Tag Archives: Apus melba

Eleonorenfalken im Ägäischen Meer

EleonorenfalkeDie dunklen Falken im Ägäischen Meer gleiten durch die Luft und steigen auf in das Blau des ägäischen Frühlingshimmels, tauchen ab oder fliegen in pfeilschnellem Flug um Oliven- und Pinien-Wäldchen. Die Eleonorenfalken (Falco eleonorae) führen ein Schauspiel der Akrobatik vor. Eleonorenfalken sind die am wenigsten bekannte und auch vom Verhalten her sehr außergewöhnliche der zehn europäischen Falkenarten, die im April aus dem entfernten Madagaskar in ihre Brutgebiete im östlichen Ägäischen Meer zurückgekehrt sind. Häufig sind es nur kleine schmale Streifen felsiger, unbewohnter Inseln. Die Unzugänglichkeit der Inseln erhöhen die Wahrscheinlichkeit dort Eleonorenfalken beobachten zu können. Die Brutzeit der Eleonorenfalken beginnt erst zwei, drei Monate später, gegen Ende des Sommers. Neben den Eleonorenfalken gibt es auf den meisten Inseln auch kleine Brutkolonien von Rötelfalken(Falco naumanni), die große Insekten und Eidechsen von ihren Jagdgebieten eintragen. Auf dem schroffen Felsen sucht derweil ein Wanderfalke (Falco peregrinus) mit seinem scharfen Auge den südlichen Horizont nach afrikanischen Einwanderern oder nach seiner Lieblingsspeise, dem Chukarhuhn (Alectoris chukar), ab. Doch der Eleonorenfalke ist der Wappenvogel der Ägäis. Hier brüten drei Viertel des Weltbestandes im Spätsommer.

Diese hoch spezialisierten Falken leben häufig in unberührten und isolierten Lebensräumen der zahllosen Insel der Ägäis. Vor allem die kleinen Felseninseln der Dodekanes stellen ein Rückzugsgebiet nicht nur für Falken sondern auch für Schlangenadler (Circaetus gallicus), Habichtsadler (Aquila fasciata), Zwergadler (Hieraaetus pennatus) , Korallenmöwe (Ichthyaetus audouinii), Häherkuckuck Continue reading Eleonorenfalken im Ägäischen Meer

Overshoots im Frühjahrszug auf den britischen Inseln

GartenrotschwanzEs lohnt sich immer wieder, mal über den Tellerrand des unmittelbaren Orni-Umfelds zu schauen. So konnten auch die Birder auf der Insel im Westen des Kontinents das erste Wochenende im April als Frühling mit angenehmen Temperaturen, einem leichten Windchen und in der Regel Sonnenschein willkommen heißen. Mit den frühlingshaften Temperaturen war auch auf den britischen Inseln ein deutlicher Schub von sommerlichen Migranten verbunden: Ringdrosseln (Turdus torquatus) wurden verstärkt an ihren traditionellen Rastplätzen angetroffen; es gab einen bemerkenswerten Einflug von Gartenrotschwänzen (Phoenicurus phoenicurus) (weitgehend Männchen) und auch andere Zugvögel wie Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca), Feldschwirl (Locustella naevia), Schilfrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus) und Teichrohrsänger (Acrocephalus scirpaceus)  waren erstmals in diesem Jahr zu bewundern.

Mit dem zunehmenden Vogelzug aus südlichen Gefilden wuchs natürlich auch die Vorfreude auf die Vögel, die von den Briten „overshoots” genannt warden. Dies sind Zugvögel, die in dieser Zeit ihr eigentliches Verbreitungsgebiet nach Norden überschreiten und in Großbritannien und Irland in den kommenden Wochen nur sporadisch wahrgenommen werden und sich dann in ihre südlichen Brutgebiete zurückziehen. Hier konnten u.a. schon die ersten Beobachtung mit einem Rotkopfwürger (Lanius senator) bei der Windmill Farm, Cornwall gemacht werden. Schon fast „fest-gebucht“ zu diesem Zeitpunkt ist der Continue reading Overshoots im Frühjahrszug auf den britischen Inseln

Alpensegler: eine Paarung im Flug

AlpenseglerWährend einer Reise vom 1. bis zum 8. Juli nach Rumänien und Bulgarien konnte eine bemerkenswerte Beobachtung in den rumänischen Karpaten im Bild festgehalten werden. Ein Männchen und ein Weibchen des Alpenseglers (Apus melba) wurden gesehen, wie sie unter einem Felsvorsprung in einer Steilwand flogen und dabei über mehrere Sekunden die Begattung vollzogen. Dies konnte in einer wunderschönen Schlucht im Piatra Craiului Nationalpark nahe der Stadt Zărneşti (Zarnesti) mit der Kamera fotografiert werden. Zarnesti liegt südlich von Braşov (Kronstadt) und befindet sich ca. 180 km entfernt von Bukarest, der Hauptstadt von Rumänien.

In der westlichen Paläarktis leben Alpensegler vor allem in Südeuropa, hier insbesondere in Gebirgen. Wie Mauersegler (Apus apus) wandern sie über den Winter in das südliche Afrika. Wie in dieser Schlucht zu sehen, baut diese Seglerart ihr Nest in der Regel Continue reading Alpensegler: eine Paarung im Flug

Copula in flight of Alpine Swift in Romania´s Carpathians

Alpine Swift During a trip from July 1st till 8th 2013 to observe birds in Romania and Bulgaria a remarkable sighting could be noted. A couple of Alpine Swift (Apus melba) was seen flying below a crag in a steep rock and copulated for several seconds. This could be seen in a beautiful gorge near the town of Zărneşti (Zarnesti), in the Piatra Craiului Nationalpark. Zarnesti is located south of Brașov (Brasov) approx.. 180km away from the capital of Romania, Bucharest.

In the Western Palearctic Alpine Swifts breed in mountains mainly in southern Europe. Like Common Swifts, they are migratory, and winter in southern Africa. As happened in that gorge the species builds its nest on cliff faces typically. Alpine Swifts build their nests in colonies in a suitable cliff hole or cave. It is well known, that Alpine Swifts spend most of their lives in the air, living on the insects they catch but up to now, a copula in flight could not be photographed. At least Bird-lens could not find a photo on the web. Consequently Bird-lens is proud to show images of a flight copula of this remarkable species.

As is mentioned in the „Handbuch der Vögel Mitteleuropas“ (Handbook of the birds of Central Europe), Volume 9 “Columbiformes – Piciformes” by Urs N. Glutz von Blotzheim, the male Alpine Swift usually holds the female with the beak in the neck and with the feet in the back plumage of the quiet female partner in copulation. While the female raises its tail, the male winds down his abdomen. For the Common Swift (Apus apus), also a copula in flight is described. Bird-lens is proud to show images of a flight copula of the much scarcer species Alpine Swift. A copula in flight resembles a courtship flight. During courtship Continue reading Copula in flight of Alpine Swift in Romania´s Carpathians