Tag Archives: Aquila chrysaetos

Mega-rare Raptor sightings for central Europe?

BartgeierSometimes, you just need luck: A bird-loving hiker in the Alps had never seen a Golden Eagle (Aquila chrysaetos) with such a wide, white band on its lower wings. Therefore, he photographed the flying eagle. Only some time later it turned out that he had seen a Steppe Eagle (Aquila nipalensis) from the last calender year. The only third suspected wild bird in Germany since 1977, which was accepted by the german rarity commissions.

The Steppe Eagle is only recognized as a wild bird in Germany since 2005. Previous observations were always treated as refugees from captivity by the rarity commissions. Up to 2013, there are currently three German records compared to a total of 28 records for Denmark. In the past ten years alone, a Steppe Eagle has been observed eight times in Denmark.

In Western Europe, meanwhile, a flurry of extremely rare Raptors is expected. The Netherlands and northern France have seen a wave of exciting reports of large birds of prey in the past weeks. And of course the British bird watchers hope that one or the other raptor could also make it across the strait.

Belgium, northern France and the Netherlands have housed a steppe eagle in Apeldoorn in mid of May. After all, this is only the fourth Dutch report. It was therefore more than unexpected that another Steppe Eagle appeared in Middelburg, the capital of Zeeland, on May 21st. It is believed that the Steppe Eagles migrated west this spring due to longer periods of southern and eastern high pressure systems. This almost invites further speculation as to whether more birds of prey from the southern part of Europe are being drifted further north. This expectation is strengthens by the appearance of at least three Booted Eagles (Hieraaetus pennatus) in the past week – two in Belgium (one of which also came to France) Continue reading Mega-rare Raptor sightings for central Europe?

Super-seltene Greifvögel in Deutschland?

SteppenadlerManchmal hilft richtig Glück: Ein vogelinteressierter Wanderer in den Alpen hatte noch nie einen Steinadler mit einem so breiten, weißen Band auf den Unterflügeln gesehen. Daher fotografierte er den überfliegenden Adler. Erst einige Zeit später stellte sich dann heraus, dass er einen vorjährigen Steppenadler (Aquila nipalensis) gesehen hatte. Der erst dritte vermutliche Wildvogel in Deutschland seit 1977, der von den Seltenheitskommissionen anerkannt wurde.

Der Steppenadler wurde erst 2005 in Deutschland als Wildvogel anerkannt. Frühere Beobachtungen wurden von den Seltenheitskommissionen BSA und DSK hingegen stets als Gefangenschaftsflüchtlinge behandelt. Aktuell drei deutschen Nachweisen stehen bis 2013 insgesamt 28 Nachweise in Dänemark gegenüber. Allein in den letzten zehn Jahren wurde die Art dort achtmal beobachtet.

Im westlichen Europa erwartet man derweil geradezu eine Flut von extrem seltenen Greifen. Die Niederlande und Nordfrankreich haben in der letzten Woche eine Welle aufregender Meldungen großer Greifvögel zu verzeichnen. Und natürlich hoffen die britischen Vogelbeobachter, dass es der ein oder andere Greif auch über die Meerenge schaffen könnte.

Belgien, Nordfrankreich und die Niederlande haben so u.a. Mitte Mai einen Steppenadler in Apeldoorn beherbergt. Dies ist immerhin erst die vierte niederländische Meldung. Daher war es mehr als unerwartet, dass ein anderer Vogel am 21. Mai in Middelburg, der Hauptstadt von Zeeland, auftauchte. Man vermutet, dass die Continue reading Super-seltene Greifvögel in Deutschland?

Steinadler in der Uckermark

SteinadlerEine Meldung in Ornitho.de über einen Steinadler in der Uckermark ließ mich den Norden Brandenburgs aufsuchen. Nach fast 2 Stunden Fahrt kam ich etwa gegen 13:00 Uhr in der Uckerniederung bei Seehausen nördlich des Oberuckersee an. Zuerst nahmen wir den Weg kurz vor der Bahnschranke, stellten dann aber fest, daß der Standort zwar höher als am Rand der Uckerniederung ist, sich die Oberleitungen der Bahn immer wieder störend ins Bild „drängten“. Also wieder in den Wagen und dann hinter der Bahnlinie auf einen Feldweg, der uns auch prompt an die Wiesen der Uckerniederung führte. Nur 1 Beobachter stand schon dort. Seit 1 Stunde sei der Steinadler (Aquila chrysaetos) nicht gesehen worden. Ein mächtiger Greif in den Pappeln mit Mispeln (immer wieder beschrieben in den Orni-Berichten) stellte sich als junger Seeadler (Haliaeetus albicilla) heraus. Ohne Spektiv wäre man bei der Beobachtung in der Uckerniederung wirklich fehl am Platz. Kurz konnte noch eine weibliche Kornweihe (Circus cyaneus) und ein kreisender Roter Milan (Milvus milvus) für Aufmerksamkeit sorgen bis dann ein langflügeliger Greif knapp südlich des Unteruckersees über einem Erlenbruchwald entdeckt wurde. Offensichtlich wollte der Steinadler die Warte hin zu seiner Lieblingswarte auf einem abgebrochenen Seitenast in einer am Rand stehenden Pappel mit Mispeln, wechseln.

