Tag Archives: Anser fabalis

Die winterliche Niederung der Unteren Havel

SingschwanDie Niederung der Unteren Havel ist eine der letzten naturnahen Flußauen in Deutschland. Zwischen dem brandenburgischen Rathenow und Havelberg in Sachsen-Anhalt mäandriert die langsam fließende Havel durch eine ausgedehnte Wiesenlandschaft des Naturparks Westhavelland, der über 700 vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bietet. Viele der Gebiete sind Naturschutzgebiete und weisen eine geringe Nutzungsintensität der Wiesen und Feldern auf. Die Abgelegenheit der Landschaft, die inmitten eines gering besiedelten Gebietes liegt, sorgt für die nötige Störungsfreiheit einiger seltener Arten wie dem Seeadler (Haliaeetus albicilla). Eine lockere und abwechslungsreiche Vegetationsstruktur sorgt dafür, dass nicht nur Beutegreifer viele unterschiedliche Futter- und Rastflächen finden. Auch für andere Vogelarten offener Feldflur, feuchter Wiesen und naturnaher Gewässer sind die Wiesen, Wasserflächen, Äcker und Feldern ein hochwillkommenes Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiet.

Auenwälder, offene Wasserflächen und ausgedehnte Feuchtwiesen prägen die Niederung der Unteren Havel. Ein Lebensraum, der in den frühen Morgenstunden am stimmungsvollsten ist. Wenn im Spätsommer und Herbst die Sonne im Morgengrauen die Feuchtigkeit aus den Wiesen und Bruchwäldern treibt, kann man in den nebligen Havelauen oft ein prachtvolles Lichtspiel erleben. Dichte Nebelschwaden steigen aus den Langgraswiesen auf, und das Morgenlicht taucht die Natur in immer neue Farben. Die Continue reading Die winterliche Niederung der Unteren Havel

Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

TrielDer Winter hinterläßt ein grau-braunes Landschafskleid. Im zeitigen Frühjahr werden jedoch große Bereiche der Niederung überflutet, und die ausgedehnten Flachwasserbereiche stellen ein Eldorado für durchziehende Wat- und Wasservögel dar. Hauptsächlich sind es Uferschnepfen (Limosa limosa), Kampfläufer (Calidris pugnax) und andere langbeinige Limikolen, die sich neben diversen Entenarten in riesigen Schwärmen einfinden. Mit Glück sieht man in den Randbereichen auch die nur in Mäusejahren häufige Sumpfohreule (Asio flammeus) jagen, die in solchen Jahren in der Gegend auch brütet. Spätestens im Mai sind die meisten Flächen dann wieder ausgetrocknet, und nur in einigen Senken halten sich noch Gewässer. Aufgrund der starken Verdunstung entwickeln sich die meisten zu Sodaseen, an denen sich die an diesen extremen Lebensraum angepaßten Vogelarten wie Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) und Continue reading Kiskunsag: ein Pussta-Juwel in Ungarn

Nach Alaska für die WP-Birdlist?

DickschnabellummeWarum sollte man allen Ernstes 8.000 km und neuneinhalb Stunden in eine berüchtigte Regenecke mit hohen Preisen fliegen, um sich Vögel anzugucken, die in den meisten Fällen auch anderswo viel einfacher, angenehmer und billiger zu sehen sind. Gute Frage! Hierauf ein paar Antworten.

Eine Antwort ist, daß es einfach Spaß macht, sich vor allem in den Zugzeiten an der schiere Masse an verschiedenen Vogelarten zu begeistern. Was einem Nordamerikaner anspornt wie die Möglichkeit Saatgänse (Anser fabalis), Reiherenten (Aythya fuligula), Zwergsäger (Mergellus albellus), Uferschnepfe (Limosa limosa), Grünschenkel (Tringa nebularia), Bruchwasserläufer (Tringa glareola), Flußuferläufer (Actitis hypoleucos), Kernbeißer (Coccothraustes coccothraustes) oder Bergfinken (Fringilla montifringilla) zu sehen, wird einem Birder der West-Paläarktis zwar eher ein müdes Lächeln entlocken.

Aber ein Grund ist auf dem Bild des Blogs schön zu sehen. Dickschnabellumme (Uria lomvia) sind an den normalerweise von WP-Birdern frequentierten Plätzen in Norwegen oder Schottland viel seltener als die allgegenwärtige Trottellumme (Uria aalge). Hier, auf den Alaska vorgelagerten Inseln ist das andersherum. Schön ist der weiße Streif am Schnabelwinkel der Dickschnabellumme (Uria lomvia)  zu sehen. Perfekte Gelegenheit, um ausgiebig Fotos dieses auch in der Westpaläarktis Continue reading Nach Alaska für die WP-Birdlist?

