to use increasingly forest sites as locations for 200 -meter high wind turbines, met with criticism. One example is in Baden-Wuerttemberg. In the focus of the current debate is a forest about five hectares in size to be cut down in the middle of the “Great Hau” at Horb in the Black Forest to establish windmill farm. But the forest is not only a popular recreational area, it is also home to many protected animals . For decades, the forest has been converted to quite a natural forest, which is particularly rich in species. Again there are the Red Kites that curb further expansion of wind power .

In the specific case at least it did not take long until a citizens’ initiative formed against the plans of the town of Horb . There were information-events, petitions and a forest festival, visited by hundreds of citizens. Also, the Conservation Assosiation “Nabu” rejected the site due to nature protection reasons. However, the city was fiercely determined . “We knew that only the Red Kite can help now,” said a representative of a local conservation initiative. In fact, the initiative could rely on the strictly protected raptor. Today, the wind farm project is stopped. The authorities in Karlsruhe gave priority to the protection of that species .

The case Horb illustrates the dilemma for the green-red state government. In the second year after the change of government nothing can be seen from a wind power boom. Just nine plants were built in the Southwest in 2012. From the target to increase the proportion of wind power in the country from 1 to 10 percent by 2020, Green-Red is miles away. And especially nature conservation activists and protected species such as Continue reading Red Kites slow wind power expansion

Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau

Red KiteNaturschutz-Initiativen und der streng geschützte Rote Milan, Milvus milvus, erweisen sich als größte Hindernisse für den Windkraft-Ausbau in Deutschland. Der Rote Milan war ja schon häufiger Gegenstand der Blogs auf www.bird-lens.com. So z.B. hier oder hier. Der Rotmilan ist ein Charaktervogel der mitteleuropäischen Landschaften. Etwa 65% des Weltbestandes des Rotmilans kommt in Deutschland vor. Die ehrgeizigen Ziele zur Energiewende sowohl der aktuellen Bundesregierung als auch vor allem der grün-roten Landesregierungen geraten mit der Rücksicht auf den Roten Milan in Gefahr.
Vor allem die Forderung nun verstärkt Waldstandorte als Standorte für 200 Meter hohe Windkraftanlagen zu nutzen, stößt auf Kritik. Ein Beispiel ist aus Baden-Württemberg. So sollten etwa fünf Hektar Wald mitten im “Großen Hau” bei Horb im Schwarzwald abgeholzt werden um Rotoren aufzustellen. Der Wald ist aber nicht nur ein beliebtes Naherholungsgebiet, er ist auch Heimat viele geschützter Tiere. Seit Jahrzehnten wurde der Wald zum naturnahen Plenterwald umgestaltet, er ist deshalb besonders artenreich. Hier kommt der Rote Milan in einem guten Bestand vor. Aber auch andernorts sind es immer wieder Rotmilane, die den weiteren Windkraft-Ausbau bremsen.

In dem konkreten Fall jedenfalls dauerte es nicht lange, bis sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne der Stadt Horb bildete. Es gab Info-Abende, Unterschriftenlisten und ein Waldfest, zu dem viele Bürger kamen. Auch der Naturschutzbund Nabu lehnte den Standort ab. Doch die Stadt war wild entschlossen. “Wir wussten, dass uns nur noch der Rotmilan helfen kann”, sagte ein Vertreter einer lokalen Naturschutzinitiative. Tatsächlich war auf den streng geschützten Greifvogel Verlass. Heute ist das Windpark-Projekt Continue reading Rotmilane bremsen Windkraft-Ausbau

Birding in the city of Bucharest – Vacaresti wetland

Whiskered Tern feeding young with fishIn the South-Western corner of the capital of Romania, near and alongside the Dâmboviţa River, one of the nature jewels of Bucharest can be found. Park the car on the sidewalk and quickly you can see the first Whiskered Tern already, which fly croaking from the river and disappear behind you. Often the bird is carrying a small fish in its beak. Parallel to the city road there is a high dam which does not seem to promise too much. But then – if you stand on the dam – you will see a wide swampy landscape with only a few scattered willows. Otherwise, a lot of open water and almost no people. This is surprising, because right next door some pretty looking apartment buildings had been built in the last years. This is Vacaresti!
Soon you will hear the first Great Reed Warbler. A real bonus bird is the abundant Eurasian Golden Oriole. The Orioles you can hear all the time when you are walking on one of the paths that cross through the area. The paths – mainly trampled by anglers – pass the many ponds very closely. Thus keep a little distance, so the birds will not flush before you see them. If you keep quiet, you will see many birds – especially waders, ducks and herons. Last time, I had a female Common Pochard, right in the first pond. Whiskered Terns breed in the area and can be seen – as documented in the Gallery (here) – very closely feeding the youngsters.
The Vacaresti area was a development project of the ancient communist regime. Actually, planned as reservoir (flood protection and urban recreation area), this plan was abandoned after 1989 and the Vacaresti lake was created in its present form. Today, after more than 20 years, the area is a very interesting case of a natural ecological succession in an urban area. The area is approximately 155 hetares and is now home to a self-sustaining ecosystem with grasslands, lakes, temporary pools, puddles and partly an extensive reed beds. The area is home to many species of plants and animals and some of them are nor very common species. A team of botanists of the Botanical Garden Bucharest has identified two major plant communities: the Danube (Danubian) community and a community of settlement areas (anthropic community). Me, Cristian Mihai, have intensively studied the area visiting it many times in roughly 4 years (between 2007-2011) and identified more than Continue reading Birding in the city of Bucharest – Vacaresti wetland