Tag Archives: Anhinga rufa

African skimmers in the Chobe Nationalpark/ Botswana

Afrikanischer ScherenschnabelMorning haze lays over the wide river plain. Perched low on a Sandbank dozens of black and white colored birds with a strikingly long red bill are standing. These are the long-awaited African Skimmer (Rynchops flavirostris). When we’ve left the river bend for a while, the whole flock starts moving with a heavy, powerful wing beat. First, the flock turns a round over the sandbar. Then the flock turns into low altitude flight. The black-and-white-colored, roughly tern-sized birds with their long, elegant wings fly a few centimeters above calm water, hovers prey-hunting parallel to the water surface. Suddenly they pull out their oversized, laterally flattened and sharp-edged lower beak and pull it, flattening its wings, through the upper layers of water. They fly until their beaks come into contact with a fish. Shortly thereafter, these birds close their beak abruptly, and a small silver fish disappears wriggling in the throat of the successful hunters.

Because of their peculiar hunting style these birds are called skimmers in English. Many years ago I was fascinated by a very special species of bird at the Madre de Dios, a tributary of the Amazon. In the silence of dusk, these birds flew over the wide river in small groups, holding one another strangely over the water. Their sweeping wings almost touched the surface of the water every time they hit. Her flight was straightforward, not too fast and her flapping wings steady, elegant and had something of a provocative phlegmatic slowness. They were “my” first Skimmers, more specifically Black Skimmer (Rynchops nigra), as I soon realized. Her submerged beaks plunged furrows into the red colored water of the Amazon.

This spectacular species of prey can only be observed in three species today: the Skimmers of the genus Rhynchops, which are native to the Asian and African tropics and along the American coast. An excellent spot to see African Skimmers in Africa in the Sanaga River  in Cameroon.

The beaks of the Skimmers have over thirty special adaptations to Continue reading African skimmers in the Chobe Nationalpark/ Botswana

Gelbschnabeltokos im Nationalpark Pilanesberg/ Südafrika

Südlicher GelbschnabeltokoDunst schwebt über dem Wasser. Es ist morgen kurz nach Sonnenaufgang. In den umliegenden Büschen herrscht schon lautstarkes Treiben. In dem Galeriewald um den Tidodi Damm tummeln sich zahlreiche Vögel wie der Südlicher Gelbschnabeltoko (Tockus leucomelas). Die umliegenden Bäume bilden einen kleinen Galeriewald, der viele Vögel wie Gelbschnabeltoko, Graukopfliest (Halcyon leucocephala) oder Haubenbartvogel (Trachyphonus vaillantii) anzieht. Zum Teil kann man sie schon mit einem 70-200 mm-Zoom ausreichend groß fotografieren. Ein wirklich sehr romantisches Wasserloch ist der Tidodi-Damm.

Eine Alternative ist der Malatse-Damm entlang des Dithabaneng Drive. Dieser Damm bietet die Möglichkeit, Schreiseeadler (Haliaeetus vocifer) und andere Vögel wie Ibisse und Löffler an ihren Schlafplätzen zu fotografieren.

Nicht weit vom Malatse-Damm liegt der Dithabaneng-Damm. Wenn das Wasser hoch steht, kann man mit dem Wagen direkt an das Ufer fahren. Das Licht ist morgens wie abends ideal zum Fotografieren. Es lohnt sich am Nachmittag das Ruighoek-Wasserloch anzufahren. An diesem kleinen Damm befindet sich ein relativ tief liegender Ansitz.

Aus der Froschperspektive kann man am Wasserloch der Kwa Maritane Lodge fotografieren. Das Wasserloch der Kwa Maritane Lodge ist wohl mit Abstand die beste Möglichkeiten aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu fotografieren. Das Versteck ist unterirdisch angelegt und erlaubt einen einmaligen Blickwinkel auf die Tiere. Die Bilder erhalten so eine besonders dramatische Wirkung. Hier kann man zum Beispiel trinkende Afrikanischer Continue reading Gelbschnabeltokos im Nationalpark Pilanesberg/ Südafrika

Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

BindenfischeuleEndlich wird die Ankunft auf dem kleinen Mfuwe Flughafen über Bordlautsprecher angesagt. Hier gibt es vielleicht die letzte Gelegenheit zum Geldwechseln. Die Abholung durch den Tour Operator erfolgt zuverlässig. Nach etwa 20 km, vorbei an kleinen Ansiedlungen und sehr afrikanisch anmutenden Straßenläden, steht man endlich an der Pforte ins Reich der Tiere. Um 30 US-Dollar pro Person und 15 Dollar je Fahrzeug wird man am Parkeingang ärmer. Achtung. Es gibt auch eine Gebühr für „Commercial Filming & Sound Recording“, die ebenfalls 60 US-Dollar/Person/Tag beträgt. Mit aufwändiger Kameraausrüstung sollte man also eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen und sich nur als gewöhnlicher Tourist ausgeben. Aber auch andere afrikanische Nationalparks lassen sich Profitätigkeiten sehr teuer bezahlen.

Diesseits der Grenze des Nationalparks und des Luangwa-Flusses gibt es zahlreiche Lodges; auch wenn auf der offiziellen Karte auf Anhieb nur die Kapani Lodge ausgewiesen wird. Dazu gibt es einfachere Camps und Campingplätze in traumhafter Lage am Luangwa-Fluss. Die werden garantiert – meist nachts – auch von Elefanten- und Hippos besucht. Am anderen Flussufer sonnen sich Krokodile, tummeln sich Paviane und Impalas. Der Ruf des Schreiseeadlers (Haliaeetus vocifer) ist dann der endgültige Beweis. Das ist Afrika!

Eine absolute Empfehlung ist das Croc Valley Camp mit Continue reading Tor zu Afrikas Tierwelt: South Luangwa Nationalpark/ Sambia

Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers

GraukopfliestIn the surrounding bushes of the Tidodi Dam there is  loud bustle already. In the gallery forest around, numerous birds such as the Grey-headed Kingfisher (Halcyon leucocephala) enjoy the first sun beams. Haze floats above the water. It is morning shortly after sunrise. The surrounding trees of the dam form a small gallery forest, which attracts many birds such as Southern Yellow-billed Hornbill (Tockus leucomelas), Grey-headed Kingfisher, Brown-hooded Kingfisher (Halcyon albiventris), Crested Barbet (Trachyphonus vaillantii), Lilac-breasted Roller (Coracias caudatus) and Broad-billed Roller (Eurystomus glaucurus).

An alternative is the Malatse Dam along the Dithabaneng Drive. This dam offers the opportunity to photograph the African Fish-Eagle (Haliaeetus vocifer) and other birds such as Ibisse and Spoonbills at their sleeping retreat.

Not far from the Malatse dam is the Dithabaneng dam. If the water is high, you can go by car directly to the shore. The light is perfect for taking photos in the morning and in the evening. It is worth driving to the Ruighoek waterhole in the afternoon. At this small dam is a relatively low-lying hide.

From the frog’s perspective you can take pictures at the waterhole of the Kwa Maritane Lodge. The waterhole of the Kwa Maritane Continue reading Nationalpark Pilanesberg: a heaven not only for Kingfishers