Pribilof: Inseln im windgepeitschten Meer

RotschnabelalkWeit draußen in der Beringsee, fast 500 km westlich vom Festland Alaskas und knapp 400 km nördlich der Aleuten, liegen die Pribilof-Inseln im windgepeitschten Meer der Beringsee. Angeblich sind die Inseln nach dem russischen Pelzhändler Gavrill Pribylov benannt, der im 18. Jahrhundert in St. George Island an Land ging. Die Witterung ist rau, die Wolken hängen tief, es regnet praktisch jeden Tag. Was also treibt Naturfreunde und Fotografen auf so schwer zugängliche, kalte, regenreiche und kulinarisch unterversorgte Inseln?

Die Antwort ist schnell gegeben. Die Inseln beherbergen wohl die größten Seevogelkolonien der nördlichen Hemisphäre. Vor allem die Insel St. George verzeichnet das größte Vorkommen an Seevögeln in der nördlichen Hemisphäre.

In diesem Archipel herrscht ein unglaublicher Reichtum an Fischen und anderen Meerestieren. Viele der aus dem Meer ragenden Felsklippen sind daher von Seevögeln vereinnahmt. Mehr als 2,5 Millionen Seevögel von 230 Arten nisten auf den Pribilofs.

Die Pribilof-Inseln werden auch das “Galapagos des Nordens” genannt. Mit seinen riesigen Kolonien Continue reading Pribilof: Inseln im windgepeitschten Meer

Kiskunsag Nationalpark im zeitigen Frühjahr

KampfläuferDer Winter hinterläßt ein grau-braunes Landschaftskleid. Im zeitigen Frühjahr werden jedoch große Bereiche der Niederung überflutet, und die ausgedehnten Flachwasserbereiche stellen ein Eldorado für durchziehende Wat- und Wasservögel dar. Hauptsächlich sind es Uferschnepfen (Limosa limosa), Kampfläufer (Calidris pugnax) und andere langbeinige Limikolen, die sich neben diversen Entenarten in riesigen Schwärmen einfinden. Mit Glück sieht man in den Randbereichen auch die seltene Sumpfohreulen (Asio flammeus) jagen, die in manchen Jahren in der Gegend brütet. Spätestens im Mai sind die meisten Flächen dann wieder ausgetrocknet, und nur in einigen Senken halten sich noch Gewässer. Aufgrund der starken Verdunstung entwickeln sich die meisten offenen Gewässer zu Sodaseen, an denen sich die an diesen anspruchsvollen Lebensraum angepaßte Vogelarten wie Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) und Seeregenpfeifer (Charadrius alexandrinus) beobachten lassen. Auch Pflanzen, die man sonst nur von der Küste kennt, etwa den Queller oder die Strand-Aster, wachsen in großen Beständen. Jetzt ist auch die Zeit, um den eindringlichen, leisen Rufen der Turteltaube (Streptopelia turtur) zu lauschen. Mit ein wenig Geduld sind diese schön gefärbten, in Mitteleuropa aber Continue reading Kiskunsag Nationalpark im zeitigen Frühjahr

Die winterliche Niederung der Unteren Havel

SingschwanNebel steigt aus den Flußauen, die Stille wird durchbrochen nur hier und da von den cru-cru-Rufen der Kraniche. Singschwäne (Cygnus cygnus) grasen die überschwemmten Wiesen ab, schütteln sich im Gegenlicht die Wassertropfen vom Schnabel. Wenig später dann die typischen leicht qäkenden Flugrufe von Gänsen. Wenn im Spätwinter und Vorfrühling die Sonne im Morgengrauen die Feuchtigkeit aus den Wiesen und Bruchwäldern treibt, kann man in den nebligen Havelauen oft ein prachtvolles Lichtspiel erleben. Dichte Nebelschwaden steigen aus den Langgraswiesen auf, und das Morgenlicht taucht die Natur in immer neue Farben. Auenwälder, offene Wasserflächen und ausgedehnte Feuchtwiesen prägen die Niederung der Unteren Havel. Ein Lebensraum, der in den frühen Morgenstunden am stimmungsvollsten ist.