Elstern (Pica pica), Nebelkrähen (Corvus cornix) und Kolkraben (Corvus corax) begleitete ihn bei seinem Flug nicht, obwohl sie sich in Continue reading Steinadler in der Uckermark

Lammergeier at Mount Olymp/ Macedonia

BartgeierThe rush of wind through feathers is the only sound to break the silence as a huge bird glided by just a few meters from a crack high in the mountains around Mount Olymp. A Lammergeier or Bearded Vulture (Gypaetus barbatus) soars above the mountains, scavenging for a meal. It is the only species of bird that cracks open bones to feast on the marrow inside. Lammergeiers are able lifting large carcasses to great heights. Then they drop them onto the rocks below to break up the bones and access the marrow. Smaller bones are swallowed whole.

Like other mountainous areas of Greece, Mt Olympus has a fine selection of raptors and these include Egyptian Vulture (Neophron percnopterus), Eurasian Griffon (Gyps fulvus), Cinereous Vulture or Eurasian Black Vulture (Aegypius monachus), Short-toed Eagle (Circaetus gallicus), Levant Sparrowhawk (Accipiter brevipes), Golden Eagle (Aquila chrysaetos)  and Lanner Falcon (Falco biarmicus). A national park in the eastern part of the Olympus Mountains of northern Thessaly includes some of the most dramatic scenery in the whole of Greece and is popular with hikers as well as birders. Lammergeiers were regularly seen until a few years ago and they were thought to be no longer permanently resident in the area.

But this year, an adult Lammergeier has been seen and photographed on the 6th April in Mt. Olympus by Thomas Nikolopoulos. The Lammergeier in flight appeared with a Golden Eagle on the grey sky.  This is the first observation of an adult plumage bearded vulture since several years.

Two years ago, though, a 2nd-3rd calendar year bird was observed. Lammergeiers do occur in Crete, where the population is stable, at around 7 pairs. In the Alps the population has been increasing Continue reading Lammergeier at Mount Olymp/ Macedonia

Nockberge: ein österreichischer Biosphärenpark

RauhfusskauzDer Name Nocke bezeichnet die runden Formen der bis zu 2.400 m hohen Berge im Süden der österreichischen Alpen. Als Bestandteil der Gurktaler Alpen bestehen die Nockberge vorwiegend aus kristallinen Gesteinsarten und zählen erdgeschichtlich zu den ältesten Gebirgen Österreichs. Die geologische Besonderheit dieser Berglandschaft ist jedoch der rund drei Kilometer breite Kalk- und Dolomitgesteinszug, der den Nationalpark durchzieht. Vor allem dank dieser besonderen geologischen Verhältnisse entwickelte sich in den Nockbergen eine äußerst vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. 1987 als Nationalpark Nockberge gegründet, wurden die Nockberge 2012 in einen Biosphärenpark nach Konzept der UNESCO umgewandelt. Im Unterschied zu den Nationalparks, die dem Schutz von Wildnisgebieten dienen, sind die Biosphärenparks Kulturlandschaften. Die Nockberge sind vom bäuerlichen Leben geprägt, wie es hier seit Jahrhunderten gepflegt wird. Die Almwirtschaft ist der Garant für den Erhalt der weiten Wiesenflächen mit ihrer typischen Blumen.

Besonders die Vogelwelt ist mit einigen besonderen Vertretern in den Nockbergen vertreten. Genannt werden sollen nur Steinadler (Aquila chrysaetos), Steinhuhn (Alectoris graeca), Birkhuhn (Tetrao tetrix), Auerhuhn (Tetrao urogallus), Alpenschneehuhn (Lagopus muta), Mornellregenpfeifer (Charadrius morinellus), Uhu (Bubo bubo), Sperlingskauz (Glaucidium passerinum), Rauhfusskauz (Aegolius funereus), Continue reading Nockberge: ein österreichischer Biosphärenpark

Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

RauhfusskauzMitten in Europa, wo wir daran gewöhnt sind, dass jeder Quadratzentimeter Natur vom Menschen genutzt oder zumindest gepflegt wird, kann sich die Natur in einem kleinen Gebirge im Norden der Slowakei weitgehend frei entfalten. Die Tatra ist ein Gebirgszug, der Länge nach von Ost nach West rund 6o km und an seiner breitesten Stelle gerade einmal knapp 77 km misst. Inmitten des nördlichen Karpatenbogens, im slowakisch-polnischen Grenzraum der Westkarpaten, ragt die Tatra als ein Hochgebirgsmassiv aus der Ebene empor. Um dieses Hochgebirge vor schädlichen menschlichen Zugriffen zu schützen, wurde es bereits vor über 60 Jahren zum Nationalpark erklärt. Eingebettet in eine wilde und unwirtliche Landschaft bietet der Nationalpark Raum für Wildnis, für Wälder, die noch wie Urwälder wachsen können. Und das mitten in Mitteleuropa. Diese Wälder unterliegen einem ständigen Wandel. Alte und geschwächte Bäume werden nicht gefällt und aus dem Wald entfernt, sondern bleiben stehen, bis sie vom Wind umgeworfen oder vom Schnee niedergedrückt werden. Die Tatra hat so ein großen Potenzial für den Schutz von Wildnis und stellt ein riesiges Betätigungsfeld für den Naturliebhaber dar. Die naturnahen Wälder verschaffen auch Insekten einen Lebensraum. Sie profitieren von den Totholzmassen, die es im Wirtschaftswald nicht gibt. Damit erklärt sich auch das Vorkommen von sieben verschiedenen Spechtarten, die im Continue reading Die Tatra in der Slowakei: Kleines Gebirge mit großer Vielfalt

Steinadler am winterlichen Köder

SteinadlerAuch aus großer Höhe entdecken die scharfen Augen jede Beute. Es dauert trotzdem stundenlang, bis man den eindrucksvollen Steinadler (Aquila chrysaetos) am Köder im Winter beobachten kann. Und dann hat man auch noch Glück. Die erste Beobachtung eines Besuchs eines Steinadler an einem Luder lief so ab, daß ein junger Vogel nur kurz auf einer Kiefer saß, bevor er wieder verschwandt. Der Adler hatte nicht einmal versucht, sich am Kadaver eines ausgelegten Fuchses zu bedienen.

Möglicherweise hatten sie mich auch beobachtet, als ich in der Dämmerung mein Versteck aufsuchte und glaubte, daß kein Adler in der Nähe sei. Vielleicht war es aber so, daß ein Adler einige Kilometer entfernt auf einem Baum auf einer Bergkuppe saß und dorthin nach abgeschlossener Mahlzeit zurückkehrte. Es ist fast unmöglich, ein Versteck zu bauen, ohne daß die Adler eine Möglichkeit zur Einsicht haben. Obwohl das Versteck gut isoliert war, hatte ich die Befürchtung, daß die Greife durch das Auslösegeräusch der Kamera gestört würden. Die „Geräuschkulisse” schienen aber nicht wirklich zu stören. Das Geräusch der Kamera war bei der nicht sehr leise arbeitenden Canon EOS 1 DX Continue reading Steinadler am winterlichen Köder

Steinadler im Winterquartier

SteinadlerWer den seltenen Steinadler (Aquila chrysaetos) fotografieren möchte, vielleicht auch noch am Köder im Schnee fährt am besten nach Norwegen. Dort hat Ole Martin Dahle, auch der „Adler- Mann“, genannt, mehrere Fotoverstecke in der Wildnis Norwegens eingerichtet.

Die Ausbeute von circa 1 Woche Fotografierei, die man auf Einladung von Ole Martin Dahle nördlich von Trondheim verbringen kann, kann sich normalerweise sehr gut sehen lassen. Wer nicht gar so weit fahren möchte, kann es auch in Schweden versuchen. Im Süden des Landes liegen ebenfalls Überwinterungsquartiere des majestätischen Greifvogels. Dort treffen sich zahlreiche Vogelarten auf engem Raum. Für Naturfotografen ist das ein zwar kühles aber fotografisch lohnendes Revier. Mit viel Glück läßt sich sogar die Begegnung von Stein- und Seeadler beobachten.

Kongeørn, Continue reading Steinadler im Winterquartier

Zwergadler an der Algarve

ZwergadlerEin frischer Morgen im Süden Portugals. Nach einem Ausflug an´s Meer widmete ich mich jetzt dem Hinterland in der Nähe von Bensafrim nicht weit von der Stadt Lagos. Direkt hinter einer Ortschaft konnte ich einen Greif auf einem alten Olivenbaum entdecken. Ein wunderschöner heller Zwergadler (Hieraaetus pennatus) Ich stieg aus dem Wagen und näherte mich mit der Kamera im Anschlag langsam dem ruhig auf dem Baum sitzenden Adler. Hierbei hatte ich ausgiebig Gelegenheit, den Adler zu beobachten und zu fotografieren. Von Zeit zu Zeit hielt ich inne und machte ein Foto. Dann wieder näherte ich mich ohne Hast. Schließlich flog der Zwergadler von dannen in dem er sich in der greifentypischen Art umdrehte und genau auf mich zuflog. Dies sollte mich wohl besonders beeindrucken. Ok, das tat es auch.

