Tag Archives: Ardea goliath

Gelbschnabeltokos im Nationalpark Pilanesberg/ Südafrika

Südlicher GelbschnabeltokoDunst schwebt über dem Wasser. Es ist morgen kurz nach Sonnenaufgang. In den umliegenden Büschen herrscht schon lautstarkes Treiben. In dem Galeriewald um den Tidodi Damm tummeln sich zahlreiche Vögel wie der Südlicher Gelbschnabeltoko (Tockus leucomelas). Die umliegenden Bäume bilden einen kleinen Galeriewald, der viele Vögel wie Gelbschnabeltoko, Graukopfliest (Halcyon leucocephala) oder Haubenbartvogel (Trachyphonus vaillantii) anzieht. Zum Teil kann man sie schon mit einem 70-200 mm-Zoom ausreichend groß fotografieren. Ein wirklich sehr romantisches Wasserloch ist der Tidodi-Damm.

Eine Alternative ist der Malatse-Damm entlang des Dithabaneng Drive. Dieser Damm bietet die Möglichkeit, Schreiseeadler (Haliaeetus vocifer) und andere Vögel wie Ibisse und Löffler an ihren Schlafplätzen zu fotografieren.

Nicht weit vom Malatse-Damm liegt der Dithabaneng-Damm. Wenn das Wasser hoch steht, kann man mit dem Wagen direkt an das Ufer fahren. Das Licht ist morgens wie abends ideal zum Fotografieren. Es lohnt sich am Nachmittag das Ruighoek-Wasserloch anzufahren. An diesem kleinen Damm befindet sich ein relativ tief liegender Ansitz.

Aus der Froschperspektive kann man am Wasserloch der Kwa Maritane Lodge fotografieren. Das Wasserloch der Kwa Maritane Lodge ist wohl mit Abstand die beste Möglichkeiten aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu fotografieren. Das Versteck ist unterirdisch angelegt und erlaubt einen einmaligen Blickwinkel auf die Tiere. Die Bilder erhalten so eine besonders dramatische Wirkung. Hier kann man zum Beispiel trinkende Afrikanischer Continue reading Gelbschnabeltokos im Nationalpark Pilanesberg/ Südafrika

Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

BindenfischeuleEndlich wird die Ankunft auf dem kleinen Mfuwe Flughafen über Bordlautsprecher angesagt. Hier gibt es vielleicht die letzte Gelegenheit zum Geldwechseln. Die Abholung durch den Tour Operator erfolgt zuverlässig. Nach etwa 20 km, vorbei an kleinen Ansiedlungen und sehr afrikanisch anmutenden Straßenläden, steht man endlich an der Pforte ins Reich der Tiere. Um 30 US-Dollar pro Person und 15 Dollar je Fahrzeug wird man am Parkeingang ärmer. Achtung. Es gibt auch eine Gebühr für „Commercial Filming & Sound Recording“, die ebenfalls 60 US-Dollar/Person/Tag beträgt. Mit aufwändiger Kameraausrüstung sollte man also eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen und sich nur als gewöhnlicher Tourist ausgeben. Aber auch andere afrikanische Nationalparks lassen sich Profitätigkeiten sehr teuer bezahlen.

Diesseits der Grenze des Nationalparks und des Luangwa-Flusses gibt es zahlreiche Lodges; auch wenn auf der offiziellen Karte auf Anhieb nur die Kapani Lodge ausgewiesen wird. Dazu gibt es einfachere Camps und Campingplätze in traumhafter Lage am Luangwa-Fluss. Die werden garantiert – meist nachts – auch von Elefanten- und Hippos besucht. Am anderen Flussufer sonnen sich Krokodile, tummeln sich Paviane und Impalas. Der Ruf des Schreiseeadlers (Haliaeetus vocifer) ist dann der endgültige Beweis. Das ist Afrika!

Eine absolute Empfehlung ist das Croc Valley Camp mit Continue reading Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers

GraukopfliestIn the surrounding bushes of the Tidodi Dam there is  loud bustle already. In the gallery forest around, numerous birds such as the Grey-headed Kingfisher (Halcyon leucocephala) enjoy the first sun beams. Haze floats above the water. It is morning shortly after sunrise. The surrounding trees of the dam form a small gallery forest, which attracts many birds such as Southern Yellow-billed Hornbill (Tockus leucomelas), Grey-headed Kingfisher, Brown-hooded Kingfisher (Halcyon albiventris), Crested Barbet (Trachyphonus vaillantii), Lilac-breasted Roller (Coracias caudatus) and Broad-billed Roller (Eurystomus glaucurus).

An alternative is the Malatse Dam along the Dithabaneng Drive. This dam offers the opportunity to photograph the African Fish-Eagle (Haliaeetus vocifer) and other birds such as Ibisse and Spoonbills at their sleeping retreat.

Not far from the Malatse dam is the Dithabaneng dam. If the water is high, you can go by car directly to the shore. The light is perfect for taking photos in the morning and in the evening. It is worth driving to the Ruighoek waterhole in the afternoon. At this small dam is a relatively low-lying hide.

From the frog’s perspective you can take pictures at the waterhole of the Kwa Maritane Lodge. The waterhole of the Kwa Maritane Continue reading Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers

Shalatayn – birding in the south-east corner of the WP

OhrengeierThe main target of the trip was the Lappet-faced Vulture (Torgos tracheliotus). This uncommon resident breeder of the south-east corner of Egypt can be found sporadically from Gebel Elba down to the Somali border. The best place to see the species is at Bir Shalatayn. Here a dozen of these vultures can be seen feeding on the carcasses of slaughtered camels in and near the town. You  might also see the bird near the coastal highway, feeding on road kills.

After having birded the mangroves at Hamata at dawn (with success for Crab Plover (Dromas ardeol) and Greater Sand-Plover (Charadrius leschenaultii) and without luck for the Goliath Heron (Ardea goliath)), we drove south to Bir Shalatayn (or just Shalatein or Shalateen or Shalatin) on the administrative border with Sudan. Bir Shalatayn is the southern-most spot most visitors can reach along the Egyptian Red Sea without getting a military permit. Calling it a town might be a exaggeration. It is said, that this settlement with – indeed – a strong Continue reading Shalatayn – birding in the south-east corner of the WP