Die Niederung der Unteren Havel ist eine der letzten naturnahen Flußauen in Deutschland. Zwischen dem brandenburgischen Rathenow und Havelberg in Sachsen-Anhalt mäandriert die langsam fließende Havel durch eine ausgedehnte Wiesenlandschaft des Naturparks Westhavelland, der über 700 vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum Continue reading Die winterliche Niederung der Unteren Havel

Waldsaatgänse im Havelland

Saatgans Die Havelaue westlich von Hohennauen –  nördlich von Rathenow – ist eine weite Ebene des norddeutschen Tieflandes. Bei Temperaturen um 0° liegt die Landschaft unter einer dicken Hochnebeldecke. Die Luft ist feucht-kalt und das Land liegt still. Die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wiesen überschwemmt. Teils liegen Wiesen und Weiden unter einer brüchigen Eisdecke. Träge fließt die Havel im Hintergrund. Ende Januar konnten direkt von der Straße nach Parey gut 50 Saatgänse (Anser fabalis) gesehen werden. Offensichtlich kamen sie zur Nahrungssuche auf die Felder und Wiesen. Die bevorzugten Übernachtungsplätze müssen wohl die Polder beim Grützer Bogen und Continue reading Waldsaatgänse im Havelland

Birding Berlin: Charlottenburg Palace

BuntspechtBirding parks in big cities are often a stopgap in between two family arrangements. But parks are often good for excellent surprises. Berlin should result in a great place to combine a city trip with a birding excursion. I started from the flat of a friend at  Prenzlauer Berg. Soon we arrived at a subway (U-Bahn) station at street level. We bought a U-bahn ticket for the westbound trip to Sophie-Charlotte Platz from where it is a short walk along Schlossstrasse to the Charlottenburg Palace. We had been told that the extensive gardens here are home to a pair of Middle-spotted Woodpeckers (Dendrocopos medius), a species that we had seen only once previously. The huge park is said to be full of gorgeous flowers and birds. It must be very nice to walk along the streams in the shade of huge trees. Unfortunately it rained and we decided to wait a while. After some hours, the weather Continue reading Birding Berlin: Charlottenburg Palace

Taiga Bean Goose in Havelland near Berlin

WaldsaatgansBean Geese on their wintering grounds near Berlin. The Havelaue west of Hohennauen – north of Rathenow – is a vast plain of the North German lowlands. In January, the landscape was – at temperatures around 0 ° Celsius – under a thick blanket of foggy clouds. The air was humid and cold, and the country is very quiet. Abundant rains in recent days have flooded the meadows. Some parts of the meadows and pastures are under a thin layer of crumbling ice. The river Havel flows in the background.

End of January some 100 Geese, mainly Bean Geese (Anser fabalis) could be seen not far from the road from Hohennauen to Parey. Obviously, the geese came in search of food to the fields and meadows. The preferred resting grounds must surely be in the polder Continue reading Taiga Bean Goose in Havelland near Berlin

Fotografie in der Elbtalaue in Brandenburg

SaatgansDie Untere Mittelelbe Niederung ist ein wahres Juwel deutscher Flußlandschaften. Zum ersten Mal sah ich sie im Februar 1992 – in den Anfangsjahren nach der Wende in der DDR: die Elbtalaue zwischen dem mecklenburgischen Boizenburg und HaveIberg. Seither habe ich die Untere Elbe schon häufig besucht, um zu fotografieren. Vorher aber verweile ich meist auf einer Holztreppe am steil aufragenden Elbufer bei Boizenburg und genieße den atemberaubenden Blick über eine der letzten noch halbwegs intakten Urstrom-Landschaften Mitteleuropas. Die beste Gelegenheit zur Einstimmung auf einen schönen, produktiven Fototag. Ein besonderes Highlight an der Elbe ist die Vogelfotografie. Diese kann sehr schön aus dem Auto heraus betrieben werden. Äsende Gänse, Sing- oder Zwergschwäne (Cygnus sp.) lassen sich gut aus dem am Straßen- oder Wegrand parkenden und obendrein warmen Auto heraus fotografieren. Um genügend Abstand zu halten, sind Brennweiten von Continue reading Fotografie in der Elbtalaue in Brandenburg

Kurzschnabelgans im Spreewald bei Schlepzig

KurzschnabelgansSehr windiges Wetter, Graupel- und Schneeschauer waren angesagt. Aber als vormittags die Sonne durch die dicke Wolkendecke brach, sollte dieser Sonntag doch ein Birding-Tag werden. Schon seit fast einer Woche gab es die Meldung von mindestens 3 Kurzschnabelgänsen (Anser brachyrhynchus) in einem Trupp mit Grau-, Saat- und Blässgänsen in der Feldflur südlich von Schlepzig bei Lübben im Spreewald. Die Meldung wurde am Samstag, den 10. Januar 2015, noch mal bestätigt. Das war das Signal die gut 60 km vom Heimatort in den Spreewald zu fahren. Nach gut einer Stunde über kleine, verkehrsarme Landstraßen kam ich nach Schlepzig. Ein Vogelbeobachter war schon vor Ort.