Mitte September ist eine wunderschöne Zeit an der Algarve. Die meisten Urlauber haben die Strände bereits verlassen. Trotzdem sind die Restaurants, Pensionen und Continue reading Zwergadler an der Algarve

Fischadler in Speyside

FischadlerWelcher Ornithologe träumt nicht mal von einer Fischadler – Beobachtung bei der man dem Adler direkt ins Nest gucken kann. Oder den Adler beim Anflug an´s Nest ablichten kann. Ok, in Ost-Deutschland kommt der Fischadler (Pandion haliaetus) schon etwas häufiger vor. Aber aus Artenschutzgründen ist der Zugang streng reglementiert. Das ist auch gut so. Gut, daß es dennoch Wege zu schönen Fischadlerfotos gibt. Um gute Fotos des Fischadler zu bekommen sollte einen ein Besuch in die Speyside mitten in Schottland führen. Dies ist eine berühmtenGegend für – zumindest britische Verhältnisse – seltene Vögel wie Steinadler (Aquila chrysaetos), Ohrentaucher (Podiceps auritus) und Kornweihe (Circus cyaneus).

Also führte uns ein Flug Mitte Juli bei einer reinen Flugzeit von 1,5 Stunden nach Edinburgh. Nach einem Start in Düsseldorf bei strahlendem Sonnenschein erwartet uns dort tristes Grau und Nieselregen um die 12 ° Celsius. Der Wetterbericht ließ auch nichts Gutes ahnen, denn das durchwachsene Wetter soll die nächsten 2 Tage anhalten. Ich nahm an dem sehr unübersichtlichen Flughafen von Edinburgh den Continue reading Fischadler in Speyside

Fotografie der Vögel am Beinn Eighe/ Schottland

SteinadlerDer Weg ist steil, die Sonne brennt – schottlanduntypisch – von einem fast wolkenlosen Himmel, die Schweißperlen stehen uns Wanderern auf der Stirn. Da fällt ein großer Schatten auf uns. Der Blick geht gegen den Himmel. Wir können es kaum glauben. Direkt über uns zieht gemächlich und ohne uns offensichtlich zu beachten ein ausgewachsener Steinadler (Aquila chrysaetos). Vielleicht ist er auf der Suche nach einem Moorschneehuhn (Lagopus lagopus)? Die weiten Schwingen, die langen „Finger“ und der keilförmige Schwanz sind sehr gut zu bestimmen. Der Adler würdigt uns nach einem nochmaligen Kreisen keines Blickes. Es gibt zahlreiche Paare von Steinadlern in der Region zu finden. So auch im Ben Wyvis National Nature Reserve und in den Reservaten der Inseln Rum und Eigg. Aber den Steinadler so schön zu sehen, war die Wanderung am Beinn Eighe schon wert.

Malt Whiskey, Schafe auf grünen Weide, Continue reading Fotografie der Vögel am Beinn Eighe/ Schottland

Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei

NachtigallEin Ausflug in die Malá Fatra ist immer ergiebig. Von Bratislava ist das Gebiet in knapp 2 Stunden erreicht. So machten wir uns im zeitigen Frühjahr auf und erkundeten zuerst die Tallagen des Gebiets und erklommen alsdann die Hänge, die teilweise mit altem Baumbestand bewachsen sind. Dieses Jahr hatten wir das Glück zu einem recht späten Zeitpunkt noch wandernde Kröten (Bufo bufo) zu sehen, während im Unterholz schon der Hohle Lerchensporn (Corydalis cava), auch Hohlknolliger Lerchensporn genannt, wuchs. Neben dem Hohlem Lerchensporn einem schönen Frühlingsblüher aus der Familie der Mohngewächse waren auch Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) und Bärlauch (Allium ursinum) zu finden. Der letzte Schnee des Winter war noch nicht lange getaut und der Frühling hatte gerade erst Einzug gehalten. Das hatte den Vorteil, daß das löcherige Kronendach der nur spärlich belaubten Bäume einen schönen Durchblick gewährte. Das machte es viel leichter, Vögel zu beobachten. Interessant war die Kombination von Schneeglöckchen im Unterholz des Waldes und singenden Halsbandschnäppern (Ficedula albicollis) oben in den Baumkronen. An den Bächen und kleinen Flüssen waren Wasseramseln (Cinclus cinclus) schon sehr Continue reading Malá Fatra: Vögel des Frühlings in der Slowakei