Tag Archives: Brachystegia

East Coast Akalat in the east-african lowland forest of Arabuko-Sokoke/ Kenya

BlauflügelrötelA somewhat melancholy, often repeated melody from the dense undergrowth reveals the “tropical robin”. It is an East Coast Akalat (Sheppardia gunningi) of the subspecies sokokensis. We are in the so-called mixed forest. The beginning of our morning trip is not going well. However, a Red-legged Sun Squirrel (Heliosciurus rufobrachium), can be seen briefly on the edge of the track. Suddenly there is loud chirping from the dense bush. Here we leave the car, as obviously a Bird Party is on the way. Our guide says to hear an East Coast Akalat out in the thicket. We play the vocals from the East Coast Akalat by band. But unfortunately, there is nothing to see. Perhaps the large troop of Chestnut-fronted Helmetshrike (Prionops scopifrons) is responsible for the East Coast Akalat not venturing out. So we have to beat ourselves into the bushes. That turns out to be very productive. First of all, I see the Golden-rumped Elephant-shrew (Rhynchocyon chrysopygus) scurrying across the ground. Then we play the song of the East Coast Akalat from the tape again. This time we have a prompt response.

The East Coast Akalat comes first on a branch. Unfortunately he does not stay there for a long time, but at least I can photograph it in the semi-darkness. Only a short time later, it sits even very nicely exposed on a branch right on the track we passed in the jungle. The whole area looks very typical like the place at the Chintheche Inn on Lake Malawi, where I had already photographed the East Coast Continue reading East Coast Akalat in the east-african lowland forest of Arabuko-Sokoke/ Kenya

Das Rotkehlchen des Arabuko-Sokoke Forest: der Blauflügelrötel

BlauflügelrötelEtwas schwermütiger, häufig wiederholter Gesang aus dem dichten Unterholz verrät das „tropische Rotkehlchen“. Es ist ein Blauflügelrötel (Sheppardia gunningi) der Unterart sokokensis. Wir befinden uns im sogenannten Mixed Forest. Der Anfang unseres Morgentrips läßt sich nicht gut an. Allein ein Rotfüßiges Sonnenhörnchen (Heliosciurus rufobrachium), ist kurz mal am Pistenrand zu sehen. Plötzlich ist lautstarkes Gezwitscher aus dem dichten Busch zu hören. Hier verlassen wir den Wagen, da offensichtlich eine Bird-Party unterwegs ist. Unser Guide meint, einen Blauflügelrötel im Dickicht heraus zu hören. Wir spielen den Gesang vom East Coast Akalat von Band ab. Aber leider ist nichts zu sehen. Vielleicht ist der große Trupp mit Braunstirn-Brillenvangas oder Braunstirnwürgern (Prionops scopifrons) dafür verantwortlich, daß sich der Blauflügelrötel nicht heraustraut. Wir müssen uns also selber ins Gebüsch schlagen. Das stellt sich als ausgesprochen produktiv heraus. Als erstes sehe ich nun auch mal das Goldene Rüsselhündchen (Rhynchocyon chrysopygus) über den Continue reading Das Rotkehlchen des Arabuko-Sokoke Forest: der Blauflügelrötel

Rostmantelwürger im Dzalanyama Forest/ Malawi

RostmantelwürgerEin Neuntöter – mitten in der afrikanischen Waldsavanne. Das kann doch nicht sein. Und so ist es auch. Dies hier ist ein Rostmantelwürger.

Wir sind schon den ganzen Vormittag auf schmalen, sandigen Wegen im Gebiet des Dzalanyama Forest Reservats unterwegs Das Licht ist immer noch etwas trüb; die Wolken wollen einfach nicht verschwinden. Schließlich brennt sich die Sonne ihren Weg. Dann geht es schnell. Als die Sonne herauskommt, wird es sehr schnell sehr heiß. An einer der vielen Forstwege biegen wir vom Hauptweg ab. Der Weg wird immer schlechter. Rechts und links herrscht lichter Savannenwald mit viel Brachystegia, dem typischen Baum der afrikanischen Savanne. Dazwischen stehen hohe Gräser, die nun in der Trockenzeit, trocken sind. Kein Gelände, mit dem man auf Anhieb ein reiches Vogelleben verbinden würde. Doch wir sind keine 200m weiter hinein gefahren, da ist er zu sehen: ein Souza’s Continue reading Rostmantelwürger im Dzalanyama Forest/ Malawi

European Nightjar feeding habit

ZiegenmelkerWhen the sun has set and dusk turns to darkness, a discreet purring is heard often over the heath in Brandenburg´s landscape south of Berlin. The rhythmic purr of the Eurasian or European Nightjar (Caprimulgus europaeus) is increasing in volume in the background. The time lags between the purring of the Nightjar become shorter more and more. Finally, the male begins to patrol its territory. Slow, excessive wing beats enhance the impression of a relevant actor in the night theatre. It is beautiful to admire the white spots on the tail edge and the primaries. Only a few moment, this event takes place; then the Nightjar has disappeared already in the adjacent ash grove.

Like all members of the family, the European Nightjar (Caprimulgus europaeus) is an almost exclusively aerial feeder that feed in continuous hawking flight, which may be rather erratic as they pursue their prey. European Nightjars hunts moths, beetles and Continue reading European Nightjar feeding habit