Den Wagen hatte er am Zugang zu einem Feldweg stehen gelassen und sich dann unter einer Pappel mit seinem Spektiv zur Beobachtung eingefunden. Die Gänse standen aufmerksam aber ruhig auf der überschwemmten Wiese. Ich gesellte mich zu dem Kollegen und gerade als ich durch das Spektiv schauen wollte, flogen die Gänse ohne Hast, aber zügig in mehreren Trupps ab und landeten auf der östlichen Seite der Straße, die von Schlepzig nach Lübben führt. Der Kollege hatte genug gesehen. Ich außer Saat-, Bläß- und Saatgänsen noch nichts anderes. Alles hieß es Geduld zu haben. Zum Abschied wurde mir noch ein helles, wohl albinotisches Exemplar einer Saatgans im Abflug gezeigt.

Es dauerte eine Weile bis die Gänse wieder in der Nähe einfielen. Diesmal wieder auf der Continue reading Kurzschnabelgans im Spreewald bei Schlepzig

Halsbanddohlen im Havelland ??

HalsbanddohleDie nächsten Brutgebiete der Dohle der Subspezies soemmerringii, die im Deutschen auch Halsbanddohle genannt wird, liegen im Süden Finnlands. Das Heimatgebiet erstreckt sich aber über einen riesigen Bereich, der sich östlich bis an den Baikalsee, Sibirien und den Nordwesten der Mongolei erstreckt. Im Englischen wird diese Dohle (der ssp. soemmerringii) auch “russische Dohle” (Russian Jackdaw) genannt. Diese Subspezies ist für unsere Nachbarn im Westen eine echte Rarität. Während ssp. soemmerringii noch nicht mal offiziell auf der britischen Liste ist, wird sie zumindest als ein sehr seltener Wintergast in den Niederlanden geführt. Die Dohle (Corvus monedula soemmerringii) wird aber auch in Deutschland Continue reading Halsbanddohlen im Havelland ??

Birding around Berlin: The Guelper See

SaatgansBerlin might not sound like a birdwatcher’s paradise but the capital of Germany offers surprisingly good birding. Berlin is already a top tourist destination. But it is a great place to combine a city trip with a birding excursion, too. Many airlines use the Airport of Berlin, but it is possible to take a flight to Frankfurt/ Main as well and drive with a rented car in roughly half a day.

If you have spare time between two tourist attractions and are a birdwatcher, you might be interested to know, where you can find good places to bird for typical European birds. One of these sites to mention is the lake of Guelper See in the west of the State of Brandenburg. The small village of Guelpe, south of the Continue reading Birding around Berlin: The Guelper See

Gänse im Nuthe-Urstromtal

GraugansWildgänse aus dem arktischen Norden überwintern alljährlich zu Tausenden in Brandenburg auf den vielen Seen der Gegend südlich von Berlin und auch im ehemaligen Tagebaugebiet etwas weiter entfernt. Die Beobachtung dieser Wintergäste ist für Ornithologen wie auch für interessierte Naturfreunde eine ganz besondere Attraktion. Im vorliegenden Fall führte ein frühmorgendlicher Ausflug in das Rauhe Luch nördlich von Luckenwalde im Landkreis Teltow-Fläming. Die Sicht an diesem Herbstmorgen betrug unter 50 Meter und daß Tiere auf den abgeernteten Maisäckern stehen würden, war eher zu hören als zu sehen. Plötzlich rissen die Nebelschwaden über dem Acker direkt neben der Straße auf. Auf einmal waren Saatgänse (Anser fabalis), Graugänse (Anser anser), Kraniche (Grus grus) und Continue reading Gänse im Nuthe-Urstromtal

Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Taiga Bean GooseIn the Friedländer Große Wiese especially south of Mariawerth  but also north of Heinrichswalde 3,000 Bean Goose (Anser fabalis) could be seen in only about 2 hours in the early morning good of an early Novermber day. Obviously they flew up from the nature reserve “Galenbecker lake” which is right to the south. The preferred nighttime roost have probably been one of the polder at Heinrichswalde and the large flooded polder south- east of Fleethof. Fleethof itself is about 10km west of Heinrichswalde. Anyway, flocks of geese calling loud flew at 7:30 across the polder dikes to the north. Later I went to the so-called Friedlaender Große Wiese – a large meadow area. The Friedlaender Große Wiese is very accessible by paved and partly concreted driveway lanes without access restrictions. As I passed some harvested corn fields especially south of Mariawerth , I was lucky enough to see Bean Goose together with Common Cranes (Grus grus) in these fields. Since this flat area – a former alkaline fen-  is far away from densely populated areas, there is less interference by joggers or dogwalkers than in the south-western part of Germany. Insofar the geese can enjoy normally quite a calm day to feed. So the situation is quite different from that which was described in the blog “Cranes & Geese in winter.” The good numbers of geese on the harvested corn fields not so far away from the road were amazing. I went pretty much all the roads and paths along the vast meadows. I kept seeing large groups of geese, which were very inconspicuous on the seemingly empty, harvested maize fields. They can camouflage very well. Sometimes only when geese fly in, you will pay attention to the flocks of geese.

Among the observed geese were also Continue reading Taiga Bean Goose in Vorpommern (Pomerania)

Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Taiga Bean GooseIn der Friedländer Große Wiese vor allem südlich von Mariawerth  aber auch nördlich von Heinrichswalde konnten Anfang November in nur gut 2 Stunden am frühen Morgen gut 3000  Saatgänse (Anser fabalis)  gesehen werden. Offensichtlich flogen sie aus dem NSG “Galenbecker See” auf. Die bevorzugten Übernachtungsplätze müssen wohl der Polder 1 bei Heinrichswalde und der große überschwemmte Polder süd-östlich von Fleethof – ca. 10km westlich von Heinrichswalde – gewesen sein. Jedenfalls flogen Scharen von laut rufenden Gänsen so gegen 7:30 über die Polderdeiche hinweg in nördlicher Richtung. Später fuhr ich in die sogenannte Friedländer Große Wiese.

Die Friedländer Große Wiese ist durch teils asphaltierte bzw. betonierte Feldwege ohne Einfahrtbegrenzung sehr gut erschlossen. Als ich einige abgeerntete Maisfelder vor allem südlich von Mariawerth  passierte, hatte ich das Glück Saatgänse zusammen mit Kranichen (Grus grus) zu sehen. Da diese ebene Fläche – ein ehemaliges Kalkflachmoor – weit weg von dicht besiedeltem Land ist, gibt es hier weniger Störungen durch Jogger oder Leute, die mit ihren Hunden zu gehen als im süd-westlichen Teil Deutschlands. Die Situation ist also ganz anders als, die die im Blog „Cranes & Geese in Winter“ beschrieben wurde.  Die guten Zahlen an Gänsen auf den abgeernteten Maisfelder nicht so weit weg von der Straße waren doch erstaunlich. Ich fuhr so ziemlich alle Straßen und Feldwege in der Friedländer Großen Wiese ab. So sehe ich aber immer wieder große Trupps von Gänsen, die sehr unscheinbar auf den scheinbar leeren, abgeernteten Maisfeldern stehen. Sie können sich wirklich sehr gut tarnen. Nur wenn Gänse einfliegen, wird man häufig auf die Gänsescharen aufmerksam.

Unter den beobachteten Gänsen waren Continue reading Taigasaatgänse im Binnenland Vorpommerns

Snowy surprise for Cranes & Geese in nature reserve Kuehkopf-Knoblochsaue in Germany

Tundra Bean Goose

Although the winter’s chill hold finally broke last week the wintertime is not over, already. The mild conditions and temperatures of up to around 8 degrees did not last for a long time. By 19th a Scandinavian high pressure was fully in charge and a strengthening easterly flow and increasing cloud cover ensured that temperatures were soon heading all the way back down again.

Not only the common songbirds responded well to the rapidly lengthening days and the suddenly mild conditions but also the first returning cranes. But these are early days indeed for spring migrants.

So it was quite a surprise to find at least 7 Common Crane (Grus grus) on an open field in the mist of the snow in the northern part of the nice Nature Reserve One called Knoblochaue. Together with its sister reserve Kuehkopf this reserve is famous for being the best riparian forest location not too far south of Frankfurt. The nature reserve (in german: Naturschutzgebiet or NSG) is a European Reserve und an excellent birding spot year-round.

As nice images of the Bean Goose of the (Sub-)species Tundra Bean Goose (Anser (fabalis) serrirostris), were still missing on bird-lens.com, I decided to visit the meadows on the northern side of the reserve called Continue reading Snowy surprise for Cranes & Geese in nature reserve Kuehkopf-Knoblochsaue in